Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Am Grabe Hölty's.

Hölty! dein Freund, der Frühling ist gekommen!
Klagend irrt er im Haine, dich zu finden;
Doch umsonst! sein klagender Ruf verhallt in
Einsamen Schatten!
Nimmer entgegen tönen ihm die Lieder
Deiner zärtlichen, schönen Seele, nimmer
Freust des ersten Veilchens du dich, des ersten
Taubengegirres!
Ach, an den Hügel sinkt er deines Grabes,
Und umarmet ihn sehnsuchtsvoll: "mein Sänger
Todt!" So klagt sein flüsternder Hauch dahin durch
Säuselnde Blumen.

Am Grabe Hölty's.

Hoͤlty! dein Freund, der Fruͤhling iſt gekommen!
Klagend irrt er im Haine, dich zu finden;
Doch umſonſt! ſein klagender Ruf verhallt in
Einſamen Schatten!
Nimmer entgegen toͤnen ihm die Lieder
Deiner zaͤrtlichen, ſchoͤnen Seele, nimmer
Freuſt des erſten Veilchens du dich, des erſten
Taubengegirres!
Ach, an den Huͤgel ſinkt er deines Grabes,
Und umarmet ihn ſehnſuchtsvoll: „mein Saͤnger
Todt!“ So klagt ſein fluͤſternder Hauch dahin durch
Saͤuſelnde Blumen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0236" n="222"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Am Grabe Hölty's.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>o&#x0364;lty! dein Freund, der Fru&#x0364;hling i&#x017F;t gekommen!</l><lb/>
              <l>Klagend irrt er im Haine, dich zu finden;</l><lb/>
              <l>Doch um&#x017F;on&#x017F;t! &#x017F;ein klagender Ruf verhallt in</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;amen Schatten!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Nimmer entgegen to&#x0364;nen ihm die Lieder</l><lb/>
              <l>Deiner za&#x0364;rtlichen, &#x017F;cho&#x0364;nen Seele, nimmer</l><lb/>
              <l>Freu&#x017F;t des er&#x017F;ten Veilchens du dich, des er&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Taubengegirres!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ach, an den Hu&#x0364;gel &#x017F;inkt er deines Grabes,</l><lb/>
              <l>Und umarmet ihn &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoll: &#x201E;mein Sa&#x0364;nger</l><lb/>
              <l>Todt!&#x201C; So klagt &#x017F;ein flu&#x0364;&#x017F;ternder Hauch dahin durch</l><lb/>
              <l>Sa&#x0364;u&#x017F;elnde Blumen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0236] Am Grabe Hölty's. Hoͤlty! dein Freund, der Fruͤhling iſt gekommen! Klagend irrt er im Haine, dich zu finden; Doch umſonſt! ſein klagender Ruf verhallt in Einſamen Schatten! Nimmer entgegen toͤnen ihm die Lieder Deiner zaͤrtlichen, ſchoͤnen Seele, nimmer Freuſt des erſten Veilchens du dich, des erſten Taubengegirres! Ach, an den Huͤgel ſinkt er deines Grabes, Und umarmet ihn ſehnſuchtsvoll: „mein Saͤnger Todt!“ So klagt ſein fluͤſternder Hauch dahin durch Saͤuſelnde Blumen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/236
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/236>, S. 222, abgerufen am 17.08.2017.