Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf einen Professor.
Seht ihr den Mann mit stäubender Perücke?
Wie sprudelt ihm die hochgelahrte Kehle!
Seht, an der morschen Syllogismen-Krücke
Hinkt Gott in seine Welt; die Menschenseele
Ist ewig, denn sie ist aus einem Stücke;
Und daß der Argumente keines fehle,
Hat er ein weises ergo noch gesprochen:
Der Mensch ist frei, die Fesseln sind gebrochen!

Auf einen Profeſſor.
Seht ihr den Mann mit ſtaͤubender Peruͤcke?
Wie ſprudelt ihm die hochgelahrte Kehle!
Seht, an der morſchen Syllogismen-Kruͤcke
Hinkt Gott in ſeine Welt; die Menſchenſeele
Iſt ewig, denn ſie iſt aus einem Stuͤcke;
Und daß der Argumente keines fehle,
Hat er ein weiſes ergo noch geſprochen:
Der Menſch iſt frei, die Feſſeln ſind gebrochen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="12"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Auf einen Profe&#x017F;&#x017F;or</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Seht ihr den Mann mit &#x017F;ta&#x0364;ubender Peru&#x0364;cke?</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;prudelt ihm die hochgelahrte Kehle!</l><lb/>
              <l>Seht, an der mor&#x017F;chen Syllogismen-Kru&#x0364;cke</l><lb/>
              <l>Hinkt Gott in &#x017F;eine Welt; die Men&#x017F;chen&#x017F;eele</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ewig, denn &#x017F;ie i&#x017F;t aus einem Stu&#x0364;cke;</l><lb/>
              <l>Und daß der Argumente keines fehle,</l><lb/>
              <l>Hat er ein wei&#x017F;es <hi rendition="#aq #g">ergo</hi> noch ge&#x017F;prochen:</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t frei, die Fe&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;ind gebrochen!</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0026] Auf einen Profeſſor. Seht ihr den Mann mit ſtaͤubender Peruͤcke? Wie ſprudelt ihm die hochgelahrte Kehle! Seht, an der morſchen Syllogismen-Kruͤcke Hinkt Gott in ſeine Welt; die Menſchenſeele Iſt ewig, denn ſie iſt aus einem Stuͤcke; Und daß der Argumente keines fehle, Hat er ein weiſes ergo noch geſprochen: Der Menſch iſt frei, die Feſſeln ſind gebrochen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/26
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/26>, S. 12, abgerufen am 18.11.2017.