Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
len worden: Hierauff gehet ein jeder zu seinen hohen Officiern/ alß Capi-
tain/ Leutenammten/ Fendrichen/ vnd den wachthabenden Corporalen/ zeiget
jhnen die Ordre vnd Wort/ auch was jhme befohlen worden/ an.

Von den Saintinell oder Schiltwachthäußlein.

Wo/ vnd wie man die Saintinell oder Schilterhäußlein setzen vnd bawen
solle/ wirst du nachgehnds im Titul von den Schiltwachten finden.

Von Zug- vnd Wachten.

Die meiste kunst Kriegens bestehet erstlich in dem Zug/ zum anderen
in der Wacht.

Wie Zug- vnd Wacht in einer Besatzung außgetheilt werden.

Die gantze Besatzung wird in drey theil vnderscheiden vnd abgetheilt/
da dann je ein theil vmb den anderen nach der kehr die dritte nacht: wo man
sich aber des Feinds besorget/ oder die Besatzung schwach were/ vber die ander
nacht der ein halbe: vnd dargegen der ander halbe theil; wo ferr es gar ge-
fahrlich were/ in bereitschafft auff den bestimpten Lermenplätzen mit Gewehr
ligen: diser gehet aber des tags widerumb heim.

Von der Parade/ oder zug auff die Wacht.
Was die Parade seye.

Die Parade ist der zug auff die Wacht/ da die Soldaten zu Wachtzeit/
ein jeder sich bey seines Fendrichs Losament finden lasset/ vnd man Rotten-
halben vnd gantzen Compagnien-weis auff die Wachtposten ziehet.

Wie sich ein Soldat auff der Paraden verhalten solle.

So bald es Wachtzeit/ soll er sich mit seinem Vbergewehr vor des Fen-
drichen Losament begeben/ vnd daselbsten erwartend seyn des Trommen-
schlags: alßdann sich in die ordnung verfügen/ vnd was man jhme weiters
zu thun befilcht/ gewahren.

Wie sich ein Soldat im ab zug verhaltet.

Alßbald die Wacht/ so sie ablöset/ kommt/ soll sich ein jeder mit brennenden
Lunden vnd seinem Vbergewehr vor dem Wachthauß ordenlich stellen/ vnd
presentieren/ vnd darauff sich still in sein Quartier oder Losament verfügen.

Wie sich die Trommenschlager auff der Paraden verhalten.

Von jetwederer Compagnie soll sich einer alle Abend/ Sommerszeit
gegen 5. vnd des Winters gegen 4. vhren/ in guter andacht mit seiner Trom-
mel auff dem Marckt erzeigen/ vnd des Glockenstreichs erwarten: so bald es
nun anfangt an der Vhr zu raßlen/ sollen die Trommenschläger auch auff der
Trommel herumb ruhren: vnd namlich des ersten des Gubernators/ dar-
nach die vbrigen Trommelschläger/ so zwey mal neben einanderen in einem

glid
G iij

Von einer Beſatzung.
len worden: Hierauff gehet ein jeder zu ſeinen hohen Officiern/ alß Capi-
tain/ Leutenam̃ten/ Fendrichen/ vnd den wachthabenden Corporalen/ zeiget
jhnen die Ordre vnd Wort/ auch was jhme befohlen worden/ an.

Von den Saintinell oder Schiltwachthaͤußlein.

Wo/ vnd wie man die Saintinell oder Schilterhaͤußlein ſetzen vnd bawen
ſolle/ wirſt du nachgehnds im Titul von den Schiltwachten finden.

Von Zug- vnd Wachten.

Die meiſte kunſt Kriegens beſtehet erſtlich in dem Zug/ zum anderen
in der Wacht.

Wie Zug- vnd Wacht in einer Beſatzung außgetheilt werden.

Die gantze Beſatzung wird in drey theil vnderſcheiden vnd abgetheilt/
da dann je ein theil vmb den anderen nach der kehr die dritte nacht: wo man
ſich aber des Feinds beſorget/ oder die Beſatzung ſchwach were/ vber die ander
nacht der ein halbe: vnd dargegen der ander halbe theil; wo ferꝛ es gar ge-
fahrlich were/ in bereitſchafft auff den beſtimpten Lermenplaͤtzen mit Gewehr
ligen: diſer gehet aber des tags widerumb heim.

Von der Parade/ oder zug auff die Wacht.
Was die Parade ſeye.

Die Parade iſt der zug auff die Wacht/ da die Soldaten zu Wachtzeit/
ein jeder ſich bey ſeines Fendrichs Loſament finden laſſet/ vnd man Rotten-
halben vnd gantzen Compagnien-weis auff die Wachtpoſten ziehet.

Wie ſich ein Soldat auff der Paraden verhalten ſolle.

So bald es Wachtzeit/ ſoll er ſich mit ſeinem Vbergewehr vor des Fen-
drichen Loſament begeben/ vnd daſelbſten erwartend ſeyn des Trommen-
ſchlags: alßdann ſich in die ordnung verfuͤgen/ vnd was man jhme weiters
zu thun befilcht/ gewahren.

Wie ſich ein Soldat im ab zug verhaltet.

Alßbald die Wacht/ ſo ſie abloͤſet/ kom̃t/ ſoll ſich ein jeder mit brennenden
Lunden vnd ſeinem Vbergewehr vor dem Wachthauß ordenlich ſtellen/ vnd
pręſentieren/ vnd darauff ſich ſtill in ſein Quartier oder Loſament verfuͤgen.

Wie ſich die Trommenſchlager auff der Paraden verhalten.

Von jetwederer Compagnie ſoll ſich einer alle Abend/ Sommerszeit
gegen 5. vnd des Winters gegen 4. vhren/ in guter andacht mit ſeiner Trom-
mel auff dem Marckt erzeigen/ vnd des Glockenſtreichs erwarten: ſo bald es
nun anfangt an der Vhr zu raßlen/ ſollen die Trommenſchlaͤger auch auff der
Trommel herumb růhren: vnd namlich des erſten des Gubernators/ dar-
nach die vbrigen Trommelſchlaͤger/ ſo zwey mal neben einanderen in einem

glid
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0087" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
len worden: Hierauff gehet ein jeder zu &#x017F;einen hohen Officiern/ alß Capi-<lb/>
tain/ Leutenam&#x0303;ten/ Fendrichen/ vnd den wachthabenden Corporalen/ zeiget<lb/>
jhnen die Ordre vnd Wort/ auch was jhme befohlen worden/ an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den</hi> <hi rendition="#aq">Saintinell</hi> <hi rendition="#b">oder Schiltwachtha&#x0364;ußlein.</hi> </head><lb/>
            <p>Wo/ vnd wie man die <hi rendition="#aq">Saintinell</hi> oder Schilterha&#x0364;ußlein &#x017F;etzen vnd bawen<lb/>
&#x017F;olle/ wir&#x017F;t du nachgehnds im Titul von den Schiltwachten finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Zug- vnd Wachten.</hi> </head><lb/>
            <p>Die mei&#x017F;te kun&#x017F;t Kriegens be&#x017F;tehet er&#x017F;tlich in dem Zug/ zum anderen<lb/>
in der Wacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie Zug- vnd Wacht in einer Be&#x017F;atzung außgetheilt werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Die gantze Be&#x017F;atzung wird in drey theil vnder&#x017F;cheiden vnd abgetheilt/<lb/>
da dann je ein theil vmb den anderen nach der kehr die dritte nacht: wo man<lb/>
&#x017F;ich aber des Feinds be&#x017F;orget/ oder die Be&#x017F;atzung &#x017F;chwach were/ vber die ander<lb/>
nacht der ein halbe: vnd dargegen der ander halbe theil; wo fer&#xA75B; es gar ge-<lb/>
fahrlich were/ in bereit&#x017F;chafft auff den be&#x017F;timpten Lermenpla&#x0364;tzen mit Gewehr<lb/>
ligen: di&#x017F;er gehet aber des tags widerumb heim.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Parade/ oder zug auff die Wacht.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Parade &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Parade i&#x017F;t der zug auff die Wacht/ da die Soldaten zu Wachtzeit/<lb/>
ein jeder &#x017F;ich bey &#x017F;eines Fendrichs Lo&#x017F;ament finden la&#x017F;&#x017F;et/ vnd man Rotten-<lb/>
halben vnd gantzen Compagnien-weis auff die Wachtpo&#x017F;ten ziehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Soldat auff der Paraden verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald es Wachtzeit/ &#x017F;oll er &#x017F;ich mit &#x017F;einem Vbergewehr vor des Fen-<lb/>
drichen Lo&#x017F;ament begeben/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten erwartend &#x017F;eyn des Trommen-<lb/>
&#x017F;chlags: alßdann &#x017F;ich in die ordnung verfu&#x0364;gen/ vnd was man jhme weiters<lb/>
zu thun befilcht/ gewahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Soldat im ab zug verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Alßbald die Wacht/ &#x017F;o &#x017F;ie ablo&#x0364;&#x017F;et/ kom&#x0303;t/ &#x017F;oll &#x017F;ich ein jeder mit brennenden<lb/>
Lunden vnd &#x017F;einem Vbergewehr vor dem Wachthauß ordenlich &#x017F;tellen/ vnd<lb/>
pr<hi rendition="#aq">&#x0119;</hi>&#x017F;entieren/ vnd darauff &#x017F;ich &#x017F;till in &#x017F;ein Quartier oder Lo&#x017F;ament verfu&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich die Trommen&#x017F;chlager auff der Paraden verhalten.</hi> </head><lb/>
            <p>Von jetwederer Compagnie &#x017F;oll &#x017F;ich einer alle Abend/ Sommerszeit<lb/>
gegen 5. vnd des Winters gegen 4. vhren/ in guter andacht mit &#x017F;einer Trom-<lb/>
mel auff dem Marckt erzeigen/ vnd des Glocken&#x017F;treichs erwarten: &#x017F;o bald es<lb/>
nun anfangt an der Vhr zu raßlen/ &#x017F;ollen die Trommen&#x017F;chla&#x0364;ger auch auff der<lb/>
Trommel herumb r&#x016F;hren: vnd namlich des er&#x017F;ten des Gubernators/ dar-<lb/>
nach die vbrigen Trommel&#x017F;chla&#x0364;ger/ &#x017F;o zwey mal neben einanderen in einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">glid</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0087] Von einer Beſatzung. len worden: Hierauff gehet ein jeder zu ſeinen hohen Officiern/ alß Capi- tain/ Leutenam̃ten/ Fendrichen/ vnd den wachthabenden Corporalen/ zeiget jhnen die Ordre vnd Wort/ auch was jhme befohlen worden/ an. Von den Saintinell oder Schiltwachthaͤußlein. Wo/ vnd wie man die Saintinell oder Schilterhaͤußlein ſetzen vnd bawen ſolle/ wirſt du nachgehnds im Titul von den Schiltwachten finden. Von Zug- vnd Wachten. Die meiſte kunſt Kriegens beſtehet erſtlich in dem Zug/ zum anderen in der Wacht. Wie Zug- vnd Wacht in einer Beſatzung außgetheilt werden. Die gantze Beſatzung wird in drey theil vnderſcheiden vnd abgetheilt/ da dann je ein theil vmb den anderen nach der kehr die dritte nacht: wo man ſich aber des Feinds beſorget/ oder die Beſatzung ſchwach were/ vber die ander nacht der ein halbe: vnd dargegen der ander halbe theil; wo ferꝛ es gar ge- fahrlich were/ in bereitſchafft auff den beſtimpten Lermenplaͤtzen mit Gewehr ligen: diſer gehet aber des tags widerumb heim. Von der Parade/ oder zug auff die Wacht. Was die Parade ſeye. Die Parade iſt der zug auff die Wacht/ da die Soldaten zu Wachtzeit/ ein jeder ſich bey ſeines Fendrichs Loſament finden laſſet/ vnd man Rotten- halben vnd gantzen Compagnien-weis auff die Wachtpoſten ziehet. Wie ſich ein Soldat auff der Paraden verhalten ſolle. So bald es Wachtzeit/ ſoll er ſich mit ſeinem Vbergewehr vor des Fen- drichen Loſament begeben/ vnd daſelbſten erwartend ſeyn des Trommen- ſchlags: alßdann ſich in die ordnung verfuͤgen/ vnd was man jhme weiters zu thun befilcht/ gewahren. Wie ſich ein Soldat im ab zug verhaltet. Alßbald die Wacht/ ſo ſie abloͤſet/ kom̃t/ ſoll ſich ein jeder mit brennenden Lunden vnd ſeinem Vbergewehr vor dem Wachthauß ordenlich ſtellen/ vnd pręſentieren/ vnd darauff ſich ſtill in ſein Quartier oder Loſament verfuͤgen. Wie ſich die Trommenſchlager auff der Paraden verhalten. Von jetwederer Compagnie ſoll ſich einer alle Abend/ Sommerszeit gegen 5. vnd des Winters gegen 4. vhren/ in guter andacht mit ſeiner Trom- mel auff dem Marckt erzeigen/ vnd des Glockenſtreichs erwarten: ſo bald es nun anfangt an der Vhr zu raßlen/ ſollen die Trommenſchlaͤger auch auff der Trommel herumb růhren: vnd namlich des erſten des Gubernators/ dar- nach die vbrigen Trommelſchlaͤger/ ſo zwey mal neben einanderen in einem glid G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/87
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/87>, abgerufen am 15.10.2019.