Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Raubschütz.

Nach einer Sage.


Der alte Müller Jakob sizt
Allein beim Glase Wein;
Schwarzmitternacht, nur manchmal blizt
Ein Wetterstrahl herein;
Das Mühlrad saust, es braust der Wind;
Doch schlafen ruhig Weib und Kind.
Der Alte thut manch raschen Zug,
Er denkt an Zeit und Tod.
Wie draußen jagt des Sturmes Flug,
So jagen Lust und Noth,
Die längst begrabnen, neuerwacht,
Ihm durch die Brust in dieser Nacht.
Die Thür geht auf, er fährt empor:
Wer kommt zu solcher Stund?
Ein Weidmann mit dem Feuerrohr,
Mit seinem Stöberhund,
Hahnfeder, Gemsbart auf dem Hut,
Das grüne Wamms befleckt mit Blut.
Der Raubschütz.

Nach einer Sage.


Der alte Muͤller Jakob ſizt
Allein beim Glaſe Wein;
Schwarzmitternacht, nur manchmal blizt
Ein Wetterſtrahl herein;
Das Muͤhlrad ſauſt, es brauſt der Wind;
Doch ſchlafen ruhig Weib und Kind.
Der Alte thut manch raſchen Zug,
Er denkt an Zeit und Tod.
Wie draußen jagt des Sturmes Flug,
So jagen Luſt und Noth,
Die laͤngſt begrabnen, neuerwacht,
Ihm durch die Bruſt in dieſer Nacht.
Die Thuͤr geht auf, er faͤhrt empor:
Wer kommt zu ſolcher Stund?
Ein Weidmann mit dem Feuerrohr,
Mit ſeinem Stoͤberhund,
Hahnfeder, Gemsbart auf dem Hut,
Das gruͤne Wamms befleckt mit Blut.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0199" n="185"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Der Raubschütz</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#g">Nach einer Sage</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er alte Mu&#x0364;ller Jakob &#x017F;izt</l><lb/>
              <l>Allein beim Gla&#x017F;e Wein;</l><lb/>
              <l>Schwarzmitternacht, nur manchmal blizt</l><lb/>
              <l>Ein Wetter&#x017F;trahl herein;</l><lb/>
              <l>Das Mu&#x0364;hlrad &#x017F;au&#x017F;t, es brau&#x017F;t der Wind;</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;chlafen ruhig Weib und Kind.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Alte thut manch ra&#x017F;chen Zug,</l><lb/>
              <l>Er denkt an Zeit und Tod.</l><lb/>
              <l>Wie draußen jagt des Sturmes Flug,</l><lb/>
              <l>So jagen Lu&#x017F;t und Noth,</l><lb/>
              <l>Die la&#x0364;ng&#x017F;t begrabnen, neuerwacht,</l><lb/>
              <l>Ihm durch die Bru&#x017F;t in die&#x017F;er Nacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Thu&#x0364;r geht auf, er fa&#x0364;hrt empor:</l><lb/>
              <l>Wer kommt zu &#x017F;olcher Stund?</l><lb/>
              <l>Ein Weidmann mit dem Feuerrohr,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem Sto&#x0364;berhund,</l><lb/>
              <l>Hahnfeder, Gemsbart auf dem Hut,</l><lb/>
              <l>Das gru&#x0364;ne Wamms befleckt mit Blut.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0199] Der Raubschütz. Nach einer Sage. Der alte Muͤller Jakob ſizt Allein beim Glaſe Wein; Schwarzmitternacht, nur manchmal blizt Ein Wetterſtrahl herein; Das Muͤhlrad ſauſt, es brauſt der Wind; Doch ſchlafen ruhig Weib und Kind. Der Alte thut manch raſchen Zug, Er denkt an Zeit und Tod. Wie draußen jagt des Sturmes Flug, So jagen Luſt und Noth, Die laͤngſt begrabnen, neuerwacht, Ihm durch die Bruſt in dieſer Nacht. Die Thuͤr geht auf, er faͤhrt empor: Wer kommt zu ſolcher Stund? Ein Weidmann mit dem Feuerrohr, Mit ſeinem Stoͤberhund, Hahnfeder, Gemsbart auf dem Hut, Das gruͤne Wamms befleckt mit Blut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/199
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/199>, S. 185, abgerufen am 18.11.2017.