Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Herz.

Scheitert unsre Brust an Klippen,
Hingeschellt von Sturmeswuth,
Trinkt mit aufgerissnen Lippen
Unsre Wunde Schmerzensfluth;
Schöpft das Herz dann hastig bange
Aus der Brust den Thränenguß,
Weil es sonst vom Wellendrange
Ueberfluthet sterben muß;
Dann wird auch der Sturm beschworen,
Helle wird die Finsterniß,
Es vertünchen milde Horen
An der Brust den Wundenriß.
Aber ist das Herz ein zages,
Wenn die Brust die Woge trinkt;
Starrt es ob des Klippenschlages
Störrisch, müßig -- und versinkt.
Das Herz.

Scheitert unſre Bruſt an Klippen,
Hingeſchellt von Sturmeswuth,
Trinkt mit aufgeriſſnen Lippen
Unſre Wunde Schmerzensfluth;
Schoͤpft das Herz dann haſtig bange
Aus der Bruſt den Thraͤnenguß,
Weil es ſonſt vom Wellendrange
Ueberfluthet ſterben muß;
Dann wird auch der Sturm beſchworen,
Helle wird die Finſterniß,
Es vertuͤnchen milde Horen
An der Bruſt den Wundenriß.
Aber iſt das Herz ein zages,
Wenn die Bruſt die Woge trinkt;
Starrt es ob des Klippenſchlages
Stoͤrriſch, muͤßig — und verſinkt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0147" n="133"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Das Herz</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>cheitert un&#x017F;re Bru&#x017F;t an Klippen,</l><lb/>
              <l>Hinge&#x017F;chellt von Sturmeswuth,</l><lb/>
              <l>Trinkt mit aufgeri&#x017F;&#x017F;nen Lippen</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;re Wunde Schmerzensfluth;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Scho&#x0364;pft das Herz dann ha&#x017F;tig bange</l><lb/>
              <l>Aus der Bru&#x017F;t den Thra&#x0364;nenguß,</l><lb/>
              <l>Weil es &#x017F;on&#x017F;t vom Wellendrange</l><lb/>
              <l>Ueberfluthet &#x017F;terben muß;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dann wird auch der Sturm be&#x017F;chworen,</l><lb/>
              <l>Helle wird die Fin&#x017F;terniß,</l><lb/>
              <l>Es vertu&#x0364;nchen milde Horen</l><lb/>
              <l>An der Bru&#x017F;t den Wundenriß.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Aber i&#x017F;t das Herz ein zages,</l><lb/>
              <l>Wenn die Bru&#x017F;t die Woge trinkt;</l><lb/>
              <l>Starrt es ob des Klippen&#x017F;chlages</l><lb/>
              <l>Sto&#x0364;rri&#x017F;ch, mu&#x0364;ßig &#x2014; und ver&#x017F;inkt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0147] Das Herz. Scheitert unſre Bruſt an Klippen, Hingeſchellt von Sturmeswuth, Trinkt mit aufgeriſſnen Lippen Unſre Wunde Schmerzensfluth; Schoͤpft das Herz dann haſtig bange Aus der Bruſt den Thraͤnenguß, Weil es ſonſt vom Wellendrange Ueberfluthet ſterben muß; Dann wird auch der Sturm beſchworen, Helle wird die Finſterniß, Es vertuͤnchen milde Horen An der Bruſt den Wundenriß. Aber iſt das Herz ein zages, Wenn die Bruſt die Woge trinkt; Starrt es ob des Klippenſchlages Stoͤrriſch, muͤßig — und verſinkt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/147
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/147>, S. 133, abgerufen am 17.08.2017.