Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
schiessen/ also: daß alle Kuglen in alle Musqueten gerecht seyen/ vnd haltet
man continuierlich etliche Kugelgiesser darzu/ vnd werdend alßdann die Ku-
glen in kleine röhrlein eyngemachet/ vnd nachgeführt. Man gibt gewohnlich
auff jeden Soldaten des Monats ein pfundt Bley/ machet an zweylöhtigen
Kuglen 18. vnd des Monats auff 1000. Mann 10. centner.

Vom Zünd- vnd anderem Pulfer.

Man soll das grob Pulfer durch ein kleines siblein räden/ vnd das rein
darvon nemmen/ an der sonnen wol dörren/ vnd alßdann lebendigen Schwe-
bel gantz klein zu Pulfer verreiben/ vnd vnder das Zündpulfer mischen/ so ist es
schnell vnd gut Zündpulfer. Man solle auch des Monats jedem Soldaten
ein pfundt Pulfer geben/ dann er hat die freyheit alle Abend sein Musque-
ten abzuschiessen vnd widerumb frisch zu laden/ damit er versicheret vnd auff
der Wacht versehen seye.

Von der Rustung.

Ein jeder soll mit seiner Rüstung auff Zug vnd Wacht erscheinen/ vnd
sollen die Harnast dem Mann biß auff den Latz gehen/ vnd fein glatt hinden
vnd vornen anschliessen.

Von der Picken/ oder Spieß.

Die gattungen der Spieß seind am besten/ welche von Eschinemholtz
gemachet werden/ der spitz derselben solle zum wenigsten sampt der fäderen
7. spannen vnd wol mehr lang seyn/ damit die Spieß von den Reuteren nicht
leichtlich zerhawen werden: dann je länger die fäderen/ je besser man sich da-
rauff verlassen mag. Der spitz soll 4. daumen lang vnd 1. breit seyn/ die vier-
eckigen seind alich nicht böß: man muß die Spieß eben legen/ damit sie nicht
krumb werden.

Vom Sturmhüt.

Jm stürmen sollen so wol die Musquetierer alß die Spieß Sturm-
hüt tragen/ damit sie wegen des Feinds außwerffens vnd schlägen/ so hin-
ab auff jhre köpff geschehen/ verwahret seyen/ vnd were gut daß alle Musque-
tierer allzeit Sturmhüt/ insonderheit wegen Reuterey auff dem kopff trü-
gen. Es sollen auch die Spieß hinden am rucken des Harnasts haacken ha-
ben/ daran sie jhre Sturmhüt oder Beckelhauben hencken mögen.

Von den Lermenplätzen.
Was ein Lermenplatz seye.

Es ist ein Platz/ darauff sich das Volck im fahl der noht versamlen/ wor-
von die nohtleidenden Posten entsetzt vnd secundiert werden.

Wo gemeiniglich dieselbigen gesetzt werden.

Der gröste soll seyn auff dem Marckt/ so weiten vnd grossen raum hat

vil
G ij

Von einer Beſatzung.
ſchieſſen/ alſo: daß alle Kuglen in alle Muſqueten gerecht ſeyen/ vnd haltet
man continuierlich etliche Kugelgieſſer darzu/ vnd werdend alßdann die Ku-
glen in kleine roͤhrlein eyngemachet/ vnd nachgefuͤhrt. Man gibt gewohnlich
auff jeden Soldaten des Monats ein pfundt Bley/ machet an zweyloͤhtigen
Kuglen 18. vnd des Monats auff 1000. Mann 10. centner.

Vom Zuͤnd- vnd anderem Pulfer.

Man ſoll das grob Pulfer durch ein kleines ſiblein raͤden/ vnd das rein
darvon nemmen/ an der ſonnen wol doͤrꝛen/ vnd alßdann lebendigen Schwe-
bel gantz klein zu Pulfer verꝛeiben/ vnd vnder das Zuͤndpulfer miſchen/ ſo iſt es
ſchnell vnd gut Zuͤndpulfer. Man ſolle auch des Monats jedem Soldaten
ein pfundt Pulfer geben/ dann er hat die freyheit alle Abend ſein Muſque-
ten abzuſchieſſen vnd widerumb friſch zu laden/ damit er verſicheret vnd auff
der Wacht verſehen ſeye.

Von der Růſtung.

Ein jeder ſoll mit ſeiner Ruͤſtung auff Zug vnd Wacht erſcheinen/ vnd
ſollen die Harnaſt dem Mann biß auff den Latz gehen/ vnd fein glatt hinden
vnd vornen anſchlieſſen.

Von der Picken/ oder Spieß.

Die gattungen der Spieß ſeind am beſten/ welche von Eſchinemholtz
gemachet werden/ der ſpitz derſelben ſolle zum wenigſten ſampt der faͤderen
7. ſpannen vnd wol mehr lang ſeyn/ damit die Spieß von den Reuteren nicht
leichtlich zerhawen werden: dann je laͤnger die faͤderen/ je beſſer man ſich da-
rauff verlaſſen mag. Der ſpitz ſoll 4. daumen lang vnd 1. breit ſeyn/ die vier-
eckigen ſeind alich nicht boͤß: man muß die Spieß eben legen/ damit ſie nicht
krumb werden.

Vom Sturmhuͤt.

Jm ſtuͤrmen ſollen ſo wol die Muſquetierer alß die Spieß Sturm-
huͤt tragen/ damit ſie wegen des Feinds außwerffens vnd ſchlaͤgen/ ſo hin-
ab auff jhre koͤpff geſchehen/ verwahret ſeyen/ vnd were gut daß alle Muſque-
tierer allzeit Sturmhuͤt/ inſonderheit wegen Reuterey auff dem kopff truͤ-
gen. Es ſollen auch die Spieß hinden am rucken des Harnaſts haacken ha-
ben/ daran ſie jhre Sturmhuͤt oder Beckelhauben hencken moͤgen.

Von den Lermenplaͤtzen.
Was ein Lermenplatz ſeye.

Es iſt ein Platz/ darauff ſich das Volck im fahl der noht verſamlen/ wor-
von die nohtleidenden Poſten entſetzt vnd ſecundiert werden.

Wo gemeiniglich dieſelbigen geſetzt werden.

Der groͤſte ſoll ſeyn auff dem Marckt/ ſo weiten vnd groſſen raum hat

vil
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o: daß alle Kuglen in alle Mu&#x017F;queten gerecht &#x017F;eyen/ vnd haltet<lb/>
man continuierlich etliche Kugelgie&#x017F;&#x017F;er darzu/ vnd werdend alßdann die Ku-<lb/>
glen in kleine ro&#x0364;hrlein eyngemachet/ vnd nachgefu&#x0364;hrt. Man gibt gewohnlich<lb/>
auff jeden Soldaten des Monats ein pfundt Bley/ machet an zweylo&#x0364;htigen<lb/>
Kuglen 18. vnd des Monats auff 1000. Mann 10. centner.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Zu&#x0364;nd- vnd anderem Pulfer.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll das grob Pulfer durch ein kleines &#x017F;iblein ra&#x0364;den/ vnd das rein<lb/>
darvon nemmen/ an der &#x017F;onnen wol do&#x0364;r&#xA75B;en/ vnd alßdann lebendigen Schwe-<lb/>
bel gantz klein zu Pulfer ver&#xA75B;eiben/ vnd vnder das Zu&#x0364;ndpulfer mi&#x017F;chen/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;chnell vnd gut Zu&#x0364;ndpulfer. Man &#x017F;olle auch des Monats jedem Soldaten<lb/>
ein pfundt Pulfer geben/ dann er hat die freyheit alle Abend &#x017F;ein Mu&#x017F;que-<lb/>
ten abzu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd widerumb fri&#x017F;ch zu laden/ damit er ver&#x017F;icheret vnd auff<lb/>
der Wacht ver&#x017F;ehen &#x017F;eye.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der R&#x016F;&#x017F;tung.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein jeder &#x017F;oll mit &#x017F;einer Ru&#x0364;&#x017F;tung auff Zug vnd Wacht er&#x017F;cheinen/ vnd<lb/>
&#x017F;ollen die Harna&#x017F;t dem Mann biß auff den Latz gehen/ vnd fein glatt hinden<lb/>
vnd vornen an&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Picken/ oder Spieß.</hi> </head><lb/>
            <p>Die gattungen der Spieß &#x017F;eind am be&#x017F;ten/ welche von E&#x017F;chinemholtz<lb/>
gemachet werden/ der &#x017F;pitz der&#x017F;elben &#x017F;olle zum wenig&#x017F;ten &#x017F;ampt der fa&#x0364;deren<lb/>
7. &#x017F;pannen vnd wol mehr lang &#x017F;eyn/ damit die Spieß von den Reuteren nicht<lb/>
leichtlich zerhawen werden: dann je la&#x0364;nger die fa&#x0364;deren/ je be&#x017F;&#x017F;er man &#x017F;ich da-<lb/>
rauff verla&#x017F;&#x017F;en mag. Der &#x017F;pitz &#x017F;oll 4. daumen lang vnd 1. breit &#x017F;eyn/ die vier-<lb/>
eckigen &#x017F;eind alich nicht bo&#x0364;ß: man muß die Spieß eben legen/ damit &#x017F;ie nicht<lb/>
krumb werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Sturmhu&#x0364;t.</hi> </head><lb/>
            <p>Jm &#x017F;tu&#x0364;rmen &#x017F;ollen &#x017F;o wol die Mu&#x017F;quetierer alß die Spieß Sturm-<lb/>
hu&#x0364;t tragen/ damit &#x017F;ie wegen des Feinds außwerffens vnd &#x017F;chla&#x0364;gen/ &#x017F;o hin-<lb/>
ab auff jhre ko&#x0364;pff ge&#x017F;chehen/ verwahret &#x017F;eyen/ vnd were gut daß alle Mu&#x017F;que-<lb/>
tierer allzeit Sturmhu&#x0364;t/ in&#x017F;onderheit wegen Reuterey auff dem kopff tru&#x0364;-<lb/>
gen. Es &#x017F;ollen auch die Spieß hinden am rucken des Harna&#x017F;ts haacken ha-<lb/>
ben/ daran &#x017F;ie jhre Sturmhu&#x0364;t oder Beckelhauben hencken mo&#x0364;gen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Lermenpla&#x0364;tzen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein Lermenplatz &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein Platz/ darauff &#x017F;ich das Volck im fahl der noht ver&#x017F;amlen/ wor-<lb/>
von die nohtleidenden Po&#x017F;ten ent&#x017F;etzt vnd &#x017F;ecundiert werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo gemeiniglich die&#x017F;elbigen ge&#x017F;etzt werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Der gro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;oll &#x017F;eyn auff dem Marckt/ &#x017F;o weiten vnd gro&#x017F;&#x017F;en raum hat<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0085] Von einer Beſatzung. ſchieſſen/ alſo: daß alle Kuglen in alle Muſqueten gerecht ſeyen/ vnd haltet man continuierlich etliche Kugelgieſſer darzu/ vnd werdend alßdann die Ku- glen in kleine roͤhrlein eyngemachet/ vnd nachgefuͤhrt. Man gibt gewohnlich auff jeden Soldaten des Monats ein pfundt Bley/ machet an zweyloͤhtigen Kuglen 18. vnd des Monats auff 1000. Mann 10. centner. Vom Zuͤnd- vnd anderem Pulfer. Man ſoll das grob Pulfer durch ein kleines ſiblein raͤden/ vnd das rein darvon nemmen/ an der ſonnen wol doͤrꝛen/ vnd alßdann lebendigen Schwe- bel gantz klein zu Pulfer verꝛeiben/ vnd vnder das Zuͤndpulfer miſchen/ ſo iſt es ſchnell vnd gut Zuͤndpulfer. Man ſolle auch des Monats jedem Soldaten ein pfundt Pulfer geben/ dann er hat die freyheit alle Abend ſein Muſque- ten abzuſchieſſen vnd widerumb friſch zu laden/ damit er verſicheret vnd auff der Wacht verſehen ſeye. Von der Růſtung. Ein jeder ſoll mit ſeiner Ruͤſtung auff Zug vnd Wacht erſcheinen/ vnd ſollen die Harnaſt dem Mann biß auff den Latz gehen/ vnd fein glatt hinden vnd vornen anſchlieſſen. Von der Picken/ oder Spieß. Die gattungen der Spieß ſeind am beſten/ welche von Eſchinemholtz gemachet werden/ der ſpitz derſelben ſolle zum wenigſten ſampt der faͤderen 7. ſpannen vnd wol mehr lang ſeyn/ damit die Spieß von den Reuteren nicht leichtlich zerhawen werden: dann je laͤnger die faͤderen/ je beſſer man ſich da- rauff verlaſſen mag. Der ſpitz ſoll 4. daumen lang vnd 1. breit ſeyn/ die vier- eckigen ſeind alich nicht boͤß: man muß die Spieß eben legen/ damit ſie nicht krumb werden. Vom Sturmhuͤt. Jm ſtuͤrmen ſollen ſo wol die Muſquetierer alß die Spieß Sturm- huͤt tragen/ damit ſie wegen des Feinds außwerffens vnd ſchlaͤgen/ ſo hin- ab auff jhre koͤpff geſchehen/ verwahret ſeyen/ vnd were gut daß alle Muſque- tierer allzeit Sturmhuͤt/ inſonderheit wegen Reuterey auff dem kopff truͤ- gen. Es ſollen auch die Spieß hinden am rucken des Harnaſts haacken ha- ben/ daran ſie jhre Sturmhuͤt oder Beckelhauben hencken moͤgen. Von den Lermenplaͤtzen. Was ein Lermenplatz ſeye. Es iſt ein Platz/ darauff ſich das Volck im fahl der noht verſamlen/ wor- von die nohtleidenden Poſten entſetzt vnd ſecundiert werden. Wo gemeiniglich dieſelbigen geſetzt werden. Der groͤſte ſoll ſeyn auff dem Marckt/ ſo weiten vnd groſſen raum hat vil G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/85
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/85>, abgerufen am 18.01.2020.