Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
Feind/ inn- vnd ausserthalb der Guarnison/ zu Wasser vnd Land/ im Schar-
mützieren/ Convojieren/ Belägerungen/ Stürmen vnd Schlachten/ vnd wo
es die Kriegs-Occasionen geben/ jederzeit ehrlich/ redlich/ Mannlich vnd dapf-
fer (alß einem rechtgeschaffnen Kriegsmann gebürlichen zustehet) verhalten:
Jnmassen/ Jch vnd alle meine nachgesetzten Officier ein sattsam vernügen
vnd gefallen darab getragen. Wann es aber für dißmals sein gelegenheit
nicht weiters bey besagter meiner Compagnie zu bleiben gewesen/ vnd er sein
Avancement anderstwo zu suchen in endtlichen willen kommen/ mich deßwe-
gen seines thuns vnd haltens vmb disen Schein vnd Passeport gebürendes
fleisses angelangt vnd ersucht: Alß hab ich jhme solche nicht weigeren wöllen
oder können/ sondern jhme gegeben völlige bezahlung vnd Passeport absolut.
Gelangt derowegen an alle vnd jede/ weß Stands vnd Wesens die jmmer
geseyn mögen/ mein vnderthänigst/ vnderthänig/ vnderdienst/ dienst vnd
freundlich gesinnen/ obgemeldten N. N. wegen seines redlichen verhaltens/
durch dero Landen/ Stätt/ Vestungen/ Päß vnd Clausen/ nicht allein frey
vnd sonder molest passieren vnd repassieren zu lassen/ sondern jhme auch allen
gnädigst- gnädig geneigten vnd günstigen willen vnd fürderliche adresse
widerfahren zu lassen. Solches vmb einen jeden respective zu verdienen bin
ich so geneigt/ alß gut willens. Vnd dessen zu wahrer vrkundt/ etc.

Ein andere form einer Passeporten.

Jch N. N. Hauptmann/ etc. vnder deß N. Regiment/ etc. in dienst der N. etc.
vnd Commando deß N. N. etc. Bekenn/ etc. daß der N. N. etc. für einen N. vn-
der meiner Compagnie gedienet/ vnd sich alß einem Soldaten gebüret/ red-
lich vnd dapffer verhalten/ etc. Nachdem vnd aber jetzt das Regiment seiner
Diensten bevrlaubet/ vnd er N. mich solches seines verhaltens hälber vmb ei-
nen ehrlichen abscheid vnderdienstlich ersucht/ so ich mich schuldig gegen jhme
erkennt hab/ wie daß er N. mit meinem guten consens von mir vnd der Com-
pagnie seinen abscheid genommen/ auch sich alß einem redlichen Soldaten
gebürt/ verhalten. Darumb ich jhme zu ehren vnd befürderung geneigt
bin. Gelangt/ etc.

Von dem Vorfendrich/ dessen Ampt vnd Eyd.

Sein Ampt ist dem Fendrich das Fendlein im marchieren nach zutra-
gen/ doch nicht für den Feind: Er soll auch die Gefreyten auff Zug vnd
Wacht commandieren/ vnd jhnen jhr Kraut/ Loth vnd Commiß außtheilen:
die krancken vnd beschädigten vnderbringen vnd versorgen/ doch mit verwilli-
gung des Capitains. Wo auch einer mit tod abgienge/ selbigen zur Erden be-
statten lassen: vnd im commandieren soll er sich gegen den Soldaten gleich-
fals ernsthafft mit der straaff der anderen erzeigen.

Von

Ander Theil/
Feind/ inn- vnd auſſerthalb der Guarniſon/ zu Waſſer vnd Land/ im Schar-
muͤtzieren/ Convojieren/ Belaͤgerungen/ Stuͤrmen vnd Schlachten/ vnd wo
es die Kriegs-Occaſionen geben/ jederzeit ehrlich/ redlich/ Mañlich vnd dapf-
fer (alß einem rechtgeſchaffnen Kriegsmann gebuͤrlichen zuſtehet) verhalten:
Jnmaſſen/ Jch vnd alle meine nachgeſetzten Officier ein ſattſam vernuͤgen
vnd gefallen darab getragen. Wann es aber fuͤr dißmals ſein gelegenheit
nicht weiters bey beſagter meiner Compagnie zu bleiben geweſen/ vnd er ſein
Avancement anderſtwo zu ſuchen in endtlichen willen kommen/ mich deßwe-
gen ſeines thuns vnd haltens vmb diſen Schein vnd Paſſeport gebuͤrendes
fleiſſes angelangt vnd erſucht: Alß hab ich jhme ſolche nicht weigeren woͤllen
oder koͤnnen/ ſondern jhme gegeben voͤllige bezahlung vnd Paſſeport abſolut.
Gelangt derowegen an alle vnd jede/ weß Stands vnd Weſens die jmmer
geſeyn moͤgen/ mein vnderthaͤnigſt/ vnderthaͤnig/ vnderdienſt/ dienſt vnd
freundlich geſinnen/ obgemeldten N. N. wegen ſeines redlichen verhaltens/
durch dero Landen/ Staͤtt/ Veſtungen/ Paͤß vnd Clauſen/ nicht allein frey
vnd ſonder moleſt paſſieren vnd repaſſieren zu laſſen/ ſondern jhme auch allen
gnaͤdigſt- gnaͤdig geneigten vnd guͤnſtigen willen vnd fuͤrderliche adreſſe
widerfahren zu laſſen. Solches vmb einen jeden reſpective zu verdienen bin
ich ſo geneigt/ alß gut willens. Vnd deſſen zu wahrer vrkundt/ ꝛc.

Ein andere form einer Paſſeporten.

Jch N. N. Hauptmann/ ꝛc. vnder deß N. Regiment/ ꝛc. in dienſt der N. ꝛc.
vnd Commando deß N. N. ꝛc. Bekenn/ ꝛc. daß der N. N. ꝛc. fuͤr einen N. vn-
der meiner Compagnie gedienet/ vnd ſich alß einem Soldaten gebuͤret/ red-
lich vnd dapffer verhalten/ ꝛc. Nachdem vnd aber jetzt das Regiment ſeiner
Dienſten bevrlaubet/ vnd er N. mich ſolches ſeines verhaltens haͤlber vmb ei-
nen ehrlichen abſcheid vnderdienſtlich erſucht/ ſo ich mich ſchuldig gegen jhme
erkeñt hab/ wie daß er N. mit meinem guten conſens von mir vnd der Com-
pagnie ſeinen abſcheid genommen/ auch ſich alß einem redlichen Soldaten
gebuͤrt/ verhalten. Darumb ich jhme zu ehren vnd befuͤrderung geneigt
bin. Gelangt/ ꝛc.

Von dem Vorfendrich/ deſſen Ampt vnd Eyd.

Sein Ampt iſt dem Fendrich das Fendlein im marchieren nach zutra-
gen/ doch nicht fuͤr den Feind: Er ſoll auch die Gefreyten auff Zug vnd
Wacht commandieren/ vnd jhnen jhr Kraut/ Loth vnd Commiß außtheilen:
die krancken vnd beſchaͤdigten vnderbringen vnd verſorgen/ doch mit verwilli-
gung des Capitains. Wo auch einer mit tod abgienge/ ſelbigen zur Erden be-
ſtatten laſſen: vnd im commandieren ſoll er ſich gegen den Soldaten gleich-
fals ernſthafft mit der ſtraaff der anderen erzeigen.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0078" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
Feind/ inn- vnd au&#x017F;&#x017F;erthalb der Guarni&#x017F;on/ zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Land/ im Schar-<lb/>
mu&#x0364;tzieren/ Convojieren/ Bela&#x0364;gerungen/ Stu&#x0364;rmen vnd Schlachten/ vnd wo<lb/>
es die Kriegs-Occa&#x017F;ionen geben/ jederzeit ehrlich/ redlich/ Man&#x0303;lich vnd dapf-<lb/>
fer (alß einem rechtge&#x017F;chaffnen Kriegsmann gebu&#x0364;rlichen zu&#x017F;tehet) verhalten:<lb/>
Jnma&#x017F;&#x017F;en/ Jch vnd alle meine nachge&#x017F;etzten Officier ein &#x017F;att&#x017F;am vernu&#x0364;gen<lb/>
vnd gefallen darab getragen. Wann es aber fu&#x0364;r dißmals &#x017F;ein gelegenheit<lb/>
nicht weiters bey be&#x017F;agter meiner Compagnie zu bleiben gewe&#x017F;en/ vnd er &#x017F;ein<lb/>
Avancement ander&#x017F;two zu &#x017F;uchen in endtlichen willen kommen/ mich deßwe-<lb/>
gen &#x017F;eines thuns vnd haltens vmb di&#x017F;en Schein vnd Pa&#x017F;&#x017F;eport gebu&#x0364;rendes<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;es angelangt vnd er&#x017F;ucht: Alß hab ich jhme &#x017F;olche nicht weigeren wo&#x0364;llen<lb/>
oder ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern jhme gegeben vo&#x0364;llige bezahlung vnd Pa&#x017F;&#x017F;eport ab&#x017F;olut.<lb/>
Gelangt derowegen an alle vnd jede/ weß Stands vnd We&#x017F;ens die jmmer<lb/>
ge&#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ mein vndertha&#x0364;nig&#x017F;t/ vndertha&#x0364;nig/ vnderdien&#x017F;t/ dien&#x017F;t vnd<lb/>
freundlich ge&#x017F;innen/ obgemeldten N. N. wegen &#x017F;eines redlichen verhaltens/<lb/>
durch dero Landen/ Sta&#x0364;tt/ Ve&#x017F;tungen/ Pa&#x0364;ß vnd Clau&#x017F;en/ nicht allein frey<lb/>
vnd &#x017F;onder mole&#x017F;t pa&#x017F;&#x017F;ieren vnd repa&#x017F;&#x017F;ieren zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern jhme auch allen<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t- gna&#x0364;dig geneigten vnd gu&#x0364;n&#x017F;tigen willen vnd fu&#x0364;rderliche adre&#x017F;&#x017F;e<lb/>
widerfahren zu la&#x017F;&#x017F;en. Solches vmb einen jeden re&#x017F;pective zu verdienen bin<lb/>
ich &#x017F;o geneigt/ alß gut willens. Vnd de&#x017F;&#x017F;en zu wahrer vrkundt/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein andere form einer Pa&#x017F;&#x017F;eporten.</hi> </head><lb/>
            <p>Jch N. N. Hauptmann/ &#xA75B;c. vnder deß N. Regiment/ &#xA75B;c. in dien&#x017F;t der N. &#xA75B;c.<lb/>
vnd Commando deß N. N. &#xA75B;c. Bekenn/ &#xA75B;c. daß der N. N. &#xA75B;c. fu&#x0364;r einen N. vn-<lb/>
der meiner Compagnie gedienet/ vnd &#x017F;ich alß einem Soldaten gebu&#x0364;ret/ red-<lb/>
lich vnd dapffer verhalten/ &#xA75B;c. Nachdem vnd aber jetzt das Regiment &#x017F;einer<lb/>
Dien&#x017F;ten bevrlaubet/ vnd er N. mich &#x017F;olches &#x017F;eines verhaltens ha&#x0364;lber vmb ei-<lb/>
nen ehrlichen ab&#x017F;cheid vnderdien&#x017F;tlich er&#x017F;ucht/ &#x017F;o ich mich &#x017F;chuldig gegen jhme<lb/>
erken&#x0303;t hab/ wie daß er N. mit meinem guten con&#x017F;ens von mir vnd der Com-<lb/>
pagnie &#x017F;einen ab&#x017F;cheid genommen/ auch &#x017F;ich alß einem redlichen Soldaten<lb/>
gebu&#x0364;rt/ verhalten. Darumb ich jhme zu ehren vnd befu&#x0364;rderung geneigt<lb/>
bin. Gelangt/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Vorfendrich/ de&#x017F;&#x017F;en Ampt vnd Eyd.</hi> </head><lb/>
            <p>Sein Ampt i&#x017F;t dem Fendrich das Fendlein im marchieren nach zutra-<lb/>
gen/ doch nicht fu&#x0364;r den Feind: Er &#x017F;oll auch die Gefreyten auff Zug vnd<lb/>
Wacht commandieren/ vnd jhnen jhr Kraut/ Loth vnd Commiß außtheilen:<lb/>
die krancken vnd be&#x017F;cha&#x0364;digten vnderbringen vnd ver&#x017F;orgen/ doch mit verwilli-<lb/>
gung des Capitains. Wo auch einer mit tod abgienge/ &#x017F;elbigen zur Erden be-<lb/>
&#x017F;tatten la&#x017F;&#x017F;en: vnd im commandieren &#x017F;oll er &#x017F;ich gegen den Soldaten gleich-<lb/>
fals ern&#x017F;thafft mit der &#x017F;traaff der anderen erzeigen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0078] Ander Theil/ Feind/ inn- vnd auſſerthalb der Guarniſon/ zu Waſſer vnd Land/ im Schar- muͤtzieren/ Convojieren/ Belaͤgerungen/ Stuͤrmen vnd Schlachten/ vnd wo es die Kriegs-Occaſionen geben/ jederzeit ehrlich/ redlich/ Mañlich vnd dapf- fer (alß einem rechtgeſchaffnen Kriegsmann gebuͤrlichen zuſtehet) verhalten: Jnmaſſen/ Jch vnd alle meine nachgeſetzten Officier ein ſattſam vernuͤgen vnd gefallen darab getragen. Wann es aber fuͤr dißmals ſein gelegenheit nicht weiters bey beſagter meiner Compagnie zu bleiben geweſen/ vnd er ſein Avancement anderſtwo zu ſuchen in endtlichen willen kommen/ mich deßwe- gen ſeines thuns vnd haltens vmb diſen Schein vnd Paſſeport gebuͤrendes fleiſſes angelangt vnd erſucht: Alß hab ich jhme ſolche nicht weigeren woͤllen oder koͤnnen/ ſondern jhme gegeben voͤllige bezahlung vnd Paſſeport abſolut. Gelangt derowegen an alle vnd jede/ weß Stands vnd Weſens die jmmer geſeyn moͤgen/ mein vnderthaͤnigſt/ vnderthaͤnig/ vnderdienſt/ dienſt vnd freundlich geſinnen/ obgemeldten N. N. wegen ſeines redlichen verhaltens/ durch dero Landen/ Staͤtt/ Veſtungen/ Paͤß vnd Clauſen/ nicht allein frey vnd ſonder moleſt paſſieren vnd repaſſieren zu laſſen/ ſondern jhme auch allen gnaͤdigſt- gnaͤdig geneigten vnd guͤnſtigen willen vnd fuͤrderliche adreſſe widerfahren zu laſſen. Solches vmb einen jeden reſpective zu verdienen bin ich ſo geneigt/ alß gut willens. Vnd deſſen zu wahrer vrkundt/ ꝛc. Ein andere form einer Paſſeporten. Jch N. N. Hauptmann/ ꝛc. vnder deß N. Regiment/ ꝛc. in dienſt der N. ꝛc. vnd Commando deß N. N. ꝛc. Bekenn/ ꝛc. daß der N. N. ꝛc. fuͤr einen N. vn- der meiner Compagnie gedienet/ vnd ſich alß einem Soldaten gebuͤret/ red- lich vnd dapffer verhalten/ ꝛc. Nachdem vnd aber jetzt das Regiment ſeiner Dienſten bevrlaubet/ vnd er N. mich ſolches ſeines verhaltens haͤlber vmb ei- nen ehrlichen abſcheid vnderdienſtlich erſucht/ ſo ich mich ſchuldig gegen jhme erkeñt hab/ wie daß er N. mit meinem guten conſens von mir vnd der Com- pagnie ſeinen abſcheid genommen/ auch ſich alß einem redlichen Soldaten gebuͤrt/ verhalten. Darumb ich jhme zu ehren vnd befuͤrderung geneigt bin. Gelangt/ ꝛc. Von dem Vorfendrich/ deſſen Ampt vnd Eyd. Sein Ampt iſt dem Fendrich das Fendlein im marchieren nach zutra- gen/ doch nicht fuͤr den Feind: Er ſoll auch die Gefreyten auff Zug vnd Wacht commandieren/ vnd jhnen jhr Kraut/ Loth vnd Commiß außtheilen: die krancken vnd beſchaͤdigten vnderbringen vnd verſorgen/ doch mit verwilli- gung des Capitains. Wo auch einer mit tod abgienge/ ſelbigen zur Erden be- ſtatten laſſen: vnd im commandieren ſoll er ſich gegen den Soldaten gleich- fals ernſthafft mit der ſtraaff der anderen erzeigen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/78
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/78>, abgerufen am 18.10.2019.