Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der siebende Abschnitt.
Von andern in Flötzen befindlichen
und flötzartig brechenden
Steinen.

Nachdem wir die flötzartig brechenden Er-
den, Saltze, verbrennliche Mineralien,
Metalle und Ertzte im vorhergehenden be-
trachtet haben; so kommen wir nun auf das
5te darinne enthaltene, nehmlich die Steine.
Wir wollen solche in

1) Durchsichtige,
2) Halbdurchsichtige,
3) Undurchsichtige

eintheilen. Von denen durchsichtigen kan
man eben nicht vieles anführen, indem was
zum theil die würcklichen orientalischen
Steine anlangt, man nicht recht zuverläßige
Nachricht hat, in was vor einer Mutter
solche eigentlich liegen, wenigstens würde man
in unsern Flötz-Schichten vergebens Dia-
manten, Rubinen, Schmaragden, Sa-
phire etc. suchen. Zwar weiß ich wohl, daß
man vorgiebt, auch auf Flötzen helle, durch-
sichtige Quartzdrusen öfters anzutreffen; al-
lein, alles was ich von dergleichen Drusen
auf Flötzen wahrgenommen, sind niemahls
keine Quartz, sondern jederzeit felenitische
Spathdrusen gewesen, welche wie bereits im

5ten
P
Der ſiebende Abſchnitt.
Von andern in Floͤtzen befindlichen
und floͤtzartig brechenden
Steinen.

Nachdem wir die floͤtzartig brechenden Er-
den, Saltze, verbrennliche Mineralien,
Metalle und Ertzte im vorhergehenden be-
trachtet haben; ſo kommen wir nun auf das
5te darinne enthaltene, nehmlich die Steine.
Wir wollen ſolche in

1) Durchſichtige,
2) Halbdurchſichtige,
3) Undurchſichtige

eintheilen. Von denen durchſichtigen kan
man eben nicht vieles anfuͤhren, indem was
zum theil die wuͤrcklichen orientaliſchen
Steine anlangt, man nicht recht zuverlaͤßige
Nachricht hat, in was vor einer Mutter
ſolche eigentlich liegen, wenigſtens wuͤrde man
in unſern Floͤtz-Schichten vergebens Dia-
manten, Rubinen, Schmaragden, Sa-
phire ꝛc. ſuchen. Zwar weiß ich wohl, daß
man vorgiebt, auch auf Floͤtzen helle, durch-
ſichtige Quartzdruſen oͤfters anzutreffen; al-
lein, alles was ich von dergleichen Druſen
auf Floͤtzen wahrgenommen, ſind niemahls
keine Quartz, ſondern jederzeit felenitiſche
Spathdruſen geweſen, welche wie bereits im

5ten
P
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0318" n="225"/>
      <div n="1">
        <head>Der &#x017F;iebende Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von andern in Flo&#x0364;tzen befindlichen<lb/>
und flo&#x0364;tzartig brechenden<lb/>
Steinen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem wir die flo&#x0364;tzartig brechenden Er-<lb/>
den, Saltze, verbrennliche Mineralien,<lb/>
Metalle und Ertzte im vorhergehenden be-<lb/>
trachtet haben; &#x017F;o kommen wir nun auf das<lb/>
5te darinne enthaltene, nehmlich die Steine.<lb/>
Wir wollen &#x017F;olche in<lb/><list><item>1) <hi rendition="#fr">Durch&#x017F;ichtige,</hi></item><lb/><item>2) <hi rendition="#fr">Halbdurch&#x017F;ichtige,</hi></item><lb/><item>3) <hi rendition="#fr">Undurch&#x017F;ichtige</hi></item></list></p><lb/>
        <p>eintheilen. Von denen durch&#x017F;ichtigen kan<lb/>
man eben nicht vieles anfu&#x0364;hren, indem was<lb/>
zum theil die wu&#x0364;rcklichen orientali&#x017F;chen<lb/>
Steine anlangt, man nicht recht zuverla&#x0364;ßige<lb/>
Nachricht hat, in was vor einer Mutter<lb/>
&#x017F;olche eigentlich liegen, wenig&#x017F;tens wu&#x0364;rde man<lb/>
in un&#x017F;ern Flo&#x0364;tz-Schichten vergebens Dia-<lb/>
manten, Rubinen, Schmaragden, Sa-<lb/>
phire &#xA75B;c. &#x017F;uchen. Zwar weiß ich wohl, daß<lb/>
man vorgiebt, auch auf Flo&#x0364;tzen helle, durch-<lb/>
&#x017F;ichtige Quartzdru&#x017F;en o&#x0364;fters anzutreffen; al-<lb/>
lein, alles was ich von dergleichen Dru&#x017F;en<lb/>
auf Flo&#x0364;tzen wahrgenommen, &#x017F;ind niemahls<lb/>
keine Quartz, &#x017F;ondern jederzeit feleniti&#x017F;che<lb/>
Spathdru&#x017F;en gewe&#x017F;en, welche wie bereits im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">5ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0318] Der ſiebende Abſchnitt. Von andern in Floͤtzen befindlichen und floͤtzartig brechenden Steinen. Nachdem wir die floͤtzartig brechenden Er- den, Saltze, verbrennliche Mineralien, Metalle und Ertzte im vorhergehenden be- trachtet haben; ſo kommen wir nun auf das 5te darinne enthaltene, nehmlich die Steine. Wir wollen ſolche in 1) Durchſichtige, 2) Halbdurchſichtige, 3) Undurchſichtige eintheilen. Von denen durchſichtigen kan man eben nicht vieles anfuͤhren, indem was zum theil die wuͤrcklichen orientaliſchen Steine anlangt, man nicht recht zuverlaͤßige Nachricht hat, in was vor einer Mutter ſolche eigentlich liegen, wenigſtens wuͤrde man in unſern Floͤtz-Schichten vergebens Dia- manten, Rubinen, Schmaragden, Sa- phire ꝛc. ſuchen. Zwar weiß ich wohl, daß man vorgiebt, auch auf Floͤtzen helle, durch- ſichtige Quartzdruſen oͤfters anzutreffen; al- lein, alles was ich von dergleichen Druſen auf Floͤtzen wahrgenommen, ſind niemahls keine Quartz, ſondern jederzeit felenitiſche Spathdruſen geweſen, welche wie bereits im 5ten P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/318
Zitationshilfe: Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/318>, abgerufen am 25.05.2019.