Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
An meine Guitarre.

Guitarre, wie du hängst so traurig!
Die Saiten tönen nimmermehr,
Die längst zerrissnen wanken schaurig
Im Abendwinde hin und her.
Auch deine Saiten sind zerrissen,
Es schweigt dein süßer Liederklang,
Seit in des Busens Finsternissen
Mir jede frohe Saite sprang.
Mir sank der Freund voll Jugendblüthe
Hinunter in die Todesfluth;
Die meiner Lieb' entgegenglühte,
Nun bei den kalten Todten ruht.
Doch will ich euch nun frisch besaiten,
Dich, meine Leier, dich, mein Herz!
Rückbannen die entflohnen Zeiten,
Die alte Lust, den alten Schmerz!
An meine Guitarre.

Guitarre, wie du haͤngſt ſo traurig!
Die Saiten toͤnen nimmermehr,
Die laͤngſt zerriſſnen wanken ſchaurig
Im Abendwinde hin und her.
Auch deine Saiten ſind zerriſſen,
Es ſchweigt dein ſuͤßer Liederklang,
Seit in des Buſens Finſterniſſen
Mir jede frohe Saite ſprang.
Mir ſank der Freund voll Jugendbluͤthe
Hinunter in die Todesfluth;
Die meiner Lieb' entgegengluͤhte,
Nun bei den kalten Todten ruht.
Doch will ich euch nun friſch beſaiten,
Dich, meine Leier, dich, mein Herz!
Ruͤckbannen die entflohnen Zeiten,
Die alte Luſt, den alten Schmerz!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0110" n="96"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An meine Guitarre.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>uitarre, wie du ha&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;o traurig!</l><lb/>
              <l>Die Saiten to&#x0364;nen nimmermehr,</l><lb/>
              <l>Die la&#x0364;ng&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;nen wanken &#x017F;chaurig</l><lb/>
              <l>Im Abendwinde hin und her.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Auch deine Saiten &#x017F;ind zerri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chweigt dein &#x017F;u&#x0364;ßer Liederklang,</l><lb/>
              <l>Seit in des Bu&#x017F;ens Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Mir jede frohe Saite &#x017F;prang.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Mir &#x017F;ank der Freund voll Jugendblu&#x0364;the</l><lb/>
              <l>Hinunter in die Todesfluth;</l><lb/>
              <l>Die meiner Lieb' entgegenglu&#x0364;hte,</l><lb/>
              <l>Nun bei den kalten Todten ruht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Doch will ich euch nun fri&#x017F;ch be&#x017F;aiten,</l><lb/>
              <l>Dich, meine Leier, dich, mein Herz!</l><lb/>
              <l>Ru&#x0364;ckbannen die entflohnen Zeiten,</l><lb/>
              <l>Die alte Lu&#x017F;t, den alten Schmerz!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0110] An meine Guitarre. Guitarre, wie du haͤngſt ſo traurig! Die Saiten toͤnen nimmermehr, Die laͤngſt zerriſſnen wanken ſchaurig Im Abendwinde hin und her. Auch deine Saiten ſind zerriſſen, Es ſchweigt dein ſuͤßer Liederklang, Seit in des Buſens Finſterniſſen Mir jede frohe Saite ſprang. Mir ſank der Freund voll Jugendbluͤthe Hinunter in die Todesfluth; Die meiner Lieb' entgegengluͤhte, Nun bei den kalten Todten ruht. Doch will ich euch nun friſch beſaiten, Dich, meine Leier, dich, mein Herz! Ruͤckbannen die entflohnen Zeiten, Die alte Luſt, den alten Schmerz!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/110
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/110>, S. 96, abgerufen am 18.11.2017.