Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Unmögliches.

Bevor mein Blick den Zauber noch getrunken,
Der, wie die Farbenpracht am Demant glüht,
Dich tausendfach, doch immer neu, umblüht;
Horcht' ich dem Freund, in Ahnungen versunken.
Wir seh'n des Berges Haupt in Purpur prangen,
Wenn schon die Sonne sank und Dämmerung
Den Hain umflort: so strahlt' Erinnerung
An dich, Geliebte, von des Freundes Wangen;
Begeistert taucht' er in des Busens Tiefen
Den Pinsel, und er malte warm und mild
Dem sel'gen Horcher dein entzückend Bild,
Gefühle weckend, die seit lange schliefen.
Doch wie's dem Dichter nimmer will gelingen,
Des Busens Drang ins enge Wort zu zwingen,
Hinüber uns in seine Welt zu singen:
So hat der Freund vergebens dich gemalt,
Sie nicht erreicht, die göttliche Gestalt,
Und deiner Seele stille Allgewalt.

Lenau's Gedichte. 9
Unmögliches.

Bevor mein Blick den Zauber noch getrunken,
Der, wie die Farbenpracht am Demant gluͤht,
Dich tauſendfach, doch immer neu, umbluͤht;
Horcht' ich dem Freund, in Ahnungen verſunken.
Wir ſeh'n des Berges Haupt in Purpur prangen,
Wenn ſchon die Sonne ſank und Daͤmmerung
Den Hain umflort: ſo ſtrahlt' Erinnerung
An dich, Geliebte, von des Freundes Wangen;
Begeiſtert taucht' er in des Buſens Tiefen
Den Pinſel, und er malte warm und mild
Dem ſel'gen Horcher dein entzuͤckend Bild,
Gefuͤhle weckend, die ſeit lange ſchliefen.
Doch wie's dem Dichter nimmer will gelingen,
Des Buſens Drang ins enge Wort zu zwingen,
Hinuͤber uns in ſeine Welt zu ſingen:
So hat der Freund vergebens dich gemalt,
Sie nicht erreicht, die goͤttliche Geſtalt,
Und deiner Seele ſtille Allgewalt.

Lenau's Gedichte. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0143" n="129"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Unmögliches</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">B</hi>evor mein Blick den Zauber noch getrunken,</l><lb/>
            <l>Der, wie die Farbenpracht am Demant glu&#x0364;ht,</l><lb/>
            <l>Dich tau&#x017F;endfach, doch immer neu, umblu&#x0364;ht;</l><lb/>
            <l>Horcht' ich dem Freund, in Ahnungen ver&#x017F;unken.</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;eh'n des Berges Haupt in Purpur prangen,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;chon die Sonne &#x017F;ank und Da&#x0364;mmerung</l><lb/>
            <l>Den Hain umflort: &#x017F;o &#x017F;trahlt' Erinnerung</l><lb/>
            <l>An dich, Geliebte, von des Freundes Wangen;</l><lb/>
            <l>Begei&#x017F;tert taucht' er in des Bu&#x017F;ens Tiefen</l><lb/>
            <l>Den Pin&#x017F;el, und er malte warm und mild</l><lb/>
            <l>Dem &#x017F;el'gen Horcher dein entzu&#x0364;ckend Bild,</l><lb/>
            <l>Gefu&#x0364;hle weckend, die &#x017F;eit lange &#x017F;chliefen.</l><lb/>
            <l>Doch wie's dem Dichter nimmer will gelingen,</l><lb/>
            <l>Des Bu&#x017F;ens Drang ins enge Wort zu zwingen,</l><lb/>
            <l>Hinu&#x0364;ber uns in &#x017F;eine Welt zu &#x017F;ingen:</l><lb/>
            <l>So hat der Freund vergebens dich gemalt,</l><lb/>
            <l>Sie nicht erreicht, die go&#x0364;ttliche Ge&#x017F;talt,</l><lb/>
            <l>Und deiner Seele &#x017F;tille Allgewalt.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">Lenau's Gedichte. 9<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0143] Unmögliches. Bevor mein Blick den Zauber noch getrunken, Der, wie die Farbenpracht am Demant gluͤht, Dich tauſendfach, doch immer neu, umbluͤht; Horcht' ich dem Freund, in Ahnungen verſunken. Wir ſeh'n des Berges Haupt in Purpur prangen, Wenn ſchon die Sonne ſank und Daͤmmerung Den Hain umflort: ſo ſtrahlt' Erinnerung An dich, Geliebte, von des Freundes Wangen; Begeiſtert taucht' er in des Buſens Tiefen Den Pinſel, und er malte warm und mild Dem ſel'gen Horcher dein entzuͤckend Bild, Gefuͤhle weckend, die ſeit lange ſchliefen. Doch wie's dem Dichter nimmer will gelingen, Des Buſens Drang ins enge Wort zu zwingen, Hinuͤber uns in ſeine Welt zu ſingen: So hat der Freund vergebens dich gemalt, Sie nicht erreicht, die goͤttliche Geſtalt, Und deiner Seele ſtille Allgewalt. Lenau's Gedichte. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/143
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/143>, S. 129, abgerufen am 17.08.2017.