Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
weders in Weibs oder Bawrenkleidern angethan/ welche etwan dergleichen
thun/ alß wann sie spinnen/ holtz machen/ vnd dergleichen: Sie lassen auch
deren etlich in solcher kleidung inn vnd vmb das Dorff die Ronde thun/ da-
mit sie versicheret/ vnd nicht verrahten werden: vnd da sie Feind schlagen/ sol-
len sie fleissig achtung geben/ daß sie etlich gefangen nemmen/ vnd in die
Guarnison mit bringen/ damit man sie examinieren vnd den Feind verkundt-
schafften möge.

Wie man sich weiter verhalten solle.

Wann du gefangene bekommen/ so schneide jhnen jhre Hafften vom
Kleid/ nimm jhnen jhre Nestel darauß/ damit sie die Hosen in den händen tra-
gen müssen: dann da einer die flügel oder arm nicht frey hat/ mag er nicht
halb so starck alß zuvorlauffen: alßdann gehört einem jeden/ dem gefangenen
die Messer/ Dägen/ Rohr/ vnd was dem Leib zu schaden gereichen möchte/ zu
nemmen. Wann du Quartier versprochen/ solt du es halten/ vnd weiters
dem gefangenen Feind nichts alß die Rantzion/ gewehr/ vnd alles das so er an
seinem Leib von Kleideren vnbeschlossen traget/ nemmen: eines jeden Ran-
tzion ist ein Monatsold. Du solt dich gegen den gefangenen halten/ wie du be-
gerst auch von jhnen gehalten zu werden.

Wie man sich weiter mit Quartier geben verhalten solle.

Wann aber ein Soldat ein eysen/ zinne/ in speck gegossen/ gekäuwete/ ge-
hauwene oder gevierte Kugel schiesset/ so solt du jhme kein Quartier halten.
Alle die gezogene Rohr vnd Frantzösische Füse führen/ haben das Quartier
verwürckt. Jtem/ alle die jenigen/ die von eysen geschrote/ viereckige/ vnd an-
dere geschröt/ vnd Stahel schiessen/ oder geflammete Dägen haben/ solt du
todt schlagen: auch alle die jenigen/ so du in einem Land das preiß gegeben
wird/ von dem Feind antriffst/ solt du hencken lassen: auch alle Spionen ha-
ben kein Quartier/ sondern sollen ohn alle gnad gehenckt werden. Alle Nach-
tigalsvögel/ so die Strassen vnsicher machen vnd berauben/ vnd darneben
keinen Herren haben/ solt du hencken lassen. Jtem/ alle die jenigen/ so ohne
Paßporten zum Feind vberlauffen/ vnd du sie erwütschest/ solt du todt schlagen.

Wie man sich im scharmutzieren vor dem Feind verhalten solle.

Es were nicht böß/ wann du vnder deinen Trouppen/ je nach dem du
starck/ zween/ drey/ vier/ mehr oder minder Trommelschlager hettest/ selbige an
vnderschiedenliche ort/ mit etlichen Musquetierern zu verstecken/ damit wann
du im fechten mit dem Feind werest/ sie auff jhren posten Lermen schlagen:
vnd da du etliche Reuter gehaben köndtest/ die gleichfals verstecket/ mit einem
geschrey herfür fielen/ vnd sich sehen liessen/ also daß der Feind/ alß wann
noch ein grössere hinderhut vorhanden were/ argwohnen vnd also erschreckeu/
vnd sich in die flucht begeben müßte.

Wie
J

Von einer Beſatzung.
weders in Weibs oder Bawrenkleidern angethan/ welche etwan dergleichen
thun/ alß wann ſie ſpinnen/ holtz machen/ vnd dergleichen: Sie laſſen auch
deren etlich in ſolcher kleidung inn vnd vmb das Dorff die Ronde thun/ da-
mit ſie verſicheret/ vnd nicht verꝛahten werden: vnd da ſie Feind ſchlagen/ ſol-
len ſie fleiſſig achtung geben/ daß ſie etlich gefangen nemmen/ vnd in die
Guarniſon mit bringen/ damit man ſie examinieren vnd den Feind verkundt-
ſchafften moͤge.

Wie man ſich weiter verhalten ſolle.

Wann du gefangene bekommen/ ſo ſchneide jhnen jhre Hafften vom
Kleid/ nim̃ jhnen jhre Neſtel darauß/ damit ſie die Hoſen in den haͤnden tra-
gen muͤſſen: dann da einer die flügel oder arm nicht frey hat/ mag er nicht
halb ſo ſtarck alß zuvorlauffen: alßdann gehoͤrt einem jeden/ dem gefangenen
die Meſſer/ Daͤgen/ Rohr/ vnd was dem Leib zu ſchaden gereichen moͤchte/ zu
nemmen. Wann du Quartier verſprochen/ ſolt du es halten/ vnd weiters
dem gefangenen Feind nichts alß die Rantzion/ gewehr/ vnd alles das ſo er an
ſeinem Leib von Kleideren vnbeſchloſſen traget/ nemmen: eines jeden Ran-
tzion iſt ein Monatſold. Du ſolt dich gegen den gefangenen halten/ wie du be-
gerſt auch von jhnen gehalten zu werden.

Wie man ſich weiter mit Quartier geben verhalten ſolle.

Wann aber ein Soldat ein eyſen/ zinne/ in ſpeck gegoſſen/ gekaͤuwete/ ge-
hauwene oder gevierte Kugel ſchieſſet/ ſo ſolt du jhme kein Quartier halten.
Alle die gezogene Rohr vnd Frantzoͤſiſche Füſe fuͤhren/ haben das Quartier
verwürckt. Jtem/ alle die jenigen/ die von eyſen geſchrote/ viereckige/ vnd an-
dere geſchroͤt/ vnd Stahel ſchieſſen/ oder geflammete Daͤgen haben/ ſolt du
todt ſchlagen: auch alle die jenigen/ ſo du in einem Land das preiß gegeben
wird/ von dem Feind antriffſt/ ſolt du hencken laſſen: auch alle Spionen ha-
ben kein Quartier/ ſondern ſollen ohn alle gnad gehenckt werden. Alle Nach-
tigalsvoͤgel/ ſo die Straſſen vnſicher machen vnd berauben/ vnd darneben
keinen Herꝛen haben/ ſolt du hencken laſſen. Jtem/ alle die jenigen/ ſo ohne
Paßporten zum Feind vberlauffen/ vnd du ſie erwütſcheſt/ ſolt du todt ſchlagẽ.

Wie man ſich im ſcharmutzieren vor dem Feind verhalten ſolle.

Es were nicht boͤß/ wann du vnder deinen Trouppen/ je nach dem du
ſtarck/ zween/ drey/ vier/ mehr oder minder Trommelſchlager hetteſt/ ſelbige an
vnderſchiedenliche ort/ mit etlichen Muſquetierern zu verſtecken/ damit wann
du im fechten mit dem Feind wereſt/ ſie auff jhren poſten Lermen ſchlagen:
vnd da du etliche Reuter gehaben koͤndteſt/ die gleichfals verſtecket/ mit einem
geſchrey herfuͤr fielen/ vnd ſich ſehen lieſſen/ alſo daß der Feind/ alß wann
noch ein groͤſſere hinderhůt vorhanden were/ argwohnen vnd alſo erſchreckeu/
vnd ſich in die flucht begeben muͤßte.

Wie
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0099" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
weders in Weibs oder Bawrenkleidern angethan/ welche etwan dergleichen<lb/>
thun/ alß wann &#x017F;ie &#x017F;pinnen/ holtz machen/ vnd dergleichen: Sie la&#x017F;&#x017F;en auch<lb/>
deren etlich in &#x017F;olcher kleidung inn vnd vmb das Dorff die Ronde thun/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie ver&#x017F;icheret/ vnd nicht ver&#xA75B;ahten werden: vnd da &#x017F;ie Feind &#x017F;chlagen/ &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;ig achtung geben/ daß &#x017F;ie etlich gefangen nemmen/ vnd in die<lb/>
Guarni&#x017F;on mit bringen/ damit man &#x017F;ie examinieren vnd den Feind verkundt-<lb/>
&#x017F;chafften mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich weiter verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann du gefangene bekommen/ &#x017F;o &#x017F;chneide jhnen jhre Hafften vom<lb/>
Kleid/ nim&#x0303; jhnen jhre Ne&#x017F;tel darauß/ damit &#x017F;ie die Ho&#x017F;en in den ha&#x0364;nden tra-<lb/>
gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: dann da einer die flügel oder arm nicht frey hat/ mag er nicht<lb/>
halb &#x017F;o &#x017F;tarck alß zuvorlauffen: alßdann geho&#x0364;rt einem jeden/ dem gefangenen<lb/>
die Me&#x017F;&#x017F;er/ Da&#x0364;gen/ Rohr/ vnd was dem Leib zu &#x017F;chaden gereichen mo&#x0364;chte/ zu<lb/>
nemmen. Wann du Quartier ver&#x017F;prochen/ &#x017F;olt du es halten/ vnd weiters<lb/>
dem gefangenen Feind nichts alß die Rantzion/ gewehr/ vnd alles das &#x017F;o er an<lb/>
&#x017F;einem Leib von Kleideren vnbe&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en traget/ nemmen: eines jeden Ran-<lb/>
tzion i&#x017F;t ein Monat&#x017F;old. Du &#x017F;olt dich gegen den gefangenen halten/ wie du be-<lb/>
ger&#x017F;t auch von jhnen gehalten zu werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich weiter mit Quartier geben verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann aber ein Soldat ein ey&#x017F;en/ zinne/ in &#x017F;peck gego&#x017F;&#x017F;en/ geka&#x0364;uwete/ ge-<lb/>
hauwene oder gevierte Kugel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;olt du jhme kein Quartier halten.<lb/>
Alle die gezogene Rohr vnd Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Fü&#x017F;e fu&#x0364;hren/ haben das Quartier<lb/>
verwürckt. Jtem/ alle die jenigen/ die von ey&#x017F;en ge&#x017F;chrote/ viereckige/ vnd an-<lb/>
dere ge&#x017F;chro&#x0364;t/ vnd Stahel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ oder geflammete Da&#x0364;gen haben/ &#x017F;olt du<lb/>
todt &#x017F;chlagen: auch alle die jenigen/ &#x017F;o du in einem Land das preiß gegeben<lb/>
wird/ von dem Feind antriff&#x017F;t/ &#x017F;olt du hencken la&#x017F;&#x017F;en: auch alle Spionen ha-<lb/>
ben kein Quartier/ &#x017F;ondern &#x017F;ollen ohn alle gnad gehenckt werden. Alle Nach-<lb/>
tigalsvo&#x0364;gel/ &#x017F;o die Stra&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;icher machen vnd berauben/ vnd darneben<lb/>
keinen Her&#xA75B;en haben/ &#x017F;olt du hencken la&#x017F;&#x017F;en. Jtem/ alle die jenigen/ &#x017F;o ohne<lb/>
Paßporten zum Feind vberlauffen/ vnd du &#x017F;ie erwüt&#x017F;che&#x017F;t/ &#x017F;olt du todt &#x017F;chlage&#x0303;.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich im &#x017F;charmutzieren vor dem Feind verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Es were nicht bo&#x0364;ß/ wann du vnder deinen Trouppen/ je nach dem du<lb/>
&#x017F;tarck/ zween/ drey/ vier/ mehr oder minder Trommel&#x017F;chlager hette&#x017F;t/ &#x017F;elbige an<lb/>
vnder&#x017F;chiedenliche ort/ mit etlichen Mu&#x017F;quetierern zu ver&#x017F;tecken/ damit wann<lb/>
du im fechten mit dem Feind were&#x017F;t/ &#x017F;ie auff jhren po&#x017F;ten Lermen &#x017F;chlagen:<lb/>
vnd da du etliche Reuter gehaben ko&#x0364;ndte&#x017F;t/ die gleichfals ver&#x017F;tecket/ mit einem<lb/>
ge&#x017F;chrey herfu&#x0364;r fielen/ vnd &#x017F;ich &#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß der Feind/ alß wann<lb/>
noch ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere hinderh&#x016F;t vorhanden were/ argwohnen vnd al&#x017F;o er&#x017F;chreckeu/<lb/>
vnd &#x017F;ich in die flucht begeben mu&#x0364;ßte.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0099] Von einer Beſatzung. weders in Weibs oder Bawrenkleidern angethan/ welche etwan dergleichen thun/ alß wann ſie ſpinnen/ holtz machen/ vnd dergleichen: Sie laſſen auch deren etlich in ſolcher kleidung inn vnd vmb das Dorff die Ronde thun/ da- mit ſie verſicheret/ vnd nicht verꝛahten werden: vnd da ſie Feind ſchlagen/ ſol- len ſie fleiſſig achtung geben/ daß ſie etlich gefangen nemmen/ vnd in die Guarniſon mit bringen/ damit man ſie examinieren vnd den Feind verkundt- ſchafften moͤge. Wie man ſich weiter verhalten ſolle. Wann du gefangene bekommen/ ſo ſchneide jhnen jhre Hafften vom Kleid/ nim̃ jhnen jhre Neſtel darauß/ damit ſie die Hoſen in den haͤnden tra- gen muͤſſen: dann da einer die flügel oder arm nicht frey hat/ mag er nicht halb ſo ſtarck alß zuvorlauffen: alßdann gehoͤrt einem jeden/ dem gefangenen die Meſſer/ Daͤgen/ Rohr/ vnd was dem Leib zu ſchaden gereichen moͤchte/ zu nemmen. Wann du Quartier verſprochen/ ſolt du es halten/ vnd weiters dem gefangenen Feind nichts alß die Rantzion/ gewehr/ vnd alles das ſo er an ſeinem Leib von Kleideren vnbeſchloſſen traget/ nemmen: eines jeden Ran- tzion iſt ein Monatſold. Du ſolt dich gegen den gefangenen halten/ wie du be- gerſt auch von jhnen gehalten zu werden. Wie man ſich weiter mit Quartier geben verhalten ſolle. Wann aber ein Soldat ein eyſen/ zinne/ in ſpeck gegoſſen/ gekaͤuwete/ ge- hauwene oder gevierte Kugel ſchieſſet/ ſo ſolt du jhme kein Quartier halten. Alle die gezogene Rohr vnd Frantzoͤſiſche Füſe fuͤhren/ haben das Quartier verwürckt. Jtem/ alle die jenigen/ die von eyſen geſchrote/ viereckige/ vnd an- dere geſchroͤt/ vnd Stahel ſchieſſen/ oder geflammete Daͤgen haben/ ſolt du todt ſchlagen: auch alle die jenigen/ ſo du in einem Land das preiß gegeben wird/ von dem Feind antriffſt/ ſolt du hencken laſſen: auch alle Spionen ha- ben kein Quartier/ ſondern ſollen ohn alle gnad gehenckt werden. Alle Nach- tigalsvoͤgel/ ſo die Straſſen vnſicher machen vnd berauben/ vnd darneben keinen Herꝛen haben/ ſolt du hencken laſſen. Jtem/ alle die jenigen/ ſo ohne Paßporten zum Feind vberlauffen/ vnd du ſie erwütſcheſt/ ſolt du todt ſchlagẽ. Wie man ſich im ſcharmutzieren vor dem Feind verhalten ſolle. Es were nicht boͤß/ wann du vnder deinen Trouppen/ je nach dem du ſtarck/ zween/ drey/ vier/ mehr oder minder Trommelſchlager hetteſt/ ſelbige an vnderſchiedenliche ort/ mit etlichen Muſquetierern zu verſtecken/ damit wann du im fechten mit dem Feind wereſt/ ſie auff jhren poſten Lermen ſchlagen: vnd da du etliche Reuter gehaben koͤndteſt/ die gleichfals verſtecket/ mit einem geſchrey herfuͤr fielen/ vnd ſich ſehen lieſſen/ alſo daß der Feind/ alß wann noch ein groͤſſere hinderhůt vorhanden were/ argwohnen vnd alſo erſchreckeu/ vnd ſich in die flucht begeben muͤßte. Wie J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/99
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/99>, abgerufen am 19.10.2019.