Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
säck werden offt mit Erden oder reinem sand außgefüllt/ vnd mit Wasser vnd
Leim oder Lätt/ so durch einanderen gemischt/ wol bestrichen/ damit man sie
vor fewr bewahre.

Von der Schützenkörblein zurüstung vnd nutz.

Man flichtet sie mit dünnen Weydlinen/ vnd seind gemeldte Körblein
vngefahr 1. schuh in der dicke/ in der höhe aber 10. zoll/ vnd am boden 8. zoll/ da-
mit sie sich von oben biß vnden je länger je mehr zuspitzen vnd verlieren/ vnd
man danahen 2. daumen für die Musquetierer zu einem schießloch gehaben
möge. Sie werden dick an einanderen auff die Brustwehr da der Feind
ankommt/ gestellt/ zwüschen welchen die Musquetierer bedeckt seyn/ vnd dar-
durch fewr geben mögen.

Was man an statt der obgedachten Körbleinen brauche.

Jm mangel derselbigen werden säcklein von leinenem thuch mit Sand
oder Wollen außgefüllt/ so vngefahr eines schuh dicks/ seind gut einen Mus-
quetenschuß auffzuhalten.

Von heimlichen außgängen/ vnd wo selbige gemachet werden.

Dieselbigen werden vnder den Streychen aller Bollwercken/ namlich
vnder dem Winckel der richte des Halses gemachet in die trockene Gräben/
damit man dem Feind im Graben beykommen/ jhme entgegen gehen vnd gar
auß dem Graben vertreiben möge.

Erklärung etlicher zur Fortification vnd Geometrey
üblicher Wörteren.
Was ein Approche seye/ vnd deren nammen.

Es seind Ständ/ oder Gäng/ oder Weg/ so in die Erden eyngegraben/
vnd zu beyden/ oder an einer seiten mit Erden gegen einer Statt auffgeworf-
fen werden/ darinnen man sicher zu einer Vestung nahen/ vnd ohnverletzt
approchieren mag.

Was die Gegen-Lauffgräben seyen/ vnd deren nammen.

Es seind gleiche Gäng so gegen des Feinds Werck lauffen/ auß welchen
man des Feinds zu-schantzen abwehren/ vnd jhn dardurch verhinderen kan.

Was ein Gallerie seye.

Es ist ein Gang durch den Graben in die Minen/ welcher oben mit Er-
den vnd Waasen/ vnd neben mit starcken Bretteren/ Erden vnd Wollsäcken
wol verwahrt ist/ vnd wird sonsten Schirmtach genannt/ alß vnder welchem
man verdeckt in die Minen gehen kan.

Was ein Bresche seye.

Sie ist das ort/ welches durch ein Minen oder Geschütz eröffnet/ erlöche-

ret
C

Von einer Veſtung.
ſaͤck werden offt mit Erden oder reinem ſand außgefuͤllt/ vnd mit Waſſer vnd
Leim oder Laͤtt/ ſo durch einanderen gemiſcht/ wol beſtrichen/ damit man ſie
vor fewr bewahre.

Von der Schuͤtzenkoͤrblein zuruͤſtung vnd nutz.

Man flichtet ſie mit duͤnnen Weydlinen/ vnd ſeind gemeldte Koͤrblein
vngefahr 1. ſchuh in der dicke/ in der hoͤhe aber 10. zoll/ vnd am boden 8. zoll/ da-
mit ſie ſich von oben biß vnden je laͤnger je mehr zuſpitzen vnd verlieren/ vnd
man danahen 2. daumen fuͤr die Muſquetierer zu einem ſchießloch gehaben
moͤge. Sie werden dick an einanderen auff die Bruſtwehr da der Feind
ankom̃t/ geſtellt/ zwuͤſchen welchen die Muſquetierer bedeckt ſeyn/ vnd dar-
durch fewr geben moͤgen.

Was man an ſtatt der obgedachten Koͤrbleinen brauche.

Jm mangel derſelbigen werden ſaͤcklein von leinenem thuch mit Sand
oder Wollen außgefuͤllt/ ſo vngefahr eines ſchuh dicks/ ſeind gut einen Muſ-
quetenſchuß auffzuhalten.

Von heimlichen außgaͤngen/ vnd wo ſelbige gemachet werden.

Dieſelbigen werden vnder den Streychen aller Bollwercken/ namlich
vnder dem Winckel der richte des Halſes gemachet in die trockene Graͤben/
damit man dem Feind im Graben beykommen/ jhme entgegen gehen vnd gar
auß dem Graben vertreiben moͤge.

Erklaͤrung etlicher zur Fortification vnd Geometrey
uͤblicher Woͤrteren.
Was ein Approche ſeye/ vnd deren nam̃en.

Es ſeind Staͤnd/ oder Gaͤng/ oder Weg/ ſo in die Erden eyngegraben/
vnd zu beyden/ oder an einer ſeiten mit Erden gegen einer Statt auffgeworf-
fen werden/ darinnen man ſicher zu einer Veſtung nahen/ vnd ohnverletzt
approchieren mag.

Was die Gegen-Lauffgraͤben ſeyen/ vnd deren nam̃en.

Es ſeind gleiche Gaͤng ſo gegen des Feinds Werck lauffen/ auß welchen
man des Feinds zu-ſchantzen abwehren/ vnd jhn dardurch verhinderen kan.

Was ein Gallerie ſeye.

Es iſt ein Gang durch den Graben in die Minen/ welcher oben mit Er-
den vnd Waaſen/ vnd neben mit ſtarcken Bretteren/ Erden vnd Wollſaͤcken
wol verwahrt iſt/ vnd wird ſonſten Schirmtach genañt/ alß vnder welchem
man verdeckt in die Minen gehen kan.

Was ein Breſche ſeye.

Sie iſt das ort/ welches durch ein Minen oder Geſchuͤtz eroͤffnet/ erloͤche-

ret
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;a&#x0364;ck werden offt mit Erden oder reinem &#x017F;and außgefu&#x0364;llt/ vnd mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd<lb/>
Leim oder La&#x0364;tt/ &#x017F;o durch einanderen gemi&#x017F;cht/ wol be&#x017F;trichen/ damit man &#x017F;ie<lb/>
vor fewr bewahre.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Schu&#x0364;tzenko&#x0364;rblein zuru&#x0364;&#x017F;tung vnd nutz.</hi> </head><lb/>
            <p>Man flichtet &#x017F;ie mit du&#x0364;nnen Weydlinen/ vnd &#x017F;eind gemeldte Ko&#x0364;rblein<lb/>
vngefahr 1. &#x017F;chuh in der dicke/ in der ho&#x0364;he aber 10. zoll/ vnd am boden 8. zoll/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie &#x017F;ich von oben biß vnden je la&#x0364;nger je mehr zu&#x017F;pitzen vnd verlieren/ vnd<lb/>
man danahen 2. daumen fu&#x0364;r die Mu&#x017F;quetierer zu einem &#x017F;chießloch gehaben<lb/>
mo&#x0364;ge. Sie werden dick an einanderen auff die Bru&#x017F;twehr da der Feind<lb/>
ankom&#x0303;t/ ge&#x017F;tellt/ zwu&#x0364;&#x017F;chen welchen die Mu&#x017F;quetierer bedeckt &#x017F;eyn/ vnd dar-<lb/>
durch fewr geben mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was man an &#x017F;tatt der obgedachten Ko&#x0364;rbleinen brauche.</hi> </head><lb/>
            <p>Jm mangel der&#x017F;elbigen werden &#x017F;a&#x0364;cklein von leinenem thuch mit Sand<lb/>
oder Wollen außgefu&#x0364;llt/ &#x017F;o vngefahr eines &#x017F;chuh dicks/ &#x017F;eind gut einen Mu&#x017F;-<lb/>
queten&#x017F;chuß auffzuhalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von heimlichen außga&#x0364;ngen/ vnd wo &#x017F;elbige gemachet werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;elbigen werden vnder den Streychen aller Bollwercken/ namlich<lb/>
vnder dem Winckel der richte des Hal&#x017F;es gemachet in die trockene Gra&#x0364;ben/<lb/>
damit man dem Feind im Graben beykommen/ jhme entgegen gehen vnd gar<lb/>
auß dem Graben vertreiben mo&#x0364;ge.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung etlicher zur Fortification vnd Geometrey</hi><lb/>
u&#x0364;blicher Wo&#x0364;rteren.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Approche &#x017F;eye/ vnd deren nam&#x0303;en.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind Sta&#x0364;nd/ oder Ga&#x0364;ng/ oder Weg/ &#x017F;o in die Erden eyngegraben/<lb/>
vnd zu beyden/ oder an einer &#x017F;eiten mit Erden gegen einer Statt auffgeworf-<lb/>
fen werden/ darinnen man &#x017F;icher zu einer Ve&#x017F;tung nahen/ vnd ohnverletzt<lb/>
approchieren mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Gegen-Lauffgra&#x0364;ben &#x017F;eyen/ vnd deren nam&#x0303;en.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind gleiche Ga&#x0364;ng &#x017F;o gegen des Feinds Werck lauffen/ auß welchen<lb/>
man des Feinds zu-&#x017F;chantzen abwehren/ vnd jhn dardurch verhinderen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Gallerie &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein Gang durch den Graben in die Minen/ welcher oben mit Er-<lb/>
den vnd Waa&#x017F;en/ vnd neben mit &#x017F;tarcken Bretteren/ Erden vnd Woll&#x017F;a&#x0364;cken<lb/>
wol verwahrt i&#x017F;t/ vnd wird &#x017F;on&#x017F;ten Schirmtach genan&#x0303;t/ alß vnder welchem<lb/>
man verdeckt in die Minen gehen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Bre&#x017F;che &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie i&#x017F;t das ort/ welches durch ein Minen oder Ge&#x017F;chu&#x0364;tz ero&#x0364;ffnet/ erlo&#x0364;che-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">ret</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0051] Von einer Veſtung. ſaͤck werden offt mit Erden oder reinem ſand außgefuͤllt/ vnd mit Waſſer vnd Leim oder Laͤtt/ ſo durch einanderen gemiſcht/ wol beſtrichen/ damit man ſie vor fewr bewahre. Von der Schuͤtzenkoͤrblein zuruͤſtung vnd nutz. Man flichtet ſie mit duͤnnen Weydlinen/ vnd ſeind gemeldte Koͤrblein vngefahr 1. ſchuh in der dicke/ in der hoͤhe aber 10. zoll/ vnd am boden 8. zoll/ da- mit ſie ſich von oben biß vnden je laͤnger je mehr zuſpitzen vnd verlieren/ vnd man danahen 2. daumen fuͤr die Muſquetierer zu einem ſchießloch gehaben moͤge. Sie werden dick an einanderen auff die Bruſtwehr da der Feind ankom̃t/ geſtellt/ zwuͤſchen welchen die Muſquetierer bedeckt ſeyn/ vnd dar- durch fewr geben moͤgen. Was man an ſtatt der obgedachten Koͤrbleinen brauche. Jm mangel derſelbigen werden ſaͤcklein von leinenem thuch mit Sand oder Wollen außgefuͤllt/ ſo vngefahr eines ſchuh dicks/ ſeind gut einen Muſ- quetenſchuß auffzuhalten. Von heimlichen außgaͤngen/ vnd wo ſelbige gemachet werden. Dieſelbigen werden vnder den Streychen aller Bollwercken/ namlich vnder dem Winckel der richte des Halſes gemachet in die trockene Graͤben/ damit man dem Feind im Graben beykommen/ jhme entgegen gehen vnd gar auß dem Graben vertreiben moͤge. Erklaͤrung etlicher zur Fortification vnd Geometrey uͤblicher Woͤrteren. Was ein Approche ſeye/ vnd deren nam̃en. Es ſeind Staͤnd/ oder Gaͤng/ oder Weg/ ſo in die Erden eyngegraben/ vnd zu beyden/ oder an einer ſeiten mit Erden gegen einer Statt auffgeworf- fen werden/ darinnen man ſicher zu einer Veſtung nahen/ vnd ohnverletzt approchieren mag. Was die Gegen-Lauffgraͤben ſeyen/ vnd deren nam̃en. Es ſeind gleiche Gaͤng ſo gegen des Feinds Werck lauffen/ auß welchen man des Feinds zu-ſchantzen abwehren/ vnd jhn dardurch verhinderen kan. Was ein Gallerie ſeye. Es iſt ein Gang durch den Graben in die Minen/ welcher oben mit Er- den vnd Waaſen/ vnd neben mit ſtarcken Bretteren/ Erden vnd Wollſaͤcken wol verwahrt iſt/ vnd wird ſonſten Schirmtach genañt/ alß vnder welchem man verdeckt in die Minen gehen kan. Was ein Breſche ſeye. Sie iſt das ort/ welches durch ein Minen oder Geſchuͤtz eroͤffnet/ erloͤche- ret C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/51
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/51>, abgerufen am 22.10.2019.