Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Felsenplatte.

Dort am steilen Klippenhange,
Wo der Wildbach niederschäumt,
Lehnt beim Sonnenuntergange
Einsam still ein Mann -- und träumt.
Hingesenkt das gramesmatte
Angesicht, so früh verblüht,
Starrt er auf die Felsenplatte,
Die vom Abendrothe glüht.
Wie er also unabwendig
Starret auf den hellen Stein,
Werden plötzlich d'rauf lebendig
Seine lieben Fantasei'n.
Seiner Kindheit Spielgenossen
Tanzen lustig drüber hin
Mit der Unschuld süßen Possen,
Laden ein zu Spielen ihn.
Die Felsenplatte.

Dort am ſteilen Klippenhange,
Wo der Wildbach niederſchaͤumt,
Lehnt beim Sonnenuntergange
Einſam ſtill ein Mann — und traͤumt.
Hingeſenkt das gramesmatte
Angeſicht, ſo fruͤh verbluͤht,
Starrt er auf die Felſenplatte,
Die vom Abendrothe gluͤht.
Wie er alſo unabwendig
Starret auf den hellen Stein,
Werden ploͤtzlich d'rauf lebendig
Seine lieben Fantaſei'n.
Seiner Kindheit Spielgenoſſen
Tanzen luſtig druͤber hin
Mit der Unſchuld ſuͤßen Poſſen,
Laden ein zu Spielen ihn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0105" n="91"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Die Felsenplatte</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ort am &#x017F;teilen Klippenhange,</l><lb/>
              <l>Wo der Wildbach nieder&#x017F;cha&#x0364;umt,</l><lb/>
              <l>Lehnt beim Sonnenuntergange</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;am &#x017F;till ein Mann &#x2014; und tra&#x0364;umt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Hinge&#x017F;enkt das gramesmatte</l><lb/>
              <l>Ange&#x017F;icht, &#x017F;o fru&#x0364;h verblu&#x0364;ht,</l><lb/>
              <l>Starrt er auf die Fel&#x017F;enplatte,</l><lb/>
              <l>Die vom Abendrothe glu&#x0364;ht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wie er al&#x017F;o unabwendig</l><lb/>
              <l>Starret auf den hellen Stein,</l><lb/>
              <l>Werden plo&#x0364;tzlich d'rauf lebendig</l><lb/>
              <l>Seine lieben Fanta&#x017F;ei'n.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Seiner Kindheit Spielgeno&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Tanzen lu&#x017F;tig dru&#x0364;ber hin</l><lb/>
              <l>Mit der Un&#x017F;chuld &#x017F;u&#x0364;ßen Po&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Laden ein zu Spielen ihn.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0105] Die Felsenplatte. Dort am ſteilen Klippenhange, Wo der Wildbach niederſchaͤumt, Lehnt beim Sonnenuntergange Einſam ſtill ein Mann — und traͤumt. Hingeſenkt das gramesmatte Angeſicht, ſo fruͤh verbluͤht, Starrt er auf die Felſenplatte, Die vom Abendrothe gluͤht. Wie er alſo unabwendig Starret auf den hellen Stein, Werden ploͤtzlich d'rauf lebendig Seine lieben Fantaſei'n. Seiner Kindheit Spielgenoſſen Tanzen luſtig druͤber hin Mit der Unſchuld ſuͤßen Poſſen, Laden ein zu Spielen ihn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/105
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/105>, S. 91, abgerufen am 18.11.2017.