Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
nator offenbaren. Was weiters sein Ampt vnd Beruff außweiset/ wird der
liebe Leser vornen allbereit vernommen/ vnd nachgehends an seinem behör-
lichen ort weiters vernemmen.

Von des Proviantherren/ Zeugherren vnd Räthen Eyd
vnd Ordinantz.

Jhr Eyd ist/ daß sie dem Herren getrewlich dienen/ seinen schaden wahr-
nen/ nutzen schaffen vnd fürderen/ dem obersten Gubernator in allen billichen
dingen gefällig vnd gehorsam seyn/ so sie im rahten/ vnd sonsten jhrem höchsten
vermögen vnd verstand nach des Herren nutz vnd wolfahrt bedencken/ das
best sie mögen vnd verstehen/ rahten vnd vollnbringen helffen wöllen/ ge-
trewlich vnd vngefahrlich. Weiters wird zu des Proviantherren Eyd zu-
gethan/ daß er die Proviant/ so er wegen der Vestung bey handen habe/ mit
allen trewen verwahren/ den vorraht desselbigen/ oder mangel niemand alß
dem Obersten vnd Kriegs-Raht eröffnen/ vnd alles nach des Kriegsherren
ehren/ nutz vnd wolfahrt/ innhalt seiner bestallung/ gebrauchen/ auch seiner
handlung/ eynnemmens vnd außgebens/ auff des Herren begeren vnd gefal-
len/ gute/ ehrbare/ ordenliche vnd vnderschiedenliche rechnung geben vnd thun
wölle/ wie sich gebürt.

Vom Blut- oder Oberstenrichter/ seinem Ampt/ Eyd
vnd Beruff.

Ein Blutrichter wird sonst auch genannt der Schultheiß: sein Ampt ist/
daß er mit zu Gericht sitze/ in allen Sachen/ darumber von den spännigen vnd
klagenden Personen oder Partheyen angeruffen wird/ es sey vmb schulden/
schmaach/ vnrecht/ gewalt/ burgerliche oder peinliche Sachen/ in allweg gut
Gericht vnd Recht halten/ damit ein jeder seiner nohtdurfft nach/ sein Ge-
richt vnd Recht zu suchen vnd zu finden wüsse. Er solle ein ehrlicher/ frommer
Mann seyn/ der sich auff burgerliche vnd ehrbare Policey verstehe/ damit er
jederzeit dem Rechten vnd der Billichkeit gemäß/ gut Recht sprechen/ vnd sich
in allweg zu verhalten wüsse.

Von seinem Eyd.

Es soll ein Schultheiß schweeren/ dem Herren trew vnd bold zu seyn/
vnd darneben das Gericht getrewlich/ ohne argwohn vnd der Partheyen
vnbilliche gefehrde besitzen/ Recht halten vnd Vrtheil sprechen lassen/ solle
kein Parthey vor der anderen/ oder der anderen zu nachtheil fürderen oder
hinderen: sondern ein vnpartheyischer Schultheiß seyn/ kein ansehen der
Person haben/ dem freyen starcken Rechten nach/ einem jeden ders begert/
vnverzogenlich/ niemand zu lieb noch zu leid/ alle gefahrlichkeit hindan setzen/
Recht ergehen vnd Vrtheil geben vnd sprechen/ vnd dieselbe vollnziehen lassen/
getrewlich/ ohne arge list vnd gefehrd.

Von
E ij

Von einer Beſatzung.
nator offenbaren. Was weiters ſein Ampt vnd Beruff außweiſet/ wird der
liebe Leſer vornen allbereit vernommen/ vnd nachgehends an ſeinem behoͤr-
lichen ort weiters vernemmen.

Von des Proviantherꝛen/ Zeugherꝛen vnd Raͤthen Eyd
vnd Ordinantz.

Jhr Eyd iſt/ daß ſie dem Herꝛen getrewlich dienen/ ſeinen ſchaden wahr-
nen/ nutzen ſchaffen vnd fuͤrderen/ dem oberſten Gubernator in allen billichen
dingen gefaͤllig vnd gehorſam ſeyn/ ſo ſie im rahten/ vnd ſonſten jhrem hoͤchſten
vermoͤgen vnd verſtand nach des Herꝛen nutz vnd wolfahrt bedencken/ das
beſt ſie moͤgen vnd verſtehen/ rahten vnd vollnbringen helffen woͤllen/ ge-
trewlich vnd vngefahrlich. Weiters wird zu des Proviantherꝛen Eyd zu-
gethan/ daß er die Proviant/ ſo er wegen der Veſtung bey handen habe/ mit
allen trewen verwahren/ den vorꝛaht deſſelbigen/ oder mangel niemand alß
dem Oberſten vnd Kriegs-Raht eroͤffnen/ vnd alles nach des Kriegsherꝛen
ehren/ nutz vnd wolfahrt/ innhalt ſeiner beſtallung/ gebrauchen/ auch ſeiner
handlung/ eynnemmens vnd außgebens/ auff des Herꝛen begeren vnd gefal-
len/ gute/ ehrbare/ ordenliche vnd vnderſchiedenliche rechnung geben vnd thun
woͤlle/ wie ſich gebuͤrt.

Vom Blut- oder Oberſtenrichter/ ſeinem Ampt/ Eyd
vnd Beruff.

Ein Blutrichter wird ſonſt auch genañt der Schultheiß: ſein Ampt iſt/
daß er mit zu Gericht ſitze/ in allen Sachen/ darumber von den ſpaͤnnigen vnd
klagenden Perſonen oder Partheyen angeruffen wird/ es ſey vmb ſchulden/
ſchmaach/ vnrecht/ gewalt/ burgerliche oder peinliche Sachen/ in allweg gut
Gericht vnd Recht halten/ damit ein jeder ſeiner nohtdurfft nach/ ſein Ge-
richt vnd Recht zu ſuchen vnd zu finden wüſſe. Er ſolle ein ehrlicher/ frommer
Mann ſeyn/ der ſich auff burgerliche vnd ehrbare Policey verſtehe/ damit er
jederzeit dem Rechten vnd der Billichkeit gemaͤß/ gut Recht ſprechen/ vnd ſich
in allweg zu verhalten wüſſe.

Von ſeinem Eyd.

Es ſoll ein Schultheiß ſchweeren/ dem Herꝛen trew vnd bold zu ſeyn/
vnd darneben das Gericht getrewlich/ ohne argwohn vnd der Partheyen
vnbilliche gefehrde beſitzen/ Recht halten vnd Vrtheil ſprechen laſſen/ ſolle
kein Parthey vor der anderen/ oder der anderen zu nachtheil fuͤrderen oder
hinderen: ſondern ein vnpartheyiſcher Schultheiß ſeyn/ kein anſehen der
Perſon haben/ dem freyen ſtarcken Rechten nach/ einem jeden ders begert/
vnverzogenlich/ niemand zu lieb noch zu leid/ alle gefahrlichkeit hindan ſetzen/
Recht ergehen vnd Vrtheil geben vnd ſprechen/ vnd dieſelbe vollnziehen laſſen/
getrewlich/ ohne arge liſt vnd gefehrd.

Von
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
nator offenbaren. Was weiters &#x017F;ein Ampt vnd Beruff außwei&#x017F;et/ wird der<lb/>
liebe Le&#x017F;er vornen allbereit vernommen/ vnd nachgehends an &#x017F;einem beho&#x0364;r-<lb/>
lichen ort weiters vernemmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von des Provianther&#xA75B;en/ Zeugher&#xA75B;en vnd Ra&#x0364;then Eyd<lb/>
vnd Ordinantz.</hi> </head><lb/>
            <p>Jhr Eyd i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie dem Her&#xA75B;en getrewlich dienen/ &#x017F;einen &#x017F;chaden wahr-<lb/>
nen/ nutzen &#x017F;chaffen vnd fu&#x0364;rderen/ dem ober&#x017F;ten Gubernator in allen billichen<lb/>
dingen gefa&#x0364;llig vnd gehor&#x017F;am &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;ie im rahten/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten jhrem ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
vermo&#x0364;gen vnd ver&#x017F;tand nach des Her&#xA75B;en nutz vnd wolfahrt bedencken/ das<lb/>
be&#x017F;t &#x017F;ie mo&#x0364;gen vnd ver&#x017F;tehen/ rahten vnd vollnbringen helffen wo&#x0364;llen/ ge-<lb/>
trewlich vnd vngefahrlich. Weiters wird zu des Provianther&#xA75B;en Eyd zu-<lb/>
gethan/ daß er die Proviant/ &#x017F;o er wegen der Ve&#x017F;tung bey handen habe/ mit<lb/>
allen trewen verwahren/ den vor&#xA75B;aht de&#x017F;&#x017F;elbigen/ oder mangel niemand alß<lb/>
dem Ober&#x017F;ten vnd Kriegs-Raht ero&#x0364;ffnen/ vnd alles nach des Kriegsher&#xA75B;en<lb/>
ehren/ nutz vnd wolfahrt/ innhalt &#x017F;einer be&#x017F;tallung/ gebrauchen/ auch &#x017F;einer<lb/>
handlung/ eynnemmens vnd außgebens/ auff des Her&#xA75B;en begeren vnd gefal-<lb/>
len/ gute/ ehrbare/ ordenliche vnd vnder&#x017F;chiedenliche rechnung geben vnd thun<lb/>
wo&#x0364;lle/ wie &#x017F;ich gebu&#x0364;rt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Blut- oder Ober&#x017F;tenrichter/ &#x017F;einem Ampt/ Eyd<lb/>
vnd Beruff.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Blutrichter wird &#x017F;on&#x017F;t auch genan&#x0303;t der Schultheiß: &#x017F;ein Ampt i&#x017F;t/<lb/>
daß er mit zu Gericht &#x017F;itze/ in allen Sachen/ darumber von den &#x017F;pa&#x0364;nnigen vnd<lb/>
klagenden Per&#x017F;onen oder Partheyen angeruffen wird/ es &#x017F;ey vmb &#x017F;chulden/<lb/>
&#x017F;chmaach/ vnrecht/ gewalt/ burgerliche oder peinliche Sachen/ in allweg gut<lb/>
Gericht vnd Recht halten/ damit ein jeder &#x017F;einer nohtdurfft nach/ &#x017F;ein Ge-<lb/>
richt vnd Recht zu &#x017F;uchen vnd zu finden wü&#x017F;&#x017F;e. Er &#x017F;olle ein ehrlicher/ frommer<lb/>
Mann &#x017F;eyn/ der &#x017F;ich auff burgerliche vnd ehrbare Policey ver&#x017F;tehe/ damit er<lb/>
jederzeit dem Rechten vnd der Billichkeit gema&#x0364;ß/ gut Recht &#x017F;prechen/ vnd &#x017F;ich<lb/>
in allweg zu verhalten wü&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von &#x017F;einem Eyd.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll ein Schultheiß &#x017F;chweeren/ dem Her&#xA75B;en trew vnd bold zu &#x017F;eyn/<lb/>
vnd darneben das Gericht getrewlich/ ohne argwohn vnd der Partheyen<lb/>
vnbilliche gefehrde be&#x017F;itzen/ Recht halten vnd Vrtheil &#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olle<lb/>
kein Parthey vor der anderen/ oder der anderen zu nachtheil fu&#x0364;rderen oder<lb/>
hinderen: &#x017F;ondern ein vnpartheyi&#x017F;cher Schultheiß &#x017F;eyn/ kein an&#x017F;ehen der<lb/>
Per&#x017F;on haben/ dem freyen &#x017F;tarcken Rechten nach/ einem jeden ders begert/<lb/>
vnverzogenlich/ niemand zu lieb noch zu leid/ alle gefahrlichkeit hindan &#x017F;etzen/<lb/>
Recht ergehen vnd Vrtheil geben vnd &#x017F;prechen/ vnd die&#x017F;elbe vollnziehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
getrewlich/ ohne arge li&#x017F;t vnd gefehrd.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0069] Von einer Beſatzung. nator offenbaren. Was weiters ſein Ampt vnd Beruff außweiſet/ wird der liebe Leſer vornen allbereit vernommen/ vnd nachgehends an ſeinem behoͤr- lichen ort weiters vernemmen. Von des Proviantherꝛen/ Zeugherꝛen vnd Raͤthen Eyd vnd Ordinantz. Jhr Eyd iſt/ daß ſie dem Herꝛen getrewlich dienen/ ſeinen ſchaden wahr- nen/ nutzen ſchaffen vnd fuͤrderen/ dem oberſten Gubernator in allen billichen dingen gefaͤllig vnd gehorſam ſeyn/ ſo ſie im rahten/ vnd ſonſten jhrem hoͤchſten vermoͤgen vnd verſtand nach des Herꝛen nutz vnd wolfahrt bedencken/ das beſt ſie moͤgen vnd verſtehen/ rahten vnd vollnbringen helffen woͤllen/ ge- trewlich vnd vngefahrlich. Weiters wird zu des Proviantherꝛen Eyd zu- gethan/ daß er die Proviant/ ſo er wegen der Veſtung bey handen habe/ mit allen trewen verwahren/ den vorꝛaht deſſelbigen/ oder mangel niemand alß dem Oberſten vnd Kriegs-Raht eroͤffnen/ vnd alles nach des Kriegsherꝛen ehren/ nutz vnd wolfahrt/ innhalt ſeiner beſtallung/ gebrauchen/ auch ſeiner handlung/ eynnemmens vnd außgebens/ auff des Herꝛen begeren vnd gefal- len/ gute/ ehrbare/ ordenliche vnd vnderſchiedenliche rechnung geben vnd thun woͤlle/ wie ſich gebuͤrt. Vom Blut- oder Oberſtenrichter/ ſeinem Ampt/ Eyd vnd Beruff. Ein Blutrichter wird ſonſt auch genañt der Schultheiß: ſein Ampt iſt/ daß er mit zu Gericht ſitze/ in allen Sachen/ darumber von den ſpaͤnnigen vnd klagenden Perſonen oder Partheyen angeruffen wird/ es ſey vmb ſchulden/ ſchmaach/ vnrecht/ gewalt/ burgerliche oder peinliche Sachen/ in allweg gut Gericht vnd Recht halten/ damit ein jeder ſeiner nohtdurfft nach/ ſein Ge- richt vnd Recht zu ſuchen vnd zu finden wüſſe. Er ſolle ein ehrlicher/ frommer Mann ſeyn/ der ſich auff burgerliche vnd ehrbare Policey verſtehe/ damit er jederzeit dem Rechten vnd der Billichkeit gemaͤß/ gut Recht ſprechen/ vnd ſich in allweg zu verhalten wüſſe. Von ſeinem Eyd. Es ſoll ein Schultheiß ſchweeren/ dem Herꝛen trew vnd bold zu ſeyn/ vnd darneben das Gericht getrewlich/ ohne argwohn vnd der Partheyen vnbilliche gefehrde beſitzen/ Recht halten vnd Vrtheil ſprechen laſſen/ ſolle kein Parthey vor der anderen/ oder der anderen zu nachtheil fuͤrderen oder hinderen: ſondern ein vnpartheyiſcher Schultheiß ſeyn/ kein anſehen der Perſon haben/ dem freyen ſtarcken Rechten nach/ einem jeden ders begert/ vnverzogenlich/ niemand zu lieb noch zu leid/ alle gefahrlichkeit hindan ſetzen/ Recht ergehen vnd Vrtheil geben vnd ſprechen/ vnd dieſelbe vollnziehen laſſen/ getrewlich/ ohne arge liſt vnd gefehrd. Von E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/69
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/69>, abgerufen am 23.01.2020.