Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
den heiligen Geist/ daß seine grundlose barmhertzigkeit/ vnd vnsers Herren
vnd Heylands Jesu Christi vnschuldigkeit/ sein harter tod/ sein heiliges schwä-
res leyden/ sein bitter angst vnd noht/ vnd seine vnschuldige marter/ an mir ar-
men Sünder gantz entzogen vnd verlohren werde/ etc.

Derowegen bedenck/ o Mensch/ wie ein grausam vrtheil du vber dich
selber sprichst/ vnd bedencke dich ja wol. Darbey mag ein frommes Christen-
liches Hertz wol mercken vnd bedencken/ was der falsche Eyd seyn mag/ etc. wo
der Mensch Gott den Allmächtigen durch den falschen Eyd verläugnet/ dar-
vor sich ein jeder Christenmensch billich huten soll bey seiner Seelen heyl vnd
seligkeit.

Von dem Commandanten/ seinem Eyd/ Ampt vnd Beruff.

Der Commandant ist des Gubernators Statthalter/ oder Vice-Gu-
bernator/ welcher im abwesen des Gubernators/ die Statt/ Stell/ Platz/ oder
das Gubernament führet vnd versihet: darumb jhme billich in abwesen des
Gubernators/ alle gebürende ehr/ gehorsame vnd respect bewisen werden solle.
Dann er hat vollkommnen gewalt alles befelchs des Gubernators in seiner ab-
wesenheit/ so jhme vertrawet vnd anbefohlen wirdt. Es soll aber erstlich ein
Commandant wüssen/ was einem Gubernator in einer Besatzung/ Vestung/
oder Guarnison zu thun/ was sein Stand außweise/ vnd was demselben ge-
mäß/ ruhmlich vnd ersprießlich. Darnach soll er wüssen wie weit sein eygen
Commandament sich in gegenwart seines Gubernators/ erstrecke/ was jhme
zu thun oblige/ vnd von jhme erforderet werde: vnd dann/ was jhme in abwesen
seines Gubernators zu thun gebüre/ wie er die Vestung zur genugthüung
regiere/ anderst nicht/ alß wann der Gubernator selbst persönlich darbey were/
darinnen dann er beyde ämpter wol betrachten vnd zu werck setzensolle: Daß
auch kein mangel in allweg möge gespüret werden. Der Commandant ist
meistentheil ein Oberst Leutenampt/ oder zum wenigsten ein Capitain von ei-
nem anderen Regiment: (dann es werden die Regimenter in den Guarni-
sonen vermischet/ deßgleichen die Nationen/ zu vermeydung Meuterey oder
anderen Conjurationen.) Des Winters regiert der Gubernator/ so lang
er in der Guarnison oder Besatzung ist: Jm Sommer aber muß er mit sei-
nem Regiment/ welches auch hin vnd wider in vnderschiedenliche Guarniso-
nen zertheilt ist/ in das Feld: Alßdann so führet der Commandant vber et-
liche Compagnien/ so die Vestung verwachen müssen/ das vollkommne Guber-
nament: Seine Qualiteten sollen des Gubernators gleich seyn. Wie er sich
aber weiter verhalten solle/ wird der gutwillige Leser folgends nach vnd nach
finden. Vnd ist sein Ampt anderst nicht alß wie des Gubernators/ vnd in
desselben anwesen/ wie sonsten eines Capitains befelch/ aussert daß er den an-
deren Capitainen vorgezogen wirdt.

Eyd.

Ander Theil/
den heiligen Geiſt/ daß ſeine grundloſe barmhertzigkeit/ vnd vnſers Herꝛen
vnd Heylands Jeſu Chriſti vnſchuldigkeit/ ſein harter tod/ ſein heiliges ſchwaͤ-
res leyden/ ſein bitter angſt vnd noht/ vnd ſeine vnſchuldige marter/ an mir ar-
men Suͤnder gantz entzogen vnd verlohren werde/ ꝛc.

Derowegen bedenck/ o Menſch/ wie ein grauſam vrtheil du vber dich
ſelber ſprichſt/ vnd bedencke dich ja wol. Darbey mag ein frommes Chriſten-
liches Hertz wol mercken vnd bedencken/ was der falſche Eyd ſeyn mag/ ꝛc. wo
der Menſch Gott den Allmaͤchtigen durch den falſchen Eyd verlaͤugnet/ dar-
vor ſich ein jeder Chriſtenmenſch billich hůten ſoll bey ſeiner Seelen heyl vnd
ſeligkeit.

Von dem Commandanten/ ſeinem Eyd/ Ampt vnd Beruff.

Der Commandant iſt des Gubernators Statthalter/ oder Vice-Gu-
bernator/ welcher im abweſen des Gubernators/ die Statt/ Stell/ Platz/ oder
das Gubernament fuͤhret vnd verſihet: darumb jhme billich in abweſen des
Gubernators/ alle gebuͤrende ehr/ gehorſame vnd reſpect bewiſen werden ſolle.
Dann er hat vollkom̃nen gewalt alles befelchs des Gubernators in ſeiner ab-
weſenheit/ ſo jhme vertrawet vnd anbefohlen wirdt. Es ſoll aber erſtlich ein
Commandant wüſſen/ was einem Gubernator in einer Beſatzung/ Veſtung/
oder Guarniſon zu thun/ was ſein Stand außweiſe/ vnd was demſelben ge-
maͤß/ ruhmlich vnd erſprießlich. Darnach ſoll er wüſſen wie weit ſein eygen
Commandament ſich in gegenwart ſeines Gubernators/ erſtrecke/ was jhme
zu thun oblige/ vnd von jhme erforderet werde: vnd dañ/ was jhme in abweſen
ſeines Gubernators zu thun gebuͤre/ wie er die Veſtung zur genugthuͤung
regiere/ anderſt nicht/ alß wann der Gubernator ſelbſt perſoͤnlich darbey were/
darinnen dann er beyde aͤmpter wol betrachten vnd zu werck ſetzenſolle: Daß
auch kein mangel in allweg moͤge geſpuͤret werden. Der Commandant iſt
meiſtentheil ein Oberſt Leutenampt/ oder zum wenigſten ein Capitain von ei-
nem anderen Regiment: (dann es werden die Regimenter in den Guarni-
ſonen vermiſchet/ deßgleichen die Nationen/ zu vermeydung Meuterey oder
anderen Conjurationen.) Des Winters regiert der Gubernator/ ſo lang
er in der Guarniſon oder Beſatzung iſt: Jm Sommer aber muß er mit ſei-
nem Regiment/ welches auch hin vnd wider in vnderſchiedenliche Guarniſo-
nen zertheilt iſt/ in das Feld: Alßdann ſo fuͤhret der Commandant vber et-
liche Compagnien/ ſo die Veſtung verwachen muͤſſen/ das vollkom̃ne Guber-
nament: Seine Qualiteten ſollen des Gubernators gleich ſeyn. Wie er ſich
aber weiter verhalten ſolle/ wird der gutwillige Leſer folgends nach vnd nach
finden. Vnd iſt ſein Ampt anderſt nicht alß wie des Gubernators/ vnd in
deſſelben anweſen/ wie ſonſten eines Capitains befelch/ auſſert daß er den an-
deren Capitainen vorgezogen wirdt.

Eyd.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
den heiligen Gei&#x017F;t/ daß &#x017F;eine grundlo&#x017F;e barmhertzigkeit/ vnd vn&#x017F;ers Her&#xA75B;en<lb/>
vnd Heylands Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti vn&#x017F;chuldigkeit/ &#x017F;ein harter tod/ &#x017F;ein heiliges &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
res leyden/ &#x017F;ein bitter ang&#x017F;t vnd noht/ vnd &#x017F;eine vn&#x017F;chuldige marter/ an mir ar-<lb/>
men Su&#x0364;nder gantz entzogen vnd verlohren werde/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Derowegen bedenck/ o Men&#x017F;ch/ wie ein grau&#x017F;am vrtheil du vber dich<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;prich&#x017F;t/ vnd bedencke dich ja wol. Darbey mag ein frommes Chri&#x017F;ten-<lb/>
liches Hertz wol mercken vnd bedencken/ was der fal&#x017F;che Eyd &#x017F;eyn mag/ &#xA75B;c. wo<lb/>
der Men&#x017F;ch Gott den Allma&#x0364;chtigen durch den fal&#x017F;chen Eyd verla&#x0364;ugnet/ dar-<lb/>
vor &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;tenmen&#x017F;ch billich h&#x016F;ten &#x017F;oll bey &#x017F;einer Seelen heyl vnd<lb/>
&#x017F;eligkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Commandanten/ &#x017F;einem Eyd/ Ampt vnd Beruff.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Commandant i&#x017F;t des Gubernators Statthalter/ oder Vice-Gu-<lb/>
bernator/ welcher im abwe&#x017F;en des Gubernators/ die Statt/ Stell/ Platz/ oder<lb/>
das Gubernament fu&#x0364;hret vnd ver&#x017F;ihet: darumb jhme billich in abwe&#x017F;en des<lb/>
Gubernators/ alle gebu&#x0364;rende ehr/ gehor&#x017F;ame vnd re&#x017F;pect bewi&#x017F;en werden &#x017F;olle.<lb/>
Dann er hat vollkom&#x0303;nen gewalt alles befelchs des Gubernators in &#x017F;einer ab-<lb/>
we&#x017F;enheit/ &#x017F;o jhme vertrawet vnd anbefohlen wirdt. Es &#x017F;oll aber er&#x017F;tlich ein<lb/>
Commandant wü&#x017F;&#x017F;en/ was einem Gubernator in einer Be&#x017F;atzung/ Ve&#x017F;tung/<lb/>
oder Guarni&#x017F;on zu thun/ was &#x017F;ein Stand außwei&#x017F;e/ vnd was dem&#x017F;elben ge-<lb/>
ma&#x0364;ß/ ruhmlich vnd er&#x017F;prießlich. Darnach &#x017F;oll er wü&#x017F;&#x017F;en wie weit &#x017F;ein eygen<lb/>
Commandament &#x017F;ich in gegenwart &#x017F;eines Gubernators/ er&#x017F;trecke/ was jhme<lb/>
zu thun oblige/ vnd von jhme erforderet werde: vnd dan&#x0303;/ was jhme in abwe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eines Gubernators zu thun gebu&#x0364;re/ wie er die Ve&#x017F;tung zur genugthu&#x0364;ung<lb/>
regiere/ ander&#x017F;t nicht/ alß wann der Gubernator &#x017F;elb&#x017F;t per&#x017F;o&#x0364;nlich darbey were/<lb/>
darinnen dann er beyde a&#x0364;mpter wol betrachten vnd zu werck &#x017F;etzen&#x017F;olle: Daß<lb/>
auch kein mangel in allweg mo&#x0364;ge ge&#x017F;pu&#x0364;ret werden. Der Commandant i&#x017F;t<lb/>
mei&#x017F;tentheil ein Ober&#x017F;t Leutenampt/ oder zum wenig&#x017F;ten ein Capitain von ei-<lb/>
nem anderen Regiment: (dann es werden die Regimenter in den Guarni-<lb/>
&#x017F;onen vermi&#x017F;chet/ deßgleichen die Nationen/ zu vermeydung Meuterey oder<lb/>
anderen Conjurationen.) Des Winters regiert der Gubernator/ &#x017F;o lang<lb/>
er in der Guarni&#x017F;on oder Be&#x017F;atzung i&#x017F;t: Jm Sommer aber muß er mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Regiment/ welches auch hin vnd wider in vnder&#x017F;chiedenliche Guarni&#x017F;o-<lb/>
nen zertheilt i&#x017F;t/ in das Feld: Alßdann &#x017F;o fu&#x0364;hret der Commandant vber et-<lb/>
liche Compagnien/ &#x017F;o die Ve&#x017F;tung verwachen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das vollkom&#x0303;ne Guber-<lb/>
nament: Seine Qualiteten &#x017F;ollen des Gubernators gleich &#x017F;eyn. Wie er &#x017F;ich<lb/>
aber weiter verhalten &#x017F;olle/ wird der gutwillige Le&#x017F;er folgends nach vnd nach<lb/>
finden. Vnd i&#x017F;t &#x017F;ein Ampt ander&#x017F;t nicht alß wie des Gubernators/ vnd in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben anwe&#x017F;en/ wie &#x017F;on&#x017F;ten eines Capitains befelch/ au&#x017F;&#x017F;ert daß er den an-<lb/>
deren Capitainen vorgezogen wirdt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Eyd.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0066] Ander Theil/ den heiligen Geiſt/ daß ſeine grundloſe barmhertzigkeit/ vnd vnſers Herꝛen vnd Heylands Jeſu Chriſti vnſchuldigkeit/ ſein harter tod/ ſein heiliges ſchwaͤ- res leyden/ ſein bitter angſt vnd noht/ vnd ſeine vnſchuldige marter/ an mir ar- men Suͤnder gantz entzogen vnd verlohren werde/ ꝛc. Derowegen bedenck/ o Menſch/ wie ein grauſam vrtheil du vber dich ſelber ſprichſt/ vnd bedencke dich ja wol. Darbey mag ein frommes Chriſten- liches Hertz wol mercken vnd bedencken/ was der falſche Eyd ſeyn mag/ ꝛc. wo der Menſch Gott den Allmaͤchtigen durch den falſchen Eyd verlaͤugnet/ dar- vor ſich ein jeder Chriſtenmenſch billich hůten ſoll bey ſeiner Seelen heyl vnd ſeligkeit. Von dem Commandanten/ ſeinem Eyd/ Ampt vnd Beruff. Der Commandant iſt des Gubernators Statthalter/ oder Vice-Gu- bernator/ welcher im abweſen des Gubernators/ die Statt/ Stell/ Platz/ oder das Gubernament fuͤhret vnd verſihet: darumb jhme billich in abweſen des Gubernators/ alle gebuͤrende ehr/ gehorſame vnd reſpect bewiſen werden ſolle. Dann er hat vollkom̃nen gewalt alles befelchs des Gubernators in ſeiner ab- weſenheit/ ſo jhme vertrawet vnd anbefohlen wirdt. Es ſoll aber erſtlich ein Commandant wüſſen/ was einem Gubernator in einer Beſatzung/ Veſtung/ oder Guarniſon zu thun/ was ſein Stand außweiſe/ vnd was demſelben ge- maͤß/ ruhmlich vnd erſprießlich. Darnach ſoll er wüſſen wie weit ſein eygen Commandament ſich in gegenwart ſeines Gubernators/ erſtrecke/ was jhme zu thun oblige/ vnd von jhme erforderet werde: vnd dañ/ was jhme in abweſen ſeines Gubernators zu thun gebuͤre/ wie er die Veſtung zur genugthuͤung regiere/ anderſt nicht/ alß wann der Gubernator ſelbſt perſoͤnlich darbey were/ darinnen dann er beyde aͤmpter wol betrachten vnd zu werck ſetzenſolle: Daß auch kein mangel in allweg moͤge geſpuͤret werden. Der Commandant iſt meiſtentheil ein Oberſt Leutenampt/ oder zum wenigſten ein Capitain von ei- nem anderen Regiment: (dann es werden die Regimenter in den Guarni- ſonen vermiſchet/ deßgleichen die Nationen/ zu vermeydung Meuterey oder anderen Conjurationen.) Des Winters regiert der Gubernator/ ſo lang er in der Guarniſon oder Beſatzung iſt: Jm Sommer aber muß er mit ſei- nem Regiment/ welches auch hin vnd wider in vnderſchiedenliche Guarniſo- nen zertheilt iſt/ in das Feld: Alßdann ſo fuͤhret der Commandant vber et- liche Compagnien/ ſo die Veſtung verwachen muͤſſen/ das vollkom̃ne Guber- nament: Seine Qualiteten ſollen des Gubernators gleich ſeyn. Wie er ſich aber weiter verhalten ſolle/ wird der gutwillige Leſer folgends nach vnd nach finden. Vnd iſt ſein Ampt anderſt nicht alß wie des Gubernators/ vnd in deſſelben anweſen/ wie ſonſten eines Capitains befelch/ auſſert daß er den an- deren Capitainen vorgezogen wirdt. Eyd.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/66
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/66>, abgerufen am 24.02.2020.