Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
haben/ vnd hierinn das best zu thun/ so weit vnd ferr sie mögen/ getrewlich
vnd vngefahrlich.

Ein andere Eyds-Form.

Der Hauptmann soll schweeren/ daß er bey den Knechten das best
thun/ sich mit denselben auff Zug vnd Wachten in Besatzung/ vnd wo jhne
der Kriegsherr/ oder derselben Oberste vnd Anwäld/ hinschicken/ bescheiden
oder verordnen werden/ brauchen lassen/ vnd das best vnd wegst (wie es einem
ehrlichen Soldaten gebürt) hierinn thun wölle: daß er auch in der Mu-
sterung oder in ander weg/ kein finantz oder betrug gebrauchen/ anderen
nicht zusehen/ noch solches gestatten: sonsten seines bestimmten tractaments/
vnd das so jhme von dem Zahlherren vber dasselbig auß gnaden gewerden
lasset/ wol vernügt vnd zu frieden seyn/ vnd hierinn vnd sonst vberal des
Kriegs/ oder Zahlherren nutz vnd frommen fürderen/ dessen schaden vnd
nachtheil wenden/ verhüten vnd verhinderen/ vnd da er zu raht gezogen/ sei-
nem höchsten vnd besten verstand nach dem Zahlherren zum besten rahten/
vnd was jhm also vertrawet/ biß in sein end verschweigen/ vnd bey jhme
selbsten behalten wölle.

Von dem Leutenammt/ dessen Nammen/ Eyd/ Ordinantz
vnd Beruff.

Ein Leutenammt wird von dem wörtlein Lieutenant quasi locumtenens,
Ort/ Platz/ Stell/ oder Statthaltender eines Capitains genannt/ dieweil er in
abwesen seines Capitains die Stell/ Platz/ oder Lucken versihet. Er soll ein
dapfferer/ auffrichtiger/ kriegsgeübter vnd prafer Cavalier seyn/ vnd ist nechst
dem Capitain: in desselbigen abwesen commandiert er vollkommen/ vnd
hat auch in gegenwart des Capitains den gantzen befelch vber die Compa-
gnie: dann wann dem Capitain etwas von dem Regiment commandiert ist/ so
ertheilt er Direction vnd Ordre dem Leutenammt/ wie er sich in einem vnd an-
derem verhalten solle/ der dann durch seine nachgegebene Officier den befelch
vollnstrecken laßt: Er soll auch des Capitains guten Nammen/ Ehr vnd Re-
putation lieb haben/ vnd also beschirmen/ so lieb jhme sein eygen Leben vnd
Ehr ist/ vnd sich sonderlich vmb dapffere vnd versuchte Soldaten dem Capi-
tain vmbschawen/ auch wie er die Soldaten logieren vnd wol eynquartieren
möge: darneben soll er fleissig auffsehen daß alles gleich zugehe/ nach guter
ordnung vnd ohne klag. Alle Abends soll er sich auff der Paraden finden
lassen/ vnd sehen wo mangel erscheine: ob auch die Parade/ Wacht vnd Or-
dre wol angestellt vnd gehalten werden: dargegen soll er sich in seinem Com-
mandement gravitetisch vnd ernsthafft erzeigen/ damit jhne seine vndergebe-
ne Officier vnd Soldaten ehren/ vnd mehr alß den Capitain förchten.
Es werden auch die Soldaten durch jhne gestraafft/ vnd ligt aller last jhme

auff

Von einer Beſatzung.
haben/ vnd hierinn das beſt zu thun/ ſo weit vnd ferꝛ ſie moͤgen/ getrewlich
vnd vngefahrlich.

Ein andere Eyds-Form.

Der Hauptmann ſoll ſchweeren/ daß er bey den Knechten das beſt
thun/ ſich mit denſelben auff Zug vnd Wachten in Beſatzung/ vnd wo jhne
der Kriegsherꝛ/ oder derſelben Oberſte vnd Anwaͤld/ hinſchicken/ beſcheiden
oder verordnen werden/ brauchen laſſen/ vnd das beſt vnd wegſt (wie es einem
ehrlichen Soldaten gebuͤrt) hierinn thun woͤlle: daß er auch in der Mu-
ſterung oder in ander weg/ kein finantz oder betrug gebrauchen/ anderen
nicht zuſehen/ noch ſolches geſtatten: ſonſten ſeines beſtim̃ten tractaments/
vnd das ſo jhme von dem Zahlherꝛen vber daſſelbig auß gnaden gewerden
laſſet/ wol vernuͤgt vnd zu frieden ſeyn/ vnd hierinn vnd ſonſt vberal des
Kriegs/ oder Zahlherꝛen nutz vnd frommen fuͤrderen/ deſſen ſchaden vnd
nachtheil wenden/ verhuͤten vnd verhinderen/ vnd da er zu raht gezogen/ ſei-
nem hoͤchſten vnd beſten verſtand nach dem Zahlherꝛen zum beſten rahten/
vnd was jhm alſo vertrawet/ biß in ſein end verſchweigen/ vnd bey jhme
ſelbſten behalten woͤlle.

Von dem Leutenam̃t/ deſſen Nam̃en/ Eyd/ Ordinantz
vnd Beruff.

Ein Leutenam̃t wird von dem woͤrtlein Lieutenant quaſi locumtenens,
Ort/ Platz/ Stell/ oder Statthaltender eines Capitains genañt/ dieweil er in
abweſen ſeines Capitains die Stell/ Platz/ oder Lucken verſihet. Er ſoll ein
dapfferer/ auffrichtiger/ kriegsgeuͤbter vnd prafer Cavalier ſeyn/ vnd iſt nechſt
dem Capitain: in deſſelbigen abweſen commandiert er vollkommen/ vnd
hat auch in gegenwart des Capitains den gantzen befelch vber die Compa-
gnie: dann wañ dem Capitain etwas von dem Regiment commandiert iſt/ ſo
ertheilt er Direction vnd Ordre dem Leutenam̃t/ wie er ſich in einem vnd an-
derem verhalten ſolle/ der dann durch ſeine nachgegebene Officier den befelch
vollnſtrecken laßt: Er ſoll auch des Capitains guten Nam̃en/ Ehr vnd Re-
putation lieb haben/ vnd alſo beſchirmen/ ſo lieb jhme ſein eygen Leben vnd
Ehr iſt/ vnd ſich ſonderlich vmb dapffere vnd verſuchte Soldaten dem Capi-
tain vmbſchawen/ auch wie er die Soldaten logieren vnd wol eynquartieren
moͤge: darneben ſoll er fleiſſig auffſehen daß alles gleich zugehe/ nach guter
ordnung vnd ohne klag. Alle Abends ſoll er ſich auff der Paraden finden
laſſen/ vnd ſehen wo mangel erſcheine: ob auch die Parade/ Wacht vnd Or-
dre wol angeſtellt vnd gehalten werden: dargegen ſoll er ſich in ſeinem Com-
mandement gravitetiſch vnd ernſthafft erzeigen/ damit jhne ſeine vndergebe-
ne Officier vnd Soldaten ehren/ vnd mehr alß den Capitain foͤrchten.
Es werden auch die Soldaten durch jhne geſtraafft/ vnd ligt aller laſt jhme

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
haben/ vnd hierinn das be&#x017F;t zu thun/ &#x017F;o weit vnd fer&#xA75B; &#x017F;ie mo&#x0364;gen/ getrewlich<lb/>
vnd vngefahrlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein andere Eyds-Form.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Hauptmann &#x017F;oll &#x017F;chweeren/ daß er bey den Knechten das be&#x017F;t<lb/>
thun/ &#x017F;ich mit den&#x017F;elben auff Zug vnd Wachten in Be&#x017F;atzung/ vnd wo jhne<lb/>
der Kriegsher&#xA75B;/ oder der&#x017F;elben Ober&#x017F;te vnd Anwa&#x0364;ld/ hin&#x017F;chicken/ be&#x017F;cheiden<lb/>
oder verordnen werden/ brauchen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd das be&#x017F;t vnd weg&#x017F;t (wie es einem<lb/>
ehrlichen Soldaten gebu&#x0364;rt) hierinn thun wo&#x0364;lle: daß er auch in der Mu-<lb/>
&#x017F;terung oder in ander weg/ kein finantz oder betrug gebrauchen/ anderen<lb/>
nicht zu&#x017F;ehen/ noch &#x017F;olches ge&#x017F;tatten: &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;eines be&#x017F;tim&#x0303;ten tractaments/<lb/>
vnd das &#x017F;o jhme von dem Zahlher&#xA75B;en vber da&#x017F;&#x017F;elbig auß gnaden gewerden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et/ wol vernu&#x0364;gt vnd zu frieden &#x017F;eyn/ vnd hierinn vnd &#x017F;on&#x017F;t vberal des<lb/>
Kriegs/ oder Zahlher&#xA75B;en nutz vnd frommen fu&#x0364;rderen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden vnd<lb/>
nachtheil wenden/ verhu&#x0364;ten vnd verhinderen/ vnd da er zu raht gezogen/ &#x017F;ei-<lb/>
nem ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd be&#x017F;ten ver&#x017F;tand nach dem Zahlher&#xA75B;en zum be&#x017F;ten rahten/<lb/>
vnd was jhm al&#x017F;o vertrawet/ biß in &#x017F;ein end ver&#x017F;chweigen/ vnd bey jhme<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten behalten wo&#x0364;lle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Leutenam&#x0303;t/ de&#x017F;&#x017F;en Nam&#x0303;en/ Eyd/ Ordinantz<lb/>
vnd Beruff.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Leutenam&#x0303;t wird von dem wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq">Lieutenant qua&#x017F;i locumtenens,</hi><lb/>
Ort/ Platz/ Stell/ oder Statthaltender eines Capitains genan&#x0303;t/ dieweil er in<lb/>
abwe&#x017F;en &#x017F;eines Capitains die Stell/ Platz/ oder Lucken ver&#x017F;ihet. Er &#x017F;oll ein<lb/>
dapfferer/ auffrichtiger/ kriegsgeu&#x0364;bter vnd prafer Cavalier &#x017F;eyn/ vnd i&#x017F;t nech&#x017F;t<lb/>
dem Capitain: in de&#x017F;&#x017F;elbigen abwe&#x017F;en commandiert er vollkommen/ vnd<lb/>
hat auch in gegenwart des Capitains den gantzen befelch vber die Compa-<lb/>
gnie: dann wan&#x0303; dem Capitain etwas von dem Regiment commandiert i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
ertheilt er Direction vnd Ordre dem Leutenam&#x0303;t/ wie er &#x017F;ich in einem vnd an-<lb/>
derem verhalten &#x017F;olle/ der dann durch &#x017F;eine nachgegebene Officier den befelch<lb/>
volln&#x017F;trecken laßt: Er &#x017F;oll auch des Capitains guten Nam&#x0303;en/ Ehr vnd Re-<lb/>
putation lieb haben/ vnd al&#x017F;o be&#x017F;chirmen/ &#x017F;o lieb jhme &#x017F;ein eygen Leben vnd<lb/>
Ehr i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich &#x017F;onderlich vmb dapffere vnd ver&#x017F;uchte Soldaten dem Capi-<lb/>
tain vmb&#x017F;chawen/ auch wie er die Soldaten logieren vnd wol eynquartieren<lb/>
mo&#x0364;ge: darneben &#x017F;oll er flei&#x017F;&#x017F;ig auff&#x017F;ehen daß alles gleich zugehe/ nach guter<lb/>
ordnung vnd ohne klag. Alle Abends &#x017F;oll er &#x017F;ich auff der Paraden finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ehen wo mangel er&#x017F;cheine: ob auch die Parade/ Wacht vnd Or-<lb/>
dre wol ange&#x017F;tellt vnd gehalten werden: dargegen &#x017F;oll er &#x017F;ich in &#x017F;einem Com-<lb/>
mandement graviteti&#x017F;ch vnd ern&#x017F;thafft erzeigen/ damit jhne &#x017F;eine vndergebe-<lb/>
ne Officier vnd Soldaten ehren/ vnd mehr alß den Capitain fo&#x0364;rchten.<lb/>
Es werden auch die Soldaten durch jhne ge&#x017F;traafft/ vnd ligt aller la&#x017F;t jhme<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0073] Von einer Beſatzung. haben/ vnd hierinn das beſt zu thun/ ſo weit vnd ferꝛ ſie moͤgen/ getrewlich vnd vngefahrlich. Ein andere Eyds-Form. Der Hauptmann ſoll ſchweeren/ daß er bey den Knechten das beſt thun/ ſich mit denſelben auff Zug vnd Wachten in Beſatzung/ vnd wo jhne der Kriegsherꝛ/ oder derſelben Oberſte vnd Anwaͤld/ hinſchicken/ beſcheiden oder verordnen werden/ brauchen laſſen/ vnd das beſt vnd wegſt (wie es einem ehrlichen Soldaten gebuͤrt) hierinn thun woͤlle: daß er auch in der Mu- ſterung oder in ander weg/ kein finantz oder betrug gebrauchen/ anderen nicht zuſehen/ noch ſolches geſtatten: ſonſten ſeines beſtim̃ten tractaments/ vnd das ſo jhme von dem Zahlherꝛen vber daſſelbig auß gnaden gewerden laſſet/ wol vernuͤgt vnd zu frieden ſeyn/ vnd hierinn vnd ſonſt vberal des Kriegs/ oder Zahlherꝛen nutz vnd frommen fuͤrderen/ deſſen ſchaden vnd nachtheil wenden/ verhuͤten vnd verhinderen/ vnd da er zu raht gezogen/ ſei- nem hoͤchſten vnd beſten verſtand nach dem Zahlherꝛen zum beſten rahten/ vnd was jhm alſo vertrawet/ biß in ſein end verſchweigen/ vnd bey jhme ſelbſten behalten woͤlle. Von dem Leutenam̃t/ deſſen Nam̃en/ Eyd/ Ordinantz vnd Beruff. Ein Leutenam̃t wird von dem woͤrtlein Lieutenant quaſi locumtenens, Ort/ Platz/ Stell/ oder Statthaltender eines Capitains genañt/ dieweil er in abweſen ſeines Capitains die Stell/ Platz/ oder Lucken verſihet. Er ſoll ein dapfferer/ auffrichtiger/ kriegsgeuͤbter vnd prafer Cavalier ſeyn/ vnd iſt nechſt dem Capitain: in deſſelbigen abweſen commandiert er vollkommen/ vnd hat auch in gegenwart des Capitains den gantzen befelch vber die Compa- gnie: dann wañ dem Capitain etwas von dem Regiment commandiert iſt/ ſo ertheilt er Direction vnd Ordre dem Leutenam̃t/ wie er ſich in einem vnd an- derem verhalten ſolle/ der dann durch ſeine nachgegebene Officier den befelch vollnſtrecken laßt: Er ſoll auch des Capitains guten Nam̃en/ Ehr vnd Re- putation lieb haben/ vnd alſo beſchirmen/ ſo lieb jhme ſein eygen Leben vnd Ehr iſt/ vnd ſich ſonderlich vmb dapffere vnd verſuchte Soldaten dem Capi- tain vmbſchawen/ auch wie er die Soldaten logieren vnd wol eynquartieren moͤge: darneben ſoll er fleiſſig auffſehen daß alles gleich zugehe/ nach guter ordnung vnd ohne klag. Alle Abends ſoll er ſich auff der Paraden finden laſſen/ vnd ſehen wo mangel erſcheine: ob auch die Parade/ Wacht vnd Or- dre wol angeſtellt vnd gehalten werden: dargegen ſoll er ſich in ſeinem Com- mandement gravitetiſch vnd ernſthafft erzeigen/ damit jhne ſeine vndergebe- ne Officier vnd Soldaten ehren/ vnd mehr alß den Capitain foͤrchten. Es werden auch die Soldaten durch jhne geſtraafft/ vnd ligt aller laſt jhme auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/73
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/73>, abgerufen am 21.10.2019.