Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
Eyd schweeren/ daß sie alle/ vnd ein jeder insonderheit/ einem Herren Bur-
germeister vnd Raht/ auch gantzer Ehrsamen Burgerschafft der Statt N.
vnseren gnädigen Herren gewähr/ vnd alle gebürende observantz vnd gehor-
same leisten/ deren schaden wahrnen vnd nutzen fürderen/ auch dero zimlichen
gebotten vnd verbotten nachkommen/ vnd in abwesen des Obersten/ den
Hauptleuthen/ deroselben verordneten Kriegs-Rähten/ oder anderen so be-
felch haben/ gehorsamen: auch sich ein jeder gegen dem anderen/ alß Brüderen
erzeigen vnd halten. Sie sollen auch schweeren/ daß ein jeder zu lob/ ehr vnd
wolfahrt hochgedachter Statt N. vnd dero Landschafft/ sein Leib vnd Leben/
Gut vnd Blut wölle darstrecken/ guts vnd böses gedulden/ tragen vnd leiden/
auch bey der Versamlung sterben vnd genäsen. Jtem: Daß keiner rebelli-
sche meuterey oder vnwillen dem Obersten mache. Es soll auch ein jeder/ wo
er von seinen vorgesetzten commandiert wird (da es anderst nicht wider sein
gewüssen ist) sich ohne einiges widersprechen gehorsam finden lassen: deßglei-
chen auch keiner auß der Guarnison/ wie vnd welcher gestalten solche beschaf-
fen/ vnd was darinnen gehandlet wurde/ etwas offenbaren: auch da der ein
oder ander sich mit worten oder wercken argwöhnisch erzeigte/ wordurch
der Oberkeit vnd Besatzung vngemach/ oder nachtheil widerfahren möchte/
ein jeder solches anzuzeigen verpflichtet seyn: auch keiner mit dem Feind/ des-
selben Trompeteren/ Trommenschlageren/ oder anderen/ ohne vorwüssen sei-
ner vorgesetzten/ spraach halten. Es soll auch keiner Brieff/ sie seyen offen
oder zu/ ohne vorwüssen der Oberkeit/ weder empfangen noch hinweg schi-
cken: auch keiner solle sich mit pfeiffen/ schreyen/ singen/ schiessen/ leuten/ klopf-
fen/ noch an vngewohnlichen orten sich gegen den Feinden mit deuten oder
wincken mercken oder fehen lassen. Jtem: Es soll sich keiner weder tags
noch nachts/ ohne erlaubnuß/ auch nicht ohne Poleten/ so von dem Obersten
vnderzeichnet vnd besiglet seyn soll/ aussert der Besatzung finden lassen. Es
soll auch ein jeder verbunden seyn/ wo einige versamlung vnd meuterey wider
die Oberkeit/ die Besatzung/ oder die Officierer fürgenommen werden möch-
te/ vnfählbar in eyl anzuzeigen/ vnd den Obersten/ Hauptleuthen/ vnd ande-
ren Nachgesetzten/ mit Gut vnd Blut beyspringen. Vnd letstlichen: Ein je-
der/ wo die Statt belägert/ bestürmbt vnd angegriffen wurde/ von keinem
auffgeben hören/ geschweigen zu rahten/ sondern sich auff das aller ausserste/
vnd biß auff den letsten blutstropffen wehren. Alles getrewlich/ vngefahr-
lich/ etc.

Der Eyd selbst.

Was mir hie vor gelesen ist/ hab ich genugsam verstanden/ dem will ich
gnug thun/ vnd nachkommen/ getrewlich vnd ohngefahrlich/ alß ich bitt/ daß
mir Gott helff.

Nach

Von einer Beſatzung.
Eyd ſchweeren/ daß ſie alle/ vnd ein jeder inſonderheit/ einem Herꝛen Bur-
germeiſter vnd Raht/ auch gantzer Ehrſamen Burgerſchafft der Statt N.
vnſeren gnaͤdigen Herꝛen gewaͤhr/ vnd alle gebuͤrende obſervantz vnd gehor-
ſame leiſten/ deren ſchaden wahrnen vnd nutzen fuͤrderen/ auch dero zimlichen
gebotten vnd verbotten nachkommen/ vnd in abweſen des Oberſten/ den
Hauptleuthen/ deroſelben verordneten Kriegs-Raͤhten/ oder anderen ſo be-
felch haben/ gehorſamen: auch ſich ein jeder gegen dem anderen/ alß Bruͤderen
erzeigen vnd halten. Sie ſollen auch ſchweeren/ daß ein jeder zu lob/ ehr vnd
wolfahrt hochgedachter Statt N. vnd dero Landſchafft/ ſein Leib vnd Leben/
Gut vnd Blut woͤlle darſtrecken/ guts vnd boͤſes gedulden/ tragen vnd leiden/
auch bey der Verſamlung ſterben vnd genaͤſen. Jtem: Daß keiner rebelli-
ſche meuterey oder vnwillen dem Oberſten mache. Es ſoll auch ein jeder/ wo
er von ſeinen vorgeſetzten commandiert wird (da es anderſt nicht wider ſein
gewüſſen iſt) ſich ohne einiges widerſprechen gehorſam finden laſſen: deßglei-
chen auch keiner auß der Guarniſon/ wie vnd welcher geſtalten ſolche beſchaf-
fen/ vnd was darinnen gehandlet wurde/ etwas offenbaren: auch da der ein
oder ander ſich mit worten oder wercken argwoͤhniſch erzeigte/ wordurch
der Oberkeit vnd Beſatzung vngemach/ oder nachtheil widerfahren moͤchte/
ein jeder ſolches anzuzeigen verpflichtet ſeyn: auch keiner mit dem Feind/ deſ-
ſelben Trompeteren/ Trommenſchlageren/ oder anderen/ ohne vorwüſſen ſei-
ner vorgeſetzten/ ſpraach halten. Es ſoll auch keiner Brieff/ ſie ſeyen offen
oder zu/ ohne vorwüſſen der Oberkeit/ weder empfangen noch hinweg ſchi-
cken: auch keiner ſolle ſich mit pfeiffen/ ſchreyen/ ſingen/ ſchieſſen/ leuten/ klopf-
fen/ noch an vngewohnlichen orten ſich gegen den Feinden mit deuten oder
wincken mercken oder fehen laſſen. Jtem: Es ſoll ſich keiner weder tags
noch nachts/ ohne erlaubnuß/ auch nicht ohne Poleten/ ſo von dem Oberſten
vnderzeichnet vnd beſiglet ſeyn ſoll/ auſſert der Beſatzung finden laſſen. Es
ſoll auch ein jeder verbunden ſeyn/ wo einige verſamlung vnd meuterey wider
die Oberkeit/ die Beſatzung/ oder die Officierer fuͤrgenommen werden moͤch-
te/ vnfaͤhlbar in eyl anzuzeigen/ vnd den Oberſten/ Hauptleuthen/ vnd ande-
ren Nachgeſetzten/ mit Gut vnd Blut beyſpringen. Vnd letſtlichen: Ein je-
der/ wo die Statt belaͤgert/ beſtuͤrmbt vnd angegriffen wurde/ von keinem
auffgeben hoͤren/ geſchweigen zu rahten/ ſondern ſich auff das aller auſſerſte/
vnd biß auff den letſten blutstropffen wehren. Alles getrewlich/ vngefahr-
lich/ ꝛc.

Der Eyd ſelbſt.

Was mir hie vor geleſen iſt/ hab ich genugſam verſtanden/ dem will ich
gnug thun/ vnd nachkommen/ getrewlich vnd ohngefahrlich/ alß ich bitt/ daß
mir Gott helff.

Nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
Eyd &#x017F;chweeren/ daß &#x017F;ie alle/ vnd ein jeder in&#x017F;onderheit/ einem Her&#xA75B;en Bur-<lb/>
germei&#x017F;ter vnd Raht/ auch gantzer Ehr&#x017F;amen Burger&#x017F;chafft der Statt N.<lb/>
vn&#x017F;eren gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en gewa&#x0364;hr/ vnd alle gebu&#x0364;rende ob&#x017F;ervantz vnd gehor-<lb/>
&#x017F;ame lei&#x017F;ten/ deren &#x017F;chaden wahrnen vnd nutzen fu&#x0364;rderen/ auch dero zimlichen<lb/>
gebotten vnd verbotten nachkommen/ vnd in abwe&#x017F;en des Ober&#x017F;ten/ den<lb/>
Hauptleuthen/ dero&#x017F;elben verordneten Kriegs-Ra&#x0364;hten/ oder anderen &#x017F;o be-<lb/>
felch haben/ gehor&#x017F;amen: auch &#x017F;ich ein jeder gegen dem anderen/ alß Bru&#x0364;deren<lb/>
erzeigen vnd halten. Sie &#x017F;ollen auch &#x017F;chweeren/ daß ein jeder zu lob/ ehr vnd<lb/>
wolfahrt hochgedachter Statt N. vnd dero Land&#x017F;chafft/ &#x017F;ein Leib vnd Leben/<lb/>
Gut vnd Blut wo&#x0364;lle dar&#x017F;trecken/ guts vnd bo&#x0364;&#x017F;es gedulden/ tragen vnd leiden/<lb/>
auch bey der Ver&#x017F;amlung &#x017F;terben vnd gena&#x0364;&#x017F;en. Jtem: Daß keiner rebelli-<lb/>
&#x017F;che meuterey oder vnwillen dem Ober&#x017F;ten mache. Es &#x017F;oll auch ein jeder/ wo<lb/>
er von &#x017F;einen vorge&#x017F;etzten commandiert wird (da es ander&#x017F;t nicht wider &#x017F;ein<lb/>
gewü&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t) &#x017F;ich ohne einiges wider&#x017F;prechen gehor&#x017F;am finden la&#x017F;&#x017F;en: deßglei-<lb/>
chen auch keiner auß der Guarni&#x017F;on/ wie vnd welcher ge&#x017F;talten &#x017F;olche be&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ vnd was darinnen gehandlet wurde/ etwas offenbaren: auch da der ein<lb/>
oder ander &#x017F;ich mit worten oder wercken argwo&#x0364;hni&#x017F;ch erzeigte/ wordurch<lb/>
der Oberkeit vnd Be&#x017F;atzung vngemach/ oder nachtheil widerfahren mo&#x0364;chte/<lb/>
ein jeder &#x017F;olches anzuzeigen verpflichtet &#x017F;eyn: auch keiner mit dem Feind/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Trompeteren/ Trommen&#x017F;chlageren/ oder anderen/ ohne vorwü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/>
ner vorge&#x017F;etzten/ &#x017F;praach halten. Es &#x017F;oll auch keiner Brieff/ &#x017F;ie &#x017F;eyen offen<lb/>
oder zu/ ohne vorwü&#x017F;&#x017F;en der Oberkeit/ weder empfangen noch hinweg &#x017F;chi-<lb/>
cken: auch keiner &#x017F;olle &#x017F;ich mit pfeiffen/ &#x017F;chreyen/ &#x017F;ingen/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ leuten/ klopf-<lb/>
fen/ noch an vngewohnlichen orten &#x017F;ich gegen den Feinden mit deuten oder<lb/>
wincken mercken oder fehen la&#x017F;&#x017F;en. Jtem: Es &#x017F;oll &#x017F;ich keiner weder tags<lb/>
noch nachts/ ohne erlaubnuß/ auch nicht ohne Poleten/ &#x017F;o von dem Ober&#x017F;ten<lb/>
vnderzeichnet vnd be&#x017F;iglet &#x017F;eyn &#x017F;oll/ au&#x017F;&#x017F;ert der Be&#x017F;atzung finden la&#x017F;&#x017F;en. Es<lb/>
&#x017F;oll auch ein jeder verbunden &#x017F;eyn/ wo einige ver&#x017F;amlung vnd meuterey wider<lb/>
die Oberkeit/ die Be&#x017F;atzung/ oder die Officierer fu&#x0364;rgenommen werden mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ vnfa&#x0364;hlbar in eyl anzuzeigen/ vnd den Ober&#x017F;ten/ Hauptleuthen/ vnd ande-<lb/>
ren Nachge&#x017F;etzten/ mit Gut vnd Blut bey&#x017F;pringen. Vnd let&#x017F;tlichen: Ein je-<lb/>
der/ wo die Statt bela&#x0364;gert/ be&#x017F;tu&#x0364;rmbt vnd angegriffen wurde/ von keinem<lb/>
auffgeben ho&#x0364;ren/ ge&#x017F;chweigen zu rahten/ &#x017F;ondern &#x017F;ich auff das aller au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te/<lb/>
vnd biß auff den let&#x017F;ten blutstropffen wehren. Alles getrewlich/ vngefahr-<lb/>
lich/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Eyd &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p>Was mir hie vor gele&#x017F;en i&#x017F;t/ hab ich genug&#x017F;am ver&#x017F;tanden/ dem will ich<lb/>
gnug thun/ vnd nachkommen/ getrewlich vnd ohngefahrlich/ alß ich bitt/ daß<lb/>
mir Gott helff.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0081] Von einer Beſatzung. Eyd ſchweeren/ daß ſie alle/ vnd ein jeder inſonderheit/ einem Herꝛen Bur- germeiſter vnd Raht/ auch gantzer Ehrſamen Burgerſchafft der Statt N. vnſeren gnaͤdigen Herꝛen gewaͤhr/ vnd alle gebuͤrende obſervantz vnd gehor- ſame leiſten/ deren ſchaden wahrnen vnd nutzen fuͤrderen/ auch dero zimlichen gebotten vnd verbotten nachkommen/ vnd in abweſen des Oberſten/ den Hauptleuthen/ deroſelben verordneten Kriegs-Raͤhten/ oder anderen ſo be- felch haben/ gehorſamen: auch ſich ein jeder gegen dem anderen/ alß Bruͤderen erzeigen vnd halten. Sie ſollen auch ſchweeren/ daß ein jeder zu lob/ ehr vnd wolfahrt hochgedachter Statt N. vnd dero Landſchafft/ ſein Leib vnd Leben/ Gut vnd Blut woͤlle darſtrecken/ guts vnd boͤſes gedulden/ tragen vnd leiden/ auch bey der Verſamlung ſterben vnd genaͤſen. Jtem: Daß keiner rebelli- ſche meuterey oder vnwillen dem Oberſten mache. Es ſoll auch ein jeder/ wo er von ſeinen vorgeſetzten commandiert wird (da es anderſt nicht wider ſein gewüſſen iſt) ſich ohne einiges widerſprechen gehorſam finden laſſen: deßglei- chen auch keiner auß der Guarniſon/ wie vnd welcher geſtalten ſolche beſchaf- fen/ vnd was darinnen gehandlet wurde/ etwas offenbaren: auch da der ein oder ander ſich mit worten oder wercken argwoͤhniſch erzeigte/ wordurch der Oberkeit vnd Beſatzung vngemach/ oder nachtheil widerfahren moͤchte/ ein jeder ſolches anzuzeigen verpflichtet ſeyn: auch keiner mit dem Feind/ deſ- ſelben Trompeteren/ Trommenſchlageren/ oder anderen/ ohne vorwüſſen ſei- ner vorgeſetzten/ ſpraach halten. Es ſoll auch keiner Brieff/ ſie ſeyen offen oder zu/ ohne vorwüſſen der Oberkeit/ weder empfangen noch hinweg ſchi- cken: auch keiner ſolle ſich mit pfeiffen/ ſchreyen/ ſingen/ ſchieſſen/ leuten/ klopf- fen/ noch an vngewohnlichen orten ſich gegen den Feinden mit deuten oder wincken mercken oder fehen laſſen. Jtem: Es ſoll ſich keiner weder tags noch nachts/ ohne erlaubnuß/ auch nicht ohne Poleten/ ſo von dem Oberſten vnderzeichnet vnd beſiglet ſeyn ſoll/ auſſert der Beſatzung finden laſſen. Es ſoll auch ein jeder verbunden ſeyn/ wo einige verſamlung vnd meuterey wider die Oberkeit/ die Beſatzung/ oder die Officierer fuͤrgenommen werden moͤch- te/ vnfaͤhlbar in eyl anzuzeigen/ vnd den Oberſten/ Hauptleuthen/ vnd ande- ren Nachgeſetzten/ mit Gut vnd Blut beyſpringen. Vnd letſtlichen: Ein je- der/ wo die Statt belaͤgert/ beſtuͤrmbt vnd angegriffen wurde/ von keinem auffgeben hoͤren/ geſchweigen zu rahten/ ſondern ſich auff das aller auſſerſte/ vnd biß auff den letſten blutstropffen wehren. Alles getrewlich/ vngefahr- lich/ ꝛc. Der Eyd ſelbſt. Was mir hie vor geleſen iſt/ hab ich genugſam verſtanden/ dem will ich gnug thun/ vnd nachkommen/ getrewlich vnd ohngefahrlich/ alß ich bitt/ daß mir Gott helff. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/81
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/81>, abgerufen am 22.10.2019.