Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
wort (Stehe still Ronde) vnd dem Corporal rüffen mit disen worten (Corpo-
ral herauß:) Wann aber die Ronde vber das wolte fort gehen/ soll er sie auff-
halten vnd nicht passieren lassen/ biß der Corporal kommt/ vnd derselben das
Wort abgenommen hat: wo sie aber mit gewalt darwider thete/ hat er macht
auff sie zu schiessen vnd zu stechen.

Wie sich ein Spießknecht auff der Schiltwacht verhaltet.

Er solle sich in allem dem Musquetierer gemäß halten/ allein daß er den
Spieß oben auff die Brustwehre lege/ vnd den spitz vornen in der hand habe/
damit er sich wenden möge: Sein Rüstung vnd Sturmhut soll er auffha-
ben. Die Spießknecht sollen zu der Munition gestellt werden/ damit das
Pulfer vor dem fewr der Londen gesicheret seye.

Wie sich ein Schiltwacht im Lermen verhaltet.

Wann die Schiltwacht etwas vernimmt/ soll sie dasselbig/ so laut sie ver-
mag/ anschreyen: den anderen Schiltwachten zurüffen: vnd so sie ein Mus-
queten hat/ fewr darauff geben/ vnd Lermen machen: alßdann die anderen
Musquetierer dergleichen auch thun/ vnd soll das schiessen rings vmb den
Wal herumb gehen: alßdann so schlagen die Trommelschlager Lermen: vnd
soll sich kein Schiltwacht bey Leibsstraaff von seinem Posten begeben/ sondern
daselbsten des entsatzes vnd hilffs erwarten.

Was die Sentinell-perdu seye.

Es ist die verlohren ausserste Schiltwacht/ so vor dem Feind gehalten
wirdt. Dise hat kein Obergewehr aussert jhrem Dägen/ auch offt ein halben
Spieß: Wo nun ein Mann allein von dem Feind sich gegen jhro nahet/ so
erwehret sie sich desselben so vil sie mag: kommen aber jhren zween Mann/ so
begibt sie sich hindersich zu der anderen nechst hinder jhro stehenden Schilt-
wacht. Dise zween wehren sich der zween Feinden: kommen aber jhrer mehr/
so retirieren sie sich zur Wacht/ vnd machen Lermen: wo aber solches dar-
vor geschehe/ daß die ein oder ander wegen eines oder zweyer Feinden ohne
noht Lermen machte/ der oder dieselben werden ohn alle gnad gehenckt: dann
vil blinde Lermen das Volck sorgloß machen/ darauß offt groß vnheyl ent-
stehet: dann kein Feind offenbaret sich mit schiessen/ sonsten ist er verrahten:
Deßwegen auch die aussersten Schiltwachten keine Musqueten haben. Dise
verlohrne Schiltwachten halten die Gefreyten/ sie werden aber alle stund or-
denlich abgelößt/ weiln es gar warm daselbsten. Man stellt auch an die ge-
fahrlichsten ort zwo verlohren Schiltwachten zusammen.

Wie die Ronde gethan werde.

Es wird die Ronde von der Hauptwacht gethan: die erste Hauptronde
thut der Capitain/ oder Leutenammt/ oder Fendrich/ Wachtmeister/ oder wol

auch
H ij

Von einer Beſatzung.
wort (Stehe ſtill Ronde) vnd dem Corporal ruͤffen mit diſen worten (Corpo-
ral herauß:) Wann aber die Ronde vber das wolte fort gehen/ ſoll er ſie auff-
halten vnd nicht paſſieren laſſen/ biß der Corporal kom̃t/ vnd derſelben das
Wort abgenommen hat: wo ſie aber mit gewalt darwider thete/ hat er macht
auff ſie zu ſchieſſen vnd zu ſtechen.

Wie ſich ein Spießknecht auff der Schiltwacht verhaltet.

Er ſolle ſich in allem dem Muſquetierer gemaͤß halten/ allein daß er den
Spieß oben auff die Bruſtwehre lege/ vnd den ſpitz vornen in der hand habe/
damit er ſich wenden moͤge: Sein Rüſtung vnd Sturmhůt ſoll er auffha-
ben. Die Spießknecht ſollen zu der Munition geſtellt werden/ damit das
Pulfer vor dem fewr der Londen geſicheret ſeye.

Wie ſich ein Schiltwacht im Lermen verhaltet.

Wann die Schiltwacht etwas vernim̃t/ ſoll ſie daſſelbig/ ſo laut ſie ver-
mag/ anſchreyen: den anderen Schiltwachten zuruͤffen: vnd ſo ſie ein Muſ-
queten hat/ fewr darauff geben/ vnd Lermen machen: alßdann die anderen
Muſquetierer dergleichen auch thun/ vnd ſoll das ſchieſſen rings vmb den
Wal herumb gehen: alßdann ſo ſchlagen die Trommelſchlager Lermen: vnd
ſoll ſich kein Schiltwacht bey Leibsſtraaff von ſeinem Poſten begeben/ ſondern
daſelbſten des entſatzes vnd hilffs erwarten.

Was die Sentinell-perdu ſeye.

Es iſt die verlohren auſſerſte Schiltwacht/ ſo vor dem Feind gehalten
wirdt. Diſe hat kein Obergewehr auſſert jhrem Daͤgen/ auch offt ein halben
Spieß: Wo nun ein Mann allein von dem Feind ſich gegen jhro nahet/ ſo
erwehret ſie ſich deſſelben ſo vil ſie mag: kommen aber jhren zween Mann/ ſo
begibt ſie ſich hinderſich zu der anderen nechſt hinder jhro ſtehenden Schilt-
wacht. Diſe zween wehren ſich der zween Feinden: kommen aber jhrer mehr/
ſo retirieren ſie ſich zur Wacht/ vnd machen Lermen: wo aber ſolches dar-
vor geſchehe/ daß die ein oder ander wegen eines oder zweyer Feinden ohne
noht Lermen machte/ der oder dieſelben werden ohn alle gnad gehenckt: dann
vil blinde Lermen das Volck ſorgloß machen/ darauß offt groß vnheyl ent-
ſtehet: dann kein Feind offenbaret ſich mit ſchieſſen/ ſonſten iſt er verꝛahten:
Deßwegen auch die auſſerſten Schiltwachten keine Muſqueten haben. Diſe
verlohrne Schiltwachten halten die Gefreyten/ ſie werden aber alle ſtund or-
denlich abgeloͤßt/ weiln es gar warm daſelbſten. Man ſtellt auch an die ge-
fahrlichſten ort zwo verlohren Schiltwachten zuſammen.

Wie die Ronde gethan werde.

Es wird die Ronde von der Hauptwacht gethan: die erſte Hauptronde
thut der Capitain/ oder Leutenam̃t/ oder Fendrich/ Wachtmeiſter/ oder wol

auch
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
wort (Stehe &#x017F;till Ronde) vnd dem Corporal ru&#x0364;ffen mit di&#x017F;en worten (Corpo-<lb/>
ral herauß:) Wann aber die Ronde vber das wolte fort gehen/ &#x017F;oll er &#x017F;ie auff-<lb/>
halten vnd nicht pa&#x017F;&#x017F;ieren la&#x017F;&#x017F;en/ biß der Corporal kom&#x0303;t/ vnd der&#x017F;elben das<lb/>
Wort abgenommen hat: wo &#x017F;ie aber mit gewalt darwider thete/ hat er macht<lb/>
auff &#x017F;ie zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd zu &#x017F;techen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Spießknecht auff der Schiltwacht verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Er &#x017F;olle &#x017F;ich in allem dem Mu&#x017F;quetierer gema&#x0364;ß halten/ allein daß er den<lb/>
Spieß oben auff die Bru&#x017F;twehre lege/ vnd den &#x017F;pitz vornen in der hand habe/<lb/>
damit er &#x017F;ich wenden mo&#x0364;ge: Sein Rü&#x017F;tung vnd Sturmh&#x016F;t &#x017F;oll er auffha-<lb/>
ben. Die Spießknecht &#x017F;ollen zu der Munition ge&#x017F;tellt werden/ damit das<lb/>
Pulfer vor dem fewr der Londen ge&#x017F;icheret &#x017F;eye.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Schiltwacht im Lermen verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann die Schiltwacht etwas vernim&#x0303;t/ &#x017F;oll &#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elbig/ &#x017F;o laut &#x017F;ie ver-<lb/>
mag/ an&#x017F;chreyen: den anderen Schiltwachten zuru&#x0364;ffen: vnd &#x017F;o &#x017F;ie ein Mu&#x017F;-<lb/>
queten hat/ fewr darauff geben/ vnd Lermen machen: alßdann die anderen<lb/>
Mu&#x017F;quetierer dergleichen auch thun/ vnd &#x017F;oll das &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en rings vmb den<lb/>
Wal herumb gehen: alßdann &#x017F;o &#x017F;chlagen die Trommel&#x017F;chlager Lermen: vnd<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich kein Schiltwacht bey Leibs&#x017F;traaff von &#x017F;einem Po&#x017F;ten begeben/ &#x017F;ondern<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten des ent&#x017F;atzes vnd hilffs erwarten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die <hi rendition="#aq">Sentinell-perdu</hi> &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die verlohren au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Schiltwacht/ &#x017F;o vor dem Feind gehalten<lb/>
wirdt. Di&#x017F;e hat kein Obergewehr au&#x017F;&#x017F;ert jhrem Da&#x0364;gen/ auch offt ein halben<lb/>
Spieß: Wo nun ein Mann allein von dem Feind &#x017F;ich gegen jhro nahet/ &#x017F;o<lb/>
erwehret &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o vil &#x017F;ie mag: kommen aber jhren zween Mann/ &#x017F;o<lb/>
begibt &#x017F;ie &#x017F;ich hinder&#x017F;ich zu der anderen nech&#x017F;t hinder jhro &#x017F;tehenden Schilt-<lb/>
wacht. Di&#x017F;e zween wehren &#x017F;ich der zween Feinden: kommen aber jhrer mehr/<lb/>
&#x017F;o retirieren &#x017F;ie &#x017F;ich zur Wacht/ vnd machen Lermen: wo aber &#x017F;olches dar-<lb/>
vor ge&#x017F;chehe/ daß die ein oder ander wegen eines oder zweyer Feinden ohne<lb/>
noht Lermen machte/ der oder die&#x017F;elben werden ohn alle gnad gehenckt: dann<lb/>
vil blinde Lermen das Volck &#x017F;orgloß machen/ darauß offt groß vnheyl ent-<lb/>
&#x017F;tehet: dann kein Feind offenbaret &#x017F;ich mit &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t er ver&#xA75B;ahten:<lb/>
Deßwegen auch die au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Schiltwachten keine Mu&#x017F;queten haben. Di&#x017F;e<lb/>
verlohrne Schiltwachten halten die Gefreyten/ &#x017F;ie werden aber alle &#x017F;tund or-<lb/>
denlich abgelo&#x0364;ßt/ weiln es gar warm da&#x017F;elb&#x017F;ten. Man &#x017F;tellt auch an die ge-<lb/>
fahrlich&#x017F;ten ort zwo verlohren Schiltwachten zu&#x017F;ammen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Ronde gethan werde.</hi> </head><lb/>
            <p>Es wird die Ronde von der Hauptwacht gethan: die er&#x017F;te Hauptronde<lb/>
thut der Capitain/ oder Leutenam&#x0303;t/ oder Fendrich/ Wachtmei&#x017F;ter/ oder wol<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0093] Von einer Beſatzung. wort (Stehe ſtill Ronde) vnd dem Corporal ruͤffen mit diſen worten (Corpo- ral herauß:) Wann aber die Ronde vber das wolte fort gehen/ ſoll er ſie auff- halten vnd nicht paſſieren laſſen/ biß der Corporal kom̃t/ vnd derſelben das Wort abgenommen hat: wo ſie aber mit gewalt darwider thete/ hat er macht auff ſie zu ſchieſſen vnd zu ſtechen. Wie ſich ein Spießknecht auff der Schiltwacht verhaltet. Er ſolle ſich in allem dem Muſquetierer gemaͤß halten/ allein daß er den Spieß oben auff die Bruſtwehre lege/ vnd den ſpitz vornen in der hand habe/ damit er ſich wenden moͤge: Sein Rüſtung vnd Sturmhůt ſoll er auffha- ben. Die Spießknecht ſollen zu der Munition geſtellt werden/ damit das Pulfer vor dem fewr der Londen geſicheret ſeye. Wie ſich ein Schiltwacht im Lermen verhaltet. Wann die Schiltwacht etwas vernim̃t/ ſoll ſie daſſelbig/ ſo laut ſie ver- mag/ anſchreyen: den anderen Schiltwachten zuruͤffen: vnd ſo ſie ein Muſ- queten hat/ fewr darauff geben/ vnd Lermen machen: alßdann die anderen Muſquetierer dergleichen auch thun/ vnd ſoll das ſchieſſen rings vmb den Wal herumb gehen: alßdann ſo ſchlagen die Trommelſchlager Lermen: vnd ſoll ſich kein Schiltwacht bey Leibsſtraaff von ſeinem Poſten begeben/ ſondern daſelbſten des entſatzes vnd hilffs erwarten. Was die Sentinell-perdu ſeye. Es iſt die verlohren auſſerſte Schiltwacht/ ſo vor dem Feind gehalten wirdt. Diſe hat kein Obergewehr auſſert jhrem Daͤgen/ auch offt ein halben Spieß: Wo nun ein Mann allein von dem Feind ſich gegen jhro nahet/ ſo erwehret ſie ſich deſſelben ſo vil ſie mag: kommen aber jhren zween Mann/ ſo begibt ſie ſich hinderſich zu der anderen nechſt hinder jhro ſtehenden Schilt- wacht. Diſe zween wehren ſich der zween Feinden: kommen aber jhrer mehr/ ſo retirieren ſie ſich zur Wacht/ vnd machen Lermen: wo aber ſolches dar- vor geſchehe/ daß die ein oder ander wegen eines oder zweyer Feinden ohne noht Lermen machte/ der oder dieſelben werden ohn alle gnad gehenckt: dann vil blinde Lermen das Volck ſorgloß machen/ darauß offt groß vnheyl ent- ſtehet: dann kein Feind offenbaret ſich mit ſchieſſen/ ſonſten iſt er verꝛahten: Deßwegen auch die auſſerſten Schiltwachten keine Muſqueten haben. Diſe verlohrne Schiltwachten halten die Gefreyten/ ſie werden aber alle ſtund or- denlich abgeloͤßt/ weiln es gar warm daſelbſten. Man ſtellt auch an die ge- fahrlichſten ort zwo verlohren Schiltwachten zuſammen. Wie die Ronde gethan werde. Es wird die Ronde von der Hauptwacht gethan: die erſte Hauptronde thut der Capitain/ oder Leutenam̃t/ oder Fendrich/ Wachtmeiſter/ oder wol auch H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/93
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/93>, abgerufen am 19.01.2020.