Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
In der Krankheit.

1.
Nacht umschweigt mein Krankenlager,
An der morschen Diele nur
Reget sich der kleine Nager,
Und es pickt die Pendeluhr,
Die eintönig mir bedeutet,
Daß das Leben weiter schreitet.
Ueber trübe, heitre Stellen
Schreitet's unaufhaltsam hin,
Wie des Stromes rasche Wellen
Blum' und Dorn vorüberzieh'n.
Immer senkt die Bahn sich jäher,
Kommt der Schritt dem Orkus näher.
Mir auch senkt sie sich, und schaurig
Weht es aus der Niederung;
Und, noch Jüngling, hör' ich traurig,
Wie aus banger Dämmerung
Meines Herzens matten Schlägen
Der Cocytus rauscht entgegen.

In der Krankheit.

1.
Nacht umſchweigt mein Krankenlager,
An der morſchen Diele nur
Reget ſich der kleine Nager,
Und es pickt die Pendeluhr,
Die eintoͤnig mir bedeutet,
Daß das Leben weiter ſchreitet.
Ueber truͤbe, heitre Stellen
Schreitet's unaufhaltſam hin,
Wie des Stromes raſche Wellen
Blum' und Dorn voruͤberzieh'n.
Immer ſenkt die Bahn ſich jaͤher,
Kommt der Schritt dem Orkus naͤher.
Mir auch ſenkt ſie ſich, und ſchaurig
Weht es aus der Niederung;
Und, noch Juͤngling, hoͤr' ich traurig,
Wie aus banger Daͤmmerung
Meines Herzens matten Schlaͤgen
Der Cocytus rauſcht entgegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0118" n="104"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">In der Krankheit.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">N</hi>acht um&#x017F;chweigt mein Krankenlager,</l><lb/>
                <l>An der mor&#x017F;chen Diele nur</l><lb/>
                <l>Reget &#x017F;ich der kleine Nager,</l><lb/>
                <l>Und es pickt die Pendeluhr,</l><lb/>
                <l>Die einto&#x0364;nig mir bedeutet,</l><lb/>
                <l>Daß das Leben weiter &#x017F;chreitet.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Ueber tru&#x0364;be, heitre Stellen</l><lb/>
                <l>Schreitet's unaufhalt&#x017F;am hin,</l><lb/>
                <l>Wie des Stromes ra&#x017F;che Wellen</l><lb/>
                <l>Blum' und Dorn voru&#x0364;berzieh'n.</l><lb/>
                <l>Immer &#x017F;enkt die Bahn &#x017F;ich ja&#x0364;her,</l><lb/>
                <l>Kommt der Schritt dem Orkus na&#x0364;her.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Mir auch &#x017F;enkt &#x017F;ie &#x017F;ich, und &#x017F;chaurig</l><lb/>
                <l>Weht es aus der Niederung;</l><lb/>
                <l>Und, noch Ju&#x0364;ngling, ho&#x0364;r' ich traurig,</l><lb/>
                <l>Wie aus banger Da&#x0364;mmerung</l><lb/>
                <l>Meines Herzens matten Schla&#x0364;gen</l><lb/>
                <l>Der Cocytus rau&#x017F;cht entgegen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0118] In der Krankheit. 1. Nacht umſchweigt mein Krankenlager, An der morſchen Diele nur Reget ſich der kleine Nager, Und es pickt die Pendeluhr, Die eintoͤnig mir bedeutet, Daß das Leben weiter ſchreitet. Ueber truͤbe, heitre Stellen Schreitet's unaufhaltſam hin, Wie des Stromes raſche Wellen Blum' und Dorn voruͤberzieh'n. Immer ſenkt die Bahn ſich jaͤher, Kommt der Schritt dem Orkus naͤher. Mir auch ſenkt ſie ſich, und ſchaurig Weht es aus der Niederung; Und, noch Juͤngling, hoͤr' ich traurig, Wie aus banger Daͤmmerung Meines Herzens matten Schlaͤgen Der Cocytus rauſcht entgegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/118
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/118>, S. 104, abgerufen am 18.11.2017.