Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Schon zerfließt das ferne Gebirg mit Wolken
In ein Meer; den Wogen entsteigt der Mond, er
Grüßt die Flur, entgegen ihm grüßt das schönste
Lied Filomelens
Aus dem Blüthenstrauche, der um das Plätzchen
Zarter Liebe heimlichend sich verschlinget,
Mirzi horcht am Busen des Jünglings ihrem
Zaubergeflöte.
Dort am Hügel weiden die Schafe Beider
Traulichen Gemenges in einer Heerde,
Ihre Glöcklein stimmen so lieblich ein zu
Frohen Akkorden.

2.
Schon zerfließt das ferne Gebirg mit Wolken
In ein Meer; den Wogen entſteigt der Mond, er
Gruͤßt die Flur, entgegen ihm gruͤßt das ſchoͤnſte
Lied Filomelens
Aus dem Bluͤthenſtrauche, der um das Plaͤtzchen
Zarter Liebe heimlichend ſich verſchlinget,
Mirzi horcht am Buſen des Juͤnglings ihrem
Zaubergefloͤte.
Dort am Huͤgel weiden die Schafe Beider
Traulichen Gemenges in einer Heerde,
Ihre Gloͤcklein ſtimmen ſo lieblich ein zu
Frohen Akkorden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0224" n="210"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">2.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>chon zerfließt das ferne Gebirg mit Wolken</l><lb/>
                <l>In ein Meer; den Wogen ent&#x017F;teigt der Mond, er</l><lb/>
                <l>Gru&#x0364;ßt die Flur, entgegen ihm gru&#x0364;ßt das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Lied Filomelens</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Aus dem Blu&#x0364;then&#x017F;trauche, der um das Pla&#x0364;tzchen</l><lb/>
                <l>Zarter Liebe heimlichend &#x017F;ich ver&#x017F;chlinget,</l><lb/>
                <l>Mirzi horcht am Bu&#x017F;en des Ju&#x0364;nglings ihrem</l><lb/>
                <l>Zaubergeflo&#x0364;te.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Dort am Hu&#x0364;gel weiden die Schafe Beider</l><lb/>
                <l>Traulichen Gemenges in <hi rendition="#g">einer</hi> Heerde,</l><lb/>
                <l>Ihre Glo&#x0364;cklein &#x017F;timmen &#x017F;o lieblich ein zu</l><lb/>
                <l>Frohen Akkorden.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0224] 2. Schon zerfließt das ferne Gebirg mit Wolken In ein Meer; den Wogen entſteigt der Mond, er Gruͤßt die Flur, entgegen ihm gruͤßt das ſchoͤnſte Lied Filomelens Aus dem Bluͤthenſtrauche, der um das Plaͤtzchen Zarter Liebe heimlichend ſich verſchlinget, Mirzi horcht am Buſen des Juͤnglings ihrem Zaubergefloͤte. Dort am Huͤgel weiden die Schafe Beider Traulichen Gemenges in einer Heerde, Ihre Gloͤcklein ſtimmen ſo lieblich ein zu Frohen Akkorden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/224
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/224>, S. 210, abgerufen am 17.08.2017.