Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Herbstgefühl.

Mürrisch braust der Eichenwald,
Aller Himmel ist umzogen,
Und dem Wandrer, rauh und kalt,
Kommt der Herbstwind nachgeflogen.
Wie der Wind in Herbstes Zeit
Mordend hinsaust in den Wäldern,
Weht mir die Vergangenheit
Von des Glückes Stoppelfeldern.
An den Bäumen, welk und matt,
Schwebt des Laubes lezte Neige,
Niedertaumelt Blatt für Blatt,
Und verhüllt die Waldessteige;
Immer dichter fällt es, will
Mir den Reisepfad verderben,
Daß ich lieber halte still,
Gleich am Orte hier zu sterben.

Herbstgefühl.

Muͤrriſch braust der Eichenwald,
Aller Himmel iſt umzogen,
Und dem Wandrer, rauh und kalt,
Kommt der Herbſtwind nachgeflogen.
Wie der Wind in Herbſtes Zeit
Mordend hinſaust in den Waͤldern,
Weht mir die Vergangenheit
Von des Gluͤckes Stoppelfeldern.
An den Baͤumen, welk und matt,
Schwebt des Laubes lezte Neige,
Niedertaumelt Blatt fuͤr Blatt,
Und verhuͤllt die Waldesſteige;
Immer dichter faͤllt es, will
Mir den Reiſepfad verderben,
Daß ich lieber halte ſtill,
Gleich am Orte hier zu ſterben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="94"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Herbstgefühl</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>u&#x0364;rri&#x017F;ch braust der Eichenwald,</l><lb/>
              <l>Aller Himmel i&#x017F;t umzogen,</l><lb/>
              <l>Und dem Wandrer, rauh und kalt,</l><lb/>
              <l>Kommt der Herb&#x017F;twind nachgeflogen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wie der Wind in Herb&#x017F;tes Zeit</l><lb/>
              <l>Mordend hin&#x017F;aust in den Wa&#x0364;ldern,</l><lb/>
              <l>Weht mir die Vergangenheit</l><lb/>
              <l>Von des Glu&#x0364;ckes Stoppelfeldern.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>An den Ba&#x0364;umen, welk und matt,</l><lb/>
              <l>Schwebt des Laubes lezte Neige,</l><lb/>
              <l>Niedertaumelt Blatt fu&#x0364;r Blatt,</l><lb/>
              <l>Und verhu&#x0364;llt die Waldes&#x017F;teige;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Immer dichter fa&#x0364;llt es, will</l><lb/>
              <l>Mir den Rei&#x017F;epfad verderben,</l><lb/>
              <l>Daß ich lieber halte &#x017F;till,</l><lb/>
              <l>Gleich am Orte hier zu &#x017F;terben.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0108] Herbstgefühl. Muͤrriſch braust der Eichenwald, Aller Himmel iſt umzogen, Und dem Wandrer, rauh und kalt, Kommt der Herbſtwind nachgeflogen. Wie der Wind in Herbſtes Zeit Mordend hinſaust in den Waͤldern, Weht mir die Vergangenheit Von des Gluͤckes Stoppelfeldern. An den Baͤumen, welk und matt, Schwebt des Laubes lezte Neige, Niedertaumelt Blatt fuͤr Blatt, Und verhuͤllt die Waldesſteige; Immer dichter faͤllt es, will Mir den Reiſepfad verderben, Daß ich lieber halte ſtill, Gleich am Orte hier zu ſterben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/108
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/108>, S. 94, abgerufen am 17.08.2017.