Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Ein Greis trat lächelnd mir entgegen,
Bot mir die Hand gedankenvoll,
Und hob sie dann empor zum Segen,
Der sanft vom Himmel niederquoll;
Und ich empfand es tief im Herzen,
Daß Zorn der Donner Gottes nicht;
Daß aus der Weste leichten Scherzen,
Wie aus Gewittern Liebe spricht.
Und einen Labebecher trank ich,
Und schlich, wohin die Ruh' mich rief,
Hinaus zur Scheune, müde sank ich
Hier in des Heues Duft -- und schlief.
Was mich erfreut auf meinen Wegen,
Das träumt' ich nun im Schlafe nach,
Und träumend hört' ich, wie der Regen
Sanft niederträufelt' auf das Dach.
Süß träumt es sich in einer Scheune,
Wenn drauf der Regen leise klopft;
So mag sich's ruh'n im Todtenschreine,
Auf den die Freundeszähre tropft.

9.
Ein Greis trat laͤchelnd mir entgegen,
Bot mir die Hand gedankenvoll,
Und hob ſie dann empor zum Segen,
Der ſanft vom Himmel niederquoll;
Und ich empfand es tief im Herzen,
Daß Zorn der Donner Gottes nicht;
Daß aus der Weſte leichten Scherzen,
Wie aus Gewittern Liebe ſpricht.
Und einen Labebecher trank ich,
Und ſchlich, wohin die Ruh' mich rief,
Hinaus zur Scheune, muͤde ſank ich
Hier in des Heues Duft — und ſchlief.
Was mich erfreut auf meinen Wegen,
Das traͤumt' ich nun im Schlafe nach,
Und traͤumend hoͤrt' ich, wie der Regen
Sanft niedertraͤufelt' auf das Dach.
Suͤß traͤumt es ſich in einer Scheune,
Wenn drauf der Regen leiſe klopft;
So mag ſich's ruh'n im Todtenſchreine,
Auf den die Freundeszaͤhre tropft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0165" n="151"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">9.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>in Greis trat la&#x0364;chelnd mir entgegen,</l><lb/>
                <l>Bot mir die Hand gedankenvoll,</l><lb/>
                <l>Und hob &#x017F;ie dann empor zum Segen,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;anft vom Himmel niederquoll;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und ich empfand es tief im Herzen,</l><lb/>
                <l>Daß Zorn der Donner Gottes nicht;</l><lb/>
                <l>Daß aus der We&#x017F;te leichten Scherzen,</l><lb/>
                <l>Wie aus Gewittern Liebe &#x017F;pricht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Und einen Labebecher trank ich,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chlich, wohin die Ruh' mich rief,</l><lb/>
                <l>Hinaus zur Scheune, mu&#x0364;de &#x017F;ank ich</l><lb/>
                <l>Hier in des Heues Duft &#x2014; und &#x017F;chlief.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Was mich erfreut auf meinen Wegen,</l><lb/>
                <l>Das tra&#x0364;umt' ich nun im Schlafe nach,</l><lb/>
                <l>Und tra&#x0364;umend ho&#x0364;rt' ich, wie der Regen</l><lb/>
                <l>Sanft niedertra&#x0364;ufelt' auf das Dach.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Su&#x0364;ß tra&#x0364;umt es &#x017F;ich in einer Scheune,</l><lb/>
                <l>Wenn drauf der Regen lei&#x017F;e klopft;</l><lb/>
                <l>So mag &#x017F;ich's ruh'n im Todten&#x017F;chreine,</l><lb/>
                <l>Auf den die Freundesza&#x0364;hre tropft.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0165] 9. Ein Greis trat laͤchelnd mir entgegen, Bot mir die Hand gedankenvoll, Und hob ſie dann empor zum Segen, Der ſanft vom Himmel niederquoll; Und ich empfand es tief im Herzen, Daß Zorn der Donner Gottes nicht; Daß aus der Weſte leichten Scherzen, Wie aus Gewittern Liebe ſpricht. Und einen Labebecher trank ich, Und ſchlich, wohin die Ruh' mich rief, Hinaus zur Scheune, muͤde ſank ich Hier in des Heues Duft — und ſchlief. Was mich erfreut auf meinen Wegen, Das traͤumt' ich nun im Schlafe nach, Und traͤumend hoͤrt' ich, wie der Regen Sanft niedertraͤufelt' auf das Dach. Suͤß traͤumt es ſich in einer Scheune, Wenn drauf der Regen leiſe klopft; So mag ſich's ruh'n im Todtenſchreine, Auf den die Freundeszaͤhre tropft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/165
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/165>, S. 151, abgerufen am 18.11.2017.