Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Melancholie.

Du geleitest mich durch's Leben,
Sinnende Melancholie!
Mag mein Stern sich strahlend heben,
Mag er sinken -- weichest nie!
Führst mich oft in Felsenklüfte,
Wo der Adler einsam haust,
Tannen ragen in die Lüfte,
Und der Waldstrom donnernd braust.
Meiner Todten dann gedenk' ich,
Wild hervor die Thräne bricht,
Und an deinen Busen senk' ich
Mein umnachtet Angesicht.

An die Melancholie.

Du geleiteſt mich durch's Leben,
Sinnende Melancholie!
Mag mein Stern ſich ſtrahlend heben,
Mag er ſinken — weicheſt nie!
Fuͤhrſt mich oft in Felſenkluͤfte,
Wo der Adler einſam haust,
Tannen ragen in die Luͤfte,
Und der Waldſtrom donnernd braust.
Meiner Todten dann gedenk' ich,
Wild hervor die Thraͤne bricht,
Und an deinen Buſen ſenk' ich
Mein umnachtet Angeſicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0120" n="106"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An die Melancholie.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u geleite&#x017F;t mich durch's Leben,</l><lb/>
              <l>Sinnende Melancholie!</l><lb/>
              <l>Mag mein Stern &#x017F;ich &#x017F;trahlend heben,</l><lb/>
              <l>Mag er &#x017F;inken &#x2014; weiche&#x017F;t nie!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Fu&#x0364;hr&#x017F;t mich oft in Fel&#x017F;enklu&#x0364;fte,</l><lb/>
              <l>Wo der Adler ein&#x017F;am haust,</l><lb/>
              <l>Tannen ragen in die Lu&#x0364;fte,</l><lb/>
              <l>Und der Wald&#x017F;trom donnernd braust.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Meiner Todten dann gedenk' ich,</l><lb/>
              <l>Wild hervor die Thra&#x0364;ne bricht,</l><lb/>
              <l>Und an deinen Bu&#x017F;en &#x017F;enk' ich</l><lb/>
              <l>Mein umnachtet Ange&#x017F;icht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0120] An die Melancholie. Du geleiteſt mich durch's Leben, Sinnende Melancholie! Mag mein Stern ſich ſtrahlend heben, Mag er ſinken — weicheſt nie! Fuͤhrſt mich oft in Felſenkluͤfte, Wo der Adler einſam haust, Tannen ragen in die Luͤfte, Und der Waldſtrom donnernd braust. Meiner Todten dann gedenk' ich, Wild hervor die Thraͤne bricht, Und an deinen Buſen ſenk' ich Mein umnachtet Angeſicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/120
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/120>, S. 106, abgerufen am 17.08.2017.