Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
haaren herauß gezogen/ vnd jhme sein Leben genommen wird/ wie es einem
ehrlichen Kriegsmann gebürt/ wehren vnd ritterlich halten/ darnach jederzeit
hochgedachten vnseren gnädigen Herren vnd loblicher Statt N. gewähr
vnd alle gebürende gehorsame zu leisten/ deren schaden zu wahrnen/ derselben
frommen vnd nutzen zu für deren/ vnd dero zimlich gebotten vnd verbotten
nachzukommen/ vnd darauff sein Hand-trew geben/ sein Seel darfür verse-
tzen/ vnd einen thewren/ schwären vnd leiblichen hohen Eyd/ zu dem allerhöch-
sten Gott/ alß dem allein Hertzergründiger schweeren/ getrewlich vnd sonder
gefehrde/ steiff vnd stät zu halten.

Die erklärung des Eyds/ vnd was grosser straaff dem Meineydigen
darauff stande/ auß heiligem göttlichem Wort/ vnd den
alten Kirchenlehrern zusammen gezogen.

Die straaff eines falschen vngerechten Eyds (nach außweisung der
heiligen Lehr) darvor sich ein jeder Christenmensch bewahren vnd hüten soll/
ist der verlurst Leibs vnd der Seelen heyl vnd seligkeit.

Dann erstlich. Ein jeder Christenmensch/ der einen Eyd schweeren muß/
der soll neben seinem Ohr auffheben drey Finger. Bey dem ersten/ das ist
der Daum/ ist zu verstehen/ Gott der Vatter: bey dem anderen/ Gott der
Sohn: vnd bey dem dritten/ Gott der heilige Geist. Die zween Finger/ so in
der rechten hand seind/ neiget er vndersich: der eine bedeutet die köstliche Seel/
alß die verborgen ist vnder der menschheit: der ander/ alß der fünffte kleine
Finger/ bedeutet den Leib/ alß wie der Leib klein ist zu schätzen gegen der Seelen
vnd gantzer Hand/ so bedeutet es/ daß ein einiger waarer Gott vnd Schöpffer
Himmels vnd Erden/ der Menschen vnd aller lebendigen Creaturen seye.

Demnach/ der also schweeret/ der redet/ alß ob er spräche: Alß ich heut
falsch schweere/ also soll mein Seel/ die da bedeutet wird bey dem vierten Fin-
ger/ vnd mein Leib/ der da bedeutet den fünfften Finger/ mit einanderen ver-
dampt werden am Jüngsten Gericht/ so ich Meineydiger Mensch stehen wer-
de vor dem Richterstul des höchsten Richters Jesu Christi alles fleisches/ vnd
also abgetheilt vnd abgescheiden werde von der Gemeinschafft der Heiligen/
vnd soll auch beraubt werden der Heiligen anschawung des Angesichts vn-
sers lieben Herren vnd Heylands Jesu Christi/ jmmer vnd ewiglich.

Welcher Mensch/ so ruchloß ist/ vnd jhme selbsten so feind/ daß er einen
falschen Eyd schweeret/ der schweeret zu solcher weis: Alß ich heut falsch schwee-
re/ also bitt ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott den heiligen
Geist/ vnd gantze heilige Dreyfaltigkeit/ daß sie mir nimmer zu hülff vnd trost
kommen/ vnd sonderlich die zeit/ wann sich Leib vnd Seel bey mir von einan-
deren scheiden sollen.

Vnd dann/ der also schweeret/ der redet/ alß wann er spräche: Alß ich
heut falsch schweere/ also bitte ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott

den

Von einer Beſatzung.
haaren herauß gezogen/ vnd jhme ſein Leben genommen wird/ wie es einem
ehrlichen Kriegsmann gebuͤrt/ wehren vnd ritterlich halten/ darnach jederzeit
hochgedachten vnſeren gnaͤdigen Herꝛen vnd loblicher Statt N. gewaͤhr
vnd alle gebuͤrende gehorſame zu leiſten/ deren ſchaden zu wahrnen/ derſelben
frommen vnd nutzen zu fuͤr deren/ vnd dero zimlich gebotten vnd verbotten
nachzukommen/ vnd darauff ſein Hand-trew geben/ ſein Seel darfuͤr verſe-
tzen/ vnd einen thewren/ ſchwaͤren vnd leiblichen hohen Eyd/ zu dem allerhoͤch-
ſten Gott/ alß dem allein Hertzergruͤndiger ſchweeren/ getrewlich vnd ſonder
gefehrde/ ſteiff vnd ſtaͤt zu halten.

Die erklaͤrung des Eyds/ vnd was groſſer ſtraaff dem Meineydigen
darauff ſtande/ auß heiligem goͤttlichem Wort/ vnd den
alten Kirchenlehrern zuſammen gezogen.

Die ſtraaff eines falſchen vngerechten Eyds (nach außweiſung der
heiligen Lehr) darvor ſich ein jeder Chriſtenmenſch bewahren vnd huͤten ſoll/
iſt der verlurſt Leibs vnd der Seelen heyl vnd ſeligkeit.

Dañ erſtlich. Ein jeder Chriſtenmenſch/ der einen Eyd ſchweeren muß/
der ſoll neben ſeinem Ohr auffheben drey Finger. Bey dem erſten/ das iſt
der Daum/ iſt zu verſtehen/ Gott der Vatter: bey dem anderen/ Gott der
Sohn: vnd bey dem dritten/ Gott der heilige Geiſt. Die zween Finger/ ſo in
der rechten hand ſeind/ neiget er vnderſich: der eine bedeutet die koͤſtliche Seel/
alß die verborgen iſt vnder der menſchheit: der ander/ alß der fuͤnffte kleine
Finger/ bedeutet den Leib/ alß wie der Leib klein iſt zu ſchaͤtzen gegen der Seelen
vnd gantzer Hand/ ſo bedeutet es/ daß ein einiger waarer Gott vnd Schoͤpffer
Himmels vnd Erden/ der Menſchen vnd aller lebendigen Creaturen ſeye.

Demnach/ der alſo ſchweeret/ der redet/ alß ob er ſpraͤche: Alß ich heut
falſch ſchweere/ alſo ſoll mein Seel/ die da bedeutet wird bey dem vierten Fin-
ger/ vnd mein Leib/ der da bedeutet den fuͤnfften Finger/ mit einanderen ver-
dampt werden am Juͤngſten Gericht/ ſo ich Meineydiger Menſch ſtehen wer-
de vor dem Richterſtul des hoͤchſten Richters Jeſu Chriſti alles fleiſches/ vnd
alſo abgetheilt vnd abgeſcheiden werde von der Gemeinſchafft der Heiligen/
vnd ſoll auch beraubt werden der Heiligen anſchawung des Angeſichts vn-
ſers lieben Herꝛen vnd Heylands Jeſu Chriſti/ jmmer vnd ewiglich.

Welcher Menſch/ ſo růchloß iſt/ vnd jhme ſelbſten ſo feind/ daß er einen
falſchen Eyd ſchweeret/ der ſchweeret zu ſolcher weis: Alß ich heut falſch ſchwee-
re/ alſo bitt ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott den heiligen
Geiſt/ vnd gantze heilige Dreyfaltigkeit/ daß ſie mir nimmer zu huͤlff vnd troſt
kommen/ vnd ſonderlich die zeit/ wann ſich Leib vnd Seel bey mir von einan-
deren ſcheiden ſollen.

Vnd dann/ der alſo ſchweeret/ der redet/ alß wann er ſpraͤche: Alß ich
heut falſch ſchweere/ alſo bitte ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0065" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
haaren herauß gezogen/ vnd jhme &#x017F;ein Leben genommen wird/ wie es einem<lb/>
ehrlichen Kriegsmann gebu&#x0364;rt/ wehren vnd ritterlich halten/ darnach jederzeit<lb/>
hochgedachten vn&#x017F;eren gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en vnd loblicher Statt N. gewa&#x0364;hr<lb/>
vnd alle gebu&#x0364;rende gehor&#x017F;ame zu lei&#x017F;ten/ deren &#x017F;chaden zu wahrnen/ der&#x017F;elben<lb/>
frommen vnd nutzen zu fu&#x0364;r deren/ vnd dero zimlich gebotten vnd verbotten<lb/>
nachzukommen/ vnd darauff &#x017F;ein Hand-trew geben/ &#x017F;ein Seel darfu&#x0364;r ver&#x017F;e-<lb/>
tzen/ vnd einen thewren/ &#x017F;chwa&#x0364;ren vnd leiblichen hohen Eyd/ zu dem allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Gott/ alß dem allein Hertzergru&#x0364;ndiger &#x017F;chweeren/ getrewlich vnd &#x017F;onder<lb/>
gefehrde/ &#x017F;teiff vnd &#x017F;ta&#x0364;t zu halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die erkla&#x0364;rung des Eyds/ vnd was gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;traaff dem Meineydigen<lb/>
darauff &#x017F;tande/ auß heiligem go&#x0364;ttlichem Wort/ vnd den<lb/>
alten Kirchenlehrern zu&#x017F;ammen gezogen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die &#x017F;traaff eines fal&#x017F;chen vngerechten Eyds (nach außwei&#x017F;ung der<lb/>
heiligen Lehr) darvor &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;tenmen&#x017F;ch bewahren vnd hu&#x0364;ten &#x017F;oll/<lb/>
i&#x017F;t der verlur&#x017F;t Leibs vnd der Seelen heyl vnd &#x017F;eligkeit.</p><lb/>
            <p>Dan&#x0303; er&#x017F;tlich. Ein jeder Chri&#x017F;tenmen&#x017F;ch/ der einen Eyd &#x017F;chweeren muß/<lb/>
der &#x017F;oll neben &#x017F;einem Ohr auffheben drey Finger. Bey dem er&#x017F;ten/ das i&#x017F;t<lb/>
der Daum/ i&#x017F;t zu ver&#x017F;tehen/ Gott der Vatter: bey dem anderen/ Gott der<lb/>
Sohn: vnd bey dem dritten/ Gott der heilige Gei&#x017F;t. Die zween Finger/ &#x017F;o in<lb/>
der rechten hand &#x017F;eind/ neiget er vnder&#x017F;ich: der eine bedeutet die ko&#x0364;&#x017F;tliche Seel/<lb/>
alß die verborgen i&#x017F;t vnder der men&#x017F;chheit: der ander/ alß der fu&#x0364;nffte kleine<lb/>
Finger/ bedeutet den Leib/ alß wie der Leib klein i&#x017F;t zu &#x017F;cha&#x0364;tzen gegen der Seelen<lb/>
vnd gantzer Hand/ &#x017F;o bedeutet es/ daß ein einiger waarer Gott vnd Scho&#x0364;pffer<lb/>
Himmels vnd Erden/ der Men&#x017F;chen vnd aller lebendigen Creaturen &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Demnach/ der al&#x017F;o &#x017F;chweeret/ der redet/ alß ob er &#x017F;pra&#x0364;che: Alß ich heut<lb/>
fal&#x017F;ch &#x017F;chweere/ al&#x017F;o &#x017F;oll mein Seel/ die da bedeutet wird bey dem vierten Fin-<lb/>
ger/ vnd mein Leib/ der da bedeutet den fu&#x0364;nfften Finger/ mit einanderen ver-<lb/>
dampt werden am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht/ &#x017F;o ich Meineydiger Men&#x017F;ch &#x017F;tehen wer-<lb/>
de vor dem Richter&#x017F;tul des ho&#x0364;ch&#x017F;ten Richters Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti alles flei&#x017F;ches/ vnd<lb/>
al&#x017F;o abgetheilt vnd abge&#x017F;cheiden werde von der Gemein&#x017F;chafft der Heiligen/<lb/>
vnd &#x017F;oll auch beraubt werden der Heiligen an&#x017F;chawung des Ange&#x017F;ichts vn-<lb/>
&#x017F;ers lieben Her&#xA75B;en vnd Heylands Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ jmmer vnd ewiglich.</p><lb/>
            <p>Welcher Men&#x017F;ch/ &#x017F;o r&#x016F;chloß i&#x017F;t/ vnd jhme &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o feind/ daß er einen<lb/>
fal&#x017F;chen Eyd &#x017F;chweeret/ der &#x017F;chweeret zu &#x017F;olcher weis: Alß ich heut fal&#x017F;ch &#x017F;chwee-<lb/>
re/ al&#x017F;o bitt ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott den heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t/ vnd gantze heilige Dreyfaltigkeit/ daß &#x017F;ie mir nimmer zu hu&#x0364;lff vnd tro&#x017F;t<lb/>
kommen/ vnd &#x017F;onderlich die zeit/ wann &#x017F;ich Leib vnd Seel bey mir von einan-<lb/>
deren &#x017F;cheiden &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Vnd dann/ der al&#x017F;o &#x017F;chweeret/ der redet/ alß wann er &#x017F;pra&#x0364;che: Alß ich<lb/>
heut fal&#x017F;ch &#x017F;chweere/ al&#x017F;o bitte ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0065] Von einer Beſatzung. haaren herauß gezogen/ vnd jhme ſein Leben genommen wird/ wie es einem ehrlichen Kriegsmann gebuͤrt/ wehren vnd ritterlich halten/ darnach jederzeit hochgedachten vnſeren gnaͤdigen Herꝛen vnd loblicher Statt N. gewaͤhr vnd alle gebuͤrende gehorſame zu leiſten/ deren ſchaden zu wahrnen/ derſelben frommen vnd nutzen zu fuͤr deren/ vnd dero zimlich gebotten vnd verbotten nachzukommen/ vnd darauff ſein Hand-trew geben/ ſein Seel darfuͤr verſe- tzen/ vnd einen thewren/ ſchwaͤren vnd leiblichen hohen Eyd/ zu dem allerhoͤch- ſten Gott/ alß dem allein Hertzergruͤndiger ſchweeren/ getrewlich vnd ſonder gefehrde/ ſteiff vnd ſtaͤt zu halten. Die erklaͤrung des Eyds/ vnd was groſſer ſtraaff dem Meineydigen darauff ſtande/ auß heiligem goͤttlichem Wort/ vnd den alten Kirchenlehrern zuſammen gezogen. Die ſtraaff eines falſchen vngerechten Eyds (nach außweiſung der heiligen Lehr) darvor ſich ein jeder Chriſtenmenſch bewahren vnd huͤten ſoll/ iſt der verlurſt Leibs vnd der Seelen heyl vnd ſeligkeit. Dañ erſtlich. Ein jeder Chriſtenmenſch/ der einen Eyd ſchweeren muß/ der ſoll neben ſeinem Ohr auffheben drey Finger. Bey dem erſten/ das iſt der Daum/ iſt zu verſtehen/ Gott der Vatter: bey dem anderen/ Gott der Sohn: vnd bey dem dritten/ Gott der heilige Geiſt. Die zween Finger/ ſo in der rechten hand ſeind/ neiget er vnderſich: der eine bedeutet die koͤſtliche Seel/ alß die verborgen iſt vnder der menſchheit: der ander/ alß der fuͤnffte kleine Finger/ bedeutet den Leib/ alß wie der Leib klein iſt zu ſchaͤtzen gegen der Seelen vnd gantzer Hand/ ſo bedeutet es/ daß ein einiger waarer Gott vnd Schoͤpffer Himmels vnd Erden/ der Menſchen vnd aller lebendigen Creaturen ſeye. Demnach/ der alſo ſchweeret/ der redet/ alß ob er ſpraͤche: Alß ich heut falſch ſchweere/ alſo ſoll mein Seel/ die da bedeutet wird bey dem vierten Fin- ger/ vnd mein Leib/ der da bedeutet den fuͤnfften Finger/ mit einanderen ver- dampt werden am Juͤngſten Gericht/ ſo ich Meineydiger Menſch ſtehen wer- de vor dem Richterſtul des hoͤchſten Richters Jeſu Chriſti alles fleiſches/ vnd alſo abgetheilt vnd abgeſcheiden werde von der Gemeinſchafft der Heiligen/ vnd ſoll auch beraubt werden der Heiligen anſchawung des Angeſichts vn- ſers lieben Herꝛen vnd Heylands Jeſu Chriſti/ jmmer vnd ewiglich. Welcher Menſch/ ſo růchloß iſt/ vnd jhme ſelbſten ſo feind/ daß er einen falſchen Eyd ſchweeret/ der ſchweeret zu ſolcher weis: Alß ich heut falſch ſchwee- re/ alſo bitt ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott den heiligen Geiſt/ vnd gantze heilige Dreyfaltigkeit/ daß ſie mir nimmer zu huͤlff vnd troſt kommen/ vnd ſonderlich die zeit/ wann ſich Leib vnd Seel bey mir von einan- deren ſcheiden ſollen. Vnd dann/ der alſo ſchweeret/ der redet/ alß wann er ſpraͤche: Alß ich heut falſch ſchweere/ alſo bitte ich Gott den Vatter/ Gott den Sohn/ vnd Gott den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/65
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/65>, abgerufen am 18.02.2020.