Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
ret vnd versprengt wird/ vnd wird ein solches in den Wal oder Bollwerck
gemachet/ durch welches man in ein Vestung kommen/ anlauffen vnd stür-
men mag. Heißt auff Teutsch: Durchbruch des Wals.

Was die Retrenchement seye.

Es seind Abschnitt/ Affterschantzen/ oder newe Brustwehr/ welche man/
so der Feind einen Wal schier innhat/ jnnerlichen dargegen auffwirfft/ den
Feind weiters abzuhalten.

Was ein Contramine seye.

Es seind durchgehölete vnd vndergebawene Weg/ durch welche man
des Feinds Minen suchet/ vnd jhme das Pulfer auß der Mine nimmt/ vnd die
Minen widerumb verderbet.

Was ein Mine seye.

Es seind heimliche außgehölte Gäng/ vnd viereckige Cammeren/ mit
holtzwerck wol vnderbawen/ dareyn man Thonnen mit Pulfer setzet/ des
Feinds Werck darmit zu sprengen/ vnd werden solche vnder die Wäl vnd
Face der Bollwercken gemachet.

Was die Travers seyen.

Es seind Brustwehrenen einer geraden linien/ vnd hin vnd her zur be-
deckung auffgeworffen: sonst Zwerchwäl genannt.

Was die Blinden seyen.

Es seind von holtz vnd reyßwerck gemachte Wehrenen/ wordurch man
bedeckt/ vnd dem Feind das gesicht genommen wird/ vnd werden solche an
vnderschiedlichen orten/ wo man deren nohtdürfftig/ gemachet.

Von mancherley maaß/ vnd selbiger vergleichung.

Ein finger ist das kleineste vnd geringste maaß/ haltet 4. gerstenkörner/ so
die nach der breite an einanderen gesetzt werden/ der zwölffte theil eines jeden
dings/ alß auß dem gemeinen werckschuh/ der dritthalben zoll ist. Ein hand-
breit begreifft 4. finger oder 3. vntz oder zoll/ ist ein vierter theil eines werck-
schuhs. Drey zwerchhand/ oder Spithma/ oder Dodrans ist ein spang/ mag
ein schuh breit halten. Ein werckschuh haltet 12. vntzen/ oder daumen/ oder
16. finger. Ein gemeiner schritt eines Fußgängers haltet 2. schuh. Ein
dumellen haltet anderthalben werckschuh/ ist die länge eines Arms/ vom El-
lenbogen biß zum vorderen glid des mittelfingers: 12. gran ist ein zoll: 12. zoll
ein schuh. Ein ruhten/ bey etlichen 10. bey den Holänderen 12. schuh. Mit der
ruhten in der länge misset man alle longitudines vnd distantias: mit der ge-
vierten die Superficies, vnd alles was eben ist/ alß da seind Acker vnd Wisen:
mit der Cubic-ruhten/ alles was ein länge/ breite vnd tieffe hat/ alß da seind
alle Corpora, Wäl vnd Gräben. Die ruhten in der länge werden getheilt

in

Erſter Theil/
ret vnd verſprengt wird/ vnd wird ein ſolches in den Wal oder Bollwerck
gemachet/ durch welches man in ein Veſtung kommen/ anlauffen vnd ſtuͤr-
men mag. Heißt auff Teutſch: Durchbruch des Wals.

Was die Retrenchement ſeye.

Es ſeind Abſchnitt/ Affterſchantzen/ oder newe Bruſtwehr/ welche man/
ſo der Feind einen Wal ſchier innhat/ jnnerlichen dargegen auffwirfft/ den
Feind weiters abzuhalten.

Was ein Contramine ſeye.

Es ſeind durchgehoͤlete vnd vndergebawene Weg/ durch welche man
des Feinds Minen ſuchet/ vnd jhme das Pulfer auß der Mine nim̃t/ vnd die
Minen widerumb verderbet.

Was ein Mine ſeye.

Es ſeind heimliche außgehoͤlte Gaͤng/ vnd viereckige Cammeren/ mit
holtzwerck wol vnderbawen/ dareyn man Thonnen mit Pulfer ſetzet/ des
Feinds Werck darmit zu ſprengen/ vnd werden ſolche vnder die Waͤl vnd
Face der Bollwercken gemachet.

Was die Travers ſeyen.

Es ſeind Bruſtwehrenen einer geraden linien/ vnd hin vnd her zur be-
deckung auffgeworffen: ſonſt Zwerchwaͤl genañt.

Was die Blinden ſeyen.

Es ſeind von holtz vnd reyßwerck gemachte Wehrenen/ wordurch man
bedeckt/ vnd dem Feind das geſicht genommen wird/ vnd werden ſolche an
vnderſchiedlichen orten/ wo man deren nohtduͤrfftig/ gemachet.

Von mancherley maaß/ vnd ſelbiger vergleichung.

Ein finger iſt das kleineſte vnd geringſte maaß/ haltet 4. gerſtenkoͤrner/ ſo
die nach der breite an einanderen geſetzt werden/ der zwoͤlffte theil eines jeden
dings/ alß auß dem gemeinen werckſchuh/ der dritthalben zoll iſt. Ein hand-
breit begreifft 4. finger oder 3. vntz oder zoll/ iſt ein vierter theil eines werck-
ſchuhs. Drey zwerchhand/ oder Spithma/ oder Dodrans iſt ein ſpang/ mag
ein ſchuh breit halten. Ein werckſchuh haltet 12. vntzen/ oder daumen/ oder
16. finger. Ein gemeiner ſchritt eines Fußgaͤngers haltet 2. ſchuh. Ein
dumellen haltet anderthalben werckſchuh/ iſt die laͤnge eines Arms/ vom El-
lenbogen biß zum vorderen glid des mittelfingers: 12. gran iſt ein zoll: 12. zoll
ein ſchuh. Ein ruhten/ bey etlichen 10. bey den Holaͤnderen 12. ſchuh. Mit der
ruhten in der laͤnge miſſet man alle longitudines vnd diſtantias: mit der ge-
vierten die Superficies, vnd alles was eben iſt/ alß da ſeind Acker vnd Wiſen:
mit der Cubic-ruhten/ alles was ein laͤnge/ breite vnd tieffe hat/ alß da ſeind
alle Corpora, Waͤl vnd Graͤben. Die ruhten in der laͤnge werden getheilt

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/>
ret vnd ver&#x017F;prengt wird/ vnd wird ein &#x017F;olches in den Wal oder Bollwerck<lb/>
gemachet/ durch welches man in ein Ve&#x017F;tung kommen/ anlauffen vnd &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
men mag. Heißt auff Teut&#x017F;ch: Durchbruch des Wals.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Retrenchement &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind Ab&#x017F;chnitt/ Affter&#x017F;chantzen/ oder newe Bru&#x017F;twehr/ welche man/<lb/>
&#x017F;o der Feind einen Wal &#x017F;chier innhat/ jnnerlichen dargegen auffwirfft/ den<lb/>
Feind weiters abzuhalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Contramine &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind durchgeho&#x0364;lete vnd vndergebawene Weg/ durch welche man<lb/>
des Feinds Minen &#x017F;uchet/ vnd jhme das Pulfer auß der Mine nim&#x0303;t/ vnd die<lb/>
Minen widerumb verderbet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Mine &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind heimliche außgeho&#x0364;lte Ga&#x0364;ng/ vnd viereckige Cammeren/ mit<lb/>
holtzwerck wol vnderbawen/ dareyn man Thonnen mit Pulfer &#x017F;etzet/ des<lb/>
Feinds Werck darmit zu &#x017F;prengen/ vnd werden &#x017F;olche vnder die Wa&#x0364;l vnd<lb/>
Face der Bollwercken gemachet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Travers &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind Bru&#x017F;twehrenen einer geraden linien/ vnd hin vnd her zur be-<lb/>
deckung auffgeworffen: &#x017F;on&#x017F;t Zwerchwa&#x0364;l genan&#x0303;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Blinden &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind von holtz vnd reyßwerck gemachte Wehrenen/ wordurch man<lb/>
bedeckt/ vnd dem Feind das ge&#x017F;icht genommen wird/ vnd werden &#x017F;olche an<lb/>
vnder&#x017F;chiedlichen orten/ wo man deren nohtdu&#x0364;rfftig/ gemachet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von mancherley maaß/ vnd &#x017F;elbiger vergleichung.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein finger i&#x017F;t das kleine&#x017F;te vnd gering&#x017F;te maaß/ haltet 4. ger&#x017F;tenko&#x0364;rner/ &#x017F;o<lb/>
die nach der breite an einanderen ge&#x017F;etzt werden/ der zwo&#x0364;lffte theil eines jeden<lb/>
dings/ alß auß dem gemeinen werck&#x017F;chuh/ der dritthalben zoll i&#x017F;t. Ein hand-<lb/>
breit begreifft 4. finger oder 3. vntz oder zoll/ i&#x017F;t ein vierter theil eines werck-<lb/>
&#x017F;chuhs. Drey zwerchhand/ oder Spithma/ oder Dodrans i&#x017F;t ein &#x017F;pang/ mag<lb/>
ein &#x017F;chuh breit halten. Ein werck&#x017F;chuh haltet 12. vntzen/ oder daumen/ oder<lb/>
16. finger. Ein gemeiner &#x017F;chritt eines Fußga&#x0364;ngers haltet 2. &#x017F;chuh. Ein<lb/>
dumellen haltet anderthalben werck&#x017F;chuh/ i&#x017F;t die la&#x0364;nge eines Arms/ vom El-<lb/>
lenbogen biß zum vorderen glid des mittelfingers: 12. gran i&#x017F;t ein zoll: 12. zoll<lb/>
ein &#x017F;chuh. Ein ruhten/ bey etlichen 10. bey den Hola&#x0364;nderen 12. &#x017F;chuh. Mit der<lb/>
ruhten in der la&#x0364;nge mi&#x017F;&#x017F;et man alle <hi rendition="#aq">longitudines</hi> vnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantias:</hi> mit der ge-<lb/>
vierten die <hi rendition="#aq">Superficies,</hi> vnd alles was eben i&#x017F;t/ alß da &#x017F;eind Acker vnd Wi&#x017F;en:<lb/>
mit der Cubic-ruhten/ alles was ein la&#x0364;nge/ breite vnd tieffe hat/ alß da &#x017F;eind<lb/>
alle <hi rendition="#aq">Corpora,</hi> Wa&#x0364;l vnd Gra&#x0364;ben. Die ruhten in der la&#x0364;nge werden getheilt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0052] Erſter Theil/ ret vnd verſprengt wird/ vnd wird ein ſolches in den Wal oder Bollwerck gemachet/ durch welches man in ein Veſtung kommen/ anlauffen vnd ſtuͤr- men mag. Heißt auff Teutſch: Durchbruch des Wals. Was die Retrenchement ſeye. Es ſeind Abſchnitt/ Affterſchantzen/ oder newe Bruſtwehr/ welche man/ ſo der Feind einen Wal ſchier innhat/ jnnerlichen dargegen auffwirfft/ den Feind weiters abzuhalten. Was ein Contramine ſeye. Es ſeind durchgehoͤlete vnd vndergebawene Weg/ durch welche man des Feinds Minen ſuchet/ vnd jhme das Pulfer auß der Mine nim̃t/ vnd die Minen widerumb verderbet. Was ein Mine ſeye. Es ſeind heimliche außgehoͤlte Gaͤng/ vnd viereckige Cammeren/ mit holtzwerck wol vnderbawen/ dareyn man Thonnen mit Pulfer ſetzet/ des Feinds Werck darmit zu ſprengen/ vnd werden ſolche vnder die Waͤl vnd Face der Bollwercken gemachet. Was die Travers ſeyen. Es ſeind Bruſtwehrenen einer geraden linien/ vnd hin vnd her zur be- deckung auffgeworffen: ſonſt Zwerchwaͤl genañt. Was die Blinden ſeyen. Es ſeind von holtz vnd reyßwerck gemachte Wehrenen/ wordurch man bedeckt/ vnd dem Feind das geſicht genommen wird/ vnd werden ſolche an vnderſchiedlichen orten/ wo man deren nohtduͤrfftig/ gemachet. Von mancherley maaß/ vnd ſelbiger vergleichung. Ein finger iſt das kleineſte vnd geringſte maaß/ haltet 4. gerſtenkoͤrner/ ſo die nach der breite an einanderen geſetzt werden/ der zwoͤlffte theil eines jeden dings/ alß auß dem gemeinen werckſchuh/ der dritthalben zoll iſt. Ein hand- breit begreifft 4. finger oder 3. vntz oder zoll/ iſt ein vierter theil eines werck- ſchuhs. Drey zwerchhand/ oder Spithma/ oder Dodrans iſt ein ſpang/ mag ein ſchuh breit halten. Ein werckſchuh haltet 12. vntzen/ oder daumen/ oder 16. finger. Ein gemeiner ſchritt eines Fußgaͤngers haltet 2. ſchuh. Ein dumellen haltet anderthalben werckſchuh/ iſt die laͤnge eines Arms/ vom El- lenbogen biß zum vorderen glid des mittelfingers: 12. gran iſt ein zoll: 12. zoll ein ſchuh. Ein ruhten/ bey etlichen 10. bey den Holaͤnderen 12. ſchuh. Mit der ruhten in der laͤnge miſſet man alle longitudines vnd diſtantias: mit der ge- vierten die Superficies, vnd alles was eben iſt/ alß da ſeind Acker vnd Wiſen: mit der Cubic-ruhten/ alles was ein laͤnge/ breite vnd tieffe hat/ alß da ſeind alle Corpora, Waͤl vnd Graͤben. Die ruhten in der laͤnge werden getheilt in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/52
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/52>, abgerufen am 17.10.2019.