Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Die Gewitternacht.

Mit dem Grafen Konopacki,
Seinem Freunde, treubewähret,
Spricht Johannes angelegen,
Als der Abend wiederkehret.
Eben hat der Graf des Trostes
Mildberedtes Wort geendet,
Und des Prinzen düstre Seele
Froher Hoffnung zugewendet;
Leise lächelt dem die Freude
Auf den kummerbleichen Wangen,
Und er hält die Hand des Freundes
Mit des Dankes Druck umfangen. --
Draussen sind die Waffenknechte
Rundgelagert in der Halle,
Und es dröhnt der Marmorboden
Vom Pokal und Würfelfalle.
V.
Die Gewitternacht.

Mit dem Grafen Konopacki,
Seinem Freunde, treubewaͤhret,
Spricht Johannes angelegen,
Als der Abend wiederkehret.
Eben hat der Graf des Troſtes
Mildberedtes Wort geendet,
Und des Prinzen duͤſtre Seele
Froher Hoffnung zugewendet;
Leiſe laͤchelt dem die Freude
Auf den kummerbleichen Wangen,
Und er haͤlt die Hand des Freundes
Mit des Dankes Druck umfangen. —
Drauſſen ſind die Waffenknechte
Rundgelagert in der Halle,
Und es droͤhnt der Marmorboden
Vom Pokal und Wuͤrfelfalle.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0259" n="245"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Die Gewitternacht.</hi><lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>it dem Grafen Konopacki,</l><lb/>
              <l>Seinem Freunde, treubewa&#x0364;hret,</l><lb/>
              <l>Spricht Johannes angelegen,</l><lb/>
              <l>Als der Abend wiederkehret.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Eben hat der Graf des Tro&#x017F;tes</l><lb/>
              <l>Mildberedtes Wort geendet,</l><lb/>
              <l>Und des Prinzen du&#x0364;&#x017F;tre Seele</l><lb/>
              <l>Froher Hoffnung zugewendet;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Lei&#x017F;e la&#x0364;chelt dem die Freude</l><lb/>
              <l>Auf den kummerbleichen Wangen,</l><lb/>
              <l>Und er ha&#x0364;lt die Hand des Freundes</l><lb/>
              <l>Mit des Dankes Druck umfangen. &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Drau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind die Waffenknechte</l><lb/>
              <l>Rundgelagert in der Halle,</l><lb/>
              <l>Und es dro&#x0364;hnt der Marmorboden</l><lb/>
              <l>Vom Pokal und Wu&#x0364;rfelfalle.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0259] V. Die Gewitternacht. Mit dem Grafen Konopacki, Seinem Freunde, treubewaͤhret, Spricht Johannes angelegen, Als der Abend wiederkehret. Eben hat der Graf des Troſtes Mildberedtes Wort geendet, Und des Prinzen duͤſtre Seele Froher Hoffnung zugewendet; Leiſe laͤchelt dem die Freude Auf den kummerbleichen Wangen, Und er haͤlt die Hand des Freundes Mit des Dankes Druck umfangen. — Drauſſen ſind die Waffenknechte Rundgelagert in der Halle, Und es droͤhnt der Marmorboden Vom Pokal und Wuͤrfelfalle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/259
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/259>, S. 245, abgerufen am 17.08.2017.