Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Glauben. Wissen. Handeln.

Ein allegorischer Traum.


Schon ist der Berge Purpurgluth verglommen,
Und zitternd flieht des Tages lezter Strahl
Der Nacht schon aus dem Wege. Sey willkommen,
O Dunkelheit, im ernsten Eichenthal! --
Hier zünd' ich Nachts mein Herz zum hellen Feuer
Des Schmerzes an, und starre stumm hinein;
Und schwillt die Flamme, wird sie ungeheuer,
Ich steh' dabei, und starre stumm hinein;
Gelockt vom Scheine, schwirren dann in Schaaren,
Wie Mücken auf der Lüfte lauer Fluth,
Erinnerungen her aus fernen Jahren,
Und werfen dürre Reiser in die Glut.
Sie singen mir, um's Feuer dicht gekauert,
Viel längst verklungne Melodieen vor,
Wie einst gejubelt ich, und wie getrauert,
Und wie der Seele Frieden ich verlor.
Sie singen mir von meinen Jugendträumen,
Wie mir das Leben einst so hold, so traut,
Glauben. Wissen. Handeln.

Ein allegoriſcher Traum.


Schon iſt der Berge Purpurgluth verglommen,
Und zitternd flieht des Tages lezter Strahl
Der Nacht ſchon aus dem Wege. Sey willkommen,
O Dunkelheit, im ernſten Eichenthal! —
Hier zuͤnd' ich Nachts mein Herz zum hellen Feuer
Des Schmerzes an, und ſtarre ſtumm hinein;
Und ſchwillt die Flamme, wird ſie ungeheuer,
Ich ſteh' dabei, und ſtarre ſtumm hinein;
Gelockt vom Scheine, ſchwirren dann in Schaaren,
Wie Muͤcken auf der Luͤfte lauer Fluth,
Erinnerungen her aus fernen Jahren,
Und werfen duͤrre Reiſer in die Glut.
Sie ſingen mir, um's Feuer dicht gekauert,
Viel laͤngſt verklungne Melodieen vor,
Wie einſt gejubelt ich, und wie getrauert,
Und wie der Seele Frieden ich verlor.
Sie ſingen mir von meinen Jugendtraͤumen,
Wie mir das Leben einſt ſo hold, ſo traut,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="172"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Glauben. Wissen. Handeln.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#g">Ein allegori&#x017F;cher Traum</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>chon i&#x017F;t der Berge Purpurgluth verglommen,</l><lb/>
            <l>Und zitternd flieht des Tages lezter Strahl</l><lb/>
            <l>Der Nacht &#x017F;chon aus dem Wege. Sey willkommen,</l><lb/>
            <l>O Dunkelheit, im ern&#x017F;ten Eichenthal! &#x2014;</l><lb/>
            <l>Hier zu&#x0364;nd' ich Nachts mein Herz zum hellen Feuer</l><lb/>
            <l>Des Schmerzes an, und &#x017F;tarre &#x017F;tumm hinein;</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chwillt die Flamme, wird &#x017F;ie ungeheuer,</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;teh' dabei, und &#x017F;tarre &#x017F;tumm hinein;</l><lb/>
            <l>Gelockt vom Scheine, &#x017F;chwirren dann in Schaaren,</l><lb/>
            <l>Wie Mu&#x0364;cken auf der Lu&#x0364;fte lauer Fluth,</l><lb/>
            <l>Erinnerungen her aus fernen Jahren,</l><lb/>
            <l>Und werfen du&#x0364;rre Rei&#x017F;er in die Glut.</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ingen mir, um's Feuer dicht gekauert,</l><lb/>
            <l>Viel la&#x0364;ng&#x017F;t verklungne Melodieen vor,</l><lb/>
            <l>Wie ein&#x017F;t gejubelt ich, und wie getrauert,</l><lb/>
            <l>Und wie der Seele Frieden ich verlor.</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ingen mir von meinen Jugendtra&#x0364;umen,</l><lb/>
            <l>Wie mir das Leben ein&#x017F;t &#x017F;o hold, &#x017F;o traut,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0186] Glauben. Wissen. Handeln. Ein allegoriſcher Traum. Schon iſt der Berge Purpurgluth verglommen, Und zitternd flieht des Tages lezter Strahl Der Nacht ſchon aus dem Wege. Sey willkommen, O Dunkelheit, im ernſten Eichenthal! — Hier zuͤnd' ich Nachts mein Herz zum hellen Feuer Des Schmerzes an, und ſtarre ſtumm hinein; Und ſchwillt die Flamme, wird ſie ungeheuer, Ich ſteh' dabei, und ſtarre ſtumm hinein; Gelockt vom Scheine, ſchwirren dann in Schaaren, Wie Muͤcken auf der Luͤfte lauer Fluth, Erinnerungen her aus fernen Jahren, Und werfen duͤrre Reiſer in die Glut. Sie ſingen mir, um's Feuer dicht gekauert, Viel laͤngſt verklungne Melodieen vor, Wie einſt gejubelt ich, und wie getrauert, Und wie der Seele Frieden ich verlor. Sie ſingen mir von meinen Jugendtraͤumen, Wie mir das Leben einſt ſo hold, ſo traut,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/186
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/186>, S. 172, abgerufen am 18.11.2017.