Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Von einer Besatzung.
Von dem Capitain des Armes oder Rüstmeister.

Er soll auff das Gewehr/ Pulfer/ Kuglen vnd Lunden gut achtung ha-
ben/ damit nichts darvon veraberwandlet werde/ vnd er es auß dem seinigen
bezahlen müsse. Es ist auch hoch von nöhten daß derselbig schreiben vnd lesen
könne/ damit er darumb dem Capitain rechnung geben möge. Er soll sich mit
der empfangenen Munition also verhalten/ daß jhme allzeit etwas im auß-
geben vberbleibe/ damit er im nohtfahl die Knecht versehen könne/ so lang biß
anders kommt. Jm Commando soll er sein authoritet erhalten/ das Pulfer
nicht liederlich verschiessen lassen/ vnd wol auffsehen daß die Soldaten das
Gewehr sauber vnd rein halten: die krancken soll er besuchen/ jhnen rahten
vnd helffen/ vnd im marchieren denselbigen jhr Gewehr nachführen lassen.
Von seinem Ampt wirst du weiters hernach finden.

Von dem Feldschärer vnd seinem Ampt.

Er soll ein rechtgeschaffner/ kunstreicher/ vnd in der Chirurgia wolerfahr-
ner Meister/ vnd nicht nur ein schlechter Bartbutzer oder Stutzer vnd Ba-
derknecht seyn/ wie vmb gunst willen offt geschicht/ sittemalen ein grosses da-
ran gelegen: dann mancher guter Gesell etwan sterben vnd erlamen muß/
hette er einen rechtschaffenen Meister ob jhme/ er bliebe gerad vnd bey leben.
Es soll auch ein Feldschärer mit einer Feldkisten/ allerley Medicamenten
sampt anderem nach nohtdurfft gnugsam versehen seyn: Er soll auch einen
guten Gesellen bey sich haben/ der jhme helff verbinden/ vnd meniglichem mit
artznen/ best vermögens/ vnd sonderlich denen vnder seiner Compagnie zu
hilff kommen/ die armen Soldaten nicht vbernemmen/ sondern sich mit ei-
nem zimlichen vnd billichen contentieren lassen. Sein Quartier soll aller-
nechst bey dem Fendlein seyn/ damit er desto ehender gefunden werde. Er hat
weiter kein befelch dann dem Fendlein nachzufolgen/ vnd sonders wo man
scharmützelt beyseits der Compagnie ein Fendlein auffstecken/ vnd auff die
blessierten vnd verwundten achtung geben/ sie auß der ordnung ziehen lassen
vnd verbinden.

Von den Corporalen oder Rottmeistern/ vnd jhrem Ampt.

Die Corporalen sollen gute redliche vnd wol-versuchte Soldaten seyn/
welche schreiben/ lesen vnd rechnen können. Jn dem commandieren sollen sie
gleiche ordnung halten/ die Schiltwachten in guter zeit auffstellen/ vnd jhr
ansehen bey den Soldaten erhalten: Sie sollen gantz eysene Ladstecken/ Krä-
tzer vnd Kugelzieher an jhren Musqueten haben/ damit sie den Soldaten zu
hilff kommen mögen. Was aber weiter jhr Ampt/ wirst du an seinem ge-
bürenden ort vernemmen.

Von den Gefreyten/ oder Adelsborsten.

Die Gefreyten sollen wackere/ hertzhaffte vnd wolversuchte Soldaten

seyn/
F iij
Von einer Beſatzung.
Von dem Capitain des Armes oder Ruͤſtmeiſter.

Er ſoll auff das Gewehr/ Pulfer/ Kuglen vnd Lunden gut achtung ha-
ben/ damit nichts darvon veraberwandlet werde/ vnd er es auß dem ſeinigen
bezahlen muͤſſe. Es iſt auch hoch von noͤhten daß derſelbig ſchreiben vnd leſen
koͤnne/ damit er darumb dem Capitain rechnung geben moͤge. Er ſoll ſich mit
der empfangenen Munition alſo verhalten/ daß jhme allzeit etwas im auß-
geben vberbleibe/ damit er im nohtfahl die Knecht verſehen koͤnne/ ſo lang biß
anders kom̃t. Jm Commando ſoll er ſein authoritet erhalten/ das Pulfer
nicht liederlich verſchieſſen laſſen/ vnd wol auffſehen daß die Soldaten das
Gewehr ſauber vnd rein halten: die krancken ſoll er beſuchen/ jhnen rahten
vnd helffen/ vnd im marchieren denſelbigen jhr Gewehr nachfuͤhren laſſen.
Von ſeinem Ampt wirſt du weiters hernach finden.

Von dem Feldſchaͤrer vnd ſeinem Ampt.

Er ſoll ein rechtgeſchaffner/ kunſtreicher/ vnd in der Chirurgia wolerfahr-
ner Meiſter/ vnd nicht nur ein ſchlechter Bartbutzer oder Stutzer vnd Ba-
derknecht ſeyn/ wie vmb gunſt willen offt geſchicht/ ſittemalen ein groſſes da-
ran gelegen: dann mancher guter Geſell etwan ſterben vnd erlamen muß/
hette er einen rechtſchaffenen Meiſter ob jhme/ er bliebe gerad vnd bey leben.
Es ſoll auch ein Feldſchaͤrer mit einer Feldkiſten/ allerley Medicamenten
ſampt anderem nach nohtdurfft gnugſam verſehen ſeyn: Er ſoll auch einen
guten Geſellen bey ſich haben/ der jhme helff verbinden/ vnd meniglichem mit
artznen/ beſt vermoͤgens/ vnd ſonderlich denen vnder ſeiner Compagnie zu
hilff kommen/ die armen Soldaten nicht vbernemmen/ ſondern ſich mit ei-
nem zimlichen vnd billichen contentieren laſſen. Sein Quartier ſoll aller-
nechſt bey dem Fendlein ſeyn/ damit er deſto ehender gefunden werde. Er hat
weiter kein befelch dann dem Fendlein nachzufolgen/ vnd ſonders wo man
ſcharmuͤtzelt beyſeits der Compagnie ein Fendlein auffſtecken/ vnd auff die
bleſſierten vnd verwundten achtung geben/ ſie auß der ordnung ziehen laſſen
vnd verbinden.

Von den Corporalen oder Rottmeiſtern/ vnd jhrem Ampt.

Die Corporalen ſollen gute redliche vnd wol-verſuchte Soldaten ſeyn/
welche ſchreiben/ leſen vnd rechnen koͤnnen. Jn dem commandieren ſollen ſie
gleiche ordnung halten/ die Schiltwachten in guter zeit auffſtellen/ vnd jhr
anſehen bey den Soldaten erhalten: Sie ſollen gantz eyſene Ladſtecken/ Kraͤ-
tzer vnd Kugelzieher an jhren Muſqueten haben/ damit ſie den Soldaten zu
hilff kommen moͤgen. Was aber weiter jhr Ampt/ wirſt du an ſeinem ge-
buͤrenden ort vernemmen.

Von den Gefreyten/ oder Adelsborſten.

Die Gefreyten ſollen wackere/ hertzhaffte vnd wolverſuchte Soldaten

ſeyn/
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="45"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Capitain <hi rendition="#aq">des Armes</hi> oder Ru&#x0364;&#x017F;tmei&#x017F;ter.</hi> </head><lb/>
            <p>Er &#x017F;oll auff das Gewehr/ Pulfer/ Kuglen vnd Lunden gut achtung ha-<lb/>
ben/ damit nichts darvon veraberwandlet werde/ vnd er es auß dem &#x017F;einigen<lb/>
bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Es i&#x017F;t auch hoch von no&#x0364;hten daß der&#x017F;elbig &#x017F;chreiben vnd le&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nne/ damit er darumb dem Capitain rechnung geben mo&#x0364;ge. Er &#x017F;oll &#x017F;ich mit<lb/>
der empfangenen Munition al&#x017F;o verhalten/ daß jhme allzeit etwas im auß-<lb/>
geben vberbleibe/ damit er im nohtfahl die Knecht ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ &#x017F;o lang biß<lb/>
anders kom&#x0303;t. Jm Commando &#x017F;oll er &#x017F;ein authoritet erhalten/ das Pulfer<lb/>
nicht liederlich ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wol auff&#x017F;ehen daß die Soldaten das<lb/>
Gewehr &#x017F;auber vnd rein halten: die krancken &#x017F;oll er be&#x017F;uchen/ jhnen rahten<lb/>
vnd helffen/ vnd im marchieren den&#x017F;elbigen jhr Gewehr nachfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Von &#x017F;einem Ampt wir&#x017F;t du weiters hernach finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Feld&#x017F;cha&#x0364;rer vnd &#x017F;einem Ampt.</hi> </head><lb/>
            <p>Er &#x017F;oll ein rechtge&#x017F;chaffner/ kun&#x017F;treicher/ vnd in der Chirurgia wolerfahr-<lb/>
ner Mei&#x017F;ter/ vnd nicht nur ein &#x017F;chlechter Bartbutzer oder Stutzer vnd Ba-<lb/>
derknecht &#x017F;eyn/ wie vmb gun&#x017F;t willen offt ge&#x017F;chicht/ &#x017F;ittemalen ein gro&#x017F;&#x017F;es da-<lb/>
ran gelegen: dann mancher guter Ge&#x017F;ell etwan &#x017F;terben vnd erlamen muß/<lb/>
hette er einen recht&#x017F;chaffenen Mei&#x017F;ter ob jhme/ er bliebe gerad vnd bey leben.<lb/>
Es &#x017F;oll auch ein Feld&#x017F;cha&#x0364;rer mit einer Feldki&#x017F;ten/ allerley Medicamenten<lb/>
&#x017F;ampt anderem nach nohtdurfft gnug&#x017F;am ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn: Er &#x017F;oll auch einen<lb/>
guten Ge&#x017F;ellen bey &#x017F;ich haben/ der jhme helff verbinden/ vnd meniglichem mit<lb/>
artznen/ be&#x017F;t vermo&#x0364;gens/ vnd &#x017F;onderlich denen vnder &#x017F;einer Compagnie zu<lb/>
hilff kommen/ die armen Soldaten nicht vbernemmen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich mit ei-<lb/>
nem zimlichen vnd billichen contentieren la&#x017F;&#x017F;en. Sein Quartier &#x017F;oll aller-<lb/>
nech&#x017F;t bey dem Fendlein &#x017F;eyn/ damit er de&#x017F;to ehender gefunden werde. Er hat<lb/>
weiter kein befelch dann dem Fendlein nachzufolgen/ vnd &#x017F;onders wo man<lb/>
&#x017F;charmu&#x0364;tzelt bey&#x017F;eits der Compagnie ein Fendlein auff&#x017F;tecken/ vnd auff die<lb/>
ble&#x017F;&#x017F;ierten vnd verwundten achtung geben/ &#x017F;ie auß der ordnung ziehen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd verbinden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Corporalen oder Rottmei&#x017F;tern/ vnd jhrem Ampt.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Corporalen &#x017F;ollen gute redliche vnd wol-ver&#x017F;uchte Soldaten &#x017F;eyn/<lb/>
welche &#x017F;chreiben/ le&#x017F;en vnd rechnen ko&#x0364;nnen. Jn dem commandieren &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
gleiche ordnung halten/ die Schiltwachten in guter zeit auff&#x017F;tellen/ vnd jhr<lb/>
an&#x017F;ehen bey den Soldaten erhalten: Sie &#x017F;ollen gantz ey&#x017F;ene Lad&#x017F;tecken/ Kra&#x0364;-<lb/>
tzer vnd Kugelzieher an jhren Mu&#x017F;queten haben/ damit &#x017F;ie den Soldaten zu<lb/>
hilff kommen mo&#x0364;gen. Was aber weiter jhr Ampt/ wir&#x017F;t du an &#x017F;einem ge-<lb/>
bu&#x0364;renden ort vernemmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Gefreyten/ oder Adelsbor&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Gefreyten &#x017F;ollen wackere/ hertzhaffte vnd wolver&#x017F;uchte Soldaten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0079] Von einer Beſatzung. Von dem Capitain des Armes oder Ruͤſtmeiſter. Er ſoll auff das Gewehr/ Pulfer/ Kuglen vnd Lunden gut achtung ha- ben/ damit nichts darvon veraberwandlet werde/ vnd er es auß dem ſeinigen bezahlen muͤſſe. Es iſt auch hoch von noͤhten daß derſelbig ſchreiben vnd leſen koͤnne/ damit er darumb dem Capitain rechnung geben moͤge. Er ſoll ſich mit der empfangenen Munition alſo verhalten/ daß jhme allzeit etwas im auß- geben vberbleibe/ damit er im nohtfahl die Knecht verſehen koͤnne/ ſo lang biß anders kom̃t. Jm Commando ſoll er ſein authoritet erhalten/ das Pulfer nicht liederlich verſchieſſen laſſen/ vnd wol auffſehen daß die Soldaten das Gewehr ſauber vnd rein halten: die krancken ſoll er beſuchen/ jhnen rahten vnd helffen/ vnd im marchieren denſelbigen jhr Gewehr nachfuͤhren laſſen. Von ſeinem Ampt wirſt du weiters hernach finden. Von dem Feldſchaͤrer vnd ſeinem Ampt. Er ſoll ein rechtgeſchaffner/ kunſtreicher/ vnd in der Chirurgia wolerfahr- ner Meiſter/ vnd nicht nur ein ſchlechter Bartbutzer oder Stutzer vnd Ba- derknecht ſeyn/ wie vmb gunſt willen offt geſchicht/ ſittemalen ein groſſes da- ran gelegen: dann mancher guter Geſell etwan ſterben vnd erlamen muß/ hette er einen rechtſchaffenen Meiſter ob jhme/ er bliebe gerad vnd bey leben. Es ſoll auch ein Feldſchaͤrer mit einer Feldkiſten/ allerley Medicamenten ſampt anderem nach nohtdurfft gnugſam verſehen ſeyn: Er ſoll auch einen guten Geſellen bey ſich haben/ der jhme helff verbinden/ vnd meniglichem mit artznen/ beſt vermoͤgens/ vnd ſonderlich denen vnder ſeiner Compagnie zu hilff kommen/ die armen Soldaten nicht vbernemmen/ ſondern ſich mit ei- nem zimlichen vnd billichen contentieren laſſen. Sein Quartier ſoll aller- nechſt bey dem Fendlein ſeyn/ damit er deſto ehender gefunden werde. Er hat weiter kein befelch dann dem Fendlein nachzufolgen/ vnd ſonders wo man ſcharmuͤtzelt beyſeits der Compagnie ein Fendlein auffſtecken/ vnd auff die bleſſierten vnd verwundten achtung geben/ ſie auß der ordnung ziehen laſſen vnd verbinden. Von den Corporalen oder Rottmeiſtern/ vnd jhrem Ampt. Die Corporalen ſollen gute redliche vnd wol-verſuchte Soldaten ſeyn/ welche ſchreiben/ leſen vnd rechnen koͤnnen. Jn dem commandieren ſollen ſie gleiche ordnung halten/ die Schiltwachten in guter zeit auffſtellen/ vnd jhr anſehen bey den Soldaten erhalten: Sie ſollen gantz eyſene Ladſtecken/ Kraͤ- tzer vnd Kugelzieher an jhren Muſqueten haben/ damit ſie den Soldaten zu hilff kommen moͤgen. Was aber weiter jhr Ampt/ wirſt du an ſeinem ge- buͤrenden ort vernemmen. Von den Gefreyten/ oder Adelsborſten. Die Gefreyten ſollen wackere/ hertzhaffte vnd wolverſuchte Soldaten ſeyn/ F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/79
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/79>, abgerufen am 18.01.2020.