Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
auch offt der Major/ oder Gubernator selbst/ vnd meistentheils des Som-
mers vmb 10. vnd des Winters vmb 8. vhren. Dise visitieren die Schilt-
wachten/ ob solche in rechter ordnung stehen/ vnd gute Wacht haben: den
Corporalen nemmen sie das Wort ab/ vnd so selbige das Wort nicht recht
hetten/ geben sie es jhnen anderst: vnd soll ein solche Hauptronde niemalen
nach mitternacht/ sondern allzeit darvor geschehen. Darauff werden die Ge-
freyten alle stund/ vnd da gefahr verhanden/ alle halb stund/ allzeit zween der-
selben: Namlich/ einer von N. vnd der ander von N. Compagnie mit einan-
deren zu der obersten: vnd die anderen zween/ namlich der von N. vnd der
von N. Compagnie zu der vndersten Porten gegen einanderen geschicket/
welche vmb die gantze Statt gehen sollen/ vnd so bald selbige widerumb in
das Wachthauß kommen/ sollen an deren statt andere gecommandiert wer-
den/ damit der Wal nie von der Ronde lähr seye. Wann sie nun von den
Corporalen auffgehalten werden/ sollen sie jhr Gewehr gegen jhnen presen-
tieren/ vnd jhnen leyßling das Wort in jhr Ohr geben: vnd also solle es bey
allen Wachthäuseren geschehen. Jhr Ampt ist/ daß sie auff die Schiltwacht
gut achtung geben/ ob sie auch jhr Ampt verrichten/ vnd in rechter ordnung ge-
stellt seyen/ vnd da sie etwas mangels befunden/ verbesseren/ oder schaffen ge-
besseret zu werden: die schlaffenden haben sie gewalt tod zu schlagen/ oder jh-
nen jhr Gewehr zu nemmen/ vnd verschaffen gestrafft zu werden: jnsonder-
heit sollen sie offt still stehen/ vnd vber den Wal hinauß sehen vnd lausteren/
ob sie nichts gehören mögen: auch sollen sie das wort/ so jhnen vertrawt wor-
den/ fleissig behalten/ vnd solches niemand aussert den Corporalen geben vnd
öffnen. Es soll auch kein Ronde der anderen auff dem Wal begegnend/ das
Wort zu geben schuldig seyn.

Wie sich ein Corporal im wachen verhalten solle.

So bald der Corporal in das Wachthauß kommt/ solle er die frömbden
Schiltwachten gestracks ohn verzug ablösen lassen/ vnd die seinigen auffstel-
len/ damit die Schiltwachten nicht lähr stehen: auch etliche Soldaten com-
mandieren/ holtz auff die Wacht zu holen: vnd jnsonderheit weder Tag noch
Nacht/ Sommers noch Winters/ das fewr nicht außgehen lassen/ damit die
Musquetierer im fahl der noht jhre Lunden anstecken können: auch des
Nachts die Hartzpfannen vnd Handgranaten (deren vil auff der Wacht
ligen sollen) in der noht anzünden/ vnd damit den Feind auff halten vnd be-
schädigen mögen. Jnsonderheit soll er der Soldaten Gewehr visitteren/ vnd
die vngehorsamen darumb straffen: auch nicht gestatten/ daß einer weder
Ringkragen/ Pandelier/ Schuh oder Dägen von sich lege: auch allzeit die
Lunden in dem Rohr erstecken/ vnd alßdann dieselbigen darinn stecken lassen/
damit ein jeder ein hübsche todte kolen habe/ vnd in einem augenblick selbige
anstecken könne. Es sollen auch allzeit vier stück Lunden/ so jedes zwey

klaff-

Ander Theil/
auch offt der Major/ oder Gubernator ſelbſt/ vnd meiſtentheils des Som-
mers vmb 10. vnd des Winters vmb 8. vhren. Diſe viſitieren die Schilt-
wachten/ ob ſolche in rechter ordnung ſtehen/ vnd gute Wacht haben: den
Corporalen nemmen ſie das Wort ab/ vnd ſo ſelbige das Wort nicht recht
hetten/ geben ſie es jhnen anderſt: vnd ſoll ein ſolche Hauptronde niemalen
nach mitternacht/ ſondern allzeit darvor geſchehen. Darauff werden die Ge-
freyten alle ſtund/ vnd da gefahr verhanden/ alle halb ſtund/ allzeit zween der-
ſelben: Namlich/ einer von N. vnd der ander von N. Compagnie mit einan-
deren zu der oberſten: vnd die anderen zween/ namlich der von N. vnd der
von N. Compagnie zu der vnderſten Porten gegen einanderen geſchicket/
welche vmb die gantze Statt gehen ſollen/ vnd ſo bald ſelbige widerumb in
das Wachthauß kommen/ ſollen an deren ſtatt andere gecommandiert wer-
den/ damit der Wal nie von der Ronde laͤhr ſeye. Wann ſie nun von den
Corporalen auffgehalten werden/ ſollen ſie jhr Gewehr gegen jhnen pręſen-
tieren/ vnd jhnen leyßling das Wort in jhr Ohr geben: vnd alſo ſolle es bey
allen Wachthaͤuſeren geſchehen. Jhr Ampt iſt/ daß ſie auff die Schiltwacht
gut achtung geben/ ob ſie auch jhr Ampt verꝛichten/ vnd in rechter ordnung ge-
ſtellt ſeyen/ vnd da ſie etwas mangels befunden/ verbeſſeren/ oder ſchaffen ge-
beſſeret zu werden: die ſchlaffenden haben ſie gewalt tod zu ſchlagen/ oder jh-
nen jhr Gewehr zu nemmen/ vnd verſchaffen geſtrafft zu werden: jnſonder-
heit ſollen ſie offt ſtill ſtehen/ vnd vber den Wal hinauß ſehen vnd lauſteren/
ob ſie nichts gehoͤren moͤgen: auch ſollen ſie das wort/ ſo jhnen vertrawt wor-
den/ fleiſſig behalten/ vnd ſolches niemand auſſert den Corporalen geben vnd
oͤffnen. Es ſoll auch kein Ronde der anderen auff dem Wal begegnend/ das
Wort zu geben ſchuldig ſeyn.

Wie ſich ein Corporal im wachen verhalten ſolle.

So bald der Corporal in das Wachthauß kom̃t/ ſolle er die froͤmbden
Schiltwachten geſtracks ohn verzug abloͤſen laſſen/ vnd die ſeinigen auffſtel-
len/ damit die Schiltwachten nicht laͤhr ſtehen: auch etliche Soldaten com-
mandieren/ holtz auff die Wacht zu holen: vnd jnſonderheit weder Tag noch
Nacht/ Sommers noch Winters/ das fewr nicht außgehen laſſen/ damit die
Muſquetierer im fahl der noht jhre Lunden anſtecken koͤnnen: auch des
Nachts die Hartzpfannen vnd Handgranaten (deren vil auff der Wacht
ligen ſollen) in der noht anzünden/ vnd damit den Feind auff halten vnd be-
ſchaͤdigen moͤgen. Jnſonderheit ſoll er der Soldaten Gewehr viſitteren/ vnd
die vngehorſamen darumb ſtraffen: auch nicht geſtatten/ daß einer weder
Ringkragen/ Pandelier/ Schuh oder Daͤgen von ſich lege: auch allzeit die
Lunden in dem Rohr erſtecken/ vnd alßdann dieſelbigen darinn ſtecken laſſen/
damit ein jeder ein hübſche todte kolen habe/ vnd in einem augenblick ſelbige
anſtecken koͤnne. Es ſollen auch allzeit vier ſtuͤck Lunden/ ſo jedes zwey

klaff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0094" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
auch offt der Major/ oder Gubernator &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd mei&#x017F;tentheils des Som-<lb/>
mers vmb 10. vnd des Winters vmb 8. vhren. Di&#x017F;e vi&#x017F;itieren die Schilt-<lb/>
wachten/ ob &#x017F;olche in rechter ordnung &#x017F;tehen/ vnd gute Wacht haben: den<lb/>
Corporalen nemmen &#x017F;ie das Wort ab/ vnd &#x017F;o &#x017F;elbige das Wort nicht recht<lb/>
hetten/ geben &#x017F;ie es jhnen ander&#x017F;t: vnd &#x017F;oll ein &#x017F;olche Hauptronde niemalen<lb/>
nach mitternacht/ &#x017F;ondern allzeit darvor ge&#x017F;chehen. Darauff werden die Ge-<lb/>
freyten alle &#x017F;tund/ vnd da gefahr verhanden/ alle halb &#x017F;tund/ allzeit zween der-<lb/>
&#x017F;elben: Namlich/ einer von N. vnd der ander von N. Compagnie mit einan-<lb/>
deren zu der ober&#x017F;ten: vnd die anderen zween/ namlich der von N. vnd der<lb/>
von N. Compagnie zu der vnder&#x017F;ten Porten gegen einanderen ge&#x017F;chicket/<lb/>
welche vmb die gantze Statt gehen &#x017F;ollen/ vnd &#x017F;o bald &#x017F;elbige widerumb in<lb/>
das Wachthauß kommen/ &#x017F;ollen an deren &#x017F;tatt andere gecommandiert wer-<lb/>
den/ damit der Wal nie von der Ronde la&#x0364;hr &#x017F;eye. Wann &#x017F;ie nun von den<lb/>
Corporalen auffgehalten werden/ &#x017F;ollen &#x017F;ie jhr Gewehr gegen jhnen pr<hi rendition="#aq">&#x0119;</hi>&#x017F;en-<lb/>
tieren/ vnd jhnen leyßling das Wort in jhr Ohr geben: vnd al&#x017F;o &#x017F;olle es bey<lb/>
allen Wachtha&#x0364;u&#x017F;eren ge&#x017F;chehen. Jhr Ampt i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie auff die Schiltwacht<lb/>
gut achtung geben/ ob &#x017F;ie auch jhr Ampt ver&#xA75B;ichten/ vnd in rechter ordnung ge-<lb/>
&#x017F;tellt &#x017F;eyen/ vnd da &#x017F;ie etwas mangels befunden/ verbe&#x017F;&#x017F;eren/ oder &#x017F;chaffen ge-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;eret zu werden: die &#x017F;chlaffenden haben &#x017F;ie gewalt tod zu &#x017F;chlagen/ oder jh-<lb/>
nen jhr Gewehr zu nemmen/ vnd ver&#x017F;chaffen ge&#x017F;trafft zu werden: jn&#x017F;onder-<lb/>
heit &#x017F;ollen &#x017F;ie offt &#x017F;till &#x017F;tehen/ vnd vber den Wal hinauß &#x017F;ehen vnd lau&#x017F;teren/<lb/>
ob &#x017F;ie nichts geho&#x0364;ren mo&#x0364;gen: auch &#x017F;ollen &#x017F;ie das wort/ &#x017F;o jhnen vertrawt wor-<lb/>
den/ flei&#x017F;&#x017F;ig behalten/ vnd &#x017F;olches niemand au&#x017F;&#x017F;ert den Corporalen geben vnd<lb/>
o&#x0364;ffnen. Es &#x017F;oll auch kein Ronde der anderen auff dem Wal begegnend/ das<lb/>
Wort zu geben &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Corporal im wachen verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald der Corporal in das Wachthauß kom&#x0303;t/ &#x017F;olle er die fro&#x0364;mbden<lb/>
Schiltwachten ge&#x017F;tracks ohn verzug ablo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd die &#x017F;einigen auff&#x017F;tel-<lb/>
len/ damit die Schiltwachten nicht la&#x0364;hr &#x017F;tehen: auch etliche Soldaten com-<lb/>
mandieren/ holtz auff die Wacht zu holen: vnd jn&#x017F;onderheit weder Tag noch<lb/>
Nacht/ Sommers noch Winters/ das fewr nicht außgehen la&#x017F;&#x017F;en/ damit die<lb/>
Mu&#x017F;quetierer im fahl der noht jhre Lunden an&#x017F;tecken ko&#x0364;nnen: auch des<lb/>
Nachts die Hartzpfannen vnd Handgranaten (deren vil auff der Wacht<lb/>
ligen &#x017F;ollen) in der noht anzünden/ vnd damit den Feind auff halten vnd be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;digen mo&#x0364;gen. Jn&#x017F;onderheit &#x017F;oll er der Soldaten Gewehr vi&#x017F;itteren/ vnd<lb/>
die vngehor&#x017F;amen darumb &#x017F;traffen: auch nicht ge&#x017F;tatten/ daß einer weder<lb/>
Ringkragen/ Pandelier/ Schuh oder Da&#x0364;gen von &#x017F;ich lege: auch allzeit die<lb/>
Lunden in dem Rohr er&#x017F;tecken/ vnd alßdann die&#x017F;elbigen darinn &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit ein jeder ein hüb&#x017F;che todte kolen habe/ vnd in einem augenblick &#x017F;elbige<lb/>
an&#x017F;tecken ko&#x0364;nne. Es &#x017F;ollen auch allzeit vier &#x017F;tu&#x0364;ck Lunden/ &#x017F;o jedes zwey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">klaff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0094] Ander Theil/ auch offt der Major/ oder Gubernator ſelbſt/ vnd meiſtentheils des Som- mers vmb 10. vnd des Winters vmb 8. vhren. Diſe viſitieren die Schilt- wachten/ ob ſolche in rechter ordnung ſtehen/ vnd gute Wacht haben: den Corporalen nemmen ſie das Wort ab/ vnd ſo ſelbige das Wort nicht recht hetten/ geben ſie es jhnen anderſt: vnd ſoll ein ſolche Hauptronde niemalen nach mitternacht/ ſondern allzeit darvor geſchehen. Darauff werden die Ge- freyten alle ſtund/ vnd da gefahr verhanden/ alle halb ſtund/ allzeit zween der- ſelben: Namlich/ einer von N. vnd der ander von N. Compagnie mit einan- deren zu der oberſten: vnd die anderen zween/ namlich der von N. vnd der von N. Compagnie zu der vnderſten Porten gegen einanderen geſchicket/ welche vmb die gantze Statt gehen ſollen/ vnd ſo bald ſelbige widerumb in das Wachthauß kommen/ ſollen an deren ſtatt andere gecommandiert wer- den/ damit der Wal nie von der Ronde laͤhr ſeye. Wann ſie nun von den Corporalen auffgehalten werden/ ſollen ſie jhr Gewehr gegen jhnen pręſen- tieren/ vnd jhnen leyßling das Wort in jhr Ohr geben: vnd alſo ſolle es bey allen Wachthaͤuſeren geſchehen. Jhr Ampt iſt/ daß ſie auff die Schiltwacht gut achtung geben/ ob ſie auch jhr Ampt verꝛichten/ vnd in rechter ordnung ge- ſtellt ſeyen/ vnd da ſie etwas mangels befunden/ verbeſſeren/ oder ſchaffen ge- beſſeret zu werden: die ſchlaffenden haben ſie gewalt tod zu ſchlagen/ oder jh- nen jhr Gewehr zu nemmen/ vnd verſchaffen geſtrafft zu werden: jnſonder- heit ſollen ſie offt ſtill ſtehen/ vnd vber den Wal hinauß ſehen vnd lauſteren/ ob ſie nichts gehoͤren moͤgen: auch ſollen ſie das wort/ ſo jhnen vertrawt wor- den/ fleiſſig behalten/ vnd ſolches niemand auſſert den Corporalen geben vnd oͤffnen. Es ſoll auch kein Ronde der anderen auff dem Wal begegnend/ das Wort zu geben ſchuldig ſeyn. Wie ſich ein Corporal im wachen verhalten ſolle. So bald der Corporal in das Wachthauß kom̃t/ ſolle er die froͤmbden Schiltwachten geſtracks ohn verzug abloͤſen laſſen/ vnd die ſeinigen auffſtel- len/ damit die Schiltwachten nicht laͤhr ſtehen: auch etliche Soldaten com- mandieren/ holtz auff die Wacht zu holen: vnd jnſonderheit weder Tag noch Nacht/ Sommers noch Winters/ das fewr nicht außgehen laſſen/ damit die Muſquetierer im fahl der noht jhre Lunden anſtecken koͤnnen: auch des Nachts die Hartzpfannen vnd Handgranaten (deren vil auff der Wacht ligen ſollen) in der noht anzünden/ vnd damit den Feind auff halten vnd be- ſchaͤdigen moͤgen. Jnſonderheit ſoll er der Soldaten Gewehr viſitteren/ vnd die vngehorſamen darumb ſtraffen: auch nicht geſtatten/ daß einer weder Ringkragen/ Pandelier/ Schuh oder Daͤgen von ſich lege: auch allzeit die Lunden in dem Rohr erſtecken/ vnd alßdann dieſelbigen darinn ſtecken laſſen/ damit ein jeder ein hübſche todte kolen habe/ vnd in einem augenblick ſelbige anſtecken koͤnne. Es ſollen auch allzeit vier ſtuͤck Lunden/ ſo jedes zwey klaff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/94
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/94>, abgerufen am 20.10.2019.