Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
König und Dichter.

Stolz flammt ein König dort auf erhabnem Thron,
Befehl den Völkern winkt in die Fernen er,
Denn scheu vor ihm zurück stets weiter
Weichen die Gränzen des Reichs, und weiter.
Zum nahen Flug jezt lüftet der schnelle Tod
Den Fittig, und -- was flammte, das glimmt nur mehr;
Er rauscht heran -- sein starker Flügel
Fächelt vom Throne herab die Asche. --
Dort singt ein Sänger hohe Begeisterung:
Die Welle horcht, Wald, Thäler und Berge, selbst
Die Götter horchen, seliger, und
Sehnen vom hohen Olymp herab sich; --
Du winkst, o Tod; -- er schweigt; der erstarrten Hand
Entsinkt die Leier; doch im Triumfe führt
Die Ewigkeit sein Lied davon, das
Zürnend die Stärkere dir entrissen.

König und Dichter.

Stolz flammt ein Koͤnig dort auf erhabnem Thron,
Befehl den Voͤlkern winkt in die Fernen er,
Denn ſcheu vor ihm zuruͤck ſtets weiter
Weichen die Graͤnzen des Reichs, und weiter.
Zum nahen Flug jezt luͤftet der ſchnelle Tod
Den Fittig, und — was flammte, das glimmt nur mehr;
Er rauſcht heran — ſein ſtarker Fluͤgel
Faͤchelt vom Throne herab die Aſche. —
Dort ſingt ein Saͤnger hohe Begeiſterung:
Die Welle horcht, Wald, Thaͤler und Berge, ſelbſt
Die Goͤtter horchen, ſeliger, und
Sehnen vom hohen Olymp herab ſich; —
Du winkſt, o Tod; — er ſchweigt; der erſtarrten Hand
Entſinkt die Leier; doch im Triumfe fuͤhrt
Die Ewigkeit ſein Lied davon, das
Zuͤrnend die Staͤrkere dir entriſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0231" n="217"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">König und Dichter.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>tolz flammt ein Ko&#x0364;nig dort auf erhabnem Thron,</l><lb/>
              <l>Befehl den Vo&#x0364;lkern winkt in die Fernen er,</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;cheu vor ihm zuru&#x0364;ck &#x017F;tets weiter</l><lb/>
              <l>Weichen die Gra&#x0364;nzen des Reichs, und weiter.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Zum nahen Flug jezt lu&#x0364;ftet der &#x017F;chnelle Tod</l><lb/>
              <l>Den Fittig, und &#x2014; was flammte, das glimmt nur mehr;</l><lb/>
              <l>Er rau&#x017F;cht heran &#x2014; &#x017F;ein &#x017F;tarker Flu&#x0364;gel</l><lb/>
              <l>Fa&#x0364;chelt vom Throne herab die A&#x017F;che. &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dort &#x017F;ingt ein Sa&#x0364;nger hohe Begei&#x017F;terung:</l><lb/>
              <l>Die Welle horcht, Wald, Tha&#x0364;ler und Berge, &#x017F;elb&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Die Go&#x0364;tter horchen, &#x017F;eliger, und</l><lb/>
              <l>Sehnen vom hohen Olymp herab &#x017F;ich; &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Du wink&#x017F;t, o Tod; &#x2014; er &#x017F;chweigt; der er&#x017F;tarrten Hand</l><lb/>
              <l>Ent&#x017F;inkt die Leier; doch im Triumfe fu&#x0364;hrt</l><lb/>
              <l>Die Ewigkeit &#x017F;ein Lied davon, das</l><lb/>
              <l>Zu&#x0364;rnend die Sta&#x0364;rkere dir entri&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0231] König und Dichter. Stolz flammt ein Koͤnig dort auf erhabnem Thron, Befehl den Voͤlkern winkt in die Fernen er, Denn ſcheu vor ihm zuruͤck ſtets weiter Weichen die Graͤnzen des Reichs, und weiter. Zum nahen Flug jezt luͤftet der ſchnelle Tod Den Fittig, und — was flammte, das glimmt nur mehr; Er rauſcht heran — ſein ſtarker Fluͤgel Faͤchelt vom Throne herab die Aſche. — Dort ſingt ein Saͤnger hohe Begeiſterung: Die Welle horcht, Wald, Thaͤler und Berge, ſelbſt Die Goͤtter horchen, ſeliger, und Sehnen vom hohen Olymp herab ſich; — Du winkſt, o Tod; — er ſchweigt; der erſtarrten Hand Entſinkt die Leier; doch im Triumfe fuͤhrt Die Ewigkeit ſein Lied davon, das Zuͤrnend die Staͤrkere dir entriſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/231
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/231>, S. 217, abgerufen am 17.08.2017.