Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
vil Volck darauff zu stellen/ vnd were derselbig am besten in der mitte einer
Vestung: die anderen Lermenplätz aber auff den Pasteyen vnd Porten. Da
nun einem Gubernator ein Vestung eyngegeben wird/ solle er jeder Compa-
gnie jhren Lermenplatz zeigen/ doch alle Abend widerumb verenderen/ vnd
durch den Major neben der Ordre lassen außtheilen/ damit die verrähterey
nichts schaden möge.

Von den Corps de garde.
Was ein Corps de garde seye.

Ein Corps de garde wird auch genennt ein Wachthauß/ darinnen die
Officier vnd gemeine Soldaten versamlet/ wachen/ vnd darauß von jhnen
die Ronde vnd Schiltwachten bestellen.

Wo die Corps de garde der Hauptwacht gesetzt werde.

Die Corps de garde oder das Wachthauß der Hauptwacht/ wird mei-
stentheils auff dem Marckt oder in die mitte vnd weitesten platz der Vestung
gesetzt vnd gebawen.

Wo man die vbrigen Corps de garde oder Wachthäuser
bawen solle.

Man setzt auch ein Corps de garde für des Gubernators/ vnd eine für
das Rahthauß (wo ferr gemelte beyde Häuser nicht auff dem Marckt stehen/)
vnd von der Hauptwacht mit Saintinellen oder Schiltwachten nicht könten
versehen werden. Jtem/ Man setzt auch an ein jegliche Porten jnnen für ei-
ne: deßgleichen für jegliche Porten aussert der Brucken eine/ vnd dise seind
mit Stagketen versehen: widerumb auff ein jegliches Bollwercks-Käl oder
Gorge eine.

Von der Losung oder Ordre.
Wie man das Wort/ Losung vnd Ordre außtheile.

Deß ersten empfahet der Major von dem Gubernator oder Comman-
danten das Wort vnd Ordre/ darauff gehet er im Sommer zu Abends vmb
7. vnd im Winter vmb 6. vhren auff den Marckt/ allwo sich ein Wachtmei-
ster von jeder Compagnie finden lasset. Alßdann trittet der Major in die
mitte auff den Marckt/ vnd machen die Wachtmeister einen Zirckel/ der erst
alß des Gubernators/ stehet dem Major auff der rechten/ vnd der letste/ alß
des minsten Hauptmanns Wachtmeister zur lincken seiten/ vnd stehen alle
in der ründe: alßdann gibt der Major dem ersten zu seiner rechten das Wort
heimlich flismend in das ohr/ vnd je einer dem anderen/ biß es widerumb an
den Majoren kommt/ so jhme der letste/ so an seiner lincken seiten stehet/ wide-
rumb gibet. Also kan der Major mercken/ ob sie alle das Wort recht verstan-
den vnd gefaßt haben. Darnach zeigt er jhnen an was weiters zu thun befoh-

len

Ander Theil/
vil Volck darauff zu ſtellen/ vnd were derſelbig am beſten in der mitte einer
Veſtung: die anderen Lermenplaͤtz aber auff den Paſteyen vnd Porten. Da
nun einem Gubernator ein Veſtung eyngegeben wird/ ſolle er jeder Compa-
gnie jhren Lermenplatz zeigen/ doch alle Abend widerumb verenderen/ vnd
durch den Major neben der Ordre laſſen außtheilen/ damit die verꝛaͤhterey
nichts ſchaden moͤge.

Von den Corps de garde.
Was ein Corps de garde ſeye.

Ein Corps de garde wird auch geneñt ein Wachthauß/ darinnen die
Officier vnd gemeine Soldaten verſamlet/ wachen/ vnd darauß von jhnen
die Ronde vnd Schiltwachten beſtellen.

Wo die Corps de garde der Hauptwacht geſetzt werde.

Die Corps de garde oder das Wachthauß der Hauptwacht/ wird mei-
ſtentheils auff dem Marckt oder in die mitte vnd weiteſten platz der Veſtung
geſetzt vnd gebawen.

Wo man die vbrigen Corps de garde oder Wachthaͤuſer
bawen ſolle.

Man ſetzt auch ein Corps de garde fuͤr des Gubernators/ vnd eine fuͤr
das Rahthauß (wo ferꝛ gemelte beyde Haͤuſer nicht auff dem Marckt ſtehen/)
vnd von der Hauptwacht mit Saintinellen oder Schiltwachten nicht koͤnten
verſehen werden. Jtem/ Man ſetzt auch an ein jegliche Porten jnnen fuͤr ei-
ne: deßgleichen fuͤr jegliche Porten auſſert der Brucken eine/ vnd diſe ſeind
mit Stagketen verſehen: widerumb auff ein jegliches Bollwercks-Kaͤl oder
Gorge eine.

Von der Loſung oder Ordre.
Wie man das Wort/ Loſung vnd Ordre außtheile.

Deß erſten empfahet der Major von dem Gubernator oder Comman-
danten das Wort vnd Ordre/ darauff gehet er im Sommer zu Abends vmb
7. vnd im Winter vmb 6. vhren auff den Marckt/ allwo ſich ein Wachtmei-
ſter von jeder Compagnie finden laſſet. Alßdann trittet der Major in die
mitte auff den Marckt/ vnd machen die Wachtmeiſter einen Zirckel/ der erſt
alß des Gubernators/ ſtehet dem Major auff der rechten/ vnd der letſte/ alß
des minſten Hauptmanns Wachtmeiſter zur lincken ſeiten/ vnd ſtehen alle
in der ruͤnde: alßdann gibt der Major dem erſten zu ſeiner rechten das Wort
heimlich fliſmend in das ohr/ vnd je einer dem anderen/ biß es widerumb an
den Majoren kom̃t/ ſo jhme der letſte/ ſo an ſeiner lincken ſeiten ſtehet/ wide-
rumb gibet. Alſo kan der Major mercken/ ob ſie alle das Wort recht verſtan-
den vnd gefaßt haben. Darnach zeigt er jhnen an was weiters zu thun befoh-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
vil Volck darauff zu &#x017F;tellen/ vnd were der&#x017F;elbig am be&#x017F;ten in der mitte einer<lb/>
Ve&#x017F;tung: die anderen Lermenpla&#x0364;tz aber auff den Pa&#x017F;teyen vnd Porten. Da<lb/>
nun einem Gubernator ein Ve&#x017F;tung eyngegeben wird/ &#x017F;olle er jeder Compa-<lb/>
gnie jhren Lermenplatz zeigen/ doch alle Abend widerumb verenderen/ vnd<lb/>
durch den Major neben der Ordre la&#x017F;&#x017F;en außtheilen/ damit die ver&#xA75B;a&#x0364;hterey<lb/>
nichts &#x017F;chaden mo&#x0364;ge.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den</hi> <hi rendition="#aq">Corps de garde.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was ein</hi> <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> <hi rendition="#b">&#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> wird auch genen&#x0303;t ein Wachthauß/ darinnen die<lb/>
Officier vnd gemeine Soldaten ver&#x017F;amlet/ wachen/ vnd darauß von jhnen<lb/>
die Ronde vnd Schiltwachten be&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo die</hi> <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> <hi rendition="#b">der Hauptwacht ge&#x017F;etzt werde.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> oder das Wachthauß der Hauptwacht/ wird mei-<lb/>
&#x017F;tentheils auff dem Marckt oder in die mitte vnd weite&#x017F;ten platz der Ve&#x017F;tung<lb/>
ge&#x017F;etzt vnd gebawen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo man die vbrigen</hi> <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> <hi rendition="#b">oder Wachtha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
bawen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;etzt auch ein <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> fu&#x0364;r des Gubernators/ vnd eine fu&#x0364;r<lb/>
das Rahthauß (wo fer&#xA75B; gemelte beyde Ha&#x0364;u&#x017F;er nicht auff dem Marckt &#x017F;tehen/)<lb/>
vnd von der Hauptwacht mit <hi rendition="#aq">Saintinellen</hi> oder Schiltwachten nicht ko&#x0364;nten<lb/>
ver&#x017F;ehen werden. Jtem/ Man &#x017F;etzt auch an ein jegliche Porten jnnen fu&#x0364;r ei-<lb/>
ne: deßgleichen fu&#x0364;r jegliche Porten au&#x017F;&#x017F;ert der Brucken eine/ vnd di&#x017F;e &#x017F;eind<lb/>
mit Stagketen ver&#x017F;ehen: widerumb auff ein jegliches Bollwercks-Ka&#x0364;l oder<lb/>
Gorge eine.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Lo&#x017F;ung oder Ordre.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man das Wort/ Lo&#x017F;ung vnd Ordre außtheile.</hi> </head><lb/>
            <p>Deß er&#x017F;ten empfahet der Major von dem Gubernator oder Comman-<lb/>
danten das Wort vnd Ordre/ darauff gehet er im Sommer zu Abends vmb<lb/>
7. vnd im Winter vmb 6. vhren auff den Marckt/ allwo &#x017F;ich ein Wachtmei-<lb/>
&#x017F;ter von jeder Compagnie finden la&#x017F;&#x017F;et. Alßdann trittet der Major in die<lb/>
mitte auff den Marckt/ vnd machen die Wachtmei&#x017F;ter einen Zirckel/ der er&#x017F;t<lb/>
alß des Gubernators/ &#x017F;tehet dem Major auff der rechten/ vnd der let&#x017F;te/ alß<lb/>
des min&#x017F;ten Hauptmanns Wachtmei&#x017F;ter zur lincken &#x017F;eiten/ vnd &#x017F;tehen alle<lb/>
in der ru&#x0364;nde: alßdann gibt der Major dem er&#x017F;ten zu &#x017F;einer rechten das Wort<lb/>
heimlich fli&#x017F;mend in das ohr/ vnd je einer dem anderen/ biß es widerumb an<lb/>
den Majoren kom&#x0303;t/ &#x017F;o jhme der let&#x017F;te/ &#x017F;o an &#x017F;einer lincken &#x017F;eiten &#x017F;tehet/ wide-<lb/>
rumb gibet. Al&#x017F;o kan der Major mercken/ ob &#x017F;ie alle das Wort recht ver&#x017F;tan-<lb/>
den vnd gefaßt haben. Darnach zeigt er jhnen an was weiters zu thun befoh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0086] Ander Theil/ vil Volck darauff zu ſtellen/ vnd were derſelbig am beſten in der mitte einer Veſtung: die anderen Lermenplaͤtz aber auff den Paſteyen vnd Porten. Da nun einem Gubernator ein Veſtung eyngegeben wird/ ſolle er jeder Compa- gnie jhren Lermenplatz zeigen/ doch alle Abend widerumb verenderen/ vnd durch den Major neben der Ordre laſſen außtheilen/ damit die verꝛaͤhterey nichts ſchaden moͤge. Von den Corps de garde. Was ein Corps de garde ſeye. Ein Corps de garde wird auch geneñt ein Wachthauß/ darinnen die Officier vnd gemeine Soldaten verſamlet/ wachen/ vnd darauß von jhnen die Ronde vnd Schiltwachten beſtellen. Wo die Corps de garde der Hauptwacht geſetzt werde. Die Corps de garde oder das Wachthauß der Hauptwacht/ wird mei- ſtentheils auff dem Marckt oder in die mitte vnd weiteſten platz der Veſtung geſetzt vnd gebawen. Wo man die vbrigen Corps de garde oder Wachthaͤuſer bawen ſolle. Man ſetzt auch ein Corps de garde fuͤr des Gubernators/ vnd eine fuͤr das Rahthauß (wo ferꝛ gemelte beyde Haͤuſer nicht auff dem Marckt ſtehen/) vnd von der Hauptwacht mit Saintinellen oder Schiltwachten nicht koͤnten verſehen werden. Jtem/ Man ſetzt auch an ein jegliche Porten jnnen fuͤr ei- ne: deßgleichen fuͤr jegliche Porten auſſert der Brucken eine/ vnd diſe ſeind mit Stagketen verſehen: widerumb auff ein jegliches Bollwercks-Kaͤl oder Gorge eine. Von der Loſung oder Ordre. Wie man das Wort/ Loſung vnd Ordre außtheile. Deß erſten empfahet der Major von dem Gubernator oder Comman- danten das Wort vnd Ordre/ darauff gehet er im Sommer zu Abends vmb 7. vnd im Winter vmb 6. vhren auff den Marckt/ allwo ſich ein Wachtmei- ſter von jeder Compagnie finden laſſet. Alßdann trittet der Major in die mitte auff den Marckt/ vnd machen die Wachtmeiſter einen Zirckel/ der erſt alß des Gubernators/ ſtehet dem Major auff der rechten/ vnd der letſte/ alß des minſten Hauptmanns Wachtmeiſter zur lincken ſeiten/ vnd ſtehen alle in der ruͤnde: alßdann gibt der Major dem erſten zu ſeiner rechten das Wort heimlich fliſmend in das ohr/ vnd je einer dem anderen/ biß es widerumb an den Majoren kom̃t/ ſo jhme der letſte/ ſo an ſeiner lincken ſeiten ſtehet/ wide- rumb gibet. Alſo kan der Major mercken/ ob ſie alle das Wort recht verſtan- den vnd gefaßt haben. Darnach zeigt er jhnen an was weiters zu thun befoh- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/86
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/86>, abgerufen am 20.10.2019.