Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
bezahlen mag/ vnd die zeiten besser stehen/ sich nicht beschwären: dann der
Feind jhnen dasselbig ohne das nemmen/ vnd für sein eigen Volck vnd dessel-
bigen besserer auffenthaltung brauchen möchte. Der Commissari des Pro-
viants/ vnd Commissari vber das Gelt/ sollen alle Monat jhre Schatzungen
fleissig auff der Landschafft/ durch die außgeschickten häuffen zu Roß vnd
Fuß/ eynforderen vnd eynbringen: damit die Provianthäuser versehen/ vnd
vmb das Gelt allerley Speiß/ Thuch vnd Kleider eyngekaufft/ vnd hierdurch
die Soldaten vnklagbar gestellt/ vnd zur meutination oder auffruhr nicht
vervrsachet werden.

Was für essens Speiß meisten theils in einer Vestung auffbehalten/ vnd
in die Provianthäuser theils gethan/ theils aber sonst auff-
geschriben werden sollen.

Man solle im vorraht haben/ Korn/ Gersten/ Rocken/ Habern/ Bonen/
Linsen/ Hirß/ Erbsen/ Mäl/ Habermäl/ Brot/ Zweybach/ Wein/ Bier/ Bran-
tenwein/ Hanffsaamen/ Vieh/ Wicke/ Vogelhöw/ dürr Obbs/ Sprewer/
Krüsch oder Kleyen/ Eychlen/ dürr Fisch vnd Fleisch/ Schmaltz/ Saltz/ But-
ter/ Käß/ Oel/ Schmär. Jtem: Nuß- Baum- Lein- Reb- vnd Lohröl/ Vn-
schlit/ Hartz/ Kolen/ Schwebel/ Bäch/ Glorien/ Terpentin/ allerley Gewürtz
vnd Artzneyen. Jtem: Ochsen/ Kälber/ Kühe/ Schaaff/ Geissen/ Säuw/
Hüner/ Endten/ Tauben/ vnd dergleichen Gevögel. Jtem: Höw/ Embd/
oder Jmmat/ Stroh/ etc. Vnd solle man das Stroh vnd Höw an sicheren or-
ten/ wegen fewrs/ wolverwahren.

Wie man sich mit der Proviant/ damit sie nicht verdärbe/
verhalten solle.

Man solle alle halb Jahr die Proviant durchgehen/ vnd erstlich von dem
Proviantherren die rechnung nemmen/ alßdann dieselbig Proviant besichti-
gen/ vnd das jenig/ so man meynte/ sich länger nicht halten möge/ vnder die
Soldaten/ vmb einen leidenlichen preiß (doch daß man sich dessen nicht zu
schaden komme) verkäufflich hingeben/ vnd an statt derselbigen andere frische
Proviant kauffen/ vnd jmmer auff den nohtfahl versehen seyn.

Wie man den vberschlag/ wegen der Proviant/ machen solle.

Den vberschlag soll man machen: Namlich/ wie vil pfundt Brots/ wie
vil pfundt Fleisch/ Käß/ Butter/ etc. Jtem/ wie vil Erbsen/ vnd dergleichen
Gemüß. Jtem/ wie vil Maaß/ Köpff/ oder Eimer trinckens für Menschen
vnd Vieh/ alß Wein/ Bier/ Wasser/ etc. Jtem/ wie vil Haberen/ Embd/ Korn/
Mäl/ Sprewer/ Stroh/ Höw/ vnd ander dergleichen Sachen/ so zur Speiß
dienstlich seind/ auff die Besatzung/ Tags/ Wochen/ Monats/ gantzen vnd bal-
ben Jahrs darauff gange. Dann wo solches nicht beschehe/ vnd man die Pro-
viant vergeudete/ vnd nicht sparsam daher führe/ hette man im fahl der noht

nichts/

Ander Theil/
bezahlen mag/ vnd die zeiten beſſer ſtehen/ ſich nicht beſchwaͤren: dann der
Feind jhnen daſſelbig ohne das nemmen/ vnd fuͤr ſein eigen Volck vnd deſſel-
bigen beſſerer auffenthaltung brauchen moͤchte. Der Commiſſari des Pro-
viants/ vnd Commiſſari vber das Gelt/ ſollen alle Monat jhre Schatzungen
fleiſſig auff der Landſchafft/ durch die außgeſchickten haͤuffen zu Roß vnd
Fuß/ eynforderen vnd eynbringen: damit die Provianthaͤuſer verſehen/ vnd
vmb das Gelt allerley Speiß/ Thuch vnd Kleider eyngekaufft/ vnd hierdurch
die Soldaten vnklagbar geſtellt/ vnd zur meutination oder auffruhr nicht
vervrſachet werden.

Was fuͤr eſſens Speiß meiſten theils in einer Veſtung auffbehalten/ vnd
in die Provianthaͤuſer theils gethan/ theils aber ſonſt auff-
geſchriben werden ſollen.

Man ſolle im vorꝛaht haben/ Korn/ Gerſten/ Rocken/ Habern/ Bonen/
Linſen/ Hirß/ Erbſen/ Maͤl/ Habermaͤl/ Brot/ Zweybach/ Wein/ Bier/ Bran-
tenwein/ Hanffſaamen/ Vieh/ Wicke/ Vogelhoͤw/ duͤrꝛ Obbs/ Sprewer/
Kruͤſch oder Kleyen/ Eychlen/ duͤrꝛ Fiſch vnd Fleiſch/ Schmaltz/ Saltz/ But-
ter/ Kaͤß/ Oel/ Schmaͤr. Jtem: Nuß- Baum- Lein- Reb- vnd Lohroͤl/ Vn-
ſchlit/ Hartz/ Kolen/ Schwebel/ Baͤch/ Glorien/ Terpentin/ allerley Gewuͤrtz
vnd Artzneyen. Jtem: Ochſen/ Kaͤlber/ Kuͤhe/ Schaaff/ Geiſſen/ Saͤuw/
Huͤner/ Endten/ Tauben/ vnd dergleichen Gevoͤgel. Jtem: Hoͤw/ Embd/
oder Jmmat/ Stroh/ ꝛc. Vnd ſolle man das Stroh vnd Hoͤw an ſicheren or-
ten/ wegen fewrs/ wolverwahren.

Wie man ſich mit der Proviant/ damit ſie nicht verdaͤrbe/
verhalten ſolle.

Man ſolle alle halb Jahr die Proviant durchgehen/ vnd erſtlich von dem
Proviantherꝛen die rechnung nemmen/ alßdann dieſelbig Proviant beſichti-
gen/ vnd das jenig/ ſo man meynte/ ſich laͤnger nicht halten moͤge/ vnder die
Soldaten/ vmb einen leidenlichen preiß (doch daß man ſich deſſen nicht zu
ſchaden komme) verkaͤufflich hingeben/ vnd an ſtatt derſelbigen andere friſche
Proviant kauffen/ vnd jmmer auff den nohtfahl verſehen ſeyn.

Wie man den vberſchlag/ wegen der Proviant/ machen ſolle.

Den vberſchlag ſoll man machen: Namlich/ wie vil pfundt Brots/ wie
vil pfundt Fleiſch/ Kaͤß/ Butter/ ꝛc. Jtem/ wie vil Erbſen/ vnd dergleichen
Gemuͤß. Jtem/ wie vil Maaß/ Koͤpff/ oder Eimer trinckens fuͤr Menſchen
vnd Vieh/ alß Wein/ Bier/ Waſſer/ ꝛc. Jtem/ wie vil Haberen/ Embd/ Korn/
Maͤl/ Sprewer/ Stroh/ Hoͤw/ vnd ander dergleichen Sachen/ ſo zur Speiß
dienſtlich ſeind/ auff die Beſatzung/ Tags/ Wochen/ Monats/ gantzen vnd bal-
ben Jahrs darauff gange. Dann wo ſolches nicht beſchehe/ vnd man die Pro-
viant vergeudete/ vnd nicht ſparſam daher fuͤhre/ hette man im fahl der noht

nichts/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0058" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
bezahlen mag/ vnd die zeiten be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehen/ &#x017F;ich nicht be&#x017F;chwa&#x0364;ren: dann der<lb/>
Feind jhnen da&#x017F;&#x017F;elbig ohne das nemmen/ vnd fu&#x0364;r &#x017F;ein eigen Volck vnd de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
bigen be&#x017F;&#x017F;erer auffenthaltung brauchen mo&#x0364;chte. Der Commi&#x017F;&#x017F;ari des Pro-<lb/>
viants/ vnd Commi&#x017F;&#x017F;ari vber das Gelt/ &#x017F;ollen alle Monat jhre Schatzungen<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig auff der Land&#x017F;chafft/ durch die außge&#x017F;chickten ha&#x0364;uffen zu Roß vnd<lb/>
Fuß/ eynforderen vnd eynbringen: damit die Proviantha&#x0364;u&#x017F;er ver&#x017F;ehen/ vnd<lb/>
vmb das Gelt allerley Speiß/ Thuch vnd Kleider eyngekaufft/ vnd hierdurch<lb/>
die Soldaten vnklagbar ge&#x017F;tellt/ vnd zur meutination oder auffruhr nicht<lb/>
vervr&#x017F;achet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was fu&#x0364;r e&#x017F;&#x017F;ens Speiß mei&#x017F;ten theils in einer Ve&#x017F;tung auffbehalten/ vnd<lb/>
in die Proviantha&#x0364;u&#x017F;er theils gethan/ theils aber &#x017F;on&#x017F;t auff-<lb/>
ge&#x017F;chriben werden &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;olle im vor&#xA75B;aht haben/ Korn/ Ger&#x017F;ten/ Rocken/ Habern/ Bonen/<lb/>
Lin&#x017F;en/ Hirß/ Erb&#x017F;en/ Ma&#x0364;l/ Haberma&#x0364;l/ Brot/ Zweybach/ Wein/ Bier/ Bran-<lb/>
tenwein/ Hanff&#x017F;aamen/ Vieh/ Wicke/ Vogelho&#x0364;w/ du&#x0364;r&#xA75B; Obbs/ Sprewer/<lb/>
Kru&#x0364;&#x017F;ch oder Kleyen/ Eychlen/ du&#x0364;r&#xA75B; Fi&#x017F;ch vnd Flei&#x017F;ch/ Schmaltz/ Saltz/ But-<lb/>
ter/ Ka&#x0364;ß/ Oel/ Schma&#x0364;r. Jtem: Nuß- Baum- Lein- Reb- vnd Lohro&#x0364;l/ Vn-<lb/>
&#x017F;chlit/ Hartz/ Kolen/ Schwebel/ Ba&#x0364;ch/ Glorien/ Terpentin/ allerley Gewu&#x0364;rtz<lb/>
vnd Artzneyen. Jtem: Och&#x017F;en/ Ka&#x0364;lber/ Ku&#x0364;he/ Schaaff/ Gei&#x017F;&#x017F;en/ Sa&#x0364;uw/<lb/>
Hu&#x0364;ner/ Endten/ Tauben/ vnd dergleichen Gevo&#x0364;gel. Jtem: Ho&#x0364;w/ Embd/<lb/>
oder Jmmat/ Stroh/ &#xA75B;c. Vnd &#x017F;olle man das Stroh vnd Ho&#x0364;w an &#x017F;icheren or-<lb/>
ten/ wegen fewrs/ wolverwahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich mit der Proviant/ damit &#x017F;ie nicht verda&#x0364;rbe/<lb/>
verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;olle alle halb Jahr die Proviant durchgehen/ vnd er&#x017F;tlich von dem<lb/>
Provianther&#xA75B;en die rechnung nemmen/ alßdann die&#x017F;elbig Proviant be&#x017F;ichti-<lb/>
gen/ vnd das jenig/ &#x017F;o man meynte/ &#x017F;ich la&#x0364;nger nicht halten mo&#x0364;ge/ vnder die<lb/>
Soldaten/ vmb einen leidenlichen preiß (doch daß man &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht zu<lb/>
&#x017F;chaden komme) verka&#x0364;ufflich hingeben/ vnd an &#x017F;tatt der&#x017F;elbigen andere fri&#x017F;che<lb/>
Proviant kauffen/ vnd jmmer auff den nohtfahl ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man den vber&#x017F;chlag/ wegen der Proviant/ machen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Den vber&#x017F;chlag &#x017F;oll man machen: Namlich/ wie vil pfundt Brots/ wie<lb/>
vil pfundt Flei&#x017F;ch/ Ka&#x0364;ß/ Butter/ &#xA75B;c. Jtem/ wie vil Erb&#x017F;en/ vnd dergleichen<lb/>
Gemu&#x0364;ß. Jtem/ wie vil Maaß/ Ko&#x0364;pff/ oder Eimer trinckens fu&#x0364;r Men&#x017F;chen<lb/>
vnd Vieh/ alß Wein/ Bier/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#xA75B;c. Jtem/ wie vil Haberen/ Embd/ Korn/<lb/>
Ma&#x0364;l/ Sprewer/ Stroh/ Ho&#x0364;w/ vnd ander dergleichen Sachen/ &#x017F;o zur Speiß<lb/>
dien&#x017F;tlich &#x017F;eind/ auff die Be&#x017F;atzung/ Tags/ Wochen/ Monats/ gantzen vnd bal-<lb/>
ben Jahrs darauff gange. Dann wo &#x017F;olches nicht be&#x017F;chehe/ vnd man die Pro-<lb/>
viant vergeudete/ vnd nicht &#x017F;par&#x017F;am daher fu&#x0364;hre/ hette man im fahl der noht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichts/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0058] Ander Theil/ bezahlen mag/ vnd die zeiten beſſer ſtehen/ ſich nicht beſchwaͤren: dann der Feind jhnen daſſelbig ohne das nemmen/ vnd fuͤr ſein eigen Volck vnd deſſel- bigen beſſerer auffenthaltung brauchen moͤchte. Der Commiſſari des Pro- viants/ vnd Commiſſari vber das Gelt/ ſollen alle Monat jhre Schatzungen fleiſſig auff der Landſchafft/ durch die außgeſchickten haͤuffen zu Roß vnd Fuß/ eynforderen vnd eynbringen: damit die Provianthaͤuſer verſehen/ vnd vmb das Gelt allerley Speiß/ Thuch vnd Kleider eyngekaufft/ vnd hierdurch die Soldaten vnklagbar geſtellt/ vnd zur meutination oder auffruhr nicht vervrſachet werden. Was fuͤr eſſens Speiß meiſten theils in einer Veſtung auffbehalten/ vnd in die Provianthaͤuſer theils gethan/ theils aber ſonſt auff- geſchriben werden ſollen. Man ſolle im vorꝛaht haben/ Korn/ Gerſten/ Rocken/ Habern/ Bonen/ Linſen/ Hirß/ Erbſen/ Maͤl/ Habermaͤl/ Brot/ Zweybach/ Wein/ Bier/ Bran- tenwein/ Hanffſaamen/ Vieh/ Wicke/ Vogelhoͤw/ duͤrꝛ Obbs/ Sprewer/ Kruͤſch oder Kleyen/ Eychlen/ duͤrꝛ Fiſch vnd Fleiſch/ Schmaltz/ Saltz/ But- ter/ Kaͤß/ Oel/ Schmaͤr. Jtem: Nuß- Baum- Lein- Reb- vnd Lohroͤl/ Vn- ſchlit/ Hartz/ Kolen/ Schwebel/ Baͤch/ Glorien/ Terpentin/ allerley Gewuͤrtz vnd Artzneyen. Jtem: Ochſen/ Kaͤlber/ Kuͤhe/ Schaaff/ Geiſſen/ Saͤuw/ Huͤner/ Endten/ Tauben/ vnd dergleichen Gevoͤgel. Jtem: Hoͤw/ Embd/ oder Jmmat/ Stroh/ ꝛc. Vnd ſolle man das Stroh vnd Hoͤw an ſicheren or- ten/ wegen fewrs/ wolverwahren. Wie man ſich mit der Proviant/ damit ſie nicht verdaͤrbe/ verhalten ſolle. Man ſolle alle halb Jahr die Proviant durchgehen/ vnd erſtlich von dem Proviantherꝛen die rechnung nemmen/ alßdann dieſelbig Proviant beſichti- gen/ vnd das jenig/ ſo man meynte/ ſich laͤnger nicht halten moͤge/ vnder die Soldaten/ vmb einen leidenlichen preiß (doch daß man ſich deſſen nicht zu ſchaden komme) verkaͤufflich hingeben/ vnd an ſtatt derſelbigen andere friſche Proviant kauffen/ vnd jmmer auff den nohtfahl verſehen ſeyn. Wie man den vberſchlag/ wegen der Proviant/ machen ſolle. Den vberſchlag ſoll man machen: Namlich/ wie vil pfundt Brots/ wie vil pfundt Fleiſch/ Kaͤß/ Butter/ ꝛc. Jtem/ wie vil Erbſen/ vnd dergleichen Gemuͤß. Jtem/ wie vil Maaß/ Koͤpff/ oder Eimer trinckens fuͤr Menſchen vnd Vieh/ alß Wein/ Bier/ Waſſer/ ꝛc. Jtem/ wie vil Haberen/ Embd/ Korn/ Maͤl/ Sprewer/ Stroh/ Hoͤw/ vnd ander dergleichen Sachen/ ſo zur Speiß dienſtlich ſeind/ auff die Beſatzung/ Tags/ Wochen/ Monats/ gantzen vnd bal- ben Jahrs darauff gange. Dann wo ſolches nicht beſchehe/ vnd man die Pro- viant vergeudete/ vnd nicht ſparſam daher fuͤhre/ hette man im fahl der noht nichts/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/58
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/58>, abgerufen am 19.10.2019.