Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
vierten/ wo ein Vestung einen grossen vmbkreiß hat/ vnd doch keinen vortheil/
sondern allein zu Wehrinen gemachet/ vnd auff die vile des Volcks gerich-
tet ist/ nicht aber dahin beschaffen oder proportioniert Volck zu ersparen:
Solches ist ein besorgliche Besatzung/ vnd gehet groß Gelt/ Volck/ Pro-
viant/ Geschütz/ Munition vnd anders darauff/ solche Zusätz zu erhalten:
doch/ wo solche ding/ alß Gelt/ Proviant/ Volck/ Geschütz/ Munition/ Holtz/
Saltz/ Kolen/ Eysen/ Bley/ Ertz/ Wassermülen/ Balbierer/ etc. vorhanden/ so
ist es gut wo dieselbig Besatzung starck/ weiln ein solche Vestung böß zu belä-
geren. Vnd ob schon ein Bresche zum Sturm geschossen/ so ist doch ein gros-
se menge schwärlich zu sturmen: dann wo vil Volck ist/ da wird vil Arbeit
verrichtet/ starcke Werck gemachet/ eyngegraben/ grosse außfäl gethan. Jn
summa man kan sich in einen vortheil legen/ vnd ist ein Mann hinder seinem
vortheil so gut alß 10 draussen. Dann im außfallen geschicht dem Feind gros-
ser schaden an der Proviant/ welche jhme zugeführt: aber dardurch etwan
abgenommen wirdt. Es seye aber ein Besatzung groß oder klein/ so wird er-
forderet grosse sorg/ kosten/ ordinantz vnd regierung.

Ob Reuterey in einer Vestung zu verwerffen seye.

Dieselbig ist in einer Vestung nicht zu verwerffen/ wie aber etliche ver-
meynen wöllen: dann solche/ wo ein Vestung nicht belägeret ist/ nicht allein
das vmbligende Land zur schatzung vnd gehorsame bringt: sonder durch jhres
recognoscieren vnd gute kundtschafften/ des Feinds anschläg entdecket/ die
streiffenden Feinds partheyen auß dem Land haltet/ die Convoyen versihet/
vnd die Vestung mit Proviant vnd anderem/ etc. versehen thut. Jnsonder-
heit ob es käme daß der Feind mit einem anschlag in die Vestung ohnver-
sehens kommen thete/ solche die gassen vnd strassen dermassen durchhawen/
vnd des Feinds sußvolck von den gassen abhalten/ zu ruck treiben/ vnd jhr
Volck dargegen beschirmen kan. Wiewoln auch in einer langweiligen Be-
lägerung vil Reuterey nicht von nöhten/ weiln das futer für die Pferd nicht
zu bekommen ist/ so können doch durch sie starcke außfäl beschehen/ vnd des
Feinds zuhin-arbeitende Schantzer auß jhren Wercken vnd Lauffgräben
getriben werden.

Wie vil grosses Geschütz in ein Vestung gehöre.

Gleich wie in einer Besatzung die summa des Volcks nicht eigentlich kan
beschriben werden: also hat es auch ein gelegenheit mit dem grossen Geschütz:
je mehr aber Volck vnd Geschütz ein wolverwahrte Vestung hat/ je stärcker ist
sie dem Feind zu begegnen. Vnder dessen müssen in einer Vestung auff das
wenigst auff jedes Bollwerck von vnderschiedenlicher gattung sünff stuck
gestellt werden. Namlich: zwey Stuck in ein jedere Flancken: in den ausser-
sten puncten oder spitz jedes Bollwercks aber ein Feldschlangen/ die in das

weite

Ander Theil/
vierten/ wo ein Veſtung einen groſſen vmbkreiß hat/ vnd doch keinen vortheil/
ſondern allein zu Wehrinen gemachet/ vnd auff die vile des Volcks gerich-
tet iſt/ nicht aber dahin beſchaffen oder proportioniert Volck zu erſparen:
Solches iſt ein beſorgliche Beſatzung/ vnd gehet groß Gelt/ Volck/ Pro-
viant/ Geſchuͤtz/ Munition vnd anders darauff/ ſolche Zuſaͤtz zu erhalten:
doch/ wo ſolche ding/ alß Gelt/ Proviant/ Volck/ Geſchuͤtz/ Munition/ Holtz/
Saltz/ Kolen/ Eyſen/ Bley/ Ertz/ Waſſermuͤlen/ Balbierer/ ꝛc. vorhanden/ ſo
iſt es gut wo dieſelbig Beſatzung ſtarck/ weiln ein ſolche Veſtung boͤß zu belaͤ-
geren. Vnd ob ſchon ein Breſche zum Sturm geſchoſſen/ ſo iſt doch ein groſ-
ſe menge ſchwaͤrlich zu ſtůrmen: dann wo vil Volck iſt/ da wird vil Arbeit
verꝛichtet/ ſtarcke Werck gemachet/ eyngegraben/ groſſe außfaͤl gethan. Jn
ſumma man kan ſich in einen vortheil legen/ vnd iſt ein Mann hinder ſeinem
vortheil ſo gut alß 10 drauſſen. Dann im außfallen geſchicht dem Feind groſ-
ſer ſchaden an der Proviant/ welche jhme zugefuͤhrt: aber dardurch etwan
abgenommen wirdt. Es ſeye aber ein Beſatzung groß oder klein/ ſo wird er-
forderet groſſe ſorg/ koſten/ ordinantz vnd regierung.

Ob Reuterey in einer Veſtung zu verwerffen ſeye.

Dieſelbig iſt in einer Veſtung nicht zu verwerffen/ wie aber etliche ver-
meynen woͤllen: dann ſolche/ wo ein Veſtung nicht belaͤgeret iſt/ nicht allein
das vmbligende Land zur ſchatzung vnd gehorſame bringt: ſonder durch jhres
recognoſcieren vnd gute kundtſchafften/ des Feinds anſchlaͤg entdecket/ die
ſtreiffenden Feinds partheyen auß dem Land haltet/ die Convoyen verſihet/
vnd die Veſtung mit Proviant vnd anderem/ ꝛc. verſehen thut. Jnſonder-
heit ob es kaͤme daß der Feind mit einem anſchlag in die Veſtung ohnver-
ſehens kommen thete/ ſolche die gaſſen vnd ſtraſſen dermaſſen durchhawen/
vnd des Feinds ſußvolck von den gaſſen abhalten/ zu ruck treiben/ vnd jhr
Volck dargegen beſchirmen kan. Wiewoln auch in einer langweiligen Be-
laͤgerung vil Reuterey nicht von noͤhten/ weiln das fůter fuͤr die Pferd nicht
zu bekommen iſt/ ſo koͤnnen doch durch ſie ſtarcke außfaͤl beſchehen/ vnd des
Feinds zuhin-arbeitende Schantzer auß jhren Wercken vnd Lauffgraͤben
getriben werden.

Wie vil groſſes Geſchuͤtz in ein Veſtung gehoͤre.

Gleich wie in einer Beſatzung die ſumma des Volcks nicht eigentlich kan
beſchriben werden: alſo hat es auch ein gelegenheit mit dem groſſen Geſchuͤtz:
je mehr aber Volck vnd Geſchuͤtz ein wolverwahrte Veſtung hat/ je ſtaͤrcker iſt
ſie dem Feind zu begegnen. Vnder deſſen muͤſſen in einer Veſtung auff das
wenigſt auff jedes Bollwerck von vnderſchiedenlicher gattung ſuͤnff ſtuck
geſtellt werden. Namlich: zwey Stuck in ein jedere Flancken: in den auſſer-
ſten puncten oder ſpitz jedes Bollwercks aber ein Feldſchlangen/ die in das

weite
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
vierten/ wo ein Ve&#x017F;tung einen gro&#x017F;&#x017F;en vmbkreiß hat/ vnd doch keinen vortheil/<lb/>
&#x017F;ondern allein zu Wehrinen gemachet/ vnd auff die vile des Volcks gerich-<lb/>
tet i&#x017F;t/ nicht aber dahin be&#x017F;chaffen oder proportioniert Volck zu er&#x017F;paren:<lb/>
Solches i&#x017F;t ein be&#x017F;orgliche Be&#x017F;atzung/ vnd gehet groß Gelt/ Volck/ Pro-<lb/>
viant/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Munition vnd anders darauff/ &#x017F;olche Zu&#x017F;a&#x0364;tz zu erhalten:<lb/>
doch/ wo &#x017F;olche ding/ alß Gelt/ Proviant/ Volck/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Munition/ Holtz/<lb/>
Saltz/ Kolen/ Ey&#x017F;en/ Bley/ Ertz/ Wa&#x017F;&#x017F;ermu&#x0364;len/ Balbierer/ &#xA75B;c. vorhanden/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es gut wo die&#x017F;elbig Be&#x017F;atzung &#x017F;tarck/ weiln ein &#x017F;olche Ve&#x017F;tung bo&#x0364;ß zu bela&#x0364;-<lb/>
geren. Vnd ob &#x017F;chon ein Bre&#x017F;che zum Sturm ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t doch ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e menge &#x017F;chwa&#x0364;rlich zu &#x017F;t&#x016F;rmen: dann wo vil Volck i&#x017F;t/ da wird vil Arbeit<lb/>
ver&#xA75B;ichtet/ &#x017F;tarcke Werck gemachet/ eyngegraben/ gro&#x017F;&#x017F;e außfa&#x0364;l gethan. Jn<lb/>
&#x017F;umma man kan &#x017F;ich in einen vortheil legen/ vnd i&#x017F;t ein Mann hinder &#x017F;einem<lb/>
vortheil &#x017F;o gut alß 10 drau&#x017F;&#x017F;en. Dann im außfallen ge&#x017F;chicht dem Feind gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;chaden an der Proviant/ welche jhme zugefu&#x0364;hrt: aber dardurch etwan<lb/>
abgenommen wirdt. Es &#x017F;eye aber ein Be&#x017F;atzung groß oder klein/ &#x017F;o wird er-<lb/>
forderet gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;org/ ko&#x017F;ten/ ordinantz vnd regierung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ob Reuterey in einer Ve&#x017F;tung zu verwerffen &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;elbig i&#x017F;t in einer Ve&#x017F;tung nicht zu verwerffen/ wie aber etliche ver-<lb/>
meynen wo&#x0364;llen: dann &#x017F;olche/ wo ein Ve&#x017F;tung nicht bela&#x0364;geret i&#x017F;t/ nicht allein<lb/>
das vmbligende Land zur &#x017F;chatzung vnd gehor&#x017F;ame bringt: &#x017F;onder durch jhres<lb/>
recogno&#x017F;cieren vnd gute kundt&#x017F;chafften/ des Feinds an&#x017F;chla&#x0364;g entdecket/ die<lb/>
&#x017F;treiffenden Feinds partheyen auß dem Land haltet/ die Convoyen ver&#x017F;ihet/<lb/>
vnd die Ve&#x017F;tung mit Proviant vnd anderem/ &#xA75B;c. ver&#x017F;ehen thut. Jn&#x017F;onder-<lb/>
heit ob es ka&#x0364;me daß der Feind mit einem an&#x017F;chlag in die Ve&#x017F;tung ohnver-<lb/>
&#x017F;ehens kommen thete/ &#x017F;olche die ga&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en derma&#x017F;&#x017F;en durchhawen/<lb/>
vnd des Feinds &#x017F;ußvolck von den ga&#x017F;&#x017F;en abhalten/ zu ruck treiben/ vnd jhr<lb/>
Volck dargegen be&#x017F;chirmen kan. Wiewoln auch in einer langweiligen Be-<lb/>
la&#x0364;gerung vil Reuterey nicht von no&#x0364;hten/ weiln das f&#x016F;ter fu&#x0364;r die Pferd nicht<lb/>
zu bekommen i&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen doch durch &#x017F;ie &#x017F;tarcke außfa&#x0364;l be&#x017F;chehen/ vnd des<lb/>
Feinds zuhin-arbeitende Schantzer auß jhren Wercken vnd Lauffgra&#x0364;ben<lb/>
getriben werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie vil gro&#x017F;&#x017F;es Ge&#x017F;chu&#x0364;tz in ein Ve&#x017F;tung geho&#x0364;re.</hi> </head><lb/>
            <p>Gleich wie in einer Be&#x017F;atzung die &#x017F;umma des Volcks nicht eigentlich kan<lb/>
be&#x017F;chriben werden: al&#x017F;o hat es auch ein gelegenheit mit dem gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chu&#x0364;tz:<lb/>
je mehr aber Volck vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz ein wolverwahrte Ve&#x017F;tung hat/ je &#x017F;ta&#x0364;rcker i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie dem Feind zu begegnen. Vnder de&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in einer Ve&#x017F;tung auff das<lb/>
wenig&#x017F;t auff jedes Bollwerck von vnder&#x017F;chiedenlicher gattung &#x017F;u&#x0364;nff &#x017F;tuck<lb/>
ge&#x017F;tellt werden. Namlich: zwey Stuck in ein jedere Flancken: in den au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ten puncten oder &#x017F;pitz jedes Bollwercks aber ein Feld&#x017F;chlangen/ die in das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weite</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0056] Ander Theil/ vierten/ wo ein Veſtung einen groſſen vmbkreiß hat/ vnd doch keinen vortheil/ ſondern allein zu Wehrinen gemachet/ vnd auff die vile des Volcks gerich- tet iſt/ nicht aber dahin beſchaffen oder proportioniert Volck zu erſparen: Solches iſt ein beſorgliche Beſatzung/ vnd gehet groß Gelt/ Volck/ Pro- viant/ Geſchuͤtz/ Munition vnd anders darauff/ ſolche Zuſaͤtz zu erhalten: doch/ wo ſolche ding/ alß Gelt/ Proviant/ Volck/ Geſchuͤtz/ Munition/ Holtz/ Saltz/ Kolen/ Eyſen/ Bley/ Ertz/ Waſſermuͤlen/ Balbierer/ ꝛc. vorhanden/ ſo iſt es gut wo dieſelbig Beſatzung ſtarck/ weiln ein ſolche Veſtung boͤß zu belaͤ- geren. Vnd ob ſchon ein Breſche zum Sturm geſchoſſen/ ſo iſt doch ein groſ- ſe menge ſchwaͤrlich zu ſtůrmen: dann wo vil Volck iſt/ da wird vil Arbeit verꝛichtet/ ſtarcke Werck gemachet/ eyngegraben/ groſſe außfaͤl gethan. Jn ſumma man kan ſich in einen vortheil legen/ vnd iſt ein Mann hinder ſeinem vortheil ſo gut alß 10 drauſſen. Dann im außfallen geſchicht dem Feind groſ- ſer ſchaden an der Proviant/ welche jhme zugefuͤhrt: aber dardurch etwan abgenommen wirdt. Es ſeye aber ein Beſatzung groß oder klein/ ſo wird er- forderet groſſe ſorg/ koſten/ ordinantz vnd regierung. Ob Reuterey in einer Veſtung zu verwerffen ſeye. Dieſelbig iſt in einer Veſtung nicht zu verwerffen/ wie aber etliche ver- meynen woͤllen: dann ſolche/ wo ein Veſtung nicht belaͤgeret iſt/ nicht allein das vmbligende Land zur ſchatzung vnd gehorſame bringt: ſonder durch jhres recognoſcieren vnd gute kundtſchafften/ des Feinds anſchlaͤg entdecket/ die ſtreiffenden Feinds partheyen auß dem Land haltet/ die Convoyen verſihet/ vnd die Veſtung mit Proviant vnd anderem/ ꝛc. verſehen thut. Jnſonder- heit ob es kaͤme daß der Feind mit einem anſchlag in die Veſtung ohnver- ſehens kommen thete/ ſolche die gaſſen vnd ſtraſſen dermaſſen durchhawen/ vnd des Feinds ſußvolck von den gaſſen abhalten/ zu ruck treiben/ vnd jhr Volck dargegen beſchirmen kan. Wiewoln auch in einer langweiligen Be- laͤgerung vil Reuterey nicht von noͤhten/ weiln das fůter fuͤr die Pferd nicht zu bekommen iſt/ ſo koͤnnen doch durch ſie ſtarcke außfaͤl beſchehen/ vnd des Feinds zuhin-arbeitende Schantzer auß jhren Wercken vnd Lauffgraͤben getriben werden. Wie vil groſſes Geſchuͤtz in ein Veſtung gehoͤre. Gleich wie in einer Beſatzung die ſumma des Volcks nicht eigentlich kan beſchriben werden: alſo hat es auch ein gelegenheit mit dem groſſen Geſchuͤtz: je mehr aber Volck vnd Geſchuͤtz ein wolverwahrte Veſtung hat/ je ſtaͤrcker iſt ſie dem Feind zu begegnen. Vnder deſſen muͤſſen in einer Veſtung auff das wenigſt auff jedes Bollwerck von vnderſchiedenlicher gattung ſuͤnff ſtuck geſtellt werden. Namlich: zwey Stuck in ein jedere Flancken: in den auſſer- ſten puncten oder ſpitz jedes Bollwercks aber ein Feldſchlangen/ die in das weite

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/56
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/56>, abgerufen am 15.10.2019.