Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Die Sehnsucht.

Haben wir auch schön geträumet
Von des Glückes Zauberlanden,
Wo sich ew'ge Freudenkränze
Um die trunknen Schläfe wanden,
Und wir wachen auf am Morgen,
Kehren zu des Lebens Mühen
Ohne Klagen wir zurücke;
Träume müssen ja verblühen.
Also waltet in dem Gasthof
Klara nach der alten Weise,
Nur ein seliges Erinnern
An den Traum umschwebt sie leise.
Mit gewohnter holder Miene
Grüßet sie die frohen Zecher;
Doch am freundlichsten vor allen,
Füllet Einem sie den Becher.
IX.
Die Sehnsucht.

Haben wir auch ſchoͤn getraͤumet
Von des Gluͤckes Zauberlanden,
Wo ſich ew'ge Freudenkraͤnze
Um die trunknen Schlaͤfe wanden,
Und wir wachen auf am Morgen,
Kehren zu des Lebens Muͤhen
Ohne Klagen wir zuruͤcke;
Traͤume muͤſſen ja verbluͤhen.
Alſo waltet in dem Gaſthof
Klara nach der alten Weiſe,
Nur ein ſeliges Erinnern
An den Traum umſchwebt ſie leiſe.
Mit gewohnter holder Miene
Gruͤßet ſie die frohen Zecher;
Doch am freundlichſten vor allen,
Fuͤllet Einem ſie den Becher.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0280" n="266"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">IX</hi>.<lb/><hi rendition="#b #g">Die Sehnsucht</hi><hi rendition="#b">.</hi><lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>aben wir auch &#x017F;cho&#x0364;n getra&#x0364;umet</l><lb/>
              <l>Von des Glu&#x0364;ckes Zauberlanden,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ich ew'ge Freudenkra&#x0364;nze</l><lb/>
              <l>Um die trunknen Schla&#x0364;fe wanden,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und wir wachen auf am Morgen,</l><lb/>
              <l>Kehren zu des Lebens Mu&#x0364;hen</l><lb/>
              <l>Ohne Klagen wir zuru&#x0364;cke;</l><lb/>
              <l>Tra&#x0364;ume mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ja verblu&#x0364;hen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Al&#x017F;o waltet in dem Ga&#x017F;thof</l><lb/>
              <l>Klara nach der alten Wei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Nur ein &#x017F;eliges Erinnern</l><lb/>
              <l>An den Traum um&#x017F;chwebt &#x017F;ie lei&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Mit gewohnter holder Miene</l><lb/>
              <l>Gru&#x0364;ßet &#x017F;ie die frohen Zecher;</l><lb/>
              <l>Doch am freundlich&#x017F;ten vor allen,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;llet Einem &#x017F;ie den Becher.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0280] IX. Die Sehnsucht. Haben wir auch ſchoͤn getraͤumet Von des Gluͤckes Zauberlanden, Wo ſich ew'ge Freudenkraͤnze Um die trunknen Schlaͤfe wanden, Und wir wachen auf am Morgen, Kehren zu des Lebens Muͤhen Ohne Klagen wir zuruͤcke; Traͤume muͤſſen ja verbluͤhen. Alſo waltet in dem Gaſthof Klara nach der alten Weiſe, Nur ein ſeliges Erinnern An den Traum umſchwebt ſie leiſe. Mit gewohnter holder Miene Gruͤßet ſie die frohen Zecher; Doch am freundlichſten vor allen, Fuͤllet Einem ſie den Becher.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/280
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/280>, S. 266, abgerufen am 18.11.2017.