Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
auff dem halß: dann wo er die Compagnien nicht versehen könnte/ bedörffte
man keines Leutenammts. Er soll sich also verhalten daß kein einiger fähler an
jhme gespürt werde: Sein Oberwehr ist ein Partisan/ welche er tragen soll/
vnd sich darmit beschirmen/ sonsten thut er keine Wacht/ anderst die Haupt-
wacht/ da die Compagnie wachet. Er solle auch die Corporalschafften gleich
an Mannschafften außtheilen/ vnd keiner mehr versuchte alß den anderen
geben/ da dann der ein die besten/ der ander aber die schlimbsten Soldaten
habe/ woran in einer Occasion vil gelegen ist: Er soll den straaffwürdigen
gestreng/ den gehorsamen aber gutthätig seyn: Er soll auch aller Soldaten
Humores erkennen/ vnd er hinwiderumb von jhnen erkennt werden. Jn-
sonderheit soll er auch wüssen was in abwesen des Capitains jhme zu thun/
wie er die Compagnie alß Leutenammt regieren/ mit sattsamer genugthüung/
alß wann der Capitain selbst zugegen were/ darinnen beyde ämpter wol er-
wägen/ vnd alles dahin dirigieren/ anordnen/ gubernieren/ vnd ins werck zu
setzen wüssen/ darinnen einiger mangel nicht gespürt werden möge.

Eyd.

Des Leutenammts Eyd ist in der gemeinen Soldaten Ordinantz vnd
Eyd begriffen: vnd hat derselbige keinen besonderbaren Eyd.

Von dem Fendrichen vnd desselbigen Qualitet/ Eyd/ Ampt
vnd Beruff.

Der Fendrich soll ein prafer/ junger/ gerader/ starcker vnd vnverdrosse-
ner Cavalier seyn. Es werden auff Zug vnd Wacht die Soldaten vnd in
Lermens zeit bey seinem Fahnen versamlet. Sein Ampt ist/ dem Capitain
vnd Leutenammt im commandieren die hilffs-hand zu bieten/ vnd in dersel-
bigen abwesen sie zu vertretten. Er soll auch sein Fendlein fleissig vnd wol
verwahren/ damit solches nicht etwan geschändet/ oder sonsten bald verrissen
werde: Es wird auch ein Fendrich auff Convojieren/ Anschläg/ Päß vnd
Clausen zu verhawen/ zu verwahren vnd zu bewachen/ oder sonsten alß ein
Führer mit einer Trouppen commandiert: da ist dann hoch von nöhten/ daß
ein Fendrich Kriegs erfahren seye. Jm Feld oder in anderen Occasionen
vor dem Feind/ soll er sein Fendlein nicht auß der hand lassen/ sondern selbst
führen vnd tragen: Er soll auch in währendem scharmützieren vnd offent-
licher Feldschlacht den Fahnen hoch halten vnd fliegen lassen/ dannt es seine
Soldaten sehen: vnd da sie etwan gejrret/ sich widerumb darbey erkennen
mögen. Deßgleichen soll er auch auff dem Randevous/ Quartieren/ im Feld/
vnd da es nohtdürfftig/ den Fahnen fliegen/ auffstrecken/ oder auffrecht hal-
ten. Jm stürmen soll er der erst vor seinem Volck her tretten/ den Sturm
anfangen/ vnd den Soldaten ein gut Exempel vorführen/ wo auch der Hauf-
fen vertrennt wurde/ soll er seinen Fahnen in die höhe halten vnd fliegenlas-
sen/ damit sich die vertrennten widerumb erkennen vnd samlen/ ein ordnung

machen/

Ander Theil/
auff dem halß: dann wo er die Compagnien nicht verſehen koͤñte/ bedoͤrffte
man keines Leutenam̃ts. Er ſoll ſich alſo verhalten daß kein einiger faͤhler an
jhme geſpuͤrt werde: Sein Oberwehr iſt ein Partiſan/ welche er tragen ſoll/
vnd ſich darmit beſchirmen/ ſonſten thut er keine Wacht/ anderſt die Haupt-
wacht/ da die Compagnie wachet. Er ſolle auch die Corporalſchafften gleich
an Mannſchafften außtheilen/ vnd keiner mehr verſuchte alß den anderen
geben/ da dann der ein die beſten/ der ander aber die ſchlimbſten Soldaten
habe/ woran in einer Occaſion vil gelegen iſt: Er ſoll den ſtraaffwuͤrdigen
geſtreng/ den gehorſamen aber gutthaͤtig ſeyn: Er ſoll auch aller Soldaten
Humores erkennen/ vnd er hinwiderumb von jhnen erkeñt werden. Jn-
ſonderheit ſoll er auch wüſſen was in abweſen des Capitains jhme zu thun/
wie er die Compagnie alß Leutenam̃t regieren/ mit ſattſamer genugthuͤung/
alß wann der Capitain ſelbſt zugegen were/ darinnen beyde aͤmpter wol er-
waͤgen/ vnd alles dahin dirigieren/ anordnen/ gubernieren/ vnd ins werck zu
ſetzen wüſſen/ darinnen einiger mangel nicht geſpuͤrt werden moͤge.

Eyd.

Des Leutenam̃ts Eyd iſt in der gemeinen Soldaten Ordinantz vnd
Eyd begriffen: vnd hat derſelbige keinen beſonderbaren Eyd.

Von dem Fendrichen vnd deſſelbigen Qualitet/ Eyd/ Ampt
vnd Beruff.

Der Fendrich ſoll ein prafer/ junger/ gerader/ ſtarcker vnd vnverdroſſe-
ner Cavalier ſeyn. Es werden auff Zug vnd Wacht die Soldaten vnd in
Lermens zeit bey ſeinem Fahnen verſamlet. Sein Ampt iſt/ dem Capitain
vnd Leutenam̃t im commandieren die hilffs-hand zu bieten/ vnd in derſel-
bigen abweſen ſie zu vertretten. Er ſoll auch ſein Fendlein fleiſſig vnd wol
verwahren/ damit ſolches nicht etwan geſchaͤndet/ oder ſonſten bald verꝛiſſen
werde: Es wird auch ein Fendrich auff Convojieren/ Anſchlaͤg/ Paͤß vnd
Clauſen zu verhawen/ zu verwahren vnd zu bewachen/ oder ſonſten alß ein
Fuͤhrer mit einer Trouppen commandiert: da iſt dann hoch von noͤhten/ daß
ein Fendrich Kriegs erfahren ſeye. Jm Feld oder in anderen Occaſionen
vor dem Feind/ ſoll er ſein Fendlein nicht auß der hand laſſen/ ſondern ſelbſt
fuͤhren vnd tragen: Er ſoll auch in waͤhrendem ſcharmuͤtzieren vnd offent-
licher Feldſchlacht den Fahnen hoch halten vnd fliegen laſſen/ dannt es ſeine
Soldaten ſehen: vnd da ſie etwan gejrꝛet/ ſich widerumb darbey erkennen
moͤgen. Deßgleichen ſoll er auch auff dem Randevous/ Quartieren/ im Feld/
vnd da es nohtduͤrfftig/ den Fahnen fliegen/ auffſtrecken/ oder auffrecht hal-
ten. Jm ſtürmen ſoll er der erſt vor ſeinem Volck her tretten/ den Sturm
anfangen/ vnd den Soldaten ein gut Exempel vorfuͤhren/ wo auch der Hauf-
fen vertreñt wurde/ ſoll er ſeinen Fahnen in die hoͤhe halten vnd fliegenlaſ-
ſen/ damit ſich die vertreñten widerumb erkennen vnd ſamlen/ ein ordnung

machen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0074" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
auff dem halß: dann wo er die Compagnien nicht ver&#x017F;ehen ko&#x0364;n&#x0303;te/ bedo&#x0364;rffte<lb/>
man keines Leutenam&#x0303;ts. Er &#x017F;oll &#x017F;ich al&#x017F;o verhalten daß kein einiger fa&#x0364;hler an<lb/>
jhme ge&#x017F;pu&#x0364;rt werde: Sein Oberwehr i&#x017F;t ein Parti&#x017F;an/ welche er tragen &#x017F;oll/<lb/>
vnd &#x017F;ich darmit be&#x017F;chirmen/ &#x017F;on&#x017F;ten thut er keine Wacht/ ander&#x017F;t die Haupt-<lb/>
wacht/ da die Compagnie wachet. Er &#x017F;olle auch die Corporal&#x017F;chafften gleich<lb/>
an Mann&#x017F;chafften außtheilen/ vnd keiner mehr ver&#x017F;uchte alß den anderen<lb/>
geben/ da dann der ein die be&#x017F;ten/ der ander aber die &#x017F;chlimb&#x017F;ten Soldaten<lb/>
habe/ woran in einer Occa&#x017F;ion vil gelegen i&#x017F;t: Er &#x017F;oll den &#x017F;traaffwu&#x0364;rdigen<lb/>
ge&#x017F;treng/ den gehor&#x017F;amen aber guttha&#x0364;tig &#x017F;eyn: Er &#x017F;oll auch aller Soldaten<lb/><hi rendition="#aq">Humores</hi> erkennen/ vnd er hinwiderumb von jhnen erken&#x0303;t werden. Jn-<lb/>
&#x017F;onderheit &#x017F;oll er auch wü&#x017F;&#x017F;en was in abwe&#x017F;en des Capitains jhme zu thun/<lb/>
wie er die Compagnie alß Leutenam&#x0303;t regieren/ mit &#x017F;att&#x017F;amer genugthu&#x0364;ung/<lb/>
alß wann der Capitain &#x017F;elb&#x017F;t zugegen were/ darinnen beyde a&#x0364;mpter wol er-<lb/>
wa&#x0364;gen/ vnd alles dahin dirigieren/ anordnen/ gubernieren/ vnd ins werck zu<lb/>
&#x017F;etzen wü&#x017F;&#x017F;en/ darinnen einiger mangel nicht ge&#x017F;pu&#x0364;rt werden mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eyd.</hi> </head><lb/>
            <p>Des Leutenam&#x0303;ts Eyd i&#x017F;t in der gemeinen Soldaten Ordinantz vnd<lb/>
Eyd begriffen: vnd hat der&#x017F;elbige keinen be&#x017F;onderbaren Eyd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Fendrichen vnd de&#x017F;&#x017F;elbigen Qualitet/ Eyd/ Ampt<lb/>
vnd Beruff.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Fendrich &#x017F;oll ein prafer/ junger/ gerader/ &#x017F;tarcker vnd vnverdro&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ner Cavalier &#x017F;eyn. Es werden auff Zug vnd Wacht die Soldaten vnd in<lb/>
Lermens zeit bey &#x017F;einem Fahnen ver&#x017F;amlet. Sein Ampt i&#x017F;t/ dem Capitain<lb/>
vnd Leutenam&#x0303;t im commandieren die hilffs-hand zu bieten/ vnd in der&#x017F;el-<lb/>
bigen abwe&#x017F;en &#x017F;ie zu vertretten. Er &#x017F;oll auch &#x017F;ein Fendlein flei&#x017F;&#x017F;ig vnd wol<lb/>
verwahren/ damit &#x017F;olches nicht etwan ge&#x017F;cha&#x0364;ndet/ oder &#x017F;on&#x017F;ten bald ver&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde: Es wird auch ein Fendrich auff Convojieren/ An&#x017F;chla&#x0364;g/ Pa&#x0364;ß vnd<lb/>
Clau&#x017F;en zu verhawen/ zu verwahren vnd zu bewachen/ oder &#x017F;on&#x017F;ten alß ein<lb/>
Fu&#x0364;hrer mit einer Trouppen commandiert: da i&#x017F;t dann hoch von no&#x0364;hten/ daß<lb/>
ein Fendrich Kriegs erfahren &#x017F;eye. Jm Feld oder in anderen Occa&#x017F;ionen<lb/>
vor dem Feind/ &#x017F;oll er &#x017F;ein Fendlein nicht auß der hand la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;hren vnd tragen: Er &#x017F;oll auch in wa&#x0364;hrendem &#x017F;charmu&#x0364;tzieren vnd offent-<lb/>
licher Feld&#x017F;chlacht den Fahnen hoch halten vnd fliegen la&#x017F;&#x017F;en/ dannt es &#x017F;eine<lb/>
Soldaten &#x017F;ehen: vnd da &#x017F;ie etwan gejr&#xA75B;et/ &#x017F;ich widerumb darbey erkennen<lb/>
mo&#x0364;gen. Deßgleichen &#x017F;oll er auch auff dem Randevous/ Quartieren/ im Feld/<lb/>
vnd da es nohtdu&#x0364;rfftig/ den Fahnen fliegen/ auff&#x017F;trecken/ oder auffrecht hal-<lb/>
ten. Jm &#x017F;türmen &#x017F;oll er der er&#x017F;t vor &#x017F;einem Volck her tretten/ den Sturm<lb/>
anfangen/ vnd den Soldaten ein gut Exempel vorfu&#x0364;hren/ wo auch der Hauf-<lb/>
fen vertren&#x0303;t wurde/ &#x017F;oll er &#x017F;einen Fahnen in die ho&#x0364;he halten vnd fliegenla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ damit &#x017F;ich die vertren&#x0303;ten widerumb erkennen vnd &#x017F;amlen/ ein ordnung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0074] Ander Theil/ auff dem halß: dann wo er die Compagnien nicht verſehen koͤñte/ bedoͤrffte man keines Leutenam̃ts. Er ſoll ſich alſo verhalten daß kein einiger faͤhler an jhme geſpuͤrt werde: Sein Oberwehr iſt ein Partiſan/ welche er tragen ſoll/ vnd ſich darmit beſchirmen/ ſonſten thut er keine Wacht/ anderſt die Haupt- wacht/ da die Compagnie wachet. Er ſolle auch die Corporalſchafften gleich an Mannſchafften außtheilen/ vnd keiner mehr verſuchte alß den anderen geben/ da dann der ein die beſten/ der ander aber die ſchlimbſten Soldaten habe/ woran in einer Occaſion vil gelegen iſt: Er ſoll den ſtraaffwuͤrdigen geſtreng/ den gehorſamen aber gutthaͤtig ſeyn: Er ſoll auch aller Soldaten Humores erkennen/ vnd er hinwiderumb von jhnen erkeñt werden. Jn- ſonderheit ſoll er auch wüſſen was in abweſen des Capitains jhme zu thun/ wie er die Compagnie alß Leutenam̃t regieren/ mit ſattſamer genugthuͤung/ alß wann der Capitain ſelbſt zugegen were/ darinnen beyde aͤmpter wol er- waͤgen/ vnd alles dahin dirigieren/ anordnen/ gubernieren/ vnd ins werck zu ſetzen wüſſen/ darinnen einiger mangel nicht geſpuͤrt werden moͤge. Eyd. Des Leutenam̃ts Eyd iſt in der gemeinen Soldaten Ordinantz vnd Eyd begriffen: vnd hat derſelbige keinen beſonderbaren Eyd. Von dem Fendrichen vnd deſſelbigen Qualitet/ Eyd/ Ampt vnd Beruff. Der Fendrich ſoll ein prafer/ junger/ gerader/ ſtarcker vnd vnverdroſſe- ner Cavalier ſeyn. Es werden auff Zug vnd Wacht die Soldaten vnd in Lermens zeit bey ſeinem Fahnen verſamlet. Sein Ampt iſt/ dem Capitain vnd Leutenam̃t im commandieren die hilffs-hand zu bieten/ vnd in derſel- bigen abweſen ſie zu vertretten. Er ſoll auch ſein Fendlein fleiſſig vnd wol verwahren/ damit ſolches nicht etwan geſchaͤndet/ oder ſonſten bald verꝛiſſen werde: Es wird auch ein Fendrich auff Convojieren/ Anſchlaͤg/ Paͤß vnd Clauſen zu verhawen/ zu verwahren vnd zu bewachen/ oder ſonſten alß ein Fuͤhrer mit einer Trouppen commandiert: da iſt dann hoch von noͤhten/ daß ein Fendrich Kriegs erfahren ſeye. Jm Feld oder in anderen Occaſionen vor dem Feind/ ſoll er ſein Fendlein nicht auß der hand laſſen/ ſondern ſelbſt fuͤhren vnd tragen: Er ſoll auch in waͤhrendem ſcharmuͤtzieren vnd offent- licher Feldſchlacht den Fahnen hoch halten vnd fliegen laſſen/ dannt es ſeine Soldaten ſehen: vnd da ſie etwan gejrꝛet/ ſich widerumb darbey erkennen moͤgen. Deßgleichen ſoll er auch auff dem Randevous/ Quartieren/ im Feld/ vnd da es nohtduͤrfftig/ den Fahnen fliegen/ auffſtrecken/ oder auffrecht hal- ten. Jm ſtürmen ſoll er der erſt vor ſeinem Volck her tretten/ den Sturm anfangen/ vnd den Soldaten ein gut Exempel vorfuͤhren/ wo auch der Hauf- fen vertreñt wurde/ ſoll er ſeinen Fahnen in die hoͤhe halten vnd fliegenlaſ- ſen/ damit ſich die vertreñten widerumb erkennen vnd ſamlen/ ein ordnung machen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/74
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/74>, abgerufen am 21.01.2020.