Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
nichts/ vnd wurde man durch mangel derselbigen zur auffgebung der Ve-
stung gezwungen: wie dann solches vilen Vestungen widerfahren seyn/ die
Historien zeugnuß geben werden. Es soll auch den Soldaten auffs geringste
die Vivres oder Proviant außgetheilt/ vnd jhnen nicht mehr dann die blosse
vnvermeydenliche nohtdurfft gegeben werden: dann zumalen eh das Volck
noht gelitten/ vnd vnwillig worden/ ist es vil benügter alß da man jhnen am
ersten die völle gegeben/ vnd letstlich an der Proviant abbrechen wolte: da
auch die Belägerung etwan lange zeit gewähret/ vnd das Kriegsvolck vnge-
dultig werden wolte/ mag man es darmit gestillen vnd zu friden machen/
wann man jhme mit vermehrung der Proviant zu hilff kommt.

Wie man die Proviant weiters ordenlich außtheilen solle.

Erstlich nimmt der Proviant-Herr einen Muster-rodel von jeder Com-
pagnie/ vnd zellet das gantz Volck ab: alßdann gibt er auff ein jegliche Person
sein genannts jederem seinen Vnder-Proviantmeistern auff zwo oder mehr
Compagnien/ so vnd so vil: Hernach so theilen dieselbigen die Proviant vn-
der die Hauptleuth/ vnd dise vnder jhre Wachtmeister/ dieselbigen aber
vnder jhre Corporalen oder Rottmeister/ vnd dise vnder jhre Rottgesellen
fein ordenlich/ gleich vnd vnklagbar auß. Wann nun die Hauptleuth auff
jhr Volck Commiß empfahen/ geben sie dem Proviant-Herren von jhren ei-
gnen händen geschribne Zedel oder Reverß/ was vnd wie vil ein jeder auff
die seinigen empfangen habe/ damit der Proviant-Herr sich darnach verhal-
ten/ vnd zur zeit/ da man jhme rechnung abforderet/ solches aufflegen möge.

Vom Wasser/ so zum wäschen vnd trincken für Leuth vnd
Vieh nohtwendig.

Man soll alle Brunnen fleissig verwachen/ damit sie nicht vergifftet
oder abgegraben werden: auch gute Sodbrunnen graben/ damit man zu
trincken vnd träncken: jtem/ zum wäschen/ backen/ fewr löschen vnd kochen
haben möge. Jn mangel desselbigen aber/ soll das Regenwasser jnsonderheit
auffgefasset werden/ namlich in besonderbare Gehalter/ Cisternen genannt/
die in der Erden mit grossen quaderstucken rings vmbher ins geviert auffge-
mauret vnd wol verköttet/ dareyn die Känel der Tächeren gerichtet werden.
Jtem/ so es regnet/ sollen Thücher auffgespannen/ auch das Thaw durch die
auffgespannene Thücher auffgefasset/ vnd alßdann dasselbig Wasser darauß
getrucket werden.

Was für klein vnd groß Geschütz/ Munition/ vnd anders in das
Zeughauß gehören.

Das Zeughauß soll versehen seyn mit allerley klein vnd grossem Ge-
schütz/ vnd zu jedem Stuck drey Schäfft/ mit jhren Räderen/ alles von star-
ckem Holtz/ damit sie das schiessen außstehen können/ vnd nicht von dem ersten

vnd
D

Von einer Beſatzung.
nichts/ vnd wurde man durch mangel derſelbigen zur auffgebung der Ve-
ſtung gezwungen: wie dann ſolches vilen Veſtungen widerfahren ſeyn/ die
Hiſtorien zeugnuß geben werden. Es ſoll auch den Soldaten auffs geringſte
die Vivres oder Proviant außgetheilt/ vnd jhnen nicht mehr dann die bloſſe
vnvermeydenliche nohtdurfft gegeben werden: dann zumalen eh das Volck
noht gelitten/ vnd vnwillig worden/ iſt es vil benuͤgter alß da man jhnen am
erſten die voͤlle gegeben/ vnd letſtlich an der Proviant abbrechen wolte: da
auch die Belaͤgerung etwan lange zeit gewaͤhret/ vnd das Kriegsvolck vnge-
dultig werden wolte/ mag man es darmit geſtillen vnd zu friden machen/
wann man jhme mit vermehrung der Proviant zu hilff kom̃t.

Wie man die Proviant weiters ordenlich außtheilen ſolle.

Erſtlich nim̃t der Proviant-Herꝛ einen Muſter-rodel von jeder Com-
pagnie/ vnd zellet das gantz Volck ab: alßdann gibt er auff ein jegliche Perſon
ſein genañts jederem ſeinen Vnder-Proviantmeiſtern auff zwo oder mehr
Compagnien/ ſo vnd ſo vil: Hernach ſo theilen dieſelbigen die Proviant vn-
der die Hauptleuth/ vnd diſe vnder jhre Wachtmeiſter/ dieſelbigen aber
vnder jhre Corporalen oder Rottmeiſter/ vnd diſe vnder jhre Rottgeſellen
fein ordenlich/ gleich vnd vnklagbar auß. Wann nun die Hauptleuth auff
jhr Volck Commiß empfahen/ geben ſie dem Proviant-Herꝛen von jhren ei-
gnen haͤnden geſchribne Zedel oder Reverß/ was vnd wie vil ein jeder auff
die ſeinigen empfangen habe/ damit der Proviant-Herꝛ ſich darnach verhal-
ten/ vnd zur zeit/ da man jhme rechnung abforderet/ ſolches aufflegen moͤge.

Vom Waſſer/ ſo zum waͤſchen vnd trincken fuͤr Leuth vnd
Vieh nohtwendig.

Man ſoll alle Brunnen fleiſſig verwachen/ damit ſie nicht vergifftet
oder abgegraben werden: auch gute Sodbrunnen graben/ damit man zu
trincken vnd traͤncken: jtem/ zum waͤſchen/ backen/ fewr loͤſchen vnd kochen
haben moͤge. Jn mangel deſſelbigen aber/ ſoll das Regenwaſſer jnſonderheit
auffgefaſſet werden/ namlich in beſonderbare Gehalter/ Ciſternen genañt/
die in der Erden mit groſſen quaderſtucken rings vmbher ins geviert auffge-
mauret vnd wol verkoͤttet/ dareyn die Kaͤnel der Taͤcheren gerichtet werden.
Jtem/ ſo es regnet/ ſollen Thuͤcher auffgeſpannen/ auch das Thaw durch die
auffgeſpannene Thuͤcher auffgefaſſet/ vnd alßdann daſſelbig Waſſer darauß
getrucket werden.

Was fuͤr klein vnd groß Geſchuͤtz/ Munition/ vnd anders in das
Zeughauß gehoͤren.

Das Zeughauß ſoll verſehen ſeyn mit allerley klein vnd groſſem Ge-
ſchuͤtz/ vnd zu jedem Stuck drey Schaͤfft/ mit jhren Raͤderen/ alles von ſtar-
ckem Holtz/ damit ſie das ſchieſſen außſtehen koͤnnen/ vnd nicht von dem erſten

vnd
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0059" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
nichts/ vnd wurde man durch mangel der&#x017F;elbigen zur auffgebung der Ve-<lb/>
&#x017F;tung gezwungen: wie dann &#x017F;olches vilen Ve&#x017F;tungen widerfahren &#x017F;eyn/ die<lb/>
Hi&#x017F;torien zeugnuß geben werden. Es &#x017F;oll auch den Soldaten auffs gering&#x017F;te<lb/>
die Vivres oder Proviant außgetheilt/ vnd jhnen nicht mehr dann die blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vnvermeydenliche nohtdurfft gegeben werden: dann zumalen eh das Volck<lb/>
noht gelitten/ vnd vnwillig worden/ i&#x017F;t es vil benu&#x0364;gter alß da man jhnen am<lb/>
er&#x017F;ten die vo&#x0364;lle gegeben/ vnd let&#x017F;tlich an der Proviant abbrechen wolte: da<lb/>
auch die Bela&#x0364;gerung etwan lange zeit gewa&#x0364;hret/ vnd das Kriegsvolck vnge-<lb/>
dultig werden wolte/ mag man es darmit ge&#x017F;tillen vnd zu friden machen/<lb/>
wann man jhme mit vermehrung der Proviant zu hilff kom&#x0303;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Proviant weiters ordenlich außtheilen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich nim&#x0303;t der Proviant-Her&#xA75B; einen Mu&#x017F;ter-rodel von jeder Com-<lb/>
pagnie/ vnd zellet das gantz Volck ab: alßdann gibt er auff ein jegliche Per&#x017F;on<lb/>
&#x017F;ein genan&#x0303;ts jederem &#x017F;einen Vnder-Proviantmei&#x017F;tern auff zwo oder mehr<lb/>
Compagnien/ &#x017F;o vnd &#x017F;o vil: Hernach &#x017F;o theilen die&#x017F;elbigen die Proviant vn-<lb/>
der die Hauptleuth/ vnd di&#x017F;e vnder jhre Wachtmei&#x017F;ter/ die&#x017F;elbigen aber<lb/>
vnder jhre Corporalen oder Rottmei&#x017F;ter/ vnd di&#x017F;e vnder jhre Rottge&#x017F;ellen<lb/>
fein ordenlich/ gleich vnd vnklagbar auß. Wann nun die Hauptleuth auff<lb/>
jhr Volck Commiß empfahen/ geben &#x017F;ie dem Proviant-Her&#xA75B;en von jhren ei-<lb/>
gnen ha&#x0364;nden ge&#x017F;chribne Zedel oder Reverß/ was vnd wie vil ein jeder auff<lb/>
die &#x017F;einigen empfangen habe/ damit der Proviant-Her&#xA75B; &#x017F;ich darnach verhal-<lb/>
ten/ vnd zur zeit/ da man jhme rechnung abforderet/ &#x017F;olches aufflegen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o zum wa&#x0364;&#x017F;chen vnd trincken fu&#x0364;r Leuth vnd<lb/>
Vieh nohtwendig.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll alle Brunnen flei&#x017F;&#x017F;ig verwachen/ damit &#x017F;ie nicht vergifftet<lb/>
oder abgegraben werden: auch gute Sodbrunnen graben/ damit man zu<lb/>
trincken vnd tra&#x0364;ncken: jtem/ zum wa&#x0364;&#x017F;chen/ backen/ fewr lo&#x0364;&#x017F;chen vnd kochen<lb/>
haben mo&#x0364;ge. Jn mangel de&#x017F;&#x017F;elbigen aber/ &#x017F;oll das Regenwa&#x017F;&#x017F;er jn&#x017F;onderheit<lb/>
auffgefa&#x017F;&#x017F;et werden/ namlich in be&#x017F;onderbare Gehalter/ Ci&#x017F;ternen genan&#x0303;t/<lb/>
die in der Erden mit gro&#x017F;&#x017F;en quader&#x017F;tucken rings vmbher ins geviert auffge-<lb/>
mauret vnd wol verko&#x0364;ttet/ dareyn die Ka&#x0364;nel der Ta&#x0364;cheren gerichtet werden.<lb/>
Jtem/ &#x017F;o es regnet/ &#x017F;ollen Thu&#x0364;cher auffge&#x017F;pannen/ auch das Thaw durch die<lb/>
auffge&#x017F;pannene Thu&#x0364;cher auffgefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd alßdann da&#x017F;&#x017F;elbig Wa&#x017F;&#x017F;er darauß<lb/>
getrucket werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was fu&#x0364;r klein vnd groß Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Munition/ vnd anders in das<lb/>
Zeughauß geho&#x0364;ren.</hi> </head><lb/>
            <p>Das Zeughauß &#x017F;oll ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn mit allerley klein vnd gro&#x017F;&#x017F;em Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz/ vnd zu jedem Stuck drey Scha&#x0364;fft/ mit jhren Ra&#x0364;deren/ alles von &#x017F;tar-<lb/>
ckem Holtz/ damit &#x017F;ie das &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en auß&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ vnd nicht von dem er&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0059] Von einer Beſatzung. nichts/ vnd wurde man durch mangel derſelbigen zur auffgebung der Ve- ſtung gezwungen: wie dann ſolches vilen Veſtungen widerfahren ſeyn/ die Hiſtorien zeugnuß geben werden. Es ſoll auch den Soldaten auffs geringſte die Vivres oder Proviant außgetheilt/ vnd jhnen nicht mehr dann die bloſſe vnvermeydenliche nohtdurfft gegeben werden: dann zumalen eh das Volck noht gelitten/ vnd vnwillig worden/ iſt es vil benuͤgter alß da man jhnen am erſten die voͤlle gegeben/ vnd letſtlich an der Proviant abbrechen wolte: da auch die Belaͤgerung etwan lange zeit gewaͤhret/ vnd das Kriegsvolck vnge- dultig werden wolte/ mag man es darmit geſtillen vnd zu friden machen/ wann man jhme mit vermehrung der Proviant zu hilff kom̃t. Wie man die Proviant weiters ordenlich außtheilen ſolle. Erſtlich nim̃t der Proviant-Herꝛ einen Muſter-rodel von jeder Com- pagnie/ vnd zellet das gantz Volck ab: alßdann gibt er auff ein jegliche Perſon ſein genañts jederem ſeinen Vnder-Proviantmeiſtern auff zwo oder mehr Compagnien/ ſo vnd ſo vil: Hernach ſo theilen dieſelbigen die Proviant vn- der die Hauptleuth/ vnd diſe vnder jhre Wachtmeiſter/ dieſelbigen aber vnder jhre Corporalen oder Rottmeiſter/ vnd diſe vnder jhre Rottgeſellen fein ordenlich/ gleich vnd vnklagbar auß. Wann nun die Hauptleuth auff jhr Volck Commiß empfahen/ geben ſie dem Proviant-Herꝛen von jhren ei- gnen haͤnden geſchribne Zedel oder Reverß/ was vnd wie vil ein jeder auff die ſeinigen empfangen habe/ damit der Proviant-Herꝛ ſich darnach verhal- ten/ vnd zur zeit/ da man jhme rechnung abforderet/ ſolches aufflegen moͤge. Vom Waſſer/ ſo zum waͤſchen vnd trincken fuͤr Leuth vnd Vieh nohtwendig. Man ſoll alle Brunnen fleiſſig verwachen/ damit ſie nicht vergifftet oder abgegraben werden: auch gute Sodbrunnen graben/ damit man zu trincken vnd traͤncken: jtem/ zum waͤſchen/ backen/ fewr loͤſchen vnd kochen haben moͤge. Jn mangel deſſelbigen aber/ ſoll das Regenwaſſer jnſonderheit auffgefaſſet werden/ namlich in beſonderbare Gehalter/ Ciſternen genañt/ die in der Erden mit groſſen quaderſtucken rings vmbher ins geviert auffge- mauret vnd wol verkoͤttet/ dareyn die Kaͤnel der Taͤcheren gerichtet werden. Jtem/ ſo es regnet/ ſollen Thuͤcher auffgeſpannen/ auch das Thaw durch die auffgeſpannene Thuͤcher auffgefaſſet/ vnd alßdann daſſelbig Waſſer darauß getrucket werden. Was fuͤr klein vnd groß Geſchuͤtz/ Munition/ vnd anders in das Zeughauß gehoͤren. Das Zeughauß ſoll verſehen ſeyn mit allerley klein vnd groſſem Ge- ſchuͤtz/ vnd zu jedem Stuck drey Schaͤfft/ mit jhren Raͤderen/ alles von ſtar- ckem Holtz/ damit ſie das ſchieſſen außſtehen koͤnnen/ vnd nicht von dem erſten vnd D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/59
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/59>, abgerufen am 13.10.2019.