Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Erinnerung.

Erinn'rungsvoller Baum, du stehst in Trauer;
Dein Laub ist welk, mein Leben ist es auch.
Mein Herz durchziehen bange Wehmuthschauer,
Wie dein Gezweig des Herbstes kühler Hauch.
Hier saßen wir in abendlicher Stille,
Sanft bebte über uns dein flüsternd Grün,
Auf jenen Höh'n, die nun in Nebelhülle,
Verweilte noch der Sonne leztes Glüh'n.
Wie selig hielt das Mädchen ich umfangen,
Und horchte ihrem leisen Liebesschwur;
Und holder lachten uns die Blüthenwangen
Der auferwachten göttlichen Natur.
Doch hatte kaum der Lenz die sanfte Seele
Verhaucht, und seine Blüthen hingestreut,
Kaum war verstummt im Hain die süße Kehle:
War auch dahin der Liebe Seligkeit.
Erinnerung.

Erinn'rungsvoller Baum, du ſtehſt in Trauer;
Dein Laub iſt welk, mein Leben iſt es auch.
Mein Herz durchziehen bange Wehmuthſchauer,
Wie dein Gezweig des Herbſtes kuͤhler Hauch.
Hier ſaßen wir in abendlicher Stille,
Sanft bebte uͤber uns dein fluͤſternd Gruͤn,
Auf jenen Hoͤh'n, die nun in Nebelhuͤlle,
Verweilte noch der Sonne leztes Gluͤh'n.
Wie ſelig hielt das Maͤdchen ich umfangen,
Und horchte ihrem leiſen Liebesſchwur;
Und holder lachten uns die Bluͤthenwangen
Der auferwachten goͤttlichen Natur.
Doch hatte kaum der Lenz die ſanfte Seele
Verhaucht, und ſeine Bluͤthen hingeſtreut,
Kaum war verſtummt im Hain die ſuͤße Kehle:
War auch dahin der Liebe Seligkeit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0103" n="89"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Erinnerung</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>rinn'rungsvoller Baum, du &#x017F;teh&#x017F;t in Trauer;</l><lb/>
              <l>Dein Laub i&#x017F;t welk, mein Leben i&#x017F;t es auch.</l><lb/>
              <l>Mein Herz durchziehen bange Wehmuth&#x017F;chauer,</l><lb/>
              <l>Wie dein Gezweig des Herb&#x017F;tes ku&#x0364;hler Hauch.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Hier &#x017F;aßen wir in abendlicher Stille,</l><lb/>
              <l>Sanft bebte u&#x0364;ber uns dein flu&#x0364;&#x017F;ternd Gru&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Auf jenen Ho&#x0364;h'n, die nun in Nebelhu&#x0364;lle,</l><lb/>
              <l>Verweilte noch der Sonne leztes Glu&#x0364;h'n.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wie &#x017F;elig hielt das Ma&#x0364;dchen ich umfangen,</l><lb/>
              <l>Und horchte ihrem lei&#x017F;en Liebes&#x017F;chwur;</l><lb/>
              <l>Und holder lachten uns die Blu&#x0364;thenwangen</l><lb/>
              <l>Der auferwachten go&#x0364;ttlichen Natur.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Doch hatte kaum der Lenz die &#x017F;anfte Seele</l><lb/>
              <l>Verhaucht, und &#x017F;eine Blu&#x0364;then hinge&#x017F;treut,</l><lb/>
              <l>Kaum war ver&#x017F;tummt im Hain die &#x017F;u&#x0364;ße Kehle:</l><lb/>
              <l>War auch dahin der Liebe Seligkeit.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0103] Erinnerung. Erinn'rungsvoller Baum, du ſtehſt in Trauer; Dein Laub iſt welk, mein Leben iſt es auch. Mein Herz durchziehen bange Wehmuthſchauer, Wie dein Gezweig des Herbſtes kuͤhler Hauch. Hier ſaßen wir in abendlicher Stille, Sanft bebte uͤber uns dein fluͤſternd Gruͤn, Auf jenen Hoͤh'n, die nun in Nebelhuͤlle, Verweilte noch der Sonne leztes Gluͤh'n. Wie ſelig hielt das Maͤdchen ich umfangen, Und horchte ihrem leiſen Liebesſchwur; Und holder lachten uns die Bluͤthenwangen Der auferwachten goͤttlichen Natur. Doch hatte kaum der Lenz die ſanfte Seele Verhaucht, und ſeine Bluͤthen hingeſtreut, Kaum war verſtummt im Hain die ſuͤße Kehle: War auch dahin der Liebe Seligkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/103
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/103>, S. 89, abgerufen am 18.11.2017.