Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
weite Feld flanckieren. Man soll auch vier gedoppelte Carthaunen; wo deren
nicht mehr; haben/ des Feinds Batterey oder Stuckbrüginen zu grund zu
richten. Die Falckonet aber seind gut die Arbeiter vom herzu-schantzen ab-
zutreiben vnd zu verhinderen. Jnsonderheit ist es nohtwendig/ daß man al-
lerhand gattung Geschützes in einer Vestung habe/ damit wo sie der Feind
belägeret hette/ man im mangel der kuglen/ wann sie verschossen seind/ dessel-
ben kuglen/ so er in die Vestung schiesset/ brauchen könne.

Wie die Provianthäuser angestellt/ vnd wie selbige sollen
gebawet werden.

Der Provianthäuseren sollen in einer Besatzung etliche seyn/ vnd an
vnderschiedenliche wol verwahrte vnd sichere plätz vnd örter gesetzt werden/
damit der Feind mit schiessen vnd fewr werffen nicht etwan denselben scha-
den zufüge/ oder solche durch vngewitter oder andere vnfäl zu grund gehen/
vnd die Proviant nicht mit einanderen verdärbe: Darumb solche weit von
einanderen abgesönderet/ vnd deren etliche seyn sollen. Es werden dieselbi-
gen gewölbt/ vnd deren thüren mit einem gantzen eysenen bläch außwendig
beschlagen/ vnd mit mist (rev.) vnd starcken brätteren außwendig vermachet/
damit nicht dieselbigen eintweders durch verrähterey/ oder des Feinds fewr-
werck angesteckt werden.

Wie der Proviant halber des allerersten fürsehung beschehen soll.

So bald einem Gubernatorn ein Vestung anvertrawet wird/ so solle er
einen frommen vnd getrewen Commissari des Vivres/ oder Proviant-
herren erwehlen: diser soll auff alle Kornböden vnd Burgershäuser mit sei-
nen nachgesetzten Proviantmeistern gehen/ sampt einem Commiß- oder Pro-
viantschreibern vnd dem obersten Profosen/ vnd das Korn/ Rocken/ Habern/
Weytzen/ Bonen/ Linsen/ Gersten/ Erbsen/ Mäl/ Habermäl/ Brot/ Käß/
Butter/ dürr Obbs/ eyngemacht Kraut/ dürr Fisch vnd Fleisch/ Vieh/ Hüner/
Gänß/ Endten/ Schmär/ Oel/ Vnschlit/ Hartz/ Kolen/ Schmaltz/ Saltz/ etc.
Jn summa/ alles was zu menschlicher Leibs auffenthaltung dienet/ auffzeich-
nen/ vnd in die Provianthäuser verschaffen vnd tragen/ vnd dasselbige denen/
so es gewesen/ vmb einen zimlichen Groschen bezahlen lassen.

Wie man weiter die Provianthäuser versehen solle.

Man soll dieselbigen mit essens Speiß/ von allerhand nohtdurfft/ durch
den Proviantherren versehen lassen/ auch auff die vmbligende Landschafft et-
liche Proviantwägen/ sampt etlichen hauffen zu Roß vnd Fuß vmb Pro-
viant zu holen/ commandieren/ vnd alles in die Provianthäuser der Vestung
ordnen/ damit die Vestung auff Jahr vnd Tag genugsam versehen werde.
Wo aber sich ein Vestung des Feinds halber besorget/ so werden die biderben
Landleuth/ solches gutwillig herzugeben/ biß auff gelegenheit/ da mans jhnen

bezah-

Von einer Beſatzung.
weite Feld flanckieren. Man ſoll auch vier gedoppelte Carthaunen; wo deren
nicht mehr; haben/ des Feinds Batterey oder Stuckbruͤginen zu grund zu
richten. Die Falckonet aber ſeind gut die Arbeiter vom herzu-ſchantzen ab-
zutreiben vnd zu verhinderen. Jnſonderheit iſt es nohtwendig/ daß man al-
lerhand gattung Geſchuͤtzes in einer Veſtung habe/ damit wo ſie der Feind
belaͤgeret hette/ man im mangel der kuglen/ wann ſie verſchoſſen ſeind/ deſſel-
ben kuglen/ ſo er in die Veſtung ſchieſſet/ brauchen koͤnne.

Wie die Provianthaͤuſer angeſtellt/ vnd wie ſelbige ſollen
gebawet werden.

Der Provianthaͤuſeren ſollen in einer Beſatzung etliche ſeyn/ vnd an
vnderſchiedenliche wol verwahrte vnd ſichere plaͤtz vnd oͤrter geſetzt werden/
damit der Feind mit ſchieſſen vnd fewr werffen nicht etwan denſelben ſcha-
den zufuͤge/ oder ſolche durch vngewitter oder andere vnfaͤl zu grund gehen/
vnd die Proviant nicht mit einanderen verdaͤrbe: Darumb ſolche weit von
einanderen abgeſoͤnderet/ vnd deren etliche ſeyn ſollen. Es werden dieſelbi-
gen gewoͤlbt/ vnd deren thuͤren mit einem gantzen eyſenen blaͤch außwendig
beſchlagen/ vnd mit miſt (rev.) vnd ſtarcken braͤtteren außwendig vermachet/
damit nicht dieſelbigen eintweders durch verꝛaͤhterey/ oder des Feinds fewr-
werck angeſteckt werden.

Wie der Proviant halber des allererſten fuͤrſehung beſchehen ſoll.

So bald einem Gubernatorn ein Veſtung anvertrawet wird/ ſo ſolle er
einen frommen vnd getrewen Commiſſari des Vivres/ oder Proviant-
herꝛen erwehlen: diſer ſoll auff alle Kornboͤden vnd Burgershaͤuſer mit ſei-
nen nachgeſetzten Proviantmeiſtern gehen/ ſampt einem Commiß- oder Pro-
viantſchreibern vnd dem oberſten Profoſen/ vnd das Korn/ Rocken/ Habern/
Weytzen/ Bonen/ Linſen/ Gerſten/ Erbſen/ Maͤl/ Habermaͤl/ Brot/ Kaͤß/
Butter/ duͤrꝛ Obbs/ eyngemacht Kraut/ duͤrꝛ Fiſch vnd Fleiſch/ Vieh/ Huͤner/
Gaͤnß/ Endten/ Schmaͤr/ Oel/ Vnſchlit/ Hartz/ Kolen/ Schmaltz/ Saltz/ ꝛc.
Jn ſumma/ alles was zu menſchlicher Leibs auffenthaltung dienet/ auffzeich-
nen/ vnd in die Provianthaͤuſer verſchaffen vnd tragen/ vnd daſſelbige denen/
ſo es geweſen/ vmb einen zimlichen Groſchen bezahlen laſſen.

Wie man weiter die Provianthaͤuſer verſehen ſolle.

Man ſoll dieſelbigen mit eſſens Speiß/ von allerhand nohtdurfft/ durch
den Proviantherꝛen verſehen laſſen/ auch auff die vmbligende Landſchafft et-
liche Proviantwaͤgen/ ſampt etlichen hauffen zu Roß vnd Fuß vmb Pro-
viant zu holen/ commandieren/ vnd alles in die Provianthaͤuſer der Veſtung
ordnen/ damit die Veſtung auff Jahr vnd Tag genugſam verſehen werde.
Wo aber ſich ein Veſtung des Feinds halber beſorget/ ſo werden die biderben
Landleuth/ ſolches gutwillig herzugeben/ biß auff gelegenheit/ da mans jhnen

bezah-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
weite Feld flanckieren. Man &#x017F;oll auch vier gedoppelte Carthaunen; wo deren<lb/>
nicht mehr; haben/ des Feinds Batterey oder Stuckbru&#x0364;ginen zu grund zu<lb/>
richten. Die Falckonet aber &#x017F;eind gut die Arbeiter vom herzu-&#x017F;chantzen ab-<lb/>
zutreiben vnd zu verhinderen. Jn&#x017F;onderheit i&#x017F;t es nohtwendig/ daß man al-<lb/>
lerhand gattung Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes in einer Ve&#x017F;tung habe/ damit wo &#x017F;ie der Feind<lb/>
bela&#x0364;geret hette/ man im mangel der kuglen/ wann &#x017F;ie ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eind/ de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben kuglen/ &#x017F;o er in die Ve&#x017F;tung &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ brauchen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Proviantha&#x0364;u&#x017F;er ange&#x017F;tellt/ vnd wie &#x017F;elbige &#x017F;ollen<lb/>
gebawet werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Proviantha&#x0364;u&#x017F;eren &#x017F;ollen in einer Be&#x017F;atzung etliche &#x017F;eyn/ vnd an<lb/>
vnder&#x017F;chiedenliche wol verwahrte vnd &#x017F;ichere pla&#x0364;tz vnd o&#x0364;rter ge&#x017F;etzt werden/<lb/>
damit der Feind mit &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd fewr werffen nicht etwan den&#x017F;elben &#x017F;cha-<lb/>
den zufu&#x0364;ge/ oder &#x017F;olche durch vngewitter oder andere vnfa&#x0364;l zu grund gehen/<lb/>
vnd die Proviant nicht mit einanderen verda&#x0364;rbe: Darumb &#x017F;olche weit von<lb/>
einanderen abge&#x017F;o&#x0364;nderet/ vnd deren etliche &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Es werden die&#x017F;elbi-<lb/>
gen gewo&#x0364;lbt/ vnd deren thu&#x0364;ren mit einem gantzen ey&#x017F;enen bla&#x0364;ch außwendig<lb/>
be&#x017F;chlagen/ vnd mit mi&#x017F;t (rev.) vnd &#x017F;tarcken bra&#x0364;tteren außwendig vermachet/<lb/>
damit nicht die&#x017F;elbigen eintweders durch ver&#xA75B;a&#x0364;hterey/ oder des Feinds fewr-<lb/>
werck ange&#x017F;teckt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie der Proviant halber des allerer&#x017F;ten fu&#x0364;r&#x017F;ehung be&#x017F;chehen &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald einem Gubernatorn ein Ve&#x017F;tung anvertrawet wird/ &#x017F;o &#x017F;olle er<lb/>
einen frommen vnd getrewen Commi&#x017F;&#x017F;ari des Vivres/ oder Proviant-<lb/>
her&#xA75B;en erwehlen: di&#x017F;er &#x017F;oll auff alle Kornbo&#x0364;den vnd Burgersha&#x0364;u&#x017F;er mit &#x017F;ei-<lb/>
nen nachge&#x017F;etzten Proviantmei&#x017F;tern gehen/ &#x017F;ampt einem Commiß- oder Pro-<lb/>
viant&#x017F;chreibern vnd dem ober&#x017F;ten Profo&#x017F;en/ vnd das Korn/ Rocken/ Habern/<lb/>
Weytzen/ Bonen/ Lin&#x017F;en/ Ger&#x017F;ten/ Erb&#x017F;en/ Ma&#x0364;l/ Haberma&#x0364;l/ Brot/ Ka&#x0364;ß/<lb/>
Butter/ du&#x0364;r&#xA75B; Obbs/ eyngemacht Kraut/ du&#x0364;r&#xA75B; Fi&#x017F;ch vnd Flei&#x017F;ch/ Vieh/ Hu&#x0364;ner/<lb/>
Ga&#x0364;nß/ Endten/ Schma&#x0364;r/ Oel/ Vn&#x017F;chlit/ Hartz/ Kolen/ Schmaltz/ Saltz/ &#xA75B;c.<lb/>
Jn &#x017F;umma/ alles was zu men&#x017F;chlicher Leibs auffenthaltung dienet/ auffzeich-<lb/>
nen/ vnd in die Proviantha&#x0364;u&#x017F;er ver&#x017F;chaffen vnd tragen/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbige denen/<lb/>
&#x017F;o es gewe&#x017F;en/ vmb einen zimlichen Gro&#x017F;chen bezahlen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man weiter die Proviantha&#x0364;u&#x017F;er ver&#x017F;ehen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll die&#x017F;elbigen mit e&#x017F;&#x017F;ens Speiß/ von allerhand nohtdurfft/ durch<lb/>
den Provianther&#xA75B;en ver&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ auch auff die vmbligende Land&#x017F;chafft et-<lb/>
liche Proviantwa&#x0364;gen/ &#x017F;ampt etlichen hauffen zu Roß vnd Fuß vmb Pro-<lb/>
viant zu holen/ commandieren/ vnd alles in die Proviantha&#x0364;u&#x017F;er der Ve&#x017F;tung<lb/>
ordnen/ damit die Ve&#x017F;tung auff Jahr vnd Tag genug&#x017F;am ver&#x017F;ehen werde.<lb/>
Wo aber &#x017F;ich ein Ve&#x017F;tung des Feinds halber be&#x017F;orget/ &#x017F;o werden die biderben<lb/>
Landleuth/ &#x017F;olches gutwillig herzugeben/ biß auff gelegenheit/ da mans jhnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bezah-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0057] Von einer Beſatzung. weite Feld flanckieren. Man ſoll auch vier gedoppelte Carthaunen; wo deren nicht mehr; haben/ des Feinds Batterey oder Stuckbruͤginen zu grund zu richten. Die Falckonet aber ſeind gut die Arbeiter vom herzu-ſchantzen ab- zutreiben vnd zu verhinderen. Jnſonderheit iſt es nohtwendig/ daß man al- lerhand gattung Geſchuͤtzes in einer Veſtung habe/ damit wo ſie der Feind belaͤgeret hette/ man im mangel der kuglen/ wann ſie verſchoſſen ſeind/ deſſel- ben kuglen/ ſo er in die Veſtung ſchieſſet/ brauchen koͤnne. Wie die Provianthaͤuſer angeſtellt/ vnd wie ſelbige ſollen gebawet werden. Der Provianthaͤuſeren ſollen in einer Beſatzung etliche ſeyn/ vnd an vnderſchiedenliche wol verwahrte vnd ſichere plaͤtz vnd oͤrter geſetzt werden/ damit der Feind mit ſchieſſen vnd fewr werffen nicht etwan denſelben ſcha- den zufuͤge/ oder ſolche durch vngewitter oder andere vnfaͤl zu grund gehen/ vnd die Proviant nicht mit einanderen verdaͤrbe: Darumb ſolche weit von einanderen abgeſoͤnderet/ vnd deren etliche ſeyn ſollen. Es werden dieſelbi- gen gewoͤlbt/ vnd deren thuͤren mit einem gantzen eyſenen blaͤch außwendig beſchlagen/ vnd mit miſt (rev.) vnd ſtarcken braͤtteren außwendig vermachet/ damit nicht dieſelbigen eintweders durch verꝛaͤhterey/ oder des Feinds fewr- werck angeſteckt werden. Wie der Proviant halber des allererſten fuͤrſehung beſchehen ſoll. So bald einem Gubernatorn ein Veſtung anvertrawet wird/ ſo ſolle er einen frommen vnd getrewen Commiſſari des Vivres/ oder Proviant- herꝛen erwehlen: diſer ſoll auff alle Kornboͤden vnd Burgershaͤuſer mit ſei- nen nachgeſetzten Proviantmeiſtern gehen/ ſampt einem Commiß- oder Pro- viantſchreibern vnd dem oberſten Profoſen/ vnd das Korn/ Rocken/ Habern/ Weytzen/ Bonen/ Linſen/ Gerſten/ Erbſen/ Maͤl/ Habermaͤl/ Brot/ Kaͤß/ Butter/ duͤrꝛ Obbs/ eyngemacht Kraut/ duͤrꝛ Fiſch vnd Fleiſch/ Vieh/ Huͤner/ Gaͤnß/ Endten/ Schmaͤr/ Oel/ Vnſchlit/ Hartz/ Kolen/ Schmaltz/ Saltz/ ꝛc. Jn ſumma/ alles was zu menſchlicher Leibs auffenthaltung dienet/ auffzeich- nen/ vnd in die Provianthaͤuſer verſchaffen vnd tragen/ vnd daſſelbige denen/ ſo es geweſen/ vmb einen zimlichen Groſchen bezahlen laſſen. Wie man weiter die Provianthaͤuſer verſehen ſolle. Man ſoll dieſelbigen mit eſſens Speiß/ von allerhand nohtdurfft/ durch den Proviantherꝛen verſehen laſſen/ auch auff die vmbligende Landſchafft et- liche Proviantwaͤgen/ ſampt etlichen hauffen zu Roß vnd Fuß vmb Pro- viant zu holen/ commandieren/ vnd alles in die Provianthaͤuſer der Veſtung ordnen/ damit die Veſtung auff Jahr vnd Tag genugſam verſehen werde. Wo aber ſich ein Veſtung des Feinds halber beſorget/ ſo werden die biderben Landleuth/ ſolches gutwillig herzugeben/ biß auff gelegenheit/ da mans jhnen bezah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/57
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/57>, abgerufen am 16.10.2019.