Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil/


Ander Theil/
Des Kriegsbüchleins:
Von einer Besatzung.
Was ein Besatzung seye.

SJe ist ein Ort oder Platz/ so zu seiner erhalt- vnd beschir-
mung mit Soldaten besetzet/ vnd mit allerley Kriegs-nohtdurfft vnd
Proviant versehen wirdt.

Worinn fürnemlich ein Besatzung bestehe.

Sie bestehet fürnemlich in disen fünff stücken: 1. in dem Volck:
2. in einer guten anzahl klein- vnd grossem Geschütz: 3. in der vile der
Proviant: 4. in versehung der Munition-Rüst- vnd Zeughäuseren: vnd
dann zum 5. in dem Gelt. Diß seind die fünff fürnembsten Hauptstück
einer Besatzung/ da dann keins ohne das ander bestehen mag: doch soll alles
nach beschaffenheit der Vestung/ vnd nach dem der Feind starck ist/ gerich-
tet werden.

Wie vilerley gattung Volcks man in einer Besatzung
von nöhten habe.

Jn einer Besatzung ist das meiste gelegen an Gottsförchtigen/ from-
men/ getrewen vnd redlichen Amptleuthen: Alß da seind/ ein Gottsförchti-
ger/ getrewer/ hochverständiger/ gar nicht geitziger/ sondern in Kriegshänd-
len wolgeübter Gubernator oder Oberster/ sein Leutenampt/ der Comman-
dant/ der Oberst Wachtmeister oder Sergeant Major/ vnd desselbigen Leu-
tenampt/ der Vnder-Wachtmeister oder Vnder-Major oder Adjutant/
drey gute Jngenieurs/ Proviantmeister oder Commissarij des Viures/ ein
Zeugherr/ ein Adjutor/ Schultheiß oder Blutrichter/ ein Oberst Schreiber/
der die Cantzley regiert/ ein Brandmeister/ die Predicanten. Darnach die
Hauptleuth zu Pferd oder Rittmeister/ die Hauptleuth zu Fuß/ Leute-
nampt/ Cornet oder Fendrich zu Pferd/ die Fendrich zu Fuß/ Quartier-Wa-
gen- Wacht- Büchsen- Wal- Minen- Rüst- vnd Rottmeister. Die Gefrey-
ten/ Constabel/ Fewrspeutzer/ Musquetier- oder Schützen/ Spießknecht/ Hel-
lepartier/ Arquibusier- oder Schützenreuter/ Currassier- oder Kürassierreu-
ter/ Profosen/ Marckitänter/ Trabanten/ Fuhrleuth/ Stockmeister/ Stecken-
knecht/ Scharpffrichter/ etc. Jtem/ für die krancken/ Doctor/ Wundartzet/

Apo-
Ander Theil/


Ander Theil/
Des Kriegsbuͤchleins:
Von einer Beſatzung.
Was ein Beſatzung ſeye.

SJe iſt ein Ort oder Platz/ ſo zu ſeiner erhalt- vnd beſchir-
mung mit Soldaten beſetzet/ vnd mit allerley Kriegs-nohtdurfft vnd
Proviant verſehen wirdt.

Worinn fuͤrnemlich ein Beſatzung beſtehe.

Sie beſtehet fuͤrnemlich in diſen fuͤnff ſtuͤcken: 1. in dem Volck:
2. in einer guten anzahl klein- vnd groſſem Geſchuͤtz: 3. in der vile der
Proviant: 4. in verſehung der Munition-Ruͤſt- vnd Zeughaͤuſeren: vnd
dann zum 5. in dem Gelt. Diß ſeind die fuͤnff fuͤrnembſten Hauptſtuͤck
einer Beſatzung/ da dann keins ohne das ander beſtehen mag: doch ſoll alles
nach beſchaffenheit der Veſtung/ vnd nach dem der Feind ſtarck iſt/ gerich-
tet werden.

Wie vilerley gattung Volcks man in einer Beſatzung
von noͤhten habe.

Jn einer Beſatzung iſt das meiſte gelegen an Gottsfoͤrchtigen/ from-
men/ getrewen vnd redlichen Amptleuthen: Alß da ſeind/ ein Gottsfoͤrchti-
ger/ getrewer/ hochverſtaͤndiger/ gar nicht geitziger/ ſondern in Kriegshaͤnd-
len wolgeuͤbter Gubernator oder Oberſter/ ſein Leutenampt/ der Comman-
dant/ der Oberſt Wachtmeiſter oder Sergeant Major/ vnd deſſelbigen Leu-
tenampt/ der Vnder-Wachtmeiſter oder Vnder-Major oder Adjutant/
drey gute Jngenieurs/ Proviantmeiſter oder Commiſſarij des Viures/ ein
Zeugherꝛ/ ein Adjutor/ Schultheiß oder Blutrichter/ ein Oberſt Schreiber/
der die Cantzley regiert/ ein Brandmeiſter/ die Predicanten. Darnach die
Hauptleuth zu Pferd oder Rittmeiſter/ die Hauptleuth zu Fuß/ Leute-
nampt/ Cornet oder Fendrich zu Pferd/ die Fendrich zu Fuß/ Quartier-Wa-
gen- Wacht- Buͤchſen- Wal- Minen- Ruͤſt- vnd Rottmeiſter. Die Gefrey-
ten/ Conſtabel/ Fewrſpeutzer/ Muſquetier- oder Schuͤtzen/ Spießknecht/ Hel-
lepartier/ Arquibuſier- oder Schuͤtzenreuter/ Curꝛaſſier- oder Kuͤraſſierꝛeu-
ter/ Profoſen/ Marckitaͤnter/ Trabanten/ Fuhrleuth/ Stockmeiſter/ Stecken-
knecht/ Scharpffrichter/ ꝛc. Jtem/ fuͤr die krancken/ Doctor/ Wundartzet/

Apo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0054" n="20"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ander Theil/<lb/>
Des Kriegsbu&#x0364;chleins:</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Be&#x017F;atzung &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Je i&#x017F;t ein Ort oder Platz/ &#x017F;o zu &#x017F;einer erhalt- vnd be&#x017F;chir-</hi><lb/>
mung mit Soldaten be&#x017F;etzet/ vnd mit allerley Kriegs-nohtdurfft vnd<lb/>
Proviant ver&#x017F;ehen wirdt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Worinn fu&#x0364;rnemlich ein Be&#x017F;atzung be&#x017F;tehe.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie be&#x017F;tehet fu&#x0364;rnemlich in di&#x017F;en fu&#x0364;nff &#x017F;tu&#x0364;cken: 1. in dem Volck:<lb/>
2. in einer guten anzahl klein- vnd gro&#x017F;&#x017F;em Ge&#x017F;chu&#x0364;tz: 3. in der vile der<lb/>
Proviant: 4. in ver&#x017F;ehung der Munition-Ru&#x0364;&#x017F;t- vnd Zeugha&#x0364;u&#x017F;eren: vnd<lb/>
dann zum 5. in dem Gelt. Diß &#x017F;eind die fu&#x0364;nff fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
einer Be&#x017F;atzung/ da dann keins ohne das ander be&#x017F;tehen mag: doch &#x017F;oll alles<lb/>
nach be&#x017F;chaffenheit der Ve&#x017F;tung/ vnd nach dem der Feind &#x017F;tarck i&#x017F;t/ gerich-<lb/>
tet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie vilerley gattung Volcks man in einer Be&#x017F;atzung<lb/>
von no&#x0364;hten habe.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn einer Be&#x017F;atzung i&#x017F;t das mei&#x017F;te gelegen an Gottsfo&#x0364;rchtigen/ from-<lb/>
men/ getrewen vnd redlichen Amptleuthen: Alß da &#x017F;eind/ ein Gottsfo&#x0364;rchti-<lb/>
ger/ getrewer/ hochver&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ gar nicht geitziger/ &#x017F;ondern in Kriegsha&#x0364;nd-<lb/>
len wolgeu&#x0364;bter Gubernator oder Ober&#x017F;ter/ &#x017F;ein Leutenampt/ der Comman-<lb/>
dant/ der Ober&#x017F;t Wachtmei&#x017F;ter oder Sergeant Major/ vnd de&#x017F;&#x017F;elbigen Leu-<lb/>
tenampt/ der Vnder-Wachtmei&#x017F;ter oder Vnder-Major oder Adjutant/<lb/>
drey gute Jngenieurs/ Proviantmei&#x017F;ter oder Commi&#x017F;&#x017F;arij des Viures/ ein<lb/>
Zeugher&#xA75B;/ ein Adjutor/ Schultheiß oder Blutrichter/ ein Ober&#x017F;t Schreiber/<lb/>
der die Cantzley regiert/ ein Brandmei&#x017F;ter/ die Predicanten. Darnach die<lb/>
Hauptleuth zu Pferd oder Rittmei&#x017F;ter/ die Hauptleuth zu Fuß/ Leute-<lb/>
nampt/ Cornet oder Fendrich zu Pferd/ die Fendrich zu Fuß/ Quartier-Wa-<lb/>
gen- Wacht- Bu&#x0364;ch&#x017F;en- Wal- Minen- Ru&#x0364;&#x017F;t- vnd Rottmei&#x017F;ter. Die Gefrey-<lb/>
ten/ Con&#x017F;tabel/ Fewr&#x017F;peutzer/ Mu&#x017F;quetier- oder Schu&#x0364;tzen/ Spießknecht/ Hel-<lb/>
lepartier/ Arquibu&#x017F;ier- oder Schu&#x0364;tzenreuter/ Cur&#xA75B;a&#x017F;&#x017F;ier- oder Ku&#x0364;ra&#x017F;&#x017F;ier&#xA75B;eu-<lb/>
ter/ Profo&#x017F;en/ Marckita&#x0364;nter/ Trabanten/ Fuhrleuth/ Stockmei&#x017F;ter/ Stecken-<lb/>
knecht/ Scharpffrichter/ &#xA75B;c. Jtem/ fu&#x0364;r die krancken/ Doctor/ Wundartzet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Apo-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0054] Ander Theil/ Ander Theil/ Des Kriegsbuͤchleins: Von einer Beſatzung. Was ein Beſatzung ſeye. SJe iſt ein Ort oder Platz/ ſo zu ſeiner erhalt- vnd beſchir- mung mit Soldaten beſetzet/ vnd mit allerley Kriegs-nohtdurfft vnd Proviant verſehen wirdt. Worinn fuͤrnemlich ein Beſatzung beſtehe. Sie beſtehet fuͤrnemlich in diſen fuͤnff ſtuͤcken: 1. in dem Volck: 2. in einer guten anzahl klein- vnd groſſem Geſchuͤtz: 3. in der vile der Proviant: 4. in verſehung der Munition-Ruͤſt- vnd Zeughaͤuſeren: vnd dann zum 5. in dem Gelt. Diß ſeind die fuͤnff fuͤrnembſten Hauptſtuͤck einer Beſatzung/ da dann keins ohne das ander beſtehen mag: doch ſoll alles nach beſchaffenheit der Veſtung/ vnd nach dem der Feind ſtarck iſt/ gerich- tet werden. Wie vilerley gattung Volcks man in einer Beſatzung von noͤhten habe. Jn einer Beſatzung iſt das meiſte gelegen an Gottsfoͤrchtigen/ from- men/ getrewen vnd redlichen Amptleuthen: Alß da ſeind/ ein Gottsfoͤrchti- ger/ getrewer/ hochverſtaͤndiger/ gar nicht geitziger/ ſondern in Kriegshaͤnd- len wolgeuͤbter Gubernator oder Oberſter/ ſein Leutenampt/ der Comman- dant/ der Oberſt Wachtmeiſter oder Sergeant Major/ vnd deſſelbigen Leu- tenampt/ der Vnder-Wachtmeiſter oder Vnder-Major oder Adjutant/ drey gute Jngenieurs/ Proviantmeiſter oder Commiſſarij des Viures/ ein Zeugherꝛ/ ein Adjutor/ Schultheiß oder Blutrichter/ ein Oberſt Schreiber/ der die Cantzley regiert/ ein Brandmeiſter/ die Predicanten. Darnach die Hauptleuth zu Pferd oder Rittmeiſter/ die Hauptleuth zu Fuß/ Leute- nampt/ Cornet oder Fendrich zu Pferd/ die Fendrich zu Fuß/ Quartier-Wa- gen- Wacht- Buͤchſen- Wal- Minen- Ruͤſt- vnd Rottmeiſter. Die Gefrey- ten/ Conſtabel/ Fewrſpeutzer/ Muſquetier- oder Schuͤtzen/ Spießknecht/ Hel- lepartier/ Arquibuſier- oder Schuͤtzenreuter/ Curꝛaſſier- oder Kuͤraſſierꝛeu- ter/ Profoſen/ Marckitaͤnter/ Trabanten/ Fuhrleuth/ Stockmeiſter/ Stecken- knecht/ Scharpffrichter/ ꝛc. Jtem/ fuͤr die krancken/ Doctor/ Wundartzet/ Apo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/54
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/54>, abgerufen am 18.10.2019.