Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Thränen.

Thränen, euch, ihr trauten, lieben,
Bring' ich diesen Dankgesang!
Seyd ja auch nicht ausgeblieben,
Wenn mein Herz im Liede klang;
Schlichet die bekannten Gleise
Still herab, als wolltet ihr
Meinen Schmerz behorchen leise,
Und das Lied quoll sanfter mir.
Wenn der Dolch im Busen wühlte,
Tief vom Unglück eingebohrt,
Kam der Trost von euch, und spülte
Linde die Verzweiflung fort.
Die Thränen.

Thraͤnen, euch, ihr trauten, lieben,
Bring' ich dieſen Dankgeſang!
Seyd ja auch nicht ausgeblieben,
Wenn mein Herz im Liede klang;
Schlichet die bekannten Gleiſe
Still herab, als wolltet ihr
Meinen Schmerz behorchen leiſe,
Und das Lied quoll ſanfter mir.
Wenn der Dolch im Buſen wuͤhlte,
Tief vom Ungluͤck eingebohrt,
Kam der Troſt von euch, und ſpuͤlte
Linde die Verzweiflung fort.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="[101]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Die Thränen</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">T</hi>hra&#x0364;nen, euch, ihr trauten, lieben,</l><lb/>
              <l>Bring' ich die&#x017F;en Dankge&#x017F;ang!</l><lb/>
              <l>Seyd ja auch nicht ausgeblieben,</l><lb/>
              <l>Wenn mein Herz im Liede klang;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Schlichet die bekannten Glei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Still herab, als wolltet ihr</l><lb/>
              <l>Meinen Schmerz behorchen lei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und das Lied quoll &#x017F;anfter mir.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wenn der Dolch im Bu&#x017F;en wu&#x0364;hlte,</l><lb/>
              <l>Tief vom Unglu&#x0364;ck eingebohrt,</l><lb/>
              <l>Kam der Tro&#x017F;t von euch, und &#x017F;pu&#x0364;lte</l><lb/>
              <l>Linde die Verzweiflung fort.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[101]/0115] Die Thränen. Thraͤnen, euch, ihr trauten, lieben, Bring' ich dieſen Dankgeſang! Seyd ja auch nicht ausgeblieben, Wenn mein Herz im Liede klang; Schlichet die bekannten Gleiſe Still herab, als wolltet ihr Meinen Schmerz behorchen leiſe, Und das Lied quoll ſanfter mir. Wenn der Dolch im Buſen wuͤhlte, Tief vom Ungluͤck eingebohrt, Kam der Troſt von euch, und ſpuͤlte Linde die Verzweiflung fort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/115
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/115>, S. [101], abgerufen am 18.11.2017.