Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil/
Naeh demselbigen soll jhnen gebotten vnd vorgelesen werden.

Es soll ein jeder all vnzimliche böse schwür meyden/ vnd niemands mit
zutrincken nöhtigen/ noch spilen/ sondern sich in allweg gottsförchtig halten/
der ehrbarkeit vnd bescheidenheit gegen meniglichem befleissen/ aller üppigkeit
vnd leichtfertigkeit müssigen/ alles bey gebürender ernstlicher straaff/ damit
Gott der Herr desto mehr sägens darzu verleyhe. Es soll sich auch kein Knecht
mit seinem Marckitanter/ Arbeiter an der Schantz/ noch anderen/ so auff
Bäw vnd Fortificieren bescheiden/ mit keinem gezänck/ balgen/ spilen/ schelten/
noch mit anderem vnlust/ mit worten oder wercken eynlassen/ sondern was ei-
ner an den anderen zu sprechen/ soll er vor seiner geordneten Oberkeit außtra-
gen/ bey sonderlicher straaff. Jnsonderheit soll keiner in der Besatzung balgen/
noch einig gewehr zucken/ bey Leibsstraaff. Es soll auch keiner vnd insonders
bey besetzter Wacht einig geschrey machen/ noch spil thun oder gehen lassen.
Sie sollen auch gut achtung auff fewr vnd liecht geben/ bey hoher straaff.
Jtem: Es soll kein Kriegsmann/ so auff einer Wacht/ keinen Marckitänter/
Proviantführer/ Bawren/ Burgersweiber/ junge oder alte Leuth/ so in der
Besatzung nicht wohnen/ weder zu Roß noch fuß hineyn in die Vestung vn-
angezeigt lassen Jtem: Es soll niemands frömbder auff die Wäl zu gehen
vergunnet werden/ bey hoher straaff. Es soll auch keiner etwas fürkauffen/
sondern die Proviant auff den Marckt kommen lassen/ vnd keinem Marcki-
tänter oder Eynwohner leid oder vngemach zufügen/ bey hoher straaff: auch
die Losamenter sampt den spraach- vnd anderen häuseren rein vnd sauber ge-
brauchen vnd halten/ damit kein gestanck erfolge/ bey hoher straaff. Vnd da
bey nächtlicher weil ein fewr oder dergleichen vnrhn entstünde/ soll ein jeder
mit seinem Oberwehr seinem Fahnen zulauffen/ vnd die jenigen/ so auff vnd
zu dem fewr bescheiden/ vnverhinderet lassen: die nechsten aber/ so das fewr bey
jhren Losamentern betrifft/ mögen löschen helffen/ vnd darbey/ biß es gar ge-
dempt/ verbleiben.

Ordinantz der Marckitänter vnd Eynwohner.

Die Marckitänter vnd Eynwohner/ so nicht in sonderlicher pflicht der
Soldaten seind/ sollen einen leiblichen Eyd zu Gott dem Herren schweeren/
dem Burgermeister vnd Raht der Statt N. getrew vnd hold zu seyn/ dero
schaden zu wahrnen/ nutzen vnd frommen zu fürderen/ vnd thun was frommen
Vnderthanen gebürt: was nachtheil aber sie etwan vernemmen/ oder ver-
dächtlicher Personen gewahr wurden/ daß sie solches dem Obersten vnd jhnen
selbst zu gutem wöllen kundt thun. Sie sollen auch dem Obersten oder dessel-
bigen Nachgegebnen in allen botten vnd verbotten gehorsam seyn: Vnd so
man sie zu der nohtdurfft der Besatzung erforderen möchte/ sich neben ande-
ren getrewlich brauchen lassen. Jtem: Es soll ein jeder sein Gesind/ was/ oder

wie
Ander Theil/
Naeh demſelbigen ſoll jhnen gebotten vnd vorgeleſen werden.

Es ſoll ein jeder all vnzimliche boͤſe ſchwuͤr meyden/ vnd niemands mit
zutrincken noͤhtigen/ noch ſpilen/ ſondern ſich in allweg gottsfoͤrchtig halten/
der ehrbarkeit vnd beſcheidenheit gegen meniglichem befleiſſen/ aller uͤppigkeit
vnd leichtfertigkeit muͤſſigen/ alles bey gebuͤrender ernſtlicher ſtraaff/ damit
Gott der Herꝛ deſto mehr ſaͤgens darzu verleyhe. Es ſoll ſich auch kein Knecht
mit ſeinem Marckitanter/ Arbeiter an der Schantz/ noch anderen/ ſo auff
Baͤw vnd Fortificieren beſcheiden/ mit keinem gezaͤnck/ balgen/ ſpilen/ ſchelten/
noch mit anderem vnluſt/ mit worten oder wercken eynlaſſen/ ſondern was ei-
ner an den anderen zu ſprechen/ ſoll er vor ſeiner geordneten Oberkeit außtra-
gen/ bey ſonderlicher ſtraaff. Jnſonderheit ſoll keiner in der Beſatzung balgen/
noch einig gewehr zucken/ bey Leibsſtraaff. Es ſoll auch keiner vnd inſonders
bey beſetzter Wacht einig geſchrey machen/ noch ſpil thun oder gehen laſſen.
Sie ſollen auch gut achtung auff fewr vnd liecht geben/ bey hoher ſtraaff.
Jtem: Es ſoll kein Kriegsmann/ ſo auff einer Wacht/ keinen Marckitaͤnter/
Proviantfuͤhrer/ Bawren/ Burgersweiber/ junge oder alte Leuth/ ſo in der
Beſatzung nicht wohnen/ weder zu Roß noch fuß hineyn in die Veſtung vn-
angezeigt laſſen Jtem: Es ſoll niemands froͤmbder auff die Waͤl zu gehen
vergunnet werden/ bey hoher ſtraaff. Es ſoll auch keiner etwas fuͤrkauffen/
ſondern die Proviant auff den Marckt kommen laſſen/ vnd keinem Marcki-
taͤnter oder Eynwohner leid oder vngemach zufuͤgen/ bey hoher ſtraaff: auch
die Loſamenter ſampt den ſpraach- vnd anderen haͤuſeren rein vnd ſauber ge-
brauchen vnd halten/ damit kein geſtanck erfolge/ bey hoher ſtraaff. Vnd da
bey naͤchtlicher weil ein fewr oder dergleichen vnrhn entſtuͤnde/ ſoll ein jeder
mit ſeinem Oberwehr ſeinem Fahnen zulauffen/ vnd die jenigen/ ſo auff vnd
zu dem fewr beſcheiden/ vnverhinderet laſſen: die nechſten aber/ ſo das fewr bey
jhren Loſamentern betrifft/ moͤgen loͤſchen helffen/ vnd darbey/ biß es gar ge-
dempt/ verbleiben.

Ordinantz der Marckitaͤnter vnd Eynwohner.

Die Marckitaͤnter vnd Eynwohner/ ſo nicht in ſonderlicher pflicht der
Soldaten ſeind/ ſollen einen leiblichen Eyd zu Gott dem Herꝛen ſchweeren/
dem Burgermeiſter vnd Raht der Statt N. getrew vnd hold zu ſeyn/ dero
ſchaden zu wahrnen/ nutzen vnd frommen zu fuͤrderen/ vnd thun was from̃en
Vnderthanen gebuͤrt: was nachtheil aber ſie etwan vernemmen/ oder ver-
daͤchtlicher Perſonen gewahr wurden/ daß ſie ſolches dem Oberſten vnd jhnen
ſelbſt zu gutem woͤllen kundt thun. Sie ſollen auch dem Oberſten oder deſſel-
bigen Nachgegebnen in allen botten vnd verbotten gehorſam ſeyn: Vnd ſo
man ſie zu der nohtdurfft der Beſatzung erforderen moͤchte/ ſich neben ande-
ren getrewlich brauchen laſſen. Jtem: Es ſoll ein jeder ſein Geſind/ was/ oder

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="48"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Naeh dem&#x017F;elbigen &#x017F;oll jhnen gebotten vnd vorgele&#x017F;en werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll ein jeder all vnzimliche bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;chwu&#x0364;r meyden/ vnd niemands mit<lb/>
zutrincken no&#x0364;htigen/ noch &#x017F;pilen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich in allweg gottsfo&#x0364;rchtig halten/<lb/>
der ehrbarkeit vnd be&#x017F;cheidenheit gegen meniglichem beflei&#x017F;&#x017F;en/ aller u&#x0364;ppigkeit<lb/>
vnd leichtfertigkeit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ alles bey gebu&#x0364;render ern&#x017F;tlicher &#x017F;traaff/ damit<lb/>
Gott der Her&#xA75B; de&#x017F;to mehr &#x017F;a&#x0364;gens darzu verleyhe. Es &#x017F;oll &#x017F;ich auch kein Knecht<lb/>
mit &#x017F;einem Marckitanter/ Arbeiter an der Schantz/ noch anderen/ &#x017F;o auff<lb/>
Ba&#x0364;w vnd Fortificieren be&#x017F;cheiden/ mit keinem geza&#x0364;nck/ balgen/ &#x017F;pilen/ &#x017F;chelten/<lb/>
noch mit anderem vnlu&#x017F;t/ mit worten oder wercken eynla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern was ei-<lb/>
ner an den anderen zu &#x017F;prechen/ &#x017F;oll er vor &#x017F;einer geordneten Oberkeit außtra-<lb/>
gen/ bey &#x017F;onderlicher &#x017F;traaff. Jn&#x017F;onderheit &#x017F;oll keiner in der Be&#x017F;atzung balgen/<lb/>
noch einig gewehr zucken/ bey Leibs&#x017F;traaff. Es &#x017F;oll auch keiner vnd in&#x017F;onders<lb/>
bey be&#x017F;etzter Wacht einig ge&#x017F;chrey machen/ noch &#x017F;pil thun oder gehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sie &#x017F;ollen auch gut achtung auff fewr vnd liecht geben/ bey hoher &#x017F;traaff.<lb/>
Jtem: Es &#x017F;oll kein Kriegsmann/ &#x017F;o auff einer Wacht/ keinen Marckita&#x0364;nter/<lb/>
Proviantfu&#x0364;hrer/ Bawren/ Burgersweiber/ junge oder alte Leuth/ &#x017F;o in der<lb/>
Be&#x017F;atzung nicht wohnen/ weder zu Roß noch fuß hineyn in die Ve&#x017F;tung vn-<lb/>
angezeigt la&#x017F;&#x017F;en Jtem: Es &#x017F;oll niemands fro&#x0364;mbder auff die Wa&#x0364;l zu gehen<lb/>
vergunnet werden/ bey hoher &#x017F;traaff. Es &#x017F;oll auch keiner etwas fu&#x0364;rkauffen/<lb/>
&#x017F;ondern die Proviant auff den Marckt kommen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd keinem Marcki-<lb/>
ta&#x0364;nter oder Eynwohner leid oder vngemach zufu&#x0364;gen/ bey hoher &#x017F;traaff: auch<lb/>
die Lo&#x017F;amenter &#x017F;ampt den &#x017F;praach- vnd anderen ha&#x0364;u&#x017F;eren rein vnd &#x017F;auber ge-<lb/>
brauchen vnd halten/ damit kein ge&#x017F;tanck erfolge/ bey hoher &#x017F;traaff. Vnd da<lb/>
bey na&#x0364;chtlicher weil ein fewr oder dergleichen vnrhn ent&#x017F;tu&#x0364;nde/ &#x017F;oll ein jeder<lb/>
mit &#x017F;einem Oberwehr &#x017F;einem Fahnen zulauffen/ vnd die jenigen/ &#x017F;o auff vnd<lb/>
zu dem fewr be&#x017F;cheiden/ vnverhinderet la&#x017F;&#x017F;en: die nech&#x017F;ten aber/ &#x017F;o das fewr bey<lb/>
jhren Lo&#x017F;amentern betrifft/ mo&#x0364;gen lo&#x0364;&#x017F;chen helffen/ vnd darbey/ biß es gar ge-<lb/>
dempt/ verbleiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ordinantz der Marckita&#x0364;nter vnd Eynwohner.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Marckita&#x0364;nter vnd Eynwohner/ &#x017F;o nicht in &#x017F;onderlicher pflicht der<lb/>
Soldaten &#x017F;eind/ &#x017F;ollen einen leiblichen Eyd zu Gott dem Her&#xA75B;en &#x017F;chweeren/<lb/>
dem Burgermei&#x017F;ter vnd Raht der Statt N. getrew vnd hold zu &#x017F;eyn/ dero<lb/>
&#x017F;chaden zu wahrnen/ nutzen vnd frommen zu fu&#x0364;rderen/ vnd thun was from&#x0303;en<lb/>
Vnderthanen gebu&#x0364;rt: was nachtheil aber &#x017F;ie etwan vernemmen/ oder ver-<lb/>
da&#x0364;chtlicher Per&#x017F;onen gewahr wurden/ daß &#x017F;ie &#x017F;olches dem Ober&#x017F;ten vnd jhnen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu gutem wo&#x0364;llen kundt thun. Sie &#x017F;ollen auch dem Ober&#x017F;ten oder de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
bigen Nachgegebnen in allen botten vnd verbotten gehor&#x017F;am &#x017F;eyn: Vnd &#x017F;o<lb/>
man &#x017F;ie zu der nohtdurfft der Be&#x017F;atzung erforderen mo&#x0364;chte/ &#x017F;ich neben ande-<lb/>
ren getrewlich brauchen la&#x017F;&#x017F;en. Jtem: Es &#x017F;oll ein jeder &#x017F;ein Ge&#x017F;ind/ was/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0082] Ander Theil/ Naeh demſelbigen ſoll jhnen gebotten vnd vorgeleſen werden. Es ſoll ein jeder all vnzimliche boͤſe ſchwuͤr meyden/ vnd niemands mit zutrincken noͤhtigen/ noch ſpilen/ ſondern ſich in allweg gottsfoͤrchtig halten/ der ehrbarkeit vnd beſcheidenheit gegen meniglichem befleiſſen/ aller uͤppigkeit vnd leichtfertigkeit muͤſſigen/ alles bey gebuͤrender ernſtlicher ſtraaff/ damit Gott der Herꝛ deſto mehr ſaͤgens darzu verleyhe. Es ſoll ſich auch kein Knecht mit ſeinem Marckitanter/ Arbeiter an der Schantz/ noch anderen/ ſo auff Baͤw vnd Fortificieren beſcheiden/ mit keinem gezaͤnck/ balgen/ ſpilen/ ſchelten/ noch mit anderem vnluſt/ mit worten oder wercken eynlaſſen/ ſondern was ei- ner an den anderen zu ſprechen/ ſoll er vor ſeiner geordneten Oberkeit außtra- gen/ bey ſonderlicher ſtraaff. Jnſonderheit ſoll keiner in der Beſatzung balgen/ noch einig gewehr zucken/ bey Leibsſtraaff. Es ſoll auch keiner vnd inſonders bey beſetzter Wacht einig geſchrey machen/ noch ſpil thun oder gehen laſſen. Sie ſollen auch gut achtung auff fewr vnd liecht geben/ bey hoher ſtraaff. Jtem: Es ſoll kein Kriegsmann/ ſo auff einer Wacht/ keinen Marckitaͤnter/ Proviantfuͤhrer/ Bawren/ Burgersweiber/ junge oder alte Leuth/ ſo in der Beſatzung nicht wohnen/ weder zu Roß noch fuß hineyn in die Veſtung vn- angezeigt laſſen Jtem: Es ſoll niemands froͤmbder auff die Waͤl zu gehen vergunnet werden/ bey hoher ſtraaff. Es ſoll auch keiner etwas fuͤrkauffen/ ſondern die Proviant auff den Marckt kommen laſſen/ vnd keinem Marcki- taͤnter oder Eynwohner leid oder vngemach zufuͤgen/ bey hoher ſtraaff: auch die Loſamenter ſampt den ſpraach- vnd anderen haͤuſeren rein vnd ſauber ge- brauchen vnd halten/ damit kein geſtanck erfolge/ bey hoher ſtraaff. Vnd da bey naͤchtlicher weil ein fewr oder dergleichen vnrhn entſtuͤnde/ ſoll ein jeder mit ſeinem Oberwehr ſeinem Fahnen zulauffen/ vnd die jenigen/ ſo auff vnd zu dem fewr beſcheiden/ vnverhinderet laſſen: die nechſten aber/ ſo das fewr bey jhren Loſamentern betrifft/ moͤgen loͤſchen helffen/ vnd darbey/ biß es gar ge- dempt/ verbleiben. Ordinantz der Marckitaͤnter vnd Eynwohner. Die Marckitaͤnter vnd Eynwohner/ ſo nicht in ſonderlicher pflicht der Soldaten ſeind/ ſollen einen leiblichen Eyd zu Gott dem Herꝛen ſchweeren/ dem Burgermeiſter vnd Raht der Statt N. getrew vnd hold zu ſeyn/ dero ſchaden zu wahrnen/ nutzen vnd frommen zu fuͤrderen/ vnd thun was from̃en Vnderthanen gebuͤrt: was nachtheil aber ſie etwan vernemmen/ oder ver- daͤchtlicher Perſonen gewahr wurden/ daß ſie ſolches dem Oberſten vnd jhnen ſelbſt zu gutem woͤllen kundt thun. Sie ſollen auch dem Oberſten oder deſſel- bigen Nachgegebnen in allen botten vnd verbotten gehorſam ſeyn: Vnd ſo man ſie zu der nohtdurfft der Beſatzung erforderen moͤchte/ ſich neben ande- ren getrewlich brauchen laſſen. Jtem: Es ſoll ein jeder ſein Geſind/ was/ oder wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/82
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/82>, abgerufen am 15.10.2019.