Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
tig seyn: alles soll er sauber/ rein/ in guter ordnung vnd fleissig auffbezeichnet
haben. Er solle etliche Wägen mit Munition vnd Amanissen: Jtem/ mit
Schiffen/ Leiteren vnd anderen dingen allzeit wol beladen im Zeughauß be-
reitet vnd gerüst halten: wann er Munition den Soldaten Monats/ oder
zween Monats vmb außtheilet/ soll ers fleissig auffzeichnen/ vnd des empfan-
genen vnd außgebenen Pulfers/ Lots vnd Kuglen halber von den Capitains
zedel abforderen/ vnd zur zeit der rechnung aufflegen: das Zeughauß sol-
le täglich gespickt/ vnd nicht geminderet werden. Wo ein Statt oder Ve-
stung belägert were/ soll er sparsam vnd doch nach nohtdurfft im außtheilen
des Pulfers daher fahren/ vnd niemanden zum Pulfer gehen lassen/ weder
freund noch feind/ tags noch nachts/ in lermen oder sonsten. Die Constaffels
auff den Battereyen solle er fleissig mit Kraut/ Lunden/ Kuglen/ Wüscher/
Ladschaufflen/ Setzkolben/ Höw vnd anderm/ so jhnen von nöhten/ genugsam
versehen: jnsonderheit solle er auff die stärcke der Räderen von Stücken/ von
Wägen vnd Kärren sehen/ damit sie es lang außstehen/ vnd nicht den ersten
vnd anderen rung zu stucken gehen mögen/ etc. Wie aber ein Zeughauß ver-
sehen seyn solle/ auch wie die Munition außgetheilt werde/ hast du vornen ge-
nugsam gehört.

Sein Eyd ist.

Daß er seinem Herren getrew vnd gewähr seyn solle/ seinen schaden
wenden/ frommen vnd nutzen fürderen vnd schaffen/ das gantze Zeughauß/
vnd alles was darinnen im vorraht getrewlich befohlen zu haben/ nach bestem
vermögen demselbigen ob- vnd vorseyn/ vnd alles gebrauchen nach nohtdurfft/
wie es seinem Herren am ehrlichsten vnd nutzlichsten seyn möchte/ alles nach
raht vnd gut-achten des Gubernators vnd Kriegs-Rahts/ auch sonsten hie-
rinn alles zu thun vnd zu lassen/ was einem getrewen Zeugherren von Ampts
wegen gebürt/ etc. Besihe des Proviantherren Eyd.

Von dem Proviantherren oder Commissario des Vivres.

Ein Commissarius des Vivres; ein Commissherr/ oder Proviantherr
genannt; soll nicht ein schlechter/ sonder vilgeübter Kriegsmann seyn/ der auch
fürsichtig zu aller Handthierung vnd Haußhaltung seye.

Es hat ein Proviantherr alle Proviant oder Vivres vnder seinem ge-
walt/ vnd verweset dieselbig mit raht des Gubernators vnd der Kriegs-Räh-
ten/ theilt sie auß/ vnd soll darinn allzeit ein gleichheit gebrauchen: dann wo
das gegenspiel/ vnd etwas vbersehen wurde/ so erhebet sich gemeiniglich vn-
willen oder meuterey: wo er auch etwas mangels in der Proviant fun-
de/ soll ers dem Gubernator anzuzeigen/ aber sonsten niemand zu öffnen
pflichtig seyn: den vorraht der Vivres solle er niemand/ bey seinem Eyd/ auch
den mangel derselbigen niemandem aussert dem Kriegs-Raht vnd Guber-

nator

Ander Theil/
tig ſeyn: alles ſoll er ſauber/ rein/ in guter ordnung vnd fleiſſig auffbezeichnet
haben. Er ſolle etliche Waͤgen mit Munition vnd Amaniſſen: Jtem/ mit
Schiffen/ Leiteren vnd anderen dingen allzeit wol beladen im Zeughauß be-
reitet vnd geruͤſt halten: wann er Munition den Soldaten Monats/ oder
zween Monats vmb außtheilet/ ſoll ers fleiſſig auffzeichnen/ vnd des empfan-
genen vnd außgebenen Pulfers/ Lots vnd Kuglen halber von den Capitains
zedel abforderen/ vnd zur zeit der rechnung aufflegen: das Zeughauß ſol-
le taͤglich geſpickt/ vnd nicht geminderet werden. Wo ein Statt oder Ve-
ſtung belaͤgert were/ ſoll er ſparſam vnd doch nach nohtdurfft im außtheilen
des Pulfers daher fahren/ vnd niemanden zum Pulfer gehen laſſen/ weder
freund noch feind/ tags noch nachts/ in lermen oder ſonſten. Die Conſtaffels
auff den Battereyen ſolle er fleiſſig mit Kraut/ Lunden/ Kuglen/ Wuͤſcher/
Ladſchaufflen/ Setzkolben/ Hoͤw vnd anderm/ ſo jhnen von noͤhten/ genugſam
verſehen: jnſonderheit ſolle er auff die ſtaͤrcke der Raͤderen von Stuͤcken/ von
Waͤgen vnd Kaͤrꝛen ſehen/ damit ſie es lang außſtehen/ vnd nicht den erſten
vnd anderen rung zu ſtucken gehen moͤgen/ ꝛc. Wie aber ein Zeughauß ver-
ſehen ſeyn ſolle/ auch wie die Munition außgetheilt werde/ haſt du vornen ge-
nugſam gehoͤrt.

Sein Eyd iſt.

Daß er ſeinem Herꝛen getrew vnd gewaͤhr ſeyn ſolle/ ſeinen ſchaden
wenden/ frommen vnd nutzen fuͤrderen vnd ſchaffen/ das gantze Zeughauß/
vnd alles was darinnen im vorꝛaht getrewlich befohlen zu haben/ nach beſtem
vermoͤgen demſelbigen ob- vnd vorſeyn/ vñ alles gebrauchen nach nohtdurfft/
wie es ſeinem Herꝛen am ehrlichſten vnd nutzlichſten ſeyn moͤchte/ alles nach
raht vnd gut-achten des Gubernators vnd Kriegs-Rahts/ auch ſonſten hie-
rinn alles zu thun vnd zu laſſen/ was einem getrewen Zeugherꝛen von Ampts
wegen gebuͤrt/ ꝛc. Beſihe des Proviantherꝛen Eyd.

Von dem Proviantherꝛen oder Commiſſario des Vivres.

Ein Commiſſarius des Vivres; ein Commiſsherꝛ/ oder Proviantherꝛ
genañt; ſoll nicht ein ſchlechter/ ſonder vilgeuͤbter Kriegsmann ſeyn/ der auch
fuͤrſichtig zu aller Handthierung vnd Haußhaltung ſeye.

Es hat ein Proviantherꝛ alle Proviant oder Vivres vnder ſeinem ge-
walt/ vnd verweſet dieſelbig mit raht des Gubernators vnd der Kriegs-Raͤh-
ten/ theilt ſie auß/ vnd ſoll darinn allzeit ein gleichheit gebrauchen: dann wo
das gegenſpiel/ vnd etwas vberſehen wurde/ ſo erhebet ſich gemeiniglich vn-
willen oder meuterey: wo er auch etwas mangels in der Proviant fun-
de/ ſoll ers dem Gubernator anzuzeigen/ aber ſonſten niemand zu oͤffnen
pflichtig ſeyn: den vorꝛaht der Vivres ſolle er niemand/ bey ſeinem Eyd/ auch
den mangel derſelbigen niemandem auſſert dem Kriegs-Raht vnd Guber-

nator
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0068" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
tig &#x017F;eyn: alles &#x017F;oll er &#x017F;auber/ rein/ in guter ordnung vnd flei&#x017F;&#x017F;ig auffbezeichnet<lb/>
haben. Er &#x017F;olle etliche Wa&#x0364;gen mit Munition vnd Amani&#x017F;&#x017F;en: Jtem/ mit<lb/>
Schiffen/ Leiteren vnd anderen dingen allzeit wol beladen im Zeughauß be-<lb/>
reitet vnd geru&#x0364;&#x017F;t halten: wann er Munition den Soldaten Monats/ oder<lb/>
zween Monats vmb außtheilet/ &#x017F;oll ers flei&#x017F;&#x017F;ig auffzeichnen/ vnd des empfan-<lb/>
genen vnd außgebenen Pulfers/ Lots vnd Kuglen halber von den Capitains<lb/>
zedel abforderen/ vnd zur zeit der rechnung aufflegen: das Zeughauß &#x017F;ol-<lb/>
le ta&#x0364;glich ge&#x017F;pickt/ vnd nicht geminderet werden. Wo ein Statt oder Ve-<lb/>
&#x017F;tung bela&#x0364;gert were/ &#x017F;oll er &#x017F;par&#x017F;am vnd doch nach nohtdurfft im außtheilen<lb/>
des Pulfers daher fahren/ vnd niemanden zum Pulfer gehen la&#x017F;&#x017F;en/ weder<lb/>
freund noch feind/ tags noch nachts/ in lermen oder &#x017F;on&#x017F;ten. Die Con&#x017F;taffels<lb/>
auff den Battereyen &#x017F;olle er flei&#x017F;&#x017F;ig mit Kraut/ Lunden/ Kuglen/ Wu&#x0364;&#x017F;cher/<lb/>
Lad&#x017F;chaufflen/ Setzkolben/ Ho&#x0364;w vnd anderm/ &#x017F;o jhnen von no&#x0364;hten/ genug&#x017F;am<lb/>
ver&#x017F;ehen: jn&#x017F;onderheit &#x017F;olle er auff die &#x017F;ta&#x0364;rcke der Ra&#x0364;deren von Stu&#x0364;cken/ von<lb/>
Wa&#x0364;gen vnd Ka&#x0364;r&#xA75B;en &#x017F;ehen/ damit &#x017F;ie es lang auß&#x017F;tehen/ vnd nicht den er&#x017F;ten<lb/>
vnd anderen rung zu &#x017F;tucken gehen mo&#x0364;gen/ &#xA75B;c. Wie aber ein Zeughauß ver-<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;eyn &#x017F;olle/ auch wie die Munition außgetheilt werde/ ha&#x017F;t du vornen ge-<lb/>
nug&#x017F;am geho&#x0364;rt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sein Eyd i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß er &#x017F;einem Her&#xA75B;en getrew vnd gewa&#x0364;hr &#x017F;eyn &#x017F;olle/ &#x017F;einen &#x017F;chaden<lb/>
wenden/ frommen vnd nutzen fu&#x0364;rderen vnd &#x017F;chaffen/ das gantze Zeughauß/<lb/>
vnd alles was darinnen im vor&#xA75B;aht getrewlich befohlen zu haben/ nach be&#x017F;tem<lb/>
vermo&#x0364;gen dem&#x017F;elbigen ob- vnd vor&#x017F;eyn/ vn&#x0303; alles gebrauchen nach nohtdurfft/<lb/>
wie es &#x017F;einem Her&#xA75B;en am ehrlich&#x017F;ten vnd nutzlich&#x017F;ten &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ alles nach<lb/>
raht vnd gut-achten des Gubernators vnd Kriegs-Rahts/ auch &#x017F;on&#x017F;ten hie-<lb/>
rinn alles zu thun vnd zu la&#x017F;&#x017F;en/ was einem getrewen Zeugher&#xA75B;en von Ampts<lb/>
wegen gebu&#x0364;rt/ &#xA75B;c. Be&#x017F;ihe des Provianther&#xA75B;en Eyd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Provianther&#xA75B;en oder</hi> <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ario des Vivres.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;arius des Vivres;</hi> ein Commi&#x017F;sher&#xA75B;/ oder Provianther&#xA75B;<lb/>
genan&#x0303;t; &#x017F;oll nicht ein &#x017F;chlechter/ &#x017F;onder vilgeu&#x0364;bter Kriegsmann &#x017F;eyn/ der auch<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ichtig zu aller Handthierung vnd Haußhaltung &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Es hat ein Provianther&#xA75B; alle Proviant oder Vivres vnder &#x017F;einem ge-<lb/>
walt/ vnd verwe&#x017F;et die&#x017F;elbig mit raht des Gubernators vnd der Kriegs-Ra&#x0364;h-<lb/>
ten/ theilt &#x017F;ie auß/ vnd &#x017F;oll darinn allzeit ein gleichheit gebrauchen: dann wo<lb/>
das gegen&#x017F;piel/ vnd etwas vber&#x017F;ehen wurde/ &#x017F;o erhebet &#x017F;ich gemeiniglich vn-<lb/>
willen oder meuterey: wo er auch etwas mangels in der Proviant fun-<lb/>
de/ &#x017F;oll ers dem Gubernator anzuzeigen/ aber &#x017F;on&#x017F;ten niemand zu o&#x0364;ffnen<lb/>
pflichtig &#x017F;eyn: den vor&#xA75B;aht der Vivres &#x017F;olle er niemand/ bey &#x017F;einem Eyd/ auch<lb/>
den mangel der&#x017F;elbigen niemandem au&#x017F;&#x017F;ert dem Kriegs-Raht vnd Guber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nator</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0068] Ander Theil/ tig ſeyn: alles ſoll er ſauber/ rein/ in guter ordnung vnd fleiſſig auffbezeichnet haben. Er ſolle etliche Waͤgen mit Munition vnd Amaniſſen: Jtem/ mit Schiffen/ Leiteren vnd anderen dingen allzeit wol beladen im Zeughauß be- reitet vnd geruͤſt halten: wann er Munition den Soldaten Monats/ oder zween Monats vmb außtheilet/ ſoll ers fleiſſig auffzeichnen/ vnd des empfan- genen vnd außgebenen Pulfers/ Lots vnd Kuglen halber von den Capitains zedel abforderen/ vnd zur zeit der rechnung aufflegen: das Zeughauß ſol- le taͤglich geſpickt/ vnd nicht geminderet werden. Wo ein Statt oder Ve- ſtung belaͤgert were/ ſoll er ſparſam vnd doch nach nohtdurfft im außtheilen des Pulfers daher fahren/ vnd niemanden zum Pulfer gehen laſſen/ weder freund noch feind/ tags noch nachts/ in lermen oder ſonſten. Die Conſtaffels auff den Battereyen ſolle er fleiſſig mit Kraut/ Lunden/ Kuglen/ Wuͤſcher/ Ladſchaufflen/ Setzkolben/ Hoͤw vnd anderm/ ſo jhnen von noͤhten/ genugſam verſehen: jnſonderheit ſolle er auff die ſtaͤrcke der Raͤderen von Stuͤcken/ von Waͤgen vnd Kaͤrꝛen ſehen/ damit ſie es lang außſtehen/ vnd nicht den erſten vnd anderen rung zu ſtucken gehen moͤgen/ ꝛc. Wie aber ein Zeughauß ver- ſehen ſeyn ſolle/ auch wie die Munition außgetheilt werde/ haſt du vornen ge- nugſam gehoͤrt. Sein Eyd iſt. Daß er ſeinem Herꝛen getrew vnd gewaͤhr ſeyn ſolle/ ſeinen ſchaden wenden/ frommen vnd nutzen fuͤrderen vnd ſchaffen/ das gantze Zeughauß/ vnd alles was darinnen im vorꝛaht getrewlich befohlen zu haben/ nach beſtem vermoͤgen demſelbigen ob- vnd vorſeyn/ vñ alles gebrauchen nach nohtdurfft/ wie es ſeinem Herꝛen am ehrlichſten vnd nutzlichſten ſeyn moͤchte/ alles nach raht vnd gut-achten des Gubernators vnd Kriegs-Rahts/ auch ſonſten hie- rinn alles zu thun vnd zu laſſen/ was einem getrewen Zeugherꝛen von Ampts wegen gebuͤrt/ ꝛc. Beſihe des Proviantherꝛen Eyd. Von dem Proviantherꝛen oder Commiſſario des Vivres. Ein Commiſſarius des Vivres; ein Commiſsherꝛ/ oder Proviantherꝛ genañt; ſoll nicht ein ſchlechter/ ſonder vilgeuͤbter Kriegsmann ſeyn/ der auch fuͤrſichtig zu aller Handthierung vnd Haußhaltung ſeye. Es hat ein Proviantherꝛ alle Proviant oder Vivres vnder ſeinem ge- walt/ vnd verweſet dieſelbig mit raht des Gubernators vnd der Kriegs-Raͤh- ten/ theilt ſie auß/ vnd ſoll darinn allzeit ein gleichheit gebrauchen: dann wo das gegenſpiel/ vnd etwas vberſehen wurde/ ſo erhebet ſich gemeiniglich vn- willen oder meuterey: wo er auch etwas mangels in der Proviant fun- de/ ſoll ers dem Gubernator anzuzeigen/ aber ſonſten niemand zu oͤffnen pflichtig ſeyn: den vorꝛaht der Vivres ſolle er niemand/ bey ſeinem Eyd/ auch den mangel derſelbigen niemandem auſſert dem Kriegs-Raht vnd Guber- nator

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/68
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/68>, abgerufen am 17.10.2019.