Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
ein anderer geringer Officier von der Hauptwacht/ welcher alles was in die
Besatzung kommt examiniert vnd visitiert.

Wie man die frömbd ankommenden Leuth examinieren/ vnd die Schiff/
Wägen oder anders visitieren solle.

Die frömbd ankommenden Personen werden von der Schiltwacht/ so
zu ausserst vor der Porten am Schlagbaum stehet/ auffgehalten vnd exami-
niert/ welche alßdann dem Officier/ so vnder der Porten/ oder daselbsten die
Wacht haltet/ zurüffet/ darauff die frömbde Person gleichfals von gedachtem
Officier examiniert/ vnd mit einem Soldaten so dem Examen beygewohnt/
nach der Hauptwacht geschickt/ vnd daselbsten abermalen vor dem gemeldten
Soldaten examiniert wird/ der dann mit der frömbden Person zu dem Gu-
bernator gehet/ da sie widerumb geexaminiert wird: vnd da sie vnargwöh-
nisch erfunden/ wird offtgedachter Soldat jhro/ biß sie jhr affaire vnd geschäfft
verrichtet/ zugegeben: Nach verrichtung jhrer geschäfft aber widerumb zur
Porten außbegleitet: Wo aber die frömbd Person ehehaffter geschäfften hal-
ber vber nacht verbleiben wolte/ wird jhro ein Herberig gezeiget/ darinnen sie
vber nacht verbleiben muß/ etc. Wann Wägen mit Höw/ Stroh/ Holtz/ Mist/
oder mit beschlossenen Kisten: Jtem Schiff oder andere verdächtige Sachen
ankämen/ solle der Officier dieselben vor der Porten mit einer langen von
eysen/ vnd vnden scharpff vnd spitzgemachter Stangen durchstossen/ oder son-
sten visitieren.

Wie sich die Wirth vnd Burger mit den frömbden Personen im be-
herbergen verhalten sollen.

Ein Gastgeb oder Burger solle des frömbden Nammen vnd Wohnung
auff zween vnderschiedenliche Zedel auffzeichnen/ vnd des Abends den einen
auff die Hauptwacht/ vnd den anderen dem Gubernator schicken: wo er aber
solches vbersehe/ wurde er alßdann höchlich gestraafft.

Von der Brunst.
Wie man sich in fewrsnöhten oder brunst verhalten solle.

Es soll ein jeder/ er seye gleich Groß- oder Kleinhanß/ zu seinem Fend-
lein sich verfügen/ es were dann sach daß das fewr sein eygen Quartier/ oder
das nechst daran angegriffen hette: vnd soll ein Brandtmeister mit seiner
Rott/ welche darzu geordnet ist/ alßbald dem fewr sampt den Soldatenweibe-
ren/ Jungen/ Trabanten vnd Marckitänteren zulauffen vnd löschen: die
Compagnien aber auff jhren verordneten Lermenplätzen in guter ordnung/
zu vermeydung verrähterey/ biß das fewer gedempt ist/ vnd man keinen arg-
wohn/ feinds halber gehaben kan/ verharren.

Von

Von einer Beſatzung.
ein anderer geringer Officier von der Hauptwacht/ welcher alles was in die
Beſatzung kom̃t examiniert vnd viſitiert.

Wie man die froͤmbd ankommenden Leuth examinieren/ vnd die Schiff/
Waͤgen oder anders viſitieren ſolle.

Die froͤmbd ankommenden Perſonen werden von der Schiltwacht/ ſo
zu auſſerſt vor der Porten am Schlagbaum ſtehet/ auffgehalten vnd exami-
niert/ welche alßdann dem Officier/ ſo vnder der Porten/ oder daſelbſten die
Wacht haltet/ zuruͤffet/ darauff die froͤmbde Perſon gleichfals von gedachtem
Officier examiniert/ vnd mit einem Soldaten ſo dem Examen beygewohnt/
nach der Hauptwacht geſchickt/ vnd daſelbſten abermalen vor dem gemeldten
Soldaten examiniert wird/ der dann mit der froͤmbden Perſon zu dem Gu-
bernator gehet/ da ſie widerumb geexaminiert wird: vnd da ſie vnargwoͤh-
niſch erfunden/ wird offtgedachter Soldat jhro/ biß ſie jhr affaire vnd geſchaͤfft
verꝛichtet/ zugegeben: Nach verꝛichtung jhrer geſchaͤfft aber widerumb zur
Porten außbegleitet: Wo aber die froͤmbd Perſon ehehaffter geſchaͤfften hal-
ber vber nacht verbleiben wolte/ wird jhro ein Herberig gezeiget/ darinnen ſie
vber nacht verbleiben muß/ ꝛc. Wann Waͤgen mit Hoͤw/ Stroh/ Holtz/ Miſt/
oder mit beſchloſſenen Kiſten: Jtem Schiff oder andere verdaͤchtige Sachen
ankaͤmen/ ſolle der Officier dieſelben vor der Porten mit einer langen von
eyſen/ vnd vnden ſcharpff vnd ſpitzgemachter Stangen durchſtoſſen/ oder ſon-
ſten viſitieren.

Wie ſich die Wirth vnd Burger mit den froͤmbden Perſonen im be-
herbergen verhalten ſollen.

Ein Gaſtgeb oder Burger ſolle des froͤmbden Nam̃en vnd Wohnung
auff zween vnderſchiedenliche Zedel auffzeichnen/ vnd des Abends den einen
auff die Hauptwacht/ vnd den anderen dem Gubernator ſchicken: wo er aber
ſolches vberſehe/ wurde er alßdann hoͤchlich geſtraafft.

Von der Brunſt.
Wie man ſich in fewrsnoͤhten oder brunſt verhalten ſolle.

Es ſoll ein jeder/ er ſeye gleich Groß- oder Kleinhanß/ zu ſeinem Fend-
lein ſich verfuͤgen/ es were dann ſach daß das fewr ſein eygen Quartier/ oder
das nechſt daran angegriffen hette: vnd ſoll ein Brandtmeiſter mit ſeiner
Rott/ welche darzu geordnet iſt/ alßbald dem fewr ſampt den Soldatenweibe-
ren/ Jungen/ Trabanten vnd Marckitaͤnteren zulauffen vnd loͤſchen: die
Compagnien aber auff jhren verordneten Lermenplaͤtzen in guter ordnung/
zu vermeydung verꝛaͤhterey/ biß das fewer gedempt iſt/ vnd man keinen arg-
wohn/ feinds halber gehaben kan/ verharꝛen.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0097" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
ein anderer geringer Officier von der Hauptwacht/ welcher alles was in die<lb/>
Be&#x017F;atzung kom&#x0303;t examiniert vnd vi&#x017F;itiert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die fro&#x0364;mbd ankommenden Leuth examinieren/ vnd die Schiff/<lb/>
Wa&#x0364;gen oder anders vi&#x017F;itieren &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Die fro&#x0364;mbd ankommenden Per&#x017F;onen werden von der Schiltwacht/ &#x017F;o<lb/>
zu au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t vor der Porten am Schlagbaum &#x017F;tehet/ auffgehalten vnd exami-<lb/>
niert/ welche alßdann dem Officier/ &#x017F;o vnder der Porten/ oder da&#x017F;elb&#x017F;ten die<lb/>
Wacht haltet/ zuru&#x0364;ffet/ darauff die fro&#x0364;mbde Per&#x017F;on gleichfals von gedachtem<lb/>
Officier examiniert/ vnd mit einem Soldaten &#x017F;o dem Examen beygewohnt/<lb/>
nach der Hauptwacht ge&#x017F;chickt/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten abermalen vor dem gemeldten<lb/>
Soldaten examiniert wird/ der dann mit der fro&#x0364;mbden Per&#x017F;on zu dem Gu-<lb/>
bernator gehet/ da &#x017F;ie widerumb geexaminiert wird: vnd da &#x017F;ie vnargwo&#x0364;h-<lb/>
ni&#x017F;ch erfunden/ wird offtgedachter Soldat jhro/ biß &#x017F;ie jhr affaire vnd ge&#x017F;cha&#x0364;fft<lb/>
ver&#xA75B;ichtet/ zugegeben: Nach ver&#xA75B;ichtung jhrer ge&#x017F;cha&#x0364;fft aber widerumb zur<lb/>
Porten außbegleitet: Wo aber die fro&#x0364;mbd Per&#x017F;on ehehaffter ge&#x017F;cha&#x0364;fften hal-<lb/>
ber vber nacht verbleiben wolte/ wird jhro ein Herberig gezeiget/ darinnen &#x017F;ie<lb/>
vber nacht verbleiben muß/ &#xA75B;c. Wann Wa&#x0364;gen mit Ho&#x0364;w/ Stroh/ Holtz/ Mi&#x017F;t/<lb/>
oder mit be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ki&#x017F;ten: Jtem Schiff oder andere verda&#x0364;chtige Sachen<lb/>
anka&#x0364;men/ &#x017F;olle der Officier die&#x017F;elben vor der Porten mit einer langen von<lb/>
ey&#x017F;en/ vnd vnden &#x017F;charpff vnd &#x017F;pitzgemachter Stangen durch&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten vi&#x017F;itieren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich die Wirth vnd Burger mit den fro&#x0364;mbden Per&#x017F;onen im be-<lb/>
herbergen verhalten &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Ga&#x017F;tgeb oder Burger &#x017F;olle des fro&#x0364;mbden Nam&#x0303;en vnd Wohnung<lb/>
auff zween vnder&#x017F;chiedenliche Zedel auffzeichnen/ vnd des Abends den einen<lb/>
auff die Hauptwacht/ vnd den anderen dem Gubernator &#x017F;chicken: wo er aber<lb/>
&#x017F;olches vber&#x017F;ehe/ wurde er alßdann ho&#x0364;chlich ge&#x017F;traafft.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Brun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich in fewrsno&#x0364;hten oder brun&#x017F;t verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll ein jeder/ er &#x017F;eye gleich Groß- oder Kleinhanß/ zu &#x017F;einem Fend-<lb/>
lein &#x017F;ich verfu&#x0364;gen/ es were dann &#x017F;ach daß das fewr &#x017F;ein eygen Quartier/ oder<lb/>
das nech&#x017F;t daran angegriffen hette: vnd &#x017F;oll ein Brandtmei&#x017F;ter mit &#x017F;einer<lb/>
Rott/ welche darzu geordnet i&#x017F;t/ alßbald dem fewr &#x017F;ampt den Soldatenweibe-<lb/>
ren/ Jungen/ Trabanten vnd Marckita&#x0364;nteren zulauffen vnd lo&#x0364;&#x017F;chen: die<lb/>
Compagnien aber auff jhren verordneten Lermenpla&#x0364;tzen in guter ordnung/<lb/>
zu vermeydung ver&#xA75B;a&#x0364;hterey/ biß das fewer gedempt i&#x017F;t/ vnd man keinen arg-<lb/>
wohn/ feinds halber gehaben kan/ verhar&#xA75B;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0097] Von einer Beſatzung. ein anderer geringer Officier von der Hauptwacht/ welcher alles was in die Beſatzung kom̃t examiniert vnd viſitiert. Wie man die froͤmbd ankommenden Leuth examinieren/ vnd die Schiff/ Waͤgen oder anders viſitieren ſolle. Die froͤmbd ankommenden Perſonen werden von der Schiltwacht/ ſo zu auſſerſt vor der Porten am Schlagbaum ſtehet/ auffgehalten vnd exami- niert/ welche alßdann dem Officier/ ſo vnder der Porten/ oder daſelbſten die Wacht haltet/ zuruͤffet/ darauff die froͤmbde Perſon gleichfals von gedachtem Officier examiniert/ vnd mit einem Soldaten ſo dem Examen beygewohnt/ nach der Hauptwacht geſchickt/ vnd daſelbſten abermalen vor dem gemeldten Soldaten examiniert wird/ der dann mit der froͤmbden Perſon zu dem Gu- bernator gehet/ da ſie widerumb geexaminiert wird: vnd da ſie vnargwoͤh- niſch erfunden/ wird offtgedachter Soldat jhro/ biß ſie jhr affaire vnd geſchaͤfft verꝛichtet/ zugegeben: Nach verꝛichtung jhrer geſchaͤfft aber widerumb zur Porten außbegleitet: Wo aber die froͤmbd Perſon ehehaffter geſchaͤfften hal- ber vber nacht verbleiben wolte/ wird jhro ein Herberig gezeiget/ darinnen ſie vber nacht verbleiben muß/ ꝛc. Wann Waͤgen mit Hoͤw/ Stroh/ Holtz/ Miſt/ oder mit beſchloſſenen Kiſten: Jtem Schiff oder andere verdaͤchtige Sachen ankaͤmen/ ſolle der Officier dieſelben vor der Porten mit einer langen von eyſen/ vnd vnden ſcharpff vnd ſpitzgemachter Stangen durchſtoſſen/ oder ſon- ſten viſitieren. Wie ſich die Wirth vnd Burger mit den froͤmbden Perſonen im be- herbergen verhalten ſollen. Ein Gaſtgeb oder Burger ſolle des froͤmbden Nam̃en vnd Wohnung auff zween vnderſchiedenliche Zedel auffzeichnen/ vnd des Abends den einen auff die Hauptwacht/ vnd den anderen dem Gubernator ſchicken: wo er aber ſolches vberſehe/ wurde er alßdann hoͤchlich geſtraafft. Von der Brunſt. Wie man ſich in fewrsnoͤhten oder brunſt verhalten ſolle. Es ſoll ein jeder/ er ſeye gleich Groß- oder Kleinhanß/ zu ſeinem Fend- lein ſich verfuͤgen/ es were dann ſach daß das fewr ſein eygen Quartier/ oder das nechſt daran angegriffen hette: vnd ſoll ein Brandtmeiſter mit ſeiner Rott/ welche darzu geordnet iſt/ alßbald dem fewr ſampt den Soldatenweibe- ren/ Jungen/ Trabanten vnd Marckitaͤnteren zulauffen vnd loͤſchen: die Compagnien aber auff jhren verordneten Lermenplaͤtzen in guter ordnung/ zu vermeydung verꝛaͤhterey/ biß das fewer gedempt iſt/ vnd man keinen arg- wohn/ feinds halber gehaben kan/ verharꝛen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/97
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/97>, abgerufen am 20.01.2020.