Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
offt vnversehenlich selbsten des nachts zu thun/ vnd vmb mehrers ansehens
willen vnderweilen sich auff der Parade sehen lassen: auch die redlichen vnd
verdienten wol belohnen vnd promovieren/ vnd gute Kriegs-Ordnung hal-
ten: mit den Neutralisten benachbarten soll er gute freundschafft haben: kein
Gelt sich an gute kundtschafft/ miet/ gaaben vnd versprechungen nicht dauren
lassen/ die Bawren der Landschafft zu guten freunden halten/ alß durch
welche er das meiste erfahren kan: wo auch der Feind vorhanden/ oder im an-
zug were/ redliche Leuth bestellen/ die des Feinds Artillerey/ Pulfer/ Munition
oder Reuter-Läger anzünden vnd verbrennen. Er solle sich auch befleissen/
etliche der Feinden lebendig zu fangen/ damit er des Feinds heimlichkeit von
jhnen erfahren möge/ vnd so solche sagen das man gern hört/ soll er selbiges
vnder das Volck spargieren/ vnd da das widerspiel/ den gefangenen solches
verbieten/ vnd niemand öffnen: die gefangenen solle er nicht allein lassen/
sonder allzeit jhnen etwar zugeben/ sie wol halten/ jhnen gesellschafft le isten/
vnd einige schmaach nicht zustatten lassen: in summa/ es soll ein verständi-
ger Gubernator selbs dahin trachten/ wo mit er dieseinen desendieren/ dem
Feind aber abbruch vnd nachtheil zufügen möge. Vnd dann ob einer in der
Besatzung/ alß ein Verrähter ertappet wurde/ der soll mit strenger fraag erst-
lich ersucht/ vnd durch jhne der Feind practicken erdauret werden: nach-
mals/ so er solches verschuldt/ der Verrähter in vier theil getheilt/ alßdann
vber die Mauren außgehenckt/ vnd die verrähterey dem Feind zu erkennen
gegeben werden. Es soll auch kein frömbder weder zu tag noch zu nacht in die
Vestung vnexaminiert eyn- oder außgelassen/ auch keine Brieff inn- oder
aussert die Vestung geschickt werden/ eh vnd zuvor dieselbigen vom Guberna-
tor durchlesen/ vnd mit seinem Sigel verschlossen worden.

Was aber weiters eines Gubernators Ampt ist/ daß er alle tag sich mit
seinen Rähten in Kriegs-Raht verfüge/ vnd was zum heyl der Besatzung
dienstlich/ fleissig berahtschlagen helffe. Jm übrigen was jhme weiters zu thun
gebürt/ wird der liebe Leser nach vnd nach genugsam berichtet werden.

Was des Gubernators Eyd seys.

Der Gubernator solle die Vestung in gute verwahrung nemmen/ vnd
selbige jhme/ alß sein eygen Seel/ Ehr/ Leib vnd Leben befohlen seyn lassen/ sie
auch in kein ander Herren händ/ dann vnser gnädig Herren vnd einer lob-
lichen Statt N. weder durch gifft/ forcht/ liebe/ gunst oder haß/ nichts außge-
nommen/ wie das mag genennt werden/ kommen lassen/ sonder darinnen blei-
ben/ vnd in seiner verwahrung vnd hut halten/ alß sein eygen Seel/ Leib/ Ehr/
Gut oder Leben/ vnd darinn biß auff befelch hochgedachter Oberkeit/ verhar-
ren/ sich darinn beschiessen vnd bestürmen lassen/ vnd was jhme derhalben
von dem Feind zustaht/ alles vnangesehen/ sich biß er mit gewalt mit den

haaren

Ander Theil/
offt vnverſehenlich ſelbſten des nachts zu thun/ vnd vmb mehrers anſehens
willen vnderweilen ſich auff der Parade ſehen laſſen: auch die redlichen vnd
verdienten wol belohnen vnd promovieren/ vnd gute Kriegs-Ordnung hal-
ten: mit den Neutraliſten benachbarten ſoll er gute freundſchafft haben: kein
Gelt ſich an gute kundtſchafft/ miet/ gaaben vnd verſprechungen nicht dauren
laſſen/ die Bawren der Landſchafft zu guten freunden halten/ alß durch
welche er das meiſte erfahren kan: wo auch der Feind vorhanden/ oder im an-
zug were/ redliche Leuth beſtellen/ die des Feinds Artillerey/ Pulfer/ Munition
oder Reuter-Laͤger anzuͤnden vnd verbrennen. Er ſolle ſich auch befleiſſen/
etliche der Feinden lebendig zu fangen/ damit er des Feinds heimlichkeit von
jhnen erfahren moͤge/ vnd ſo ſolche ſagen das man gern hoͤrt/ ſoll er ſelbiges
vnder das Volck ſpargieren/ vnd da das widerſpiel/ den gefangenen ſolches
verbieten/ vnd niemand oͤffnen: die gefangenen ſolle er nicht allein laſſen/
ſonder allzeit jhnen etwar zugeben/ ſie wol halten/ jhnen geſellſchafft le iſten/
vnd einige ſchmaach nicht zuſtatten laſſen: in ſumma/ es ſoll ein verſtaͤndi-
ger Gubernator ſelbs dahin trachten/ wo mit er dieſeinen deſendieren/ dem
Feind aber abbruch vnd nachtheil zufuͤgen moͤge. Vnd dann ob einer in der
Beſatzung/ alß ein Verꝛaͤhter ertappet wurde/ der ſoll mit ſtrenger fraag erſt-
lich erſucht/ vnd durch jhne der Feind practicken erdauret werden: nach-
mals/ ſo er ſolches verſchuldt/ der Verꝛaͤhter in vier theil getheilt/ alßdann
vber die Mauren außgehenckt/ vnd die verꝛaͤhterey dem Feind zu erkennen
gegeben werden. Es ſoll auch kein froͤmbder weder zu tag noch zu nacht in die
Veſtung vnexaminiert eyn- oder außgelaſſen/ auch keine Brieff inn- oder
auſſert die Veſtung geſchickt werden/ eh vnd zuvor dieſelbigen vom Guberna-
tor durchleſen/ vnd mit ſeinem Sigel verſchloſſen worden.

Was aber weiters eines Gubernators Ampt iſt/ daß er alle tag ſich mit
ſeinen Raͤhten in Kriegs-Raht verfuͤge/ vnd was zum heyl der Beſatzung
dienſtlich/ fleiſſig berahtſchlagen helffe. Jm uͤbrigen was jhme weiters zu thun
gebuͤrt/ wird der liebe Leſer nach vnd nach genugſam berichtet werden.

Was des Gubernators Eyd ſeys.

Der Gubernator ſolle die Veſtung in gute verwahrung nemmen/ vnd
ſelbige jhme/ alß ſein eygen Seel/ Ehr/ Leib vnd Leben befohlen ſeyn laſſen/ ſie
auch in kein ander Herꝛen haͤnd/ dann vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd einer lob-
lichen Statt N. weder durch gifft/ forcht/ liebe/ gunſt oder haß/ nichts außge-
nommen/ wie das mag geneñt werden/ kommen laſſen/ ſonder darinnen blei-
ben/ vnd in ſeiner verwahrung vnd hůt halten/ alß ſein eygen Seel/ Leib/ Ehr/
Gut oder Leben/ vnd darinn biß auff befelch hochgedachter Oberkeit/ verhar-
ren/ ſich darinn beſchieſſen vnd beſtuͤrmen laſſen/ vnd was jhme derhalben
von dem Feind zuſtaht/ alles vnangeſehen/ ſich biß er mit gewalt mit den

haaren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
offt vnver&#x017F;ehenlich &#x017F;elb&#x017F;ten des nachts zu thun/ vnd vmb mehrers an&#x017F;ehens<lb/>
willen vnderweilen &#x017F;ich auff der Parade &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en: auch die redlichen vnd<lb/>
verdienten wol belohnen vnd promovieren/ vnd gute Kriegs-Ordnung hal-<lb/>
ten: mit den Neutrali&#x017F;ten benachbarten &#x017F;oll er gute freund&#x017F;chafft haben: kein<lb/>
Gelt &#x017F;ich an gute kundt&#x017F;chafft/ miet/ gaaben vnd ver&#x017F;prechungen nicht dauren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ die Bawren der Land&#x017F;chafft zu guten freunden halten/ alß durch<lb/>
welche er das mei&#x017F;te erfahren kan: wo auch der Feind vorhanden/ oder im an-<lb/>
zug were/ redliche Leuth be&#x017F;tellen/ die des Feinds Artillerey/ Pulfer/ Munition<lb/>
oder Reuter-La&#x0364;ger anzu&#x0364;nden vnd verbrennen. Er &#x017F;olle &#x017F;ich auch beflei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
etliche der Feinden lebendig zu fangen/ damit er des Feinds heimlichkeit von<lb/>
jhnen erfahren mo&#x0364;ge/ vnd &#x017F;o &#x017F;olche &#x017F;agen das man gern ho&#x0364;rt/ &#x017F;oll er &#x017F;elbiges<lb/>
vnder das Volck &#x017F;pargieren/ vnd da das wider&#x017F;piel/ den gefangenen &#x017F;olches<lb/>
verbieten/ vnd niemand o&#x0364;ffnen: die gefangenen &#x017F;olle er nicht allein la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;onder allzeit jhnen etwar zugeben/ &#x017F;ie wol halten/ jhnen ge&#x017F;ell&#x017F;chafft le i&#x017F;ten/<lb/>
vnd einige &#x017F;chmaach nicht zu&#x017F;tatten la&#x017F;&#x017F;en: in &#x017F;umma/ es &#x017F;oll ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ger Gubernator &#x017F;elbs dahin trachten/ wo mit er die&#x017F;einen de&#x017F;endieren/ dem<lb/>
Feind aber abbruch vnd nachtheil zufu&#x0364;gen mo&#x0364;ge. Vnd dann ob einer in der<lb/>
Be&#x017F;atzung/ alß ein Ver&#xA75B;a&#x0364;hter ertappet wurde/ der &#x017F;oll mit &#x017F;trenger fraag er&#x017F;t-<lb/>
lich er&#x017F;ucht/ vnd durch jhne der Feind practicken erdauret werden: nach-<lb/>
mals/ &#x017F;o er &#x017F;olches ver&#x017F;chuldt/ der Ver&#xA75B;a&#x0364;hter in vier theil getheilt/ alßdann<lb/>
vber die Mauren außgehenckt/ vnd die ver&#xA75B;a&#x0364;hterey dem Feind zu erkennen<lb/>
gegeben werden. Es &#x017F;oll auch kein fro&#x0364;mbder weder zu tag noch zu nacht in die<lb/>
Ve&#x017F;tung vnexaminiert eyn- oder außgela&#x017F;&#x017F;en/ auch keine Brieff inn- oder<lb/>
au&#x017F;&#x017F;ert die Ve&#x017F;tung ge&#x017F;chickt werden/ eh vnd zuvor die&#x017F;elbigen vom Guberna-<lb/>
tor durchle&#x017F;en/ vnd mit &#x017F;einem Sigel ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
            <p>Was aber weiters eines Gubernators Ampt i&#x017F;t/ daß er alle tag &#x017F;ich mit<lb/>
&#x017F;einen Ra&#x0364;hten in Kriegs-Raht verfu&#x0364;ge/ vnd was zum heyl der Be&#x017F;atzung<lb/>
dien&#x017F;tlich/ flei&#x017F;&#x017F;ig beraht&#x017F;chlagen helffe. Jm u&#x0364;brigen was jhme weiters zu thun<lb/>
gebu&#x0364;rt/ wird der liebe Le&#x017F;er nach vnd nach genug&#x017F;am berichtet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was des Gubernators Eyd &#x017F;eys.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Gubernator &#x017F;olle die Ve&#x017F;tung in gute verwahrung nemmen/ vnd<lb/>
&#x017F;elbige jhme/ alß &#x017F;ein eygen Seel/ Ehr/ Leib vnd Leben befohlen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie<lb/>
auch in kein ander Her&#xA75B;en ha&#x0364;nd/ dann vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en vnd einer lob-<lb/>
lichen Statt N. weder durch gifft/ forcht/ liebe/ gun&#x017F;t oder haß/ nichts außge-<lb/>
nommen/ wie das mag genen&#x0303;t werden/ kommen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder darinnen blei-<lb/>
ben/ vnd in &#x017F;einer verwahrung vnd h&#x016F;t halten/ alß &#x017F;ein eygen Seel/ Leib/ Ehr/<lb/>
Gut oder Leben/ vnd darinn biß auff befelch hochgedachter Oberkeit/ verhar-<lb/>
ren/ &#x017F;ich darinn be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd be&#x017F;tu&#x0364;rmen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd was jhme derhalben<lb/>
von dem Feind zu&#x017F;taht/ alles vnange&#x017F;ehen/ &#x017F;ich biß er mit gewalt mit den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haaren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0064] Ander Theil/ offt vnverſehenlich ſelbſten des nachts zu thun/ vnd vmb mehrers anſehens willen vnderweilen ſich auff der Parade ſehen laſſen: auch die redlichen vnd verdienten wol belohnen vnd promovieren/ vnd gute Kriegs-Ordnung hal- ten: mit den Neutraliſten benachbarten ſoll er gute freundſchafft haben: kein Gelt ſich an gute kundtſchafft/ miet/ gaaben vnd verſprechungen nicht dauren laſſen/ die Bawren der Landſchafft zu guten freunden halten/ alß durch welche er das meiſte erfahren kan: wo auch der Feind vorhanden/ oder im an- zug were/ redliche Leuth beſtellen/ die des Feinds Artillerey/ Pulfer/ Munition oder Reuter-Laͤger anzuͤnden vnd verbrennen. Er ſolle ſich auch befleiſſen/ etliche der Feinden lebendig zu fangen/ damit er des Feinds heimlichkeit von jhnen erfahren moͤge/ vnd ſo ſolche ſagen das man gern hoͤrt/ ſoll er ſelbiges vnder das Volck ſpargieren/ vnd da das widerſpiel/ den gefangenen ſolches verbieten/ vnd niemand oͤffnen: die gefangenen ſolle er nicht allein laſſen/ ſonder allzeit jhnen etwar zugeben/ ſie wol halten/ jhnen geſellſchafft le iſten/ vnd einige ſchmaach nicht zuſtatten laſſen: in ſumma/ es ſoll ein verſtaͤndi- ger Gubernator ſelbs dahin trachten/ wo mit er dieſeinen deſendieren/ dem Feind aber abbruch vnd nachtheil zufuͤgen moͤge. Vnd dann ob einer in der Beſatzung/ alß ein Verꝛaͤhter ertappet wurde/ der ſoll mit ſtrenger fraag erſt- lich erſucht/ vnd durch jhne der Feind practicken erdauret werden: nach- mals/ ſo er ſolches verſchuldt/ der Verꝛaͤhter in vier theil getheilt/ alßdann vber die Mauren außgehenckt/ vnd die verꝛaͤhterey dem Feind zu erkennen gegeben werden. Es ſoll auch kein froͤmbder weder zu tag noch zu nacht in die Veſtung vnexaminiert eyn- oder außgelaſſen/ auch keine Brieff inn- oder auſſert die Veſtung geſchickt werden/ eh vnd zuvor dieſelbigen vom Guberna- tor durchleſen/ vnd mit ſeinem Sigel verſchloſſen worden. Was aber weiters eines Gubernators Ampt iſt/ daß er alle tag ſich mit ſeinen Raͤhten in Kriegs-Raht verfuͤge/ vnd was zum heyl der Beſatzung dienſtlich/ fleiſſig berahtſchlagen helffe. Jm uͤbrigen was jhme weiters zu thun gebuͤrt/ wird der liebe Leſer nach vnd nach genugſam berichtet werden. Was des Gubernators Eyd ſeys. Der Gubernator ſolle die Veſtung in gute verwahrung nemmen/ vnd ſelbige jhme/ alß ſein eygen Seel/ Ehr/ Leib vnd Leben befohlen ſeyn laſſen/ ſie auch in kein ander Herꝛen haͤnd/ dann vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd einer lob- lichen Statt N. weder durch gifft/ forcht/ liebe/ gunſt oder haß/ nichts außge- nommen/ wie das mag geneñt werden/ kommen laſſen/ ſonder darinnen blei- ben/ vnd in ſeiner verwahrung vnd hůt halten/ alß ſein eygen Seel/ Leib/ Ehr/ Gut oder Leben/ vnd darinn biß auff befelch hochgedachter Oberkeit/ verhar- ren/ ſich darinn beſchieſſen vnd beſtuͤrmen laſſen/ vnd was jhme derhalben von dem Feind zuſtaht/ alles vnangeſehen/ ſich biß er mit gewalt mit den haaren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/64
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/64>, abgerufen am 24.01.2020.