Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
auff dem Marckt: die dritt bey des Gubernators Hauß. Jtem/ eine bey der
Cantzley/ zu dem Proviant-Zeug-Munition- vnd Rahthauß. Wann es nun
wol tag vnd kein dicker nebel ist/ so schlaget der Trommelschlager des ersten die
Reveille oder Trauaille/ da dann die doppelten Schiltwachten abgehen: so bald
nun derselbig anfanget zu schlagen/ so schlagen auch die vberigen Trommel-
schläger/ so die Wachten auff dem Wal haben. Jn summa/ es wird auß diser
Hauptwacht alles bestellt/ so in Lermen oder sonsten von nöhten.

Was die jnneren Wachten seyen.

Es seind alle die Wachten/ so jnnert der Besatzung gehalten werden/
alß da ist die Hauptwacht vnd die Particulierwachten/ so die Hauptwacht
besetzet/ wie oben gehört.

Was die ausseren Wachten seyen.

Es seind die jenigen/ so aussert der Besatzung in den ausseren Wercken
vnd aussert den Porten/ in den Reducten vnd Corps de garde gehalten
werden/ damit der Feind des nachts dieselbigen nicht verderbe oder verbren-
ne: auch da sie Feind vernehmen/ draussen Lermen machen können: dieselben
werden von der Hauptwacht besetzt.

Was die Patrollie seye.

Es ist die Rondewacht/ da alle stund in einer Besatzung/ etliche Troup-
pen zu fuß vnd zu Pferd alle straassen durchgehen/ fleissig auff brand/ lang
sitzen vnd sauffen/ jnsonderheit auff der Burgeren zusammen rottierung; da
man jhnen nicht wol trawet/ vnd nächtlicher weyl/ vil vnraht darauß erwach-
sen möchte. achtung gibet vnd verstöret.

Was die Tagwachten seyen.

Es seind die jenigen/ so des Nachts gehalten/ vnd auch des Tags ver-
bleiben sollen: Jtem/ die des Nachts nicht gehalten/ vnd aber des Tags ange-
stellt werden.

Was die Extraordinariwachten seyen.

Es seind die Beywachten/ so neben den Wachten gehalten werden:
Namlich/ wo alles Volck (da Feind vermercket wird) die gantze Nacht mit
dem Gewehr auff den Wal liget/ vnd des Feinds erwartet: wann es aber
wol tag ist/ gehet solches widerumb heim/ vnd verbleibt allein die Wacht.

Was die Nachtwachten seyen.

Es seind die Wachten/ so des Nachts bey den Tagwachten gehalten
werden: alß da seind die doppelten Schiltwachten. Dise vorerzellte Wach-
ten (außgenommen die Beywacht) werden alle zugleich genennt/ Ordinari-
Wachten.

Wie
H

Von einer Beſatzung.
auff dem Marckt: die dritt bey des Gubernators Hauß. Jtem/ eine bey der
Cantzley/ zu dem Proviant-Zeug-Munition- vnd Rahthauß. Wann es nun
wol tag vnd kein dicker nebel iſt/ ſo ſchlaget der Trom̃elſchlager des erſten die
Reveille oder Trauaille/ da dañ die doppelten Schiltwachten abgehen: ſo bald
nun derſelbig anfanget zu ſchlagen/ ſo ſchlagen auch die vberigen Trommel-
ſchlaͤger/ ſo die Wachten auff dem Wal haben. Jn ſumma/ es wird auß diſer
Hauptwacht alles beſtellt/ ſo in Lermen oder ſonſten von noͤhten.

Was die jnneren Wachten ſeyen.

Es ſeind alle die Wachten/ ſo jnnert der Beſatzung gehalten werden/
alß da iſt die Hauptwacht vnd die Particulierwachten/ ſo die Hauptwacht
beſetzet/ wie oben gehoͤrt.

Was die auſſeren Wachten ſeyen.

Es ſeind die jenigen/ ſo auſſert der Beſatzung in den auſſeren Wercken
vnd auſſert den Porten/ in den Reducten vnd Corps de garde gehalten
werden/ damit der Feind des nachts dieſelbigen nicht verderbe oder verbren-
ne: auch da ſie Feind vernehmen/ drauſſen Lermen machen koͤnnen: dieſelben
werden von der Hauptwacht beſetzt.

Was die Patrollie ſeye.

Es iſt die Rondewacht/ da alle ſtund in einer Beſatzung/ etliche Troup-
pen zu fuß vnd zu Pferd alle ſtraaſſen durchgehen/ fleiſſig auff brand/ lang
ſitzen vnd ſauffen/ jnſonderheit auff der Burgeren zuſammen rottierung; da
man jhnen nicht wol trawet/ vnd naͤchtlicher weyl/ vil vnraht darauß erwach-
ſen moͤchte. achtung gibet vnd verſtoͤret.

Was die Tagwachten ſeyen.

Es ſeind die jenigen/ ſo des Nachts gehalten/ vnd auch des Tags ver-
bleiben ſollen: Jtem/ die des Nachts nicht gehalten/ vnd aber des Tags ange-
ſtellt werden.

Was die Extraordinariwachten ſeyen.

Es ſeind die Beywachten/ ſo neben den Wachten gehalten werden:
Namlich/ wo alles Volck (da Feind vermercket wird) die gantze Nacht mit
dem Gewehr auff den Wal liget/ vnd des Feinds erwartet: wann es aber
wol tag iſt/ gehet ſolches widerumb heim/ vnd verbleibt allein die Wacht.

Was die Nachtwachten ſeyen.

Es ſeind die Wachten/ ſo des Nachts bey den Tagwachten gehalten
werden: alß da ſeind die doppelten Schiltwachten. Diſe vorerzellte Wach-
ten (außgenommen die Beywacht) werden alle zugleich geneñt/ Ordinari-
Wachten.

Wie
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0091" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
auff dem Marckt: die dritt bey des Gubernators Hauß. Jtem/ eine bey der<lb/>
Cantzley/ zu dem Proviant-Zeug-Munition- vnd Rahthauß. Wann es nun<lb/>
wol tag vnd kein dicker nebel i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chlaget der Trom&#x0303;el&#x017F;chlager des er&#x017F;ten die<lb/>
Reveille oder Trauaille/ da dan&#x0303; die doppelten Schiltwachten abgehen: &#x017F;o bald<lb/>
nun der&#x017F;elbig anfanget zu &#x017F;chlagen/ &#x017F;o &#x017F;chlagen auch die vberigen Trommel-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ger/ &#x017F;o die Wachten auff dem Wal haben. Jn &#x017F;umma/ es wird auß di&#x017F;er<lb/>
Hauptwacht alles be&#x017F;tellt/ &#x017F;o in Lermen oder &#x017F;on&#x017F;ten von no&#x0364;hten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die jnneren Wachten &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind alle die Wachten/ &#x017F;o jnnert der Be&#x017F;atzung gehalten werden/<lb/>
alß da i&#x017F;t die Hauptwacht vnd die Particulierwachten/ &#x017F;o die Hauptwacht<lb/>
be&#x017F;etzet/ wie oben geho&#x0364;rt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die au&#x017F;&#x017F;eren Wachten &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind die jenigen/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;ert der Be&#x017F;atzung in den au&#x017F;&#x017F;eren Wercken<lb/>
vnd au&#x017F;&#x017F;ert den Porten/ in den Reducten vnd <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> gehalten<lb/>
werden/ damit der Feind des nachts die&#x017F;elbigen nicht verderbe oder verbren-<lb/>
ne: auch da &#x017F;ie Feind vernehmen/ drau&#x017F;&#x017F;en Lermen machen ko&#x0364;nnen: die&#x017F;elben<lb/>
werden von der Hauptwacht be&#x017F;etzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Patrollie &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die Rondewacht/ da alle &#x017F;tund in einer Be&#x017F;atzung/ etliche Troup-<lb/>
pen zu fuß vnd zu Pferd alle &#x017F;traa&#x017F;&#x017F;en durchgehen/ flei&#x017F;&#x017F;ig auff brand/ lang<lb/>
&#x017F;itzen vnd &#x017F;auffen/ jn&#x017F;onderheit auff der Burgeren zu&#x017F;ammen rottierung; da<lb/>
man jhnen nicht wol trawet/ vnd na&#x0364;chtlicher weyl/ vil vnraht darauß erwach-<lb/>
&#x017F;en mo&#x0364;chte. achtung gibet vnd ver&#x017F;to&#x0364;ret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Tagwachten &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind die jenigen/ &#x017F;o des Nachts gehalten/ vnd auch des Tags ver-<lb/>
bleiben &#x017F;ollen: Jtem/ die des Nachts nicht gehalten/ vnd aber des Tags ange-<lb/>
&#x017F;tellt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Extraordinariwachten &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind die Beywachten/ &#x017F;o neben den Wachten gehalten werden:<lb/>
Namlich/ wo alles Volck (da Feind vermercket wird) die gantze Nacht mit<lb/>
dem Gewehr auff den Wal liget/ vnd des Feinds erwartet: wann es aber<lb/>
wol tag i&#x017F;t/ gehet &#x017F;olches widerumb heim/ vnd verbleibt allein die Wacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Nachtwachten &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind die Wachten/ &#x017F;o des Nachts bey den Tagwachten gehalten<lb/>
werden: alß da &#x017F;eind die doppelten Schiltwachten. Di&#x017F;e vorerzellte Wach-<lb/>
ten (außgenommen die Beywacht) werden alle zugleich genen&#x0303;t/ Ordinari-<lb/>
Wachten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0091] Von einer Beſatzung. auff dem Marckt: die dritt bey des Gubernators Hauß. Jtem/ eine bey der Cantzley/ zu dem Proviant-Zeug-Munition- vnd Rahthauß. Wann es nun wol tag vnd kein dicker nebel iſt/ ſo ſchlaget der Trom̃elſchlager des erſten die Reveille oder Trauaille/ da dañ die doppelten Schiltwachten abgehen: ſo bald nun derſelbig anfanget zu ſchlagen/ ſo ſchlagen auch die vberigen Trommel- ſchlaͤger/ ſo die Wachten auff dem Wal haben. Jn ſumma/ es wird auß diſer Hauptwacht alles beſtellt/ ſo in Lermen oder ſonſten von noͤhten. Was die jnneren Wachten ſeyen. Es ſeind alle die Wachten/ ſo jnnert der Beſatzung gehalten werden/ alß da iſt die Hauptwacht vnd die Particulierwachten/ ſo die Hauptwacht beſetzet/ wie oben gehoͤrt. Was die auſſeren Wachten ſeyen. Es ſeind die jenigen/ ſo auſſert der Beſatzung in den auſſeren Wercken vnd auſſert den Porten/ in den Reducten vnd Corps de garde gehalten werden/ damit der Feind des nachts dieſelbigen nicht verderbe oder verbren- ne: auch da ſie Feind vernehmen/ drauſſen Lermen machen koͤnnen: dieſelben werden von der Hauptwacht beſetzt. Was die Patrollie ſeye. Es iſt die Rondewacht/ da alle ſtund in einer Beſatzung/ etliche Troup- pen zu fuß vnd zu Pferd alle ſtraaſſen durchgehen/ fleiſſig auff brand/ lang ſitzen vnd ſauffen/ jnſonderheit auff der Burgeren zuſammen rottierung; da man jhnen nicht wol trawet/ vnd naͤchtlicher weyl/ vil vnraht darauß erwach- ſen moͤchte. achtung gibet vnd verſtoͤret. Was die Tagwachten ſeyen. Es ſeind die jenigen/ ſo des Nachts gehalten/ vnd auch des Tags ver- bleiben ſollen: Jtem/ die des Nachts nicht gehalten/ vnd aber des Tags ange- ſtellt werden. Was die Extraordinariwachten ſeyen. Es ſeind die Beywachten/ ſo neben den Wachten gehalten werden: Namlich/ wo alles Volck (da Feind vermercket wird) die gantze Nacht mit dem Gewehr auff den Wal liget/ vnd des Feinds erwartet: wann es aber wol tag iſt/ gehet ſolches widerumb heim/ vnd verbleibt allein die Wacht. Was die Nachtwachten ſeyen. Es ſeind die Wachten/ ſo des Nachts bey den Tagwachten gehalten werden: alß da ſeind die doppelten Schiltwachten. Diſe vorerzellte Wach- ten (außgenommen die Beywacht) werden alle zugleich geneñt/ Ordinari- Wachten. Wie H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/91
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/91>, abgerufen am 17.10.2019.