Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil/
Von den Kundtschaffteren vnd Recognoscierenden.
Wie man die Kundtschafft anstellen solle.

Ein jeder Gubernator oder Capitain soll sich dahin bearbeiten/ daß er
gute Kundtschaffter von Männeren vnd Weiberen haben möge: ja deren
so vil alß er bekommen mag: Es soll auch keiner von dem anderen wüssen/ so
wird man der besten vnd heimlichsten bald gewahr: vnd soll insonderheit hie-
rinnen kein Gelt angesehen werden/ dann in einer solchen sach kan man mit
einem gulden offt 100000. gulden erhalten: es ist auch der best weg vnd han-
del dem Feind zu begegnen.

Wie man die Kundtschaffter auß der Guarnison lassen solle.

Erstlich soll man es durch die Corporalen den Reutern vnd Fußknech-
ten in geheim anzeigen/ vnd wann es zeit/ die Porten beschlossen halten/ vnd an
statt der vergaderung zur Wacht blasen vnd schlagen: vnd da man außzeucht/
fleissig achtung geben/ daß niemand/ es seyen gleich Weibs- oder Manns-
personen/ jung oder alt/ mit aussen wütsche/ damit die Recognoscierer oder
Beuthgänger nicht verrahten werden: vnd so bald sie zur Porten auß seind/
ohne verzug/ die Porten hinder jhnen beschliessen lassen/ darnach drey/ vier/
oder mehr stund verschlossen halten.

Wie sich ein Trouppen im Recognoscieren oder auff Partheyen
halten solle.

Erstlich/ solle man offt Trouppen/ je nach dem man sie groß oder klein
zu fuß oder zu Pferd/ 9. 11. 13. 19. 31. 51. 69. 101. mehr oder minder/ allzeit
vngerad/ nach der Soldaten brauch/ außschicken denen verordnet man einen
Gitz oder Führer/ auch mehr/ je nach dem die Trouppen seind: vnd so bald sie
in das Feld kommen/ schicken sie einen verlohrnen Trouppen vorher/ der auff
die 600. schritt vngefahr vortrabet oder marschiert/ vnd außkundtschaffet/ ob
Feind vorhanden. Vnd so der Feind sie angriffe/ der grosse nachfolgende
Trouppen sich darnach besser zu verhalten vnd rüsten möge. Alle Häuser
vnd Dörffer sollen sie/ so vil möglich/ meyden/ vnd das zu jhnen kommt/ es sey
jung oder alt/ bey jhnen behalten/ vnd so sie auffbrächen/ widerumb von jhnen
einen anderen weg fort schicken/ damit sie nicht verrahten werden. Die
Schiltwachten auff einem weiten Feld sollen sie auff wolgelaubete oder ge-
blätterte bäum steigen lassen/ vnd insonderheit bäum/ so hoch/ vnd zur Schilt-
wacht daugenlich außsuchen: vnder solchem baum halten zween Reuter/ oder
zween zu fuß/ damit der auff dem baum/ so weit vber das Feld sehen kan/ vnd
etwas gewahr wird/ es den anderen anzeige/ vnd selbige es dem grossen hauf-
fen oder Parthey anmelden mögen. Jn Dörfferen stellen sie offt auff das
Windenhauß vnder das Tach/ da sie Ziegel auffheben/ auch eine oder mehr
Schiltwachten/ vnd für das Hauß auch eine oder mehr: dieselben seindeint-

weders
Ander Theil/
Von den Kundtſchaffteren vnd Recognoſcierenden.
Wie man die Kundtſchafft anſtellen ſolle.

Ein jeder Gubernator oder Capitain ſoll ſich dahin bearbeiten/ daß er
gute Kundtſchaffter von Maͤnneren vnd Weiberen haben moͤge: ja deren
ſo vil alß er bekommen mag: Es ſoll auch keiner von dem anderen wüſſen/ ſo
wird man der beſten vnd heimlichſten bald gewahr: vnd ſoll inſonderheit hie-
rinnen kein Gelt angeſehen werden/ dann in einer ſolchen ſach kan man mit
einem gulden offt 100000. gulden erhalten: es iſt auch der beſt weg vnd han-
del dem Feind zu begegnen.

Wie man die Kundtſchaffter auß der Guarniſon laſſen ſolle.

Erſtlich ſoll man es durch die Corporalen den Reutern vnd Fußknech-
ten in geheim anzeigen/ vnd wann es zeit/ die Porten beſchloſſen halten/ vnd an
ſtatt der vergaderung zur Wacht blaſen vnd ſchlagen: vnd da man außzeucht/
fleiſſig achtung geben/ daß niemand/ es ſeyen gleich Weibs- oder Manns-
perſonen/ jung oder alt/ mit auſſen wütſche/ damit die Recognoſcierer oder
Beuthgaͤnger nicht verꝛahten werden: vnd ſo bald ſie zur Porten auß ſeind/
ohne verzug/ die Porten hinder jhnen beſchlieſſen laſſen/ darnach drey/ vier/
oder mehr ſtund verſchloſſen halten.

Wie ſich ein Trouppen im Recognoſcieren oder auff Partheyen
halten ſolle.

Erſtlich/ ſolle man offt Trouppen/ je nach dem man ſie groß oder klein
zu fuß oder zu Pferd/ 9. 11. 13. 19. 31. 51. 69. 101. mehr oder minder/ allzeit
vngerad/ nach der Soldaten brauch/ außſchicken denen verordnet man einen
Gitz oder Fuͤhrer/ auch mehr/ je nach dem die Trouppen ſeind: vnd ſo bald ſie
in das Feld kommen/ ſchicken ſie einen verlohrnen Trouppen vorher/ der auff
die 600. ſchritt vngefahr vortrabet oder marſchiert/ vnd außkundtſchaffet/ ob
Feind vorhanden. Vnd ſo der Feind ſie angriffe/ der groſſe nachfolgende
Trouppen ſich darnach beſſer zu verhalten vnd rüſten moͤge. Alle Haͤuſer
vnd Doͤrffer ſollen ſie/ ſo vil moͤglich/ meyden/ vnd das zu jhnen kom̃t/ es ſey
jung oder alt/ bey jhnen behalten/ vnd ſo ſie auffbraͤchen/ widerumb von jhnen
einen anderen weg fort ſchicken/ damit ſie nicht verꝛahten werden. Die
Schiltwachten auff einem weiten Feld ſollen ſie auff wolgelaubete oder ge-
blaͤtterte baͤum ſteigen laſſen/ vnd inſonderheit baͤum/ ſo hoch/ vnd zur Schilt-
wacht daugenlich außſuchen: vnder ſolchem baum halten zween Reuter/ oder
zween zu fuß/ damit der auff dem baum/ ſo weit vber das Feld ſehen kan/ vnd
etwas gewahr wird/ es den anderen anzeige/ vnd ſelbige es dem groſſen hauf-
fen oder Parthey anmelden moͤgen. Jn Doͤrfferen ſtellen ſie offt auff das
Windenhauß vnder das Tach/ da ſie Ziegel auffheben/ auch eine oder mehr
Schiltwachten/ vnd fuͤr das Hauß auch eine oder mehr: dieſelben ſeindeint-

weders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="64"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Kundt&#x017F;chaffteren vnd Recogno&#x017F;cierenden.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Kundt&#x017F;chafft an&#x017F;tellen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein jeder Gubernator oder Capitain &#x017F;oll &#x017F;ich dahin bearbeiten/ daß er<lb/>
gute Kundt&#x017F;chaffter von Ma&#x0364;nneren vnd Weiberen haben mo&#x0364;ge: ja deren<lb/>
&#x017F;o vil alß er bekommen mag: Es &#x017F;oll auch keiner von dem anderen wü&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
wird man der be&#x017F;ten vnd heimlich&#x017F;ten bald gewahr: vnd &#x017F;oll in&#x017F;onderheit hie-<lb/>
rinnen kein Gelt ange&#x017F;ehen werden/ dann in einer &#x017F;olchen &#x017F;ach kan man mit<lb/>
einem gulden offt 100000. gulden erhalten: es i&#x017F;t auch der be&#x017F;t weg vnd han-<lb/>
del dem Feind zu begegnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Kundt&#x017F;chaffter auß der Guarni&#x017F;on la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;oll man es durch die Corporalen den Reutern vnd Fußknech-<lb/>
ten in geheim anzeigen/ vnd wann es zeit/ die Porten be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en halten/ vnd an<lb/>
&#x017F;tatt der vergaderung zur Wacht bla&#x017F;en vnd &#x017F;chlagen: vnd da man außzeucht/<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig achtung geben/ daß niemand/ es &#x017F;eyen gleich Weibs- oder Manns-<lb/>
per&#x017F;onen/ jung oder alt/ mit au&#x017F;&#x017F;en wüt&#x017F;che/ damit die Recogno&#x017F;cierer oder<lb/>
Beuthga&#x0364;nger nicht ver&#xA75B;ahten werden: vnd &#x017F;o bald &#x017F;ie zur Porten auß &#x017F;eind/<lb/>
ohne verzug/ die Porten hinder jhnen be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ darnach drey/ vier/<lb/>
oder mehr &#x017F;tund ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Trouppen im Recogno&#x017F;cieren oder auff Partheyen<lb/>
halten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ &#x017F;olle man offt Trouppen/ je nach dem man &#x017F;ie groß oder klein<lb/>
zu fuß oder zu Pferd/ 9. 11. 13. 19. 31. 51. 69. 101. mehr oder minder/ allzeit<lb/>
vngerad/ nach der Soldaten brauch/ auß&#x017F;chicken denen verordnet man einen<lb/>
Gitz oder Fu&#x0364;hrer/ auch mehr/ je nach dem die Trouppen &#x017F;eind: vnd &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
in das Feld kommen/ &#x017F;chicken &#x017F;ie einen verlohrnen Trouppen vorher/ der auff<lb/>
die 600. &#x017F;chritt vngefahr vortrabet oder mar&#x017F;chiert/ vnd außkundt&#x017F;chaffet/ ob<lb/>
Feind vorhanden. Vnd &#x017F;o der Feind &#x017F;ie angriffe/ der gro&#x017F;&#x017F;e nachfolgende<lb/>
Trouppen &#x017F;ich darnach be&#x017F;&#x017F;er zu verhalten vnd rü&#x017F;ten mo&#x0364;ge. Alle Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
vnd Do&#x0364;rffer &#x017F;ollen &#x017F;ie/ &#x017F;o vil mo&#x0364;glich/ meyden/ vnd das zu jhnen kom&#x0303;t/ es &#x017F;ey<lb/>
jung oder alt/ bey jhnen behalten/ vnd &#x017F;o &#x017F;ie auffbra&#x0364;chen/ widerumb von jhnen<lb/>
einen anderen weg fort &#x017F;chicken/ damit &#x017F;ie nicht ver&#xA75B;ahten werden. Die<lb/>
Schiltwachten auff einem weiten Feld &#x017F;ollen &#x017F;ie auff wolgelaubete oder ge-<lb/>
bla&#x0364;tterte ba&#x0364;um &#x017F;teigen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd in&#x017F;onderheit ba&#x0364;um/ &#x017F;o hoch/ vnd zur Schilt-<lb/>
wacht daugenlich auß&#x017F;uchen: vnder &#x017F;olchem baum halten zween Reuter/ oder<lb/>
zween zu fuß/ damit der auff dem baum/ &#x017F;o weit vber das Feld &#x017F;ehen kan/ vnd<lb/>
etwas gewahr wird/ es den anderen anzeige/ vnd &#x017F;elbige es dem gro&#x017F;&#x017F;en hauf-<lb/>
fen oder Parthey anmelden mo&#x0364;gen. Jn Do&#x0364;rfferen &#x017F;tellen &#x017F;ie offt auff das<lb/>
Windenhauß vnder das Tach/ da &#x017F;ie Ziegel auffheben/ auch eine oder mehr<lb/>
Schiltwachten/ vnd fu&#x0364;r das Hauß auch eine oder mehr: die&#x017F;elben &#x017F;eindeint-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weders</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0098] Ander Theil/ Von den Kundtſchaffteren vnd Recognoſcierenden. Wie man die Kundtſchafft anſtellen ſolle. Ein jeder Gubernator oder Capitain ſoll ſich dahin bearbeiten/ daß er gute Kundtſchaffter von Maͤnneren vnd Weiberen haben moͤge: ja deren ſo vil alß er bekommen mag: Es ſoll auch keiner von dem anderen wüſſen/ ſo wird man der beſten vnd heimlichſten bald gewahr: vnd ſoll inſonderheit hie- rinnen kein Gelt angeſehen werden/ dann in einer ſolchen ſach kan man mit einem gulden offt 100000. gulden erhalten: es iſt auch der beſt weg vnd han- del dem Feind zu begegnen. Wie man die Kundtſchaffter auß der Guarniſon laſſen ſolle. Erſtlich ſoll man es durch die Corporalen den Reutern vnd Fußknech- ten in geheim anzeigen/ vnd wann es zeit/ die Porten beſchloſſen halten/ vnd an ſtatt der vergaderung zur Wacht blaſen vnd ſchlagen: vnd da man außzeucht/ fleiſſig achtung geben/ daß niemand/ es ſeyen gleich Weibs- oder Manns- perſonen/ jung oder alt/ mit auſſen wütſche/ damit die Recognoſcierer oder Beuthgaͤnger nicht verꝛahten werden: vnd ſo bald ſie zur Porten auß ſeind/ ohne verzug/ die Porten hinder jhnen beſchlieſſen laſſen/ darnach drey/ vier/ oder mehr ſtund verſchloſſen halten. Wie ſich ein Trouppen im Recognoſcieren oder auff Partheyen halten ſolle. Erſtlich/ ſolle man offt Trouppen/ je nach dem man ſie groß oder klein zu fuß oder zu Pferd/ 9. 11. 13. 19. 31. 51. 69. 101. mehr oder minder/ allzeit vngerad/ nach der Soldaten brauch/ außſchicken denen verordnet man einen Gitz oder Fuͤhrer/ auch mehr/ je nach dem die Trouppen ſeind: vnd ſo bald ſie in das Feld kommen/ ſchicken ſie einen verlohrnen Trouppen vorher/ der auff die 600. ſchritt vngefahr vortrabet oder marſchiert/ vnd außkundtſchaffet/ ob Feind vorhanden. Vnd ſo der Feind ſie angriffe/ der groſſe nachfolgende Trouppen ſich darnach beſſer zu verhalten vnd rüſten moͤge. Alle Haͤuſer vnd Doͤrffer ſollen ſie/ ſo vil moͤglich/ meyden/ vnd das zu jhnen kom̃t/ es ſey jung oder alt/ bey jhnen behalten/ vnd ſo ſie auffbraͤchen/ widerumb von jhnen einen anderen weg fort ſchicken/ damit ſie nicht verꝛahten werden. Die Schiltwachten auff einem weiten Feld ſollen ſie auff wolgelaubete oder ge- blaͤtterte baͤum ſteigen laſſen/ vnd inſonderheit baͤum/ ſo hoch/ vnd zur Schilt- wacht daugenlich außſuchen: vnder ſolchem baum halten zween Reuter/ oder zween zu fuß/ damit der auff dem baum/ ſo weit vber das Feld ſehen kan/ vnd etwas gewahr wird/ es den anderen anzeige/ vnd ſelbige es dem groſſen hauf- fen oder Parthey anmelden moͤgen. Jn Doͤrfferen ſtellen ſie offt auff das Windenhauß vnder das Tach/ da ſie Ziegel auffheben/ auch eine oder mehr Schiltwachten/ vnd fuͤr das Hauß auch eine oder mehr: dieſelben ſeindeint- weders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/98
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/98>, abgerufen am 22.10.2019.