Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Einem Knaben.

Was trauerst du, mein schöner Junge?
Du Armer, sprich, was weinst du so?
Daß treulos dir im raschen Schwunge
Dein liebes Vögelein entfloh?
Du blickest bald in deiner Trauer
Hinüber dort nach jenem Baum,
Bald wieder nach dem leeren Bauer
Blickst du in deinem Kindestraum.
Du legst so schlaff die kleinen Hände
An deines Lieblings ödes Haus;
Und prüfest rings die Sprossenwände,
Und fragst: "wie kam er nur hinaus?"
An jenem Baume hörst du singen
Den Fernen, den dein Herz verlor,
Und unaufhaltsam eilig dringen
Die heißen Thränen dir hervor.
Einem Knaben.

Was trauerſt du, mein ſchoͤner Junge?
Du Armer, ſprich, was weinſt du ſo?
Daß treulos dir im raſchen Schwunge
Dein liebes Voͤgelein entfloh?
Du blickeſt bald in deiner Trauer
Hinuͤber dort nach jenem Baum,
Bald wieder nach dem leeren Bauer
Blickſt du in deinem Kindestraum.
Du legſt ſo ſchlaff die kleinen Haͤnde
An deines Lieblings oͤdes Haus;
Und pruͤfeſt rings die Sproſſenwaͤnde,
Und fragſt: „wie kam er nur hinaus?“
An jenem Baume hoͤrſt du ſingen
Den Fernen, den dein Herz verlor,
Und unaufhaltſam eilig dringen
Die heißen Thraͤnen dir hervor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0129" n="115"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Einem Knaben</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as trauer&#x017F;t du, mein &#x017F;cho&#x0364;ner Junge?</l><lb/>
              <l>Du Armer, &#x017F;prich, was wein&#x017F;t du &#x017F;o?</l><lb/>
              <l>Daß treulos dir im ra&#x017F;chen Schwunge</l><lb/>
              <l>Dein liebes Vo&#x0364;gelein entfloh?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du blicke&#x017F;t bald in deiner Trauer</l><lb/>
              <l>Hinu&#x0364;ber dort nach jenem Baum,</l><lb/>
              <l>Bald wieder nach dem leeren Bauer</l><lb/>
              <l>Blick&#x017F;t du in deinem Kindestraum.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Du leg&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chlaff die kleinen Ha&#x0364;nde</l><lb/>
              <l>An deines Lieblings o&#x0364;des Haus;</l><lb/>
              <l>Und pru&#x0364;fe&#x017F;t rings die Spro&#x017F;&#x017F;enwa&#x0364;nde,</l><lb/>
              <l>Und frag&#x017F;t: &#x201E;wie kam er nur hinaus?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>An jenem Baume ho&#x0364;r&#x017F;t du &#x017F;ingen</l><lb/>
              <l>Den Fernen, den dein Herz verlor,</l><lb/>
              <l>Und unaufhalt&#x017F;am eilig dringen</l><lb/>
              <l>Die heißen Thra&#x0364;nen dir hervor.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0129] Einem Knaben. Was trauerſt du, mein ſchoͤner Junge? Du Armer, ſprich, was weinſt du ſo? Daß treulos dir im raſchen Schwunge Dein liebes Voͤgelein entfloh? Du blickeſt bald in deiner Trauer Hinuͤber dort nach jenem Baum, Bald wieder nach dem leeren Bauer Blickſt du in deinem Kindestraum. Du legſt ſo ſchlaff die kleinen Haͤnde An deines Lieblings oͤdes Haus; Und pruͤfeſt rings die Sproſſenwaͤnde, Und fragſt: „wie kam er nur hinaus?“ An jenem Baume hoͤrſt du ſingen Den Fernen, den dein Herz verlor, Und unaufhaltſam eilig dringen Die heißen Thraͤnen dir hervor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/129
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/129>, S. 115, abgerufen am 17.08.2017.