Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
wie vil er bey sich hat/ dem Gubernator schrifftlich zustellen/ vnd niemands
frömbder vnangezeigt beherbergen/ sondern solches durch die Wachtzedel der
Hauptwacht vnd Gubernatorn anbringen lassen: keiner soll ohne erlaubnuß
auß der Besatzung sich begeben/ sondern jederzeit darvor dem Gubernator
seines thuns vnd lassens guten bericht geben: auch sich mit Soldaten nicht
rauffen/ sondern da er etwas hette/ das Kriegs-Recht darumb anrüffen/ bey
hoher straaff. Bey besetzter Wacht soll keiner vmbschweiffen/ sondern in sei-
nem Losament verbleiben/ vnd sich still/ wie die Soldaten halten: deßgleichen
selbiger zeit weder Wein noch Bier schencken: Ein jeder soll auch gut achtung
auff fewr vnd liecht haben: Wo aber ein verwahrlosung des fewrs halber
erscheinte/ soll er oder dieselben an Leib vnd Leben gestrafft werden. Jtem:
Es soll sich keiner an verdächtigen orten/ weder aussert- noch jnnert der
Guarnison finden lassen noch dahin begeben/ bey hoher straaff. Es soll auch
kein Marckitänter/ Gastgeb/ etc. keinen fürkauff/ so wol alß die Soldaten/ ge-
brauchen/ sondern solches auff freyen platz kommen lassen/ bey hoher straaff. Kei-
ner soll auch etwas vngeschätzt vnd vngetaxiert feyl haben/ bey verlierung
seiner Wahr/ vnd soll ein jeder in seinem Losament zu Lermens-zeit bey Leibs-
straaff verbleiben. Es soll auch ein jeder sein spraach- vnd andere häuser rein
behalten. Jn fewrsnoht sollen die Marckitänter sampt jhrem Gesind helf-
fen löschen vnd Wasser hinzu tragen: wo aber einer im Losament ergriffen
wird/ soll gestrafft werden.

Von montierung gemeiner Soldaten.
Von der Kleidung.

Ein jeder Soldat soll sich des ersten mit guten starcken Schuhen vnd
Strümpffen (rev.) sonderlich des Winters/ versehen/ damit er vor feuchte/
nässe vnd kälte bewahrt/ vnd vnden auff wol warm seye: Seine Kleider sol-
len wenig fällt vnd näht haben/ darinn sich das vnzifer nicht setzen: Fürauß soll
er zwey gute starcke Hembder haben/ damit er eins vmb das ander wäschen:
deßgleichen einen guten Hut/ so den rägen auffhalten möge: Vnd wo einer
ein gantz läderne Kleidung vermöcht/ solches nicht vnderwegen lassen/ dann
kein währhafftiger ding für einen Soldaten seyn mag: Wie wol aber ei-
nem ein Mantel bekomme/ weißt der am besten/ so solchen im Kriegswesen
entbären müssen.

Vom Pandelier.

Der Riemen eines Pandeliers soll drey finger breit seyn/ daran sollen
hangen 11. Pulfer-ladungen sampt einem zündhörnlein oder Corporal. Die
Ladungen seind die allerbesten von holtz mit läder vberzogen/ solche raßlen bey
der nacht nicht so sehr alß andere/ dardurch mancher Soldat verrahten/ vnd

vmbs
G

Von einer Beſatzung.
wie vil er bey ſich hat/ dem Gubernator ſchrifftlich zuſtellen/ vnd niemands
froͤmbder vnangezeigt beherbergen/ ſondern ſolches durch die Wachtzedel der
Hauptwacht vnd Gubernatorn anbringen laſſen: keiner ſoll ohne erlaubnuß
auß der Beſatzung ſich begeben/ ſondern jederzeit darvor dem Gubernator
ſeines thuns vnd laſſens guten bericht geben: auch ſich mit Soldaten nicht
rauffen/ ſondern da er etwas hette/ das Kriegs-Recht darumb anruͤffen/ bey
hoher ſtraaff. Bey beſetzter Wacht ſoll keiner vmbſchweiffen/ ſondern in ſei-
nem Loſament verbleiben/ vnd ſich ſtill/ wie die Soldaten halten: deßgleichen
ſelbiger zeit weder Wein noch Bier ſchencken: Ein jeder ſoll auch gut achtung
auff fewr vnd liecht haben: Wo aber ein verwahrloſung des fewrs halber
erſcheinte/ ſoll er oder dieſelben an Leib vnd Leben geſtrafft werden. Jtem:
Es ſoll ſich keiner an verdaͤchtigen orten/ weder auſſert- noch jnnert der
Guarniſon finden laſſen noch dahin begeben/ bey hoher ſtraaff. Es ſoll auch
kein Marckitaͤnter/ Gaſtgeb/ ꝛc. keinen fuͤrkauff/ ſo wol alß die Soldaten/ ge-
brauchen/ ſondern ſolches auff freyen platz kom̃en laſſen/ bey hoher ſtraaff. Kei-
ner ſoll auch etwas vngeſchaͤtzt vnd vngetaxiert feyl haben/ bey verlierung
ſeiner Wahr/ vnd ſoll ein jeder in ſeinem Loſament zu Lermens-zeit bey Leibs-
ſtraaff verbleiben. Es ſoll auch ein jeder ſein ſpraach- vnd andere haͤuſer rein
behalten. Jn fewrsnoht ſollen die Marckitaͤnter ſampt jhrem Geſind helf-
fen loͤſchen vnd Waſſer hinzu tragen: wo aber einer im Loſament ergriffen
wird/ ſoll geſtrafft werden.

Von montierung gemeiner Soldaten.
Von der Kleidung.

Ein jeder Soldat ſoll ſich des erſten mit guten ſtarcken Schuhen vnd
Strümpffen (rev.) ſonderlich des Winters/ verſehen/ damit er vor feuchte/
naͤſſe vnd kaͤlte bewahrt/ vnd vnden auff wol warm ſeye: Seine Kleider ſol-
len wenig faͤllt vnd naͤht haben/ dariñ ſich das vnzifer nicht ſetzen: Fuͤrauß ſoll
er zwey gute ſtarcke Hembder haben/ damit er eins vmb das ander waͤſchen:
deßgleichen einen guten Hůt/ ſo den raͤgen auffhalten moͤge: Vnd wo einer
ein gantz laͤderne Kleidung vermoͤcht/ ſolches nicht vnderwegen laſſen/ dann
kein waͤhrhafftiger ding fuͤr einen Soldaten ſeyn mag: Wie wol aber ei-
nem ein Mantel bekomme/ weißt der am beſten/ ſo ſolchen im Kriegsweſen
entbaͤren muͤſſen.

Vom Pandelier.

Der Riemen eines Pandeliers ſoll drey finger breit ſeyn/ daran ſollen
hangen 11. Pulfer-ladungen ſampt einem zuͤndhoͤrnlein oder Corporal. Die
Ladungen ſeind die allerbeſten von holtz mit laͤder vberzogen/ ſolche raßlen bey
der nacht nicht ſo ſehr alß andere/ dardurch mancher Soldat verꝛahten/ vnd

vmbs
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
wie vil er bey &#x017F;ich hat/ dem Gubernator &#x017F;chrifftlich zu&#x017F;tellen/ vnd niemands<lb/>
fro&#x0364;mbder vnangezeigt beherbergen/ &#x017F;ondern &#x017F;olches durch die Wachtzedel der<lb/>
Hauptwacht vnd Gubernatorn anbringen la&#x017F;&#x017F;en: keiner &#x017F;oll ohne erlaubnuß<lb/>
auß der Be&#x017F;atzung &#x017F;ich begeben/ &#x017F;ondern jederzeit darvor dem Gubernator<lb/>
&#x017F;eines thuns vnd la&#x017F;&#x017F;ens guten bericht geben: auch &#x017F;ich mit Soldaten nicht<lb/>
rauffen/ &#x017F;ondern da er etwas hette/ das Kriegs-Recht darumb anru&#x0364;ffen/ bey<lb/>
hoher &#x017F;traaff. Bey be&#x017F;etzter Wacht &#x017F;oll keiner vmb&#x017F;chweiffen/ &#x017F;ondern in &#x017F;ei-<lb/>
nem Lo&#x017F;ament verbleiben/ vnd &#x017F;ich &#x017F;till/ wie die Soldaten halten: deßgleichen<lb/>
&#x017F;elbiger zeit weder Wein noch Bier &#x017F;chencken: Ein jeder &#x017F;oll auch gut achtung<lb/>
auff fewr vnd liecht haben: Wo aber ein verwahrlo&#x017F;ung des fewrs halber<lb/>
er&#x017F;cheinte/ &#x017F;oll er oder die&#x017F;elben an Leib vnd Leben ge&#x017F;trafft werden. Jtem:<lb/>
Es &#x017F;oll &#x017F;ich keiner an verda&#x0364;chtigen orten/ weder au&#x017F;&#x017F;ert- noch jnnert der<lb/>
Guarni&#x017F;on finden la&#x017F;&#x017F;en noch dahin begeben/ bey hoher &#x017F;traaff. Es &#x017F;oll auch<lb/>
kein Marckita&#x0364;nter/ Ga&#x017F;tgeb/ &#xA75B;c. keinen fu&#x0364;rkauff/ &#x017F;o wol alß die Soldaten/ ge-<lb/>
brauchen/ &#x017F;ondern &#x017F;olches auff freyen platz kom&#x0303;en la&#x017F;&#x017F;en/ bey hoher &#x017F;traaff. Kei-<lb/>
ner &#x017F;oll auch etwas vnge&#x017F;cha&#x0364;tzt vnd vngetaxiert feyl haben/ bey verlierung<lb/>
&#x017F;einer Wahr/ vnd &#x017F;oll ein jeder in &#x017F;einem Lo&#x017F;ament zu Lermens-zeit bey Leibs-<lb/>
&#x017F;traaff verbleiben. Es &#x017F;oll auch ein jeder &#x017F;ein &#x017F;praach- vnd andere ha&#x0364;u&#x017F;er rein<lb/>
behalten. Jn fewrsnoht &#x017F;ollen die Marckita&#x0364;nter &#x017F;ampt jhrem Ge&#x017F;ind helf-<lb/>
fen lo&#x0364;&#x017F;chen vnd Wa&#x017F;&#x017F;er hinzu tragen: wo aber einer im Lo&#x017F;ament ergriffen<lb/>
wird/ &#x017F;oll ge&#x017F;trafft werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von montierung gemeiner Soldaten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Kleidung.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein jeder Soldat &#x017F;oll &#x017F;ich des er&#x017F;ten mit guten &#x017F;tarcken Schuhen vnd<lb/>
Strümpffen (rev.) &#x017F;onderlich des Winters/ ver&#x017F;ehen/ damit er vor feuchte/<lb/>
na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd ka&#x0364;lte bewahrt/ vnd vnden auff wol warm &#x017F;eye: Seine Kleider &#x017F;ol-<lb/>
len wenig fa&#x0364;llt vnd na&#x0364;ht haben/ darin&#x0303; &#x017F;ich das vnzifer nicht &#x017F;etzen: Fu&#x0364;rauß &#x017F;oll<lb/>
er zwey gute &#x017F;tarcke Hembder haben/ damit er eins vmb das ander wa&#x0364;&#x017F;chen:<lb/>
deßgleichen einen guten H&#x016F;t/ &#x017F;o den ra&#x0364;gen auffhalten mo&#x0364;ge: Vnd wo einer<lb/>
ein gantz la&#x0364;derne Kleidung vermo&#x0364;cht/ &#x017F;olches nicht vnderwegen la&#x017F;&#x017F;en/ dann<lb/>
kein wa&#x0364;hrhafftiger ding fu&#x0364;r einen Soldaten &#x017F;eyn mag: Wie wol aber ei-<lb/>
nem ein Mantel bekomme/ weißt der am be&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;olchen im Kriegswe&#x017F;en<lb/>
entba&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Pandelier.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Riemen eines Pandeliers &#x017F;oll drey finger breit &#x017F;eyn/ daran &#x017F;ollen<lb/>
hangen 11. Pulfer-ladungen &#x017F;ampt einem zu&#x0364;ndho&#x0364;rnlein oder Corporal. Die<lb/>
Ladungen &#x017F;eind die allerbe&#x017F;ten von holtz mit la&#x0364;der vberzogen/ &#x017F;olche raßlen bey<lb/>
der nacht nicht &#x017F;o &#x017F;ehr alß andere/ dardurch mancher Soldat ver&#xA75B;ahten/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">vmbs</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0083] Von einer Beſatzung. wie vil er bey ſich hat/ dem Gubernator ſchrifftlich zuſtellen/ vnd niemands froͤmbder vnangezeigt beherbergen/ ſondern ſolches durch die Wachtzedel der Hauptwacht vnd Gubernatorn anbringen laſſen: keiner ſoll ohne erlaubnuß auß der Beſatzung ſich begeben/ ſondern jederzeit darvor dem Gubernator ſeines thuns vnd laſſens guten bericht geben: auch ſich mit Soldaten nicht rauffen/ ſondern da er etwas hette/ das Kriegs-Recht darumb anruͤffen/ bey hoher ſtraaff. Bey beſetzter Wacht ſoll keiner vmbſchweiffen/ ſondern in ſei- nem Loſament verbleiben/ vnd ſich ſtill/ wie die Soldaten halten: deßgleichen ſelbiger zeit weder Wein noch Bier ſchencken: Ein jeder ſoll auch gut achtung auff fewr vnd liecht haben: Wo aber ein verwahrloſung des fewrs halber erſcheinte/ ſoll er oder dieſelben an Leib vnd Leben geſtrafft werden. Jtem: Es ſoll ſich keiner an verdaͤchtigen orten/ weder auſſert- noch jnnert der Guarniſon finden laſſen noch dahin begeben/ bey hoher ſtraaff. Es ſoll auch kein Marckitaͤnter/ Gaſtgeb/ ꝛc. keinen fuͤrkauff/ ſo wol alß die Soldaten/ ge- brauchen/ ſondern ſolches auff freyen platz kom̃en laſſen/ bey hoher ſtraaff. Kei- ner ſoll auch etwas vngeſchaͤtzt vnd vngetaxiert feyl haben/ bey verlierung ſeiner Wahr/ vnd ſoll ein jeder in ſeinem Loſament zu Lermens-zeit bey Leibs- ſtraaff verbleiben. Es ſoll auch ein jeder ſein ſpraach- vnd andere haͤuſer rein behalten. Jn fewrsnoht ſollen die Marckitaͤnter ſampt jhrem Geſind helf- fen loͤſchen vnd Waſſer hinzu tragen: wo aber einer im Loſament ergriffen wird/ ſoll geſtrafft werden. Von montierung gemeiner Soldaten. Von der Kleidung. Ein jeder Soldat ſoll ſich des erſten mit guten ſtarcken Schuhen vnd Strümpffen (rev.) ſonderlich des Winters/ verſehen/ damit er vor feuchte/ naͤſſe vnd kaͤlte bewahrt/ vnd vnden auff wol warm ſeye: Seine Kleider ſol- len wenig faͤllt vnd naͤht haben/ dariñ ſich das vnzifer nicht ſetzen: Fuͤrauß ſoll er zwey gute ſtarcke Hembder haben/ damit er eins vmb das ander waͤſchen: deßgleichen einen guten Hůt/ ſo den raͤgen auffhalten moͤge: Vnd wo einer ein gantz laͤderne Kleidung vermoͤcht/ ſolches nicht vnderwegen laſſen/ dann kein waͤhrhafftiger ding fuͤr einen Soldaten ſeyn mag: Wie wol aber ei- nem ein Mantel bekomme/ weißt der am beſten/ ſo ſolchen im Kriegsweſen entbaͤren muͤſſen. Vom Pandelier. Der Riemen eines Pandeliers ſoll drey finger breit ſeyn/ daran ſollen hangen 11. Pulfer-ladungen ſampt einem zuͤndhoͤrnlein oder Corporal. Die Ladungen ſeind die allerbeſten von holtz mit laͤder vberzogen/ ſolche raßlen bey der nacht nicht ſo ſehr alß andere/ dardurch mancher Soldat verꝛahten/ vnd vmbs G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/83
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/83>, abgerufen am 16.10.2019.