Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
An einen Tyrannen.

Tyrann! des Blutes, welches in Schlachten du
Vergossen kalt, das rauchte vom Henkerbeil,
Das, deinen Qualen zu entrinnen,
Strömte dein Sklave mit eigner Hand hin:
Des Blutes soll ein jeglicher Tropfen einst
Vor deinem Aug' in strafender Ewigkeit
Aufschäumen, schwellen zum Vulkane,
Der von den Seligen streng dich scheidet!
Erwacht dann Sehnsucht heiß in der Seele dir
Hinüber in die Thäler Elysiums,
Willst überklimmen du die Höh'n, dann
Schleudren sie dich in die Tiefe donnernd!
Entgegen gleiße deinem entsezten Blick
Ein Schneegebirg von Menschengebeinen, hoch;
Darüber bleich und unbeweglich
Starre des Mondes bekümmert Antlitz.
An einen Tyrannen.

Tyrann! des Blutes, welches in Schlachten du
Vergoſſen kalt, das rauchte vom Henkerbeil,
Das, deinen Qualen zu entrinnen,
Stroͤmte dein Sklave mit eigner Hand hin:
Des Blutes ſoll ein jeglicher Tropfen einſt
Vor deinem Aug' in ſtrafender Ewigkeit
Aufſchaͤumen, ſchwellen zum Vulkane,
Der von den Seligen ſtreng dich ſcheidet!
Erwacht dann Sehnſucht heiß in der Seele dir
Hinuͤber in die Thaͤler Elyſiums,
Willſt uͤberklimmen du die Hoͤh'n, dann
Schleudren ſie dich in die Tiefe donnernd!
Entgegen gleiße deinem entſezten Blick
Ein Schneegebirg von Menſchengebeinen, hoch;
Daruͤber bleich und unbeweglich
Starre des Mondes bekuͤmmert Antlitz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0228" n="214"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An einen Tyrannen.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">T</hi>yrann! des Blutes, welches in Schlachten du</l><lb/>
              <l>Vergo&#x017F;&#x017F;en kalt, das rauchte vom Henkerbeil,</l><lb/>
              <l>Das, deinen Qualen zu entrinnen,</l><lb/>
              <l>Stro&#x0364;mte dein Sklave mit eigner Hand hin:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Des</hi> Blutes &#x017F;oll ein jeglicher Tropfen ein&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Vor deinem Aug' in &#x017F;trafender Ewigkeit</l><lb/>
              <l>Auf&#x017F;cha&#x0364;umen, &#x017F;chwellen zum Vulkane,</l><lb/>
              <l>Der von den Seligen &#x017F;treng dich &#x017F;cheidet!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Erwacht dann Sehn&#x017F;ucht heiß in der Seele dir</l><lb/>
              <l>Hinu&#x0364;ber in die Tha&#x0364;ler Ely&#x017F;iums,</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t u&#x0364;berklimmen du die Ho&#x0364;h'n, dann</l><lb/>
              <l>Schleudren &#x017F;ie dich in die Tiefe donnernd!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Entgegen gleiße deinem ent&#x017F;ezten Blick</l><lb/>
              <l>Ein Schneegebirg von Men&#x017F;chengebeinen, hoch;</l><lb/>
              <l>Daru&#x0364;ber bleich und unbeweglich</l><lb/>
              <l>Starre des Mondes beku&#x0364;mmert Antlitz.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0228] An einen Tyrannen. Tyrann! des Blutes, welches in Schlachten du Vergoſſen kalt, das rauchte vom Henkerbeil, Das, deinen Qualen zu entrinnen, Stroͤmte dein Sklave mit eigner Hand hin: Des Blutes ſoll ein jeglicher Tropfen einſt Vor deinem Aug' in ſtrafender Ewigkeit Aufſchaͤumen, ſchwellen zum Vulkane, Der von den Seligen ſtreng dich ſcheidet! Erwacht dann Sehnſucht heiß in der Seele dir Hinuͤber in die Thaͤler Elyſiums, Willſt uͤberklimmen du die Hoͤh'n, dann Schleudren ſie dich in die Tiefe donnernd! Entgegen gleiße deinem entſezten Blick Ein Schneegebirg von Menſchengebeinen, hoch; Daruͤber bleich und unbeweglich Starre des Mondes bekuͤmmert Antlitz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/228
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/228>, S. 214, abgerufen am 18.11.2017.