Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Zuruf an meinen Geist.

Auf schwingt der Aar sich über dem Schlachtgefild,
Senkt bald herab sein Aug' auf die Leichen, bald,
Zerreissend kühn den Wolkenvorhang,
Blickt er hinauf in die goldne Sonne;
So schwing' empor dich Geist, und verweile jezt
Beim Tode, jezt durchdringe die Wolke, die
Den Sonnenstrahl der Auferstehung
Fallen nicht läßt in die offnen Gräber!

Zuruf an meinen Geist.

Auf ſchwingt der Aar ſich uͤber dem Schlachtgefild,
Senkt bald herab ſein Aug' auf die Leichen, bald,
Zerreiſſend kuͤhn den Wolkenvorhang,
Blickt er hinauf in die goldne Sonne;
So ſchwing' empor dich Geiſt, und verweile jezt
Beim Tode, jezt durchdringe die Wolke, die
Den Sonnenſtrahl der Auferſtehung
Fallen nicht laͤßt in die offnen Graͤber!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0226" n="212"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zuruf an meinen Geist.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>uf &#x017F;chwingt der Aar &#x017F;ich u&#x0364;ber dem Schlachtgefild,</l><lb/>
              <l>Senkt bald herab &#x017F;ein Aug' auf die Leichen, bald,</l><lb/>
              <l>Zerrei&#x017F;&#x017F;end ku&#x0364;hn den Wolkenvorhang,</l><lb/>
              <l>Blickt er hinauf in die goldne Sonne;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>So &#x017F;chwing' empor dich Gei&#x017F;t, und verweile jezt</l><lb/>
              <l>Beim Tode, jezt durchdringe die Wolke, die</l><lb/>
              <l>Den Sonnen&#x017F;trahl der Aufer&#x017F;tehung</l><lb/>
              <l>Fallen nicht la&#x0364;ßt in die offnen Gra&#x0364;ber!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0226] Zuruf an meinen Geist. Auf ſchwingt der Aar ſich uͤber dem Schlachtgefild, Senkt bald herab ſein Aug' auf die Leichen, bald, Zerreiſſend kuͤhn den Wolkenvorhang, Blickt er hinauf in die goldne Sonne; So ſchwing' empor dich Geiſt, und verweile jezt Beim Tode, jezt durchdringe die Wolke, die Den Sonnenſtrahl der Auferſtehung Fallen nicht laͤßt in die offnen Graͤber!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/226
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/226>, S. 212, abgerufen am 18.11.2017.